Rum aus Martinique

stpauli

Neues Mitglied
Hallo zusammen!

Ich überlege mir gerade einen Rum aus Martinique zuzulegen. Allerdings bin ich mir unsicher welchen ich kaufen soll. Habt ihr da einen Tip für mich? Sollte ein guter Rum im Mai Tai sein.
Danke schonmal :)
 

hannibal-007

Neues Mitglied
Gerne wird beim Mai Tai Appleton Estate V/X oder 12y (Jamaica) zusammen mit St. James Ambre 2y (Martinique) empfohlen.
Dies ist natürlich eher ein rauerer Vertreter, passt aber, wie ich finde, dort gut.
 

Junsas

Neues Mitglied
soll es ein agricole sein oder nicht?

Sind Rums aus Martinique nicht immer Rhum Agricole? Dachte ich eigentlich immer...

Ich kann den Clement VSOP empfehlen. Im Mai Tai mit Appleton Extra genial und auch pur schön.
 

stpauli

Neues Mitglied
Dachte ich eigentlich auch, daß Rhum Agricole immer aus Martinique sind. An den Rhum Vieux VSOP hatte ich auch schon gedacht. War mir aber nicht sicher. Preis Leistung scheint ja, deinem Post zu urteilen, nicht schlecht zu sein.
 

Jigger

Neues Mitglied
Ich bin eher der La Mauny Fan, aber die Preise sind auch entsprechend höher. Außer du findest den Elevé Sous Bois. Der hat ein sehr gutes PLV.
 

KingPink

Neues Mitglied
Hab mir den Trois Rivieres 55% zugelegt.

Hatte aber noch keine Möglichkeit ihn zu testen, hoffe er macht sich gut im Mai Tai.
 

crackone

Moderator
Ja, natürlich, von dort kommt nur Rhum Agricole.

Falsch.


Es gibt Hersteller, die einen Melasserum amchen. Ich recherchiere bei Gelegenheit, wer es war (steht im Rum-Buch von Dave Broom), habe jetzt aber kiene Zeit.

DEr Großteil der Produktion ist aber Rhum Agricole.
 

hannibal-007

Neues Mitglied


Ja, natürlich, von dort kommt nur Rhum Agricole.
[/quote]

Falsch.


Es gibt Hersteller, die einen Melasserum amchen. Ich recherchiere bei Gelegenheit, wer es war (steht im Rum-Buch von Dave Broom), habe jetzt aber kiene Zeit.

DEr Großteil der Produktion ist aber Rhum Agricole.
[/quote]

Oha, wieder was gelernt.
 

Junsas

Neues Mitglied
Ist das nicht wie immer eine Geschmackssache?
Standart vielleicht ja...

Klar ist es Geschmackssache ;) Üblich ist aber gereifter Rum. Habe noch nie irgendwo einen Mai Tai mit weißem Rum gesehen. Muss ja nicht schlecht schmecken, aber für mich ist das dann kein Mai Tai mehr.
 

Jigger

Neues Mitglied
Naja der Original Mai Tai enthält ja dien nicht mehr erhältlichen "Wray & Nephew", von dem her sind die gereifter Jamaikaner + gereifter Martiniquer auch nur Substitutionen. Vielleicht kommt die Mischung aus Trois Rivieres und Appleton Extra näher ans Original als Saint James Amber mit Sea Wynde, wer weiß das schon? Also ist die Wahl des Rums wirklich Geschmackssache und es bleibt immer noch ein Mai Tai. Selbst wenn ich nur einen Rum wählen würde.
 

pacmansh

Neues Mitglied

Es gibt Hersteller, die einen Melasserum amchen. Ich recherchiere bei Gelegenheit, wer es war (steht im Rum-Buch von Dave Broom), habe jetzt aber kiene Zeit.
[/quote]

Ich habe mir mal die Freiheit genommen nachzugucken. In dem Buch wird vom "Grand Arôme La Galion" gesprochen. Im Internet habe ich aber nur diesen hier gefunden. Scheint aber ebenfalls ein Melasserum aus Martinique zu sein.



Hab mir den Trois Rivieres 55% zugelegt.

Hatte aber noch keine Möglichkeit ihn zu testen, hoffe er macht sich gut im Mai Tai.
[/quote]

Habe ihn im Mai Tai noch nicht probiert, stelle ich mir aber schon recht ungewöhnlich vor. In einem Ti Punch schmeckt er mir aber fantastisch!
 

oscomp

Moderator
Hmmm... ist die Bezeichnung "Rhum Agricole aus Melasse", wie sie dort im Shop steht, nicht ein Widerspruch in sich ?



 

stpauli

Neues Mitglied
@Jigger

"Außer du findest den Elevé Sous Bois. Der hat ein sehr gutes PLV".

Den gibt es doch bei barfish! Meinst Du den http://www.barfish.de/catalog/product_info.php/products_id/2335
oder den
http://www.barfish.de/catalog/product_info.php/products_id/1482
 

Jigger

Neues Mitglied
Nope von La Mauny mein ich:
http://www.smokeanddrink.de/produktbilder/gross/La%20Mauny_Eleve.jpg
 

Arikael

Neues Mitglied
St. Etienne XO zum pur trinken ist was ganz schönes :)
http://www.barfish.de/catalog/product_info.php/products_id/1496
 

comander02

Moderator
Als Martinique kann ich auch den:

Clément Terre Caraibe empfehlen

http://www.koelnerrumkontor.de/catalog/product_info.php?products_id=2087

oder auch der Dillon Dark Cigar Reserve

http://www.barfish.de/catalog/product_info.php/manufacturers_id/380/products_id/1759

für mich persönlich : sehr gute Rums für Mai Tai
in verbindung mit einem Appelton oder Cadenhead's Rum

Cheers
Gruß com....
 

Mixael

aktives Mitglied
Welche dieser Clement Produkte eignen sich für einen Ti Punch ,
welche für einen Mai Tai?

Wochenende steht vor der Tür , den Creole Shrubb werde ich wohl schonmal mitnehmen.
 

Thorwise

Neues Mitglied
Canne Bleue für einen Ti Punch (auch wenn ich die neue Flasche für eine ästhetische Beleidigung halte)
 

Deliriumjack

Moderator
Ein Ti-Punch also... ;)

Canne Bleau hat meiner Meinung nach deutlich nachgelassen. Der war mal gut.
Der 50er ist gut (wenn auch kein Spitzenprodukt), den 55er kenne ich nicht.
 

Junsas

Neues Mitglied
Hmm also für mich ist ein Daiquiri immer noch ein Daiquiri auch falls er mit Rhum Agricole gemixt wurde. Einen Ti Punch kenne ich mit weniger Limette/Zucker im Vergleich zum Daiquiri. Außerdem im Glas gebaut, kurz gerührt oder ohne Eis. Wobei ich letzteres nicht sooo toll finde ;) Ein Ti Punch mit Bielle Blanc 59% braucht zum Beispiel nur 1,25cl Limette und 0,75cl Zucker. Je nach Stimmung auch mal noch weniger.

Aber das ist wieder Haarspalterei. Im Forum ist ein Daiquiri mit Blue Bay ja auch ein Daiquiri und nicht was anderes, obwohl der Rum geschmacklich und wahrscheinlich von der Herstellung mehr mit Rhum Agricole/Traditional zu tun hat.

Zum Clement Canne Bleau: Der 2007er (?) war genial, der 2009er (?) den wir beim Forentreffen letztes Jahr dabei hatten war einfach grußelig im Vergleich. Falls der nicht wieder besser geworden ist, auf jeden Fall keine Empfehlung!

Clement Blanc 50% ist in Ordnung. Hab ihn nicht negativ oder positiv in Erinnerung. Die anderen kenne ich auch nicht. Im Zweifelsfall aber immer die Variante mit mehr Alkohol. Verdünnen kannst du später immer noch. ;)

Meine Empfehlung für Rhum Agricole Blanc sind im Moment: HSE, Reimonenq, Bielle und Dillon (obwohl der eigentlich auch als Supermarktware verschrien ist). In nem Ti Punch sind aber so gut wie alle Blancs tauglich. Pur eröffnen sich da schon größere Defizite. Zum Beispiel fielen Neisson 55%, Damoiseau 50%, Pere Labat 59% gnadenlos durch bei einem kleinen Tasting vor 3 Wochen. Alle drei hätte ich davor eher zu den besseren Rhums gezählt. Im Ti Punch war soweit ich mich erinnere nur Neisson nicht gut.

Der Neisson in der milchigen Flasche und krummer %-Zahl ist allerdings super, kostet aber allerdings auch einiges mehr. Falls den jemand irgendwo günstig sieht -> kaufen! :) Beim Neisson 55% hat mich vor allem überrascht, dass dieser im Ministry of Rum oft sehr gelobt wird. Konnten wir absolut nicht nachvollziehen.

Details gibts hoffentlich am Wochenende :)
 

Mixael

aktives Mitglied
Clement Blanc 50% ist in Ordnung. Hab ihn nicht negativ oder positiv in Erinnerung.

Mich interessieren dann eher
der Clement Premiere Canne und Terre Caraibe.

Wenn's hier keine Erfahrungen gibt, mach ich welche ;)
 

talex

Administrator
Terre Caraibe im Mai Tai macht richtig Spaß.

Das teste ich demnächst: 1) einer meiner Lieblingsdrinks (siehe meine FB comments) :) und 2) hab ich rein zuuufällig einen TC bei BarFish offen herumstehen. Das schreit also nach Test! Welche Kombi nimmst Du? Ich nehm einen Jamaicaner dazu, derzeit bevorzugt Coruba NPU 40% mit 1-2 BL Overproof NPU on top. Welchen Jamaicaner zum TC nehmen?

BTW - neulich auch probiert: Clement VSOP in Kombi mit Cadenhead's JMLR, auch "nett" ...
 

talex

Administrator


...in Kombi mit Cadenhead's JMLR[/quote]Wenn das jemand nachvollziehen möchte, ich habe noch einen Rest Cadenhead JMLR aus der Flaschenteilung..
[/quote]

Wenn Du Deine "Reste" mal wieder auffüllen möchtest, den JMLR gibt es ab Morgen auch bei BarFish im Sortiment :)
 

Tiefenrausch

Neues Mitglied

Welchen Jamaicaner zum TC nehmen?
[/quote]

Der geht auch mal ohne Jamaikaner. Ansonsten bevorzuge ich prinzipiell die helleren Jamaikaner, also Coruba NPU (dann auf jeden Fall zumindest anteilig den 74er oder einen anderen stärkeren Partner), Smith & Cross, Hampden Estate, Cadenheads Green Label Jamaica... Gerne auch ohne Rhum Agricole. Der Coruba NPU 40% gepimpt mit etwas Murray McDavid Hampden ist die Wucht...



den JMLR gibt es ab Morgen auch bei BarFish im Sortiment :)
[/quote]

Daumen hoch! :)
 

Semyon

aktives Mitglied
Da wir gerade beim Thema Mai Tai und Jamaikaner sind: Weiß jemand von Euch, wie viel Volumenprozent der 17jährige Wray & Nephew hatte? Den einzigen Hinweis habe ich bei den IP-Bartendern gefunden, und dort heißt es, er hätte 77,2% Vol. gehabt. Leider gibt es dort aber keine Quellenangabe, mit der dies belegt würde. Auch in all den Berichten über eine der letzten Flaschen W&N 17yo, die im Merchant Hotel in Belfast vermixt wurde, habe ich keinen Hinweis auf den Alkoholgehalt des Rums gefunden.


Wenn das mit den 77,2% aber stimmt, wäre der alte 17jährige der stärkste Jamaika-Rum, von dem ich je gehört oder gelesen habe. Und dann müßte ich meine Mai-Tai-Combos (Appleton 12/St. James Royal Ambre oder Long Pond/Clement VSOP) mal überdenken, denn diese Combos wären dann wohl zu schwachbrüstig...

 

Junsas

Neues Mitglied
Ursprünglich wohl wirklich mit 77,x%: http://ministryofrum.com/forums/showthread.php?t=36.
 

Junsas

Neues Mitglied
Der Name und % ist gleich, die Flasche sah aber einiges hochwertiger aus.

Edit: Bei Weinquelle findet sich die gesuchte Flasche. Allerdings auch deutlich teurer ;) Keine Ahnung ob der Inhalt gleich ist.
 

Semyon

aktives Mitglied
Ah, danke! Habe gerade gesehen, dass Rum Paradies sowohl den Flacon, als auch die mattierte Flaschen anbietet. Ich verstehe die Beschreibung so, dass das Flacon tatsächlich der einzige (Preis-)Unterschied ist.

Würde dem Neisson gerne eine Chance geben, doch mich schreckt Deine Beschreibung des "normalen" Neisson schon ein bißchen ab.... Vielleicht gebe ich mir einen Ruck und teste einfach mal.
 

Junsas

Neues Mitglied
Hmm ja, der normale Neisson war ne herbe Enttäuschung. Eigentlich der einzige Rhum, wo sich fast alle einig waren, auch im Ti Punch. Evtl. hab ich auch ne schlechte Flasche erwischt. In verschiedenen Foren/Blogs hab ich ansonsten nur sehr positives über den Blanc gelesen. Neisson XO ist zum Beispiel auch genial (und teuer).

Falls du den Blanc Par kaufst, kann ich dir gerne ne Probe des normalen Blanc zum Vergleich schicken.
 

Semyon

aktives Mitglied
Besten Dank für Dein Angebot! Aber ich werde mich wohl doch für einen anderen Agricole entscheiden, sicher ist sicher.... ;) Nachdem ich letztens den St. James Fleur de Canne bestellt hatte, der mich im Ti Punch sehr begeistert hat, habe ich nun folgende Abfüllungen in die engere Wahl genommen: J.M. 160 ans 50%, den normalen J.M mit 55% und den St. Etienne 50%. Dass der Dillon bei Eurem Tasting so gut abgeschnitten hat, hat mich auch überrascht. Vielleicht sollte ich den ebenfalls in Betracht ziehen.

Edit: Habe mich für den J.M 160 entschieden. Geschmacksbeschreibungen folgen.
 

mimesot

Neues Mitglied
Ist zwar schon etwas her, aber da das Thema MaiTai gerade so forciert wird würde mich nun die oben angekündigte beschreibung interessieren.

Den Clement VSOP sehe ich vielerorts, gibt es an gelagerten Agricoles auch Alternativen im leistbaren bereich? So bis 40€. Wenn jemand eine kennt, kann dieser sie auch gleich geschmacklich vergleichen beschreiben um eine Entscheidungshilfe darzustellen?
 

Freshman

aktives Mitglied
Mir fällt spontan der LeMauny VSOP für ~30€ bei K ein. Geschmackliche Auskunft kann ich dir nach dem 28. machen.
 

Junsas

Neues Mitglied
Riviere du Mat Cuvee Especial (33€)!

Wobei ich diesen noch nie vermixt habe, fällt mir gerade ein. Allerdings würde ich viel drauf Wetten, dass er auch in Drinks, vor allem einem Mai Tai, eine sehr gute Figur macht.

La Mauny VSOP finde ich dagegen zu langweilig/scharf. Noch dazu fast identischer Preis...

Ansonsten gibt es imho nicht sooo viel gutes für unter 40€. Montebello 8yo und St Etienne VSOP waren in Stuttgart im Tasting mit dabei und konnten beide nicht wirklich überzeugen (relativ süß, langweilig, ??).

Es gibt bei Finest Whisky in Berlin ne Abfüllung von Bielle für ca. 30€ den halben Liter. Die ist noch sehr empfehlenswert, aber eher filigran als kräftig und dürfte in Cocktails gegen kräftige andere Rums etwas untergehen (noch nicht probiert, nur ne Einschätzung).

Hmm ansonsten fällt mir gerade nichts mehr ein in dem Preisbereich.

Trois Rivieres Rhum Vieux Cuvee du Moulin war auch im Tasting und war so lala. Denke mal der Clement ist hier eindeutig besser. Der Trois Rivieres geht für mich sehr in die Cachaca richtig. Das haben die älteren von Trois Rivieres nicht bzw nur stark verringert. Was ich interessant fand: Trois Rivieres, Riviere du Mat und New Grove hat den gleichen Master Blender/Distiller (zumindest einer davon, ka ob es mehrere gibt).

Von Dillon fand ich die bisher probieren gelagerten Abfüllungen auch nicht so dolle. Aber bitte auch beachten, alles nur persönliches empfinden ;)

Damoiseau könnte noch interessant sein. Hier kenne ich aber nur den 8er und 15er. Beide empfehlenswert. Der Blanc gefiel uns beim Tasting durch die Bank weg nicht sonderlich.

J.M. Rhum Agricole Élévé Sous Bois ist noch sehr gut und preiswert.
 

Ed von Schleck

Neues Mitglied
Ich hoffe, in diesen Thread schaut überhaupt noch jemand rein...

... denn ich bräuchte ein klein wenig Hilfe.
Auf der Suche nach einem gehobeneren gereiften Agricole, habe ich unter anderem den J.M Rhum Vieux Agricole Réserve Spéciale ins Auge gefasst: http://www.barfish.de/jm-rhum-agricole-vieux-reserve-speciale-47vol.html
Kennt den jemand? Ist er empfehlenswert?
Ich kann ehrlich gesagt auch nicht sonderlich viel mit der Bezeichnung Réserve Spéciale anfangen. Dass das ein Blend aus verschiedenen alten Rhums ist (wenn man dieser Quelle Glauben schenken darf: http://www.rumrunners.co.uk/acatalog/JM_R_serve_Sp_ciale.html), habe ich verstanden, aber ist das tatsächlich ein Qualitätsmerkmal oder ist das nur eine Maßnahme, die unternommen wird um mit künstlich herbeigeführter Knappheit das Produkt interessant klingen und es sich dementsprechend bezahlen zu lassen?

 

Flos-Saftladen

Neues Mitglied
Im "Premium Rum" erhält er 3 Fässer, was durchaus schon nicht schlecht ist. Aber eine persönliche Erfahrung eines Forenmembers (Junsas? ;)) wäre hier sicher noch wertvoll.
 

lesist

Neues Mitglied
Als Anfang würde ich den Riviere du Mat Cuveé Speciale empfehlen. Müsste auch schon einiges im Forum zu finden sein.
http://www.barfish.de/riviere-du-mat-rhum-agricole-vieux-cuvee-speciale.html
Wobei hier die Frage ist, wie "gehoben" es sein soll.

Der J.M. ist auch ein toller Agricole. Die Bezeichnung soll natürlich den Rum hochwertiger wirken lassen.
Falls du auch mehr ausgeben würdest, nimm den J.M. Cuveé du Fondateur. Das ist dann extraklasse.
 

Ed von Schleck

Neues Mitglied
Euren Kommentaren entnehme ich, dass man mit diesem Rhum zumindest nach objektiven Kriterien nichts falsch macht ( dass er mir dann doch nicht schmeckt, kann dabei natürlich immer mal passieren).

Interessant wäre natürlich zu wissen, woraus sich dieser Blend zusammensetzt, denn so ist das ganze schon ein wenig undurchsichtig, wie gesagt besonders mit Hinblick auf die Preisgestaltung.

Besagter J.M hat jedenfalls den Vorteil, dass er regional verfügbar ist und ich auch nicht den in Online Shops gängigen Preis von >45 € zahlen muss. Der Riviere du Mat Cuveé Speciale (30 € beim fish) wäre mit Versand minimal teurer - und soviel zu bestellen, dass ich die 125 €-Schallmauer knacke, kann ich dieses Jahr nicht mehr mit meinem Gewissen vereinbaren. Dafür habe ich die letzten Monate zuviel in Spirits investiert. Eine Flasche Agricole ist aber noch drin ;)

@TigaLina: hab' nicht vergessen, dass ich dir noch meinen Eindruck vom Inner Circle GD "schulde", aber die Flasche ist noch verschlossen.
 

hannibal-007

Neues Mitglied
Ich kenne nur einen jüngeren J.M. (stand mal/steht im Le Lion), den fand ich recht bescheiden. Riviere du Mat Special ist für mich jedoch ein Knaller. Hat mich bisher als einziger (bis auf Depaz VSOP, der aber auch schon 50 Euro kostet) wirklich überzeugt. Kann ich wärmstens empfehlen.
 

Flos-Saftladen

Neues Mitglied
@TigaLina: hab' nicht vergessen, dass ich dir noch meinen Eindruck vom Inner Circle GD "schulde", aber die Flasche ist noch verschlossen.

Keine Eile :)

Was den J.M. betrifft: ich habe keine Meinung zu diesem, weil ich ihn nicht kenne. Dass er objektiv gut ist mag sein, dafür sprechen die Wertung und Lesists Aussage, aber ob es auch der richtige Rhum für dich ist, das ist die Frage, und diese kann dir am besten jmd. beantworten, der sich beim Agricole ganz gut auskennt. Es kommt da ja auf deinen Geschmack an, darauf, was du schon kennst, etc. pp. Der geringere Preis als üblich ist natürlich auch nicht außer Acht zu lassen.
 

Ed von Schleck

Neues Mitglied


Was den J.M. betrifft: ich habe keine Meinung zu diesem, weil ich ihn nicht kenne. Dass er objektiv gut ist mag sein, dafür sprechen die Wertung und Lesists Aussage, aber ob es auch der richtige Rhum für dich ist, das ist die Frage, und diese kann dir am besten jmd. beantworten, der sich beim Agricole ganz gut auskennt. Es kommt da ja auf deinen Geschmack an, darauf, was du schon kennst, etc. pp. Der geringere Preis als üblich ist natürlich auch nicht außer Acht zu lassen.

Ich muss zu meiner Schande gestehen, dass ich noch keinen gelagerten Agricole besitze. Insofern kann ich keine Aussage darüber tätigen, was ich an diesen Rhums schätze, bzw. nicht mag. Die Frage, welcher Rhum für mich geeignet ist, stellt sich somit logischerweise auch nicht. Aber wenn der ein oder andere seine persönlichen Erfahrungen mit mir teilt (lesist) oder auf eine Bewertung in der Fachliteratur verweist (du), ist mir damit ja schon mal sehr geholfen. Wie gesagt, eine Garantie, dass mir eine Spirituose schmeckt, ist das natürlich nicht, aber an irgendetwas muss man sich ja schließlich orientieren. Stand jetzt ist jedenfalls, dass ich den J.M weiter auf dem Zettel habe.
 

Flos-Saftladen

Neues Mitglied
Ich würde die Wertung des Buches hier ggü. der eines Forenmitglieds zur individuellen Beratung aber zweitrangig sehen. Die Wertung kommt von einem Kenner, der schon in der Welt der Agricoles steckt. Vielleicht hat der vieles, was ein solcher an einem Agricole schätzt, was dir als Einsteiger aber nicht zusagt.
Wenn dir hier ein Mitglied sagt, probiere vllt. lieber diesen oder jenen zum Einstieg, dann ist das schon etwas mehr wert. Der Name Riviere du Mat fiel schon. Ich meine, dass Junsas den auch mal als Einstiegsagricole empfohlen hat. Aber letztlich musst du die Entscheidung treffen.
 

Barcelo

Neues Mitglied
Hi,

dann will ich mal auch bischen was dazu berichten. Der schon mehrfach erwähnte Rivier du Mat Curvee Speciale eignet sich bei dem Preis sehr gut als guten Einstieg in die gereifteren Agricole. Den JM Reserve Speciale kenne ich persönlich nun nicht, bin aber vom JM XO sehr angetan ;). Es gibt noch eine Reihe andere vorzüglicher Produkte im mittleren Preissegment. Hier seien dann noch der Plantation Guadeloupe Single Cask 1998 welchen ich auch als Einstiegsagricole wärmstens empfehlen kann, besonders wenn man auf süssere Rums wie: (El Dorado 12, Diplomatico 12, Millonario15 oder Zacapa23 steht). Wenn man es eher trockener mag und auf Cognac steht sei einem der Clement VSOP ans Herz gelegt. Von Bielle gibt es ne MG 2003 Abfüllung die ein wirklich schönes florales und fruchiges Geschmacksbild zeigt. Und Damoiseau 8 ebenfalls klasse, nussiger, die Holznoten rücken hier mher in den Fokus als z.B. beim Bielle.

Es ist wie gesagt nicht ganz einfach, da den richtigen für sich herauszufinden da sie für mich alle auf ihre eigene Art und Weise besonders sind ( und das war nur ein kleiner Abstract aus der Vielfältigkeit der Rhum Agricole ;) )
 

Kuglblitz

Neues Mitglied
In meinen Kostnotizen hab' ich mich diesmal auch intensiv mit vier Martinique-Rums beschäftigt:

- St. James Royal Ambre (Élevé sous Bois) (45 %)
- St. James Hors d´Age (43 %)
- La Mauny Vieux XO (40 %)
- J.Bally Rhum Pyramide 12jg (45 %)

Nachzulesen hier: http://www.cocktaildreams.de/smf/index.php?topic=8219.msg161975#msg161975
 

Junsas

Neues Mitglied
Plantation Guadeloupe Single Cask 1998: Schöner Rhum, man muss sich aber bewusst sein, dass die Martinique Rhums deutlich trockener und weniger süß sind, falls man ihn als Einstieg wählt. Süß ist hier aber auch relativ -> kommt bei weitem nicht an Zacapa 23 oder Diplomatico ran und man schmeckt auch noch andere Dinge neben Vanille/Karamell/usw. ;)

Rivier du Mat Curvee Speciale: Genialer Agricole und einer meiner Lieblinge, fänd ich aber für den Einstieg wahrscheinlich etwas zu kräftig/forsch.

St. James Royal Ambre: Zu gewöhnlich.

La Mauny Vieux XO: Ebenso ein super Rhum, aber schon deutliche Fassaromen (nicht negativ gemeint, ist sehr schön eingebunden). Für den Einstieg wahrscheinlich schon etwas zu lange gelagert, kann man aber machen.

J.M Rhum Vieux Agricole Réserve Spéciale: Müsste dem aktuellen XO entsprechen, toller Rhum, würde ich sogar den aktuellen Jahrgangsabfüllungen vorziehen. Imho auch weniger Holznoten als beim La Mauny XO und daher frischer/aufregender. Muss aber auch sagen, dass mir die meisten alten Agricoles nicht soo sehr zusagen. Unter 10 Jahre ist meistens perfekt, drüber dominiert meist das Holz zu sehr (nicht auf den La Mauny bezogen).

Was würdest du denn für den J.M zahlen? Wenn du es allgemein etwas gereifter magst, nimm den J.M, falls etwas kräftiger/jünger, den Riviere du Mat. Die zwei haben bis jetzt nie enttäuscht. ;)
 

Ed von Schleck

Neues Mitglied
Danke an alle für die ausführlichen Infos.
Das hat mir einerseits geholfen ein grobes Bild vom J.M Vieux RS zu bekommen und andererseits mein Interesse an anderen Sorten geweckt (vielen Dank dafür, wie soll ich das denn bezahlen ;)).

Was würdest du denn für den J.M zahlen?

Der J.M würde mich 33,99 € kosten, was gerade noch so vertretbar ist. Und da er wie gesagt quasi abholbereit vor der Haustür steht und keine Bestellung erfordert, wird es wohl auf auf diesen Tropfen hinauslaufen.
 

Homes

Neues Mitglied
Servus,

hat einer von euch noch verschlossenen Flaschen von Clément Tres Vieux Ruhm 2000 daheim, die er nicht mehr braucht?

Und hat einer von euch schon Erfahrungen mit dem 2001?

Grüße
 

bro_ker

Neues Mitglied
Ich wollte mir eigentlich mal als Basis 2 Rhum Agricoles besorgen.

Als gelagerten Rhum würde ich wohl den St. James Royal Ambre nehmen - auch wenn der nichts Besonderes ist (ich möchte in diesem Bereich auch nicht viel Geld ausgeben).

Dann hätte ich noch gerne einen Blanc (u.a. für einen Ti Punch). Der La Mauny Blanc scheint recht gut und günstig zu sein. Ein Forenmitglied hatte dazu auch mal ein Test hier reingestellt (im Vergleich zu 2 anderen).

Sollte ich da lieber einen anderen nehmen? (Trois Rivieres, Clement, St. James Fleur de Canne, Neisson etc.)

Ein Riviere du Mat Cuvee Especial und Konsorten sind mir schon zu teuer.
 

MJM

Neues Mitglied
Saint James Fleur de Canne ist sehr zu empfehlen. Bisher mein lieblings Rhum Agricole Blanc.
Damoiseau 50% hab ich auch noch als ganz gut in Erinnerung. Aber da werde ich in einer Woche ein Tasting besuchen, mal schaun ob es neue Erkenntnisse bringt. ;)
 

bro_ker

Neues Mitglied
Danke!

Insgesamt bin ich noch nicht wirklich weitergekommen. Crackone hatte mal den La Mauny und den Neisson unter gewissen Umständen empfohlen.

Für den Trois Rivieres gibt es aber auch viele Fürsprecher auf dieser Seite (im Daiquiri und sogar pur).

Dazu kommt noch das Preisargument: Für mich wäre die Literflasche Trois Rivieres nur ca. 1,10 Euro teurer, als die 0,7er Flasche des La Mauny.

Entsprechend tendiere ich also aktuell eher zum Trois Rivieres 50%.

 

Junsas

Neues Mitglied
La Mauny ist gut, aber auch etwas langweilig im Vergleich zu anderen Rhum Blancs.

Troi Riviere 62% hat im Online Tasting gut abgeschnitten und ich kann ihn auch nur empfehlen. Ein kräftiger und intensiver Rhum dem man den Alkoholgehalt nicht unbedingt anmerkt.

Preis-/Leistungs-Tipp wäre von meiner Seite aus der Duquesne Blanc - kostet gerade mal 20€/1L.

Für den gleichen Preis gibt es von Duquesne auch den Vieux. Ebenso sehr zu empfehlen und lächerlich günstig - ebenso 20€ rum.
 

bro_ker

Neues Mitglied
Die Tastingergebnisse habe ich mir gerade mal angesehen - das ist ja sehr interessant!

Ich denke jedoch, dass ich aufgrund der Verfügbarkeit (eine Online-Bestellung wollte ich vermeiden), des Preises und der Qualität bei Trois Rivieres bleiben werde.

Macht es einen großen Unterschied, ob ich den 62er kaufe oder nur den 50er bekomme? Ich hatte mal gelesen, dass der Unterschied nicht all zu groß sein soll.

 

mimesot

Neues Mitglied
Hallo Leute!
Ich bin uf der suche nach einem weißen Rhum Agricole der sich möglichst stark von Cachaca abhebt. Insbesondere das starke Bananenaroma das z.B. im 51er oder im Germana ganz prägnant ist, möchte ich in diesem Agricole nicht finden. Stattdessen wünsche ich mir ausgeprägte Zuckerrohraromen, aber bitte nicht zu verstehen, dass ich etwas Süßes suche. Muss jetzt nicht explizit von Martinique sein, aber ich hab keinen passenden Thread gefunden. Kann mir da jemand gute Vorschläge machen?
Beste Grüße und Danke im Vorraus
 

lesist

Neues Mitglied
Meine 4 Lieblinge zur Zeit:

Trois Riveres 62%, Zuckerrohr pur und ein genialer abgang (leicht nussig?)
J. Bally 55%, ebenfalls Zuckerrohr-Power und auch ein wenig nussig
HSE 55%, süßlich, Zuckerrohrbombe
JM 50%, Pfeffer und Zuckerrohr, grasig (superb mit ein nem BL Absinth und weißem Pfeffer im Ti Punch ;))
 

mimesot

Neues Mitglied
Ich kenne bislang nur gelagerte Agricoles:
-St.James Royal Ambre
-J.Bally Pyramide 12y
-Clement Vieux
-La Mauny XO

Hab mal den weißen Trois Riveres probiert, hat mir gut gefallen, aber voll wahrgenommen hab ich ihn nicht, da ich zu verschnupft war.
 

Junsas

Neues Mitglied
Zusätzlich zu lesists Empfehlung würde ich noch den Bielle Blanc 59% und den Duquesne Blanc 50% mit einwerfen.
 

Mixael

aktives Mitglied
Zusätzlich zu lesists Empfehlung würde ich noch den Bielle Blanc 59% und den Duquesne Blanc 50% mit einwerfen.

Von mir auch klare Empfehlung für den Bielle 59% und den HSE 55%
Beide auch schön verschieden.
HSE 55% ist gefälliger,
den Bielle 59% muss man erstmal bändigen ;)
 

mimesot

Neues Mitglied
Über den HSE schreibt lesist oben, dass er eher in die süßliche richtung geht, das schreckt mich gerade etwas ab.

Bielle Blanc 59% und den Duquesne Blanc 50% ... darf ich dich noch um eine Einschätzung der Beiden bitten. Vorallem da ich mir mal was mit aromatischen Zuckerrohraromen wünsche.
 

Touri

aktives Mitglied
Dann werde ich auch mal nach eurer Meinung befragen. Ich suchen einen schönen gelagerten Rhum. Hauptsächlich soll er für Old Fashioned gedacht sein. Aber für Verwendungen in eleganten anderen Drinks oder auch Pur würde ich natürlich nichts sagen.
 

MJM

Neues Mitglied
Den Riviere du Mat Agricole Cuveé Speciale hab ich mal in einem Old Fashioned probieren dürfen und er war ziemlich gut. ;)
 

Thorwise

Neues Mitglied
Den Riviere du Mat Agricole Cuveé Speciale hab ich mal in einem Old Fashioned probieren dürfen und er war ziemlich gut. ;)
Das klingt gut. Der staubt ohnehin ein bisschen ein, seitdem ich dem Rye-Wahn verfallen bin...
 

Touri

aktives Mitglied
Im moment hab ich den Clément Rhum Vieux VSOP daheim (für Mai Tai). Bei Forumstreffen in Wien hab ich bei Erich zwei Rhum old fashioned probiert. Doch leider kann ich mich nicht mehr genau dran erinnern welche es waren. Doch waren beide sehr schön. Das eine war auf jeden fall ein J.M. leider kann ich nichts genaueres mehr sagen :)

Der Rivière hat ja einen netten Preispunkt. Die Beschreibung hört sich auch gut an.
 

Mixael

aktives Mitglied
Gibts Erfahrungen zum Charrette Traditional Blanc/Ambre 49% und zum Birds Blanc 55%?

Edit: Wie ist der Bielle 50% im Vergleich zum 59%
 

mimesot

Neues Mitglied
Ach ja, hab nun den Trois Rivieres 62% zu Hause uns wollte euch mitteilen, dass eure Empfehlung sehr brauchbar was. Genau was ich suchte. nicht süß und aromatisch.
 
Oben