Welcher Bourbon?

Arikael

Neues Mitglied
Es gibt ja mittlerweile für fast jede Spirituose einen Thread, allerdings vermisse ich hier einen "Bourbon-Thread" :)

Ich bin auf der Suche nach einem etwas kräftigeren Bourbon, der gut in einen Old Fashioned passt. Bisher habe ich den Buffalo Trace und den Wild Turkey verwendet.
Wild Turkey ist ganz ok.
Buffalo Trace ist zwar ein sehr leckeres Produkt, mit Angostura will er aber nicht richtig zusammenarbeiten und der Geschmack wird schnell vom Angostura überlagert.

Was ich also suche, ist sowas wie der Jamaikaner der Bourbons (so ungefähr) ;)

Hier wird ja immer wieder Woodfort Reserve empfohlen, aber der ist auch eher mild oder?
 

Arikael

Neues Mitglied
Meinst du den mit 46.5% oder den Straight from the Cask?

Den Straight from the Cask durfte ich mal probieren, ist mir aber zu stark und hinterlässt ein merkwürdiges Gefühl auf der Zunge.
 

crackone

Moderator
Den 46,5%igen finde ich gut (auch preislich).

Schön auch der Gold Label, jedoch teuer.

Noch ein toller Bourbon: I.W. Harper
 

FabioH

Neues Mitglied
Makers Mark ist okay, aber kein unbedingtes highlite.

Der Blanton Gold ist natürlich was ganz feines.
Ebenfalls sehr geil ist der Elijah Craig, 12 Jahre
Ist mit ~27 € auch angenehm im Preis.

Gruß Fab
 

Arikael

Neues Mitglied
So, je länger ich Buffalo Trace in meiner Bar habe, desto besser finde ich das Produkt.
Pur einfach toll, relativ mild und doch mit einer gewissen Schärfe. Man schmeckt den Roggen gut heraus, was mir gefällt. Plus die ganzen Bourbon typischen geschmäcke wie Vanille. Evtl. auch noch leicht holzig. Langer, angenehmer Nachgeschmack. Hier noch die Tastingnotes von Michael Jackson und Jim Murray
http://www.whiskymag.com/whisky/brand/buffalo_trace/whisky332.html

Letztens habe ich mir noch den I.W. Harper 12y ersteigert. Der wird ja nicht mehr hergestellt und ist z.b. bei whiskeystore.de mit 44 Euros entsprechend teuer.
Das ist er in meinen Augen nicht wert. Sicherlich kein schlechter Bourbon, aber nicht das was ich für diesen Preis erwarten würde. Auch eher mild, mit Anflügen von Vanillen, bleibt der Harper aber leider langweilig.

Vermixt habe ich den Harper erst in einem Old Fashioned. War Ok, aber das PLV ist kein gutes.
 

Arikael

Neues Mitglied
Ich konnte letztens den Blanton's probieren (Standardabfüllung soviel ich weiss)
Naja, nicht schlecht, aber richtig überzeugen, konnte mich der Bourbon nicht. Irgendwie war er doch ziemlich flach im Geschmack. Allerdings ist das auch nur der erste Eindruck. Bei Whisk(e)ys brauche ich immer mehrer Anläufe ;)

Am Wochenende werde ich mal den Knob Creek verkosten und melden, wie er so schmeckt.
 

naqaster

Neues Mitglied
Der Buffalo Trace reizt mich auch ungemein. Schon allein weil ich die Flasche sehr schick finde.

Doof, dass mein Zimmer so klein ist. Ich weiß gar nicht wo ich überhaupt noch Flaschen unterbingen soll...
 

Arikael

Neues Mitglied
Ich versuche mal mich zu erinnern, wie der Knob Creek so geschmeckt hat ;)

Was sicherlich auffällt, ist, dass er ziemlich scharf und stark schmeckt. Ansonsten halt Vanille, Würze und andere Bourbon-typische "Dinge". Nichts herausragendes, gerade auch in Anbetracht des Preises, aber auch kein wirklich schlechtes Produkt.

Allerdings konnte ich gestern auch den Wild Turkey 101 (50.5%) probieren und ich war begeistert. Trotz mehr Volumenprozente als die Standart-Abfüllung, brennt der 101er weniger (hat immer noch die Wild Turkey typische Schärfe), ist würziger, vanilliger, interessanter. Kurz besser.
Tolles Produkt!
Ich denke, der kommt auch in Cocktails sehr gut.
 

SoNE

Neues Mitglied
meinst du den 8 jährigen oder den 12 jährigen 101er ? ich selber kam bisher noch nicht in den genuß eines wild turkeys weil ich eher selten mit bourbons arbeite...eher mit scotch oder single malt.
 

Arikael

Neues Mitglied
Gute Frage, darauf habe ich mich nicht geachtet.
Ich denke es war der 8 jährige, werde aber nochmals nachfragen.
 

crackone

Moderator
Allerdings konnte ich gestern auch den Wild Turkey 101 (50.5%) probieren und ich war begeistert. Trotz mehr Volumenprozente als die Standart-Abfüllung, brennt der 101er weniger

Ist er 101er nicht die Standardabfüllung? Den gibt's dann wiederum in 8 und 12 Jahre alt, aber ein Wild Turkey mit weniger Volumenprozenten ist mir noch cinht begegnet...
 

Arikael

Neues Mitglied
Doch, doch, ich habe zuhause einen mit 40% oder 43.4 (ziemlich langweilig)
Siehe auch hier: http://de.wikipedia.org/wiki/Wild_Turkey

Ich ging davon aus, dass dieser 80 Proof, die Standardabfüllung ist. Zumindest in der Schweiz, hier wird praktisch nur dieser verkauft.

EDIT:
Aber ich nehme an, dass du Recht hast und der 101er die Standardabfüllung ist. So zumindest wird der 101er auf der Wild Turkey Seite präsentiert.
Und wenn ich mich richtig erinnere, war es auch diese Abfüllung (ohne Jahresangabe), welche ich probierte habe.

Sorry für die Verwirrung ;)
 

Arikael

Neues Mitglied
Naja, von der Schweiz auszugehen war ein Fehler.
Den hier wird grundsätzlich immer die Low-Alcohol Abfüllung verkauft (falls überhaupt)
Bombay Sapphire, Beefeater.
Ich bin erstaunt, dass Tanqueray vorm Import nicht mit Wasser gestreckt wird ::) ;D
 

Alchemyst

aktives Mitglied
Naja, von der Schweiz auszugehen war ein Fehler.
Den hier wird grundsätzlich immer die Low-Alcohol Abfüllung verkauft...

Tja, die Amerikaner brauchen halt höherprozentige Bourbons, weil sie Bourbon oft mit verwässerndem Eis trinken...
 

pacmansh

Neues Mitglied
So, nochmal zurück zum Thema.
Muss mir jetzt auch unbedingt mal nen ordentlichen Bourbon zulegen und dachte da entweder an:

Blanton's Original (46,5%)
oder
Blanton's Special Reserve (40%)
oder dann doch den
Woodford Reserve

Zu den Blanton's. Wenn ich hier mal so im Forum durchgucke beziehen sich die meisten auf den Special Reserve. Liegt es am Preis oder daran, dass sich "Special Reserve" so cool anhört oder ist der einfach leckerer (oder gefälliger, wie auch immer)?
 

crackone

Moderator
Bei Blanton's hat der Special Reserve ein schönes PLV, ist aber die Standard-Abfüllung. Ich empfehle den Original Single Barrel, liegt auf einem Preisniveau mit Woodford.


Der Blanton's hat mehr Power, der Woodford ist ein wenig milder.

Welcher dir mir zusagt musst du selbst entscheiden.
 

grgraf

Neues Mitglied
Würde mich mal interessieren, ob hier jemand folgende Bourbons schonmal probiert hat und was dazu sagen kann :):

- George Dickel No. 12
- Wild Turkey Rare Breed
- Evan Williams Single Barrel
- Old Grand Dad 114 Proof
- Elijah Craig 12J
- Four Roses Single Barrel

LG
Guenni

 

Valdr

Neues Mitglied
hab 2 bourbons:

-woodford reserve, der gefällt mir sehr gut
-buffalo trace, bin drauf gespannt, hab nur gutes gelesen
 

Metalking

Neues Mitglied
Stelle gerade meine Barfishbestellung zusammen:
Mein erster Bourbon soll auch dabei sein.
Die Preisklasse von 25 Euro habe ich mir für den Anfang als Vorstellung gesetzt.

http://www.barfish.de/catalog/product_info.php/products_id/1062
Zu diesem Blanton´s hat mich das gebracht und da hier über Maker´s Mark eher weniger gute Worte verloren werden, hab ich den mal außen vorgelassen...oder lohnt er sich doch mehr?

Keine Meinung dazu? Kein Vorschlag für einen Anderen in der Preisklasse?
Werde nachher bestellen, also ihr habt nicht mehr viel Zeit, um mich zu belehren :D
 

exator

Neues Mitglied
Hmm, dann werde ich mir den MM wohl doch nicht holen, im Sonderangebot...

Der Crown Royal soll doch so gut sein, meine ich zumindest mal gelesen zu haben hier im Forum.
Da es ein Blend ist, weiß ich aber nicht ob er sich für Drinks die Bourbon verlangen eignet oder inwiefern das noch ein Bourbon ist?!
 

domi87

Neues Mitglied
Crown Royal ist ein kanadischer Whisky,
die sind eher milder, und nicht mind. 51% Mais wie bei Bourbons.
Mehr Weizen, Roggen...

 

Padde

Neues Mitglied
Anstatt dem MM würd ich mittlerweile auch empfehlen noch 3-6 Euro draufzulegen.

Entweder den schon erwähnten Blantons SR oder den Elijah Craig 12y.

Neben den Bourbon-üblichen Tönen eine Menge Power, würzig und holzig, ein bisschen Frucht. Für den Preis war ich angenehm überrascht (~24-26 Euro).
 

exator

Neues Mitglied
http://www.barfish.de/catalog/product_info.php/cPath/1_7_12/products_id/1062
http://www.barfish.de/catalog/product_info.php/cPath/1_7_12/products_id/410
http://www.barfish.de/catalog/product_info.php/cPath/1_7_12/products_id/1449

Ich würde wohl den Blanton's nehmen, aber wie ist der Four Roses und der Wild Turkey? Der Four Roses ist ziemlich günstig, was natürlich hervorragend wäre, für nen armen Schüler wie mich, aber wenn der nix taugt nutzt das ja nichts.
 

hannibal-007

Neues Mitglied
Four Roses bitte nicht, Wild Turkey ist nun auch nicht der Knaller, Blantons ist toll, Woodford Reserve auch. Maker's Mark brauchbar.
 

Deliriumjack

Moderator
Wie sieht's aus an der Bourbon-Front? Hat in letzter Zeit jemand neue, noch nicht so bekannte, Bourbons getestet?
Grundsätzlich interessieren mich neue Mix-Bourbons und auch die gehobene Preisklasse (40-50€) für Old Fashioned etc. .
 

Tiefenrausch

Neues Mitglied
Wie siehts denn mit dem Booker's aus, hat mit dem schon jemand Erfahrungen gemacht? Wofür eignet sich der gut?
 

Jigger

Neues Mitglied
Pff war ja kein Buffalo Trace dabei :D
Aber wenn wir grade so bei den schon probiert Fragen sind:
Hat jemand schon den "Hancock's President's Reserve" probiert? Ist nämlich vom gleichen Blender wie Buffalo Trace.
 

Junsas

Neues Mitglied
Booker's finde ich klasse. Mir sind die meisten "normalen" Bourbons einfach zu scharf, für den wenigen Geschmack den sie bieten. Booker's hebt sich davon erfreulich ab. Kaum schärfer als ein normaler Bourbon, dafür einiges komplexer.

Noch besser finde ich allerdings Noah's Mill Bourbon - bis jetzt und zur Zeit mein absoluter Lieblingsbourbon. Leider sind beide nicht wirklich billig, aber man bekommt einen guten Gegenwert.
 

Junsas

Neues Mitglied
Den Jefferson's, würde mich interessieren ob der was taugt :p Ansonsten bist du mit dem Noah's Mill auf der sicheren Seite. Würde den schon fast (müsste ich mal nebeneinander probieren) auf gleiche Stufe mit dem Thomas Handy stellen - blos halt Bourbon.
 

mimesot

Neues Mitglied
Hallo!
Ich habe mir nun viele Tastings (auch da online-Tasting hier) angesehen und abschließend würde ich gerne von euch Experten den geschmacklichen und qualitativen Unterschied zwischen Elijah Craig 12 und Buffalo Trace wissen.
Danke im Vorraus :)
 

Tiefenrausch

Neues Mitglied
Der Elijah Craig ist kräftiger, ungestümer, versteckt seine Herkunft (Mais) nicht. Der Buffalo Trace ist deutlich feiner, harmoniert optimal mit Minze, ist der ideale Kandidat für den Mint Julep oder Whiskey Old Fashioned. Der Elijah Craig ist die erste Wahl, wenn Zitronensaft im Spiel ist, sei es Whiskey Sour oder Whiskey Smash.
 

mimesot

Neues Mitglied
Der Elijah Craig ist kräftiger, ungestümer, versteckt seine Herkunft (Mais) nicht. Der Buffalo Trace ist deutlich feiner, harmoniert optimal mit Minze, ist der ideale Kandidat für den Mint Julep oder Whiskey Old Fashioned. Der Elijah Craig ist die erste Wahl, wenn Zitronensaft im Spiel ist, sei es Whiskey Sour oder Whiskey Smash.

Perfekte auskunft. Danke! :D


Darf ich aber noch weiter nachhaken: Wie sieht es konkrent mit dem Unterschied in Sachen...
... Fruchtigkeit (insbesondere Most-Noten find ich immer nett)
... Säure (Manche Bourbons erinner mich fern an Silofutter, bäh)
... Alkoholischem Kratzen (weil obiges feiner deckt dies wohl nicht ab)

Ich hab den Geschmack vo Mais sehr gerne - wenn ich was anderes wollte, dann greife ich zum Rye. Hat man auch am Elijah Craig Spaß, wenn man ihn pur genießen will?
 

Tiefenrausch

Neues Mitglied
Das sind zum Teil schon schwierige Fragen... ich versuchs mal:


... Fruchtigkeit (insbesondere Most-Noten find ich immer nett)[/quote]

Eine gewisse Fruchtigkeit ist bei beiden wohl vorhanden, aber nicht stark ausgeprägt.

... Säure (Manche Bourbons erinner mich fern an Silofutter, bäh)[/quote]

Kann ich nicht ausmachen.

... Alkoholischem Kratzen (weil obiges feiner deckt dies wohl nicht ab)[/quote]

Bei beiden relativ gering, aber mir fällt es schwer, es absolut zu bewerten, zumal die Wahrnehmung ja auch extrem von der Tagesform des Testers abhängt. Auf jeden Fall weniger als beim Four Roses, und beim Buffalo Trace weniger als beim Elijah Craig.

Ich hab den Geschmack vo Mais sehr gerne - wenn ich was anderes wollte, dann greife ich zum Rye. Hat man auch am Elijah Craig Spaß, wenn man ihn pur genießen will?
[/quote]

Auch beim Buffalo Trace ist der Mais natürlich noch der wichtigste Geschmacksgeber. Ob Du den Elijah Craig pur magst, hängt von Deiner "Leidensfähigkeit" ab, er ist schon heftig, aber vielleicht ist das ja genau Dein Ding. Ich ziehe den Buffalo Trace pur auf jeden Fall vor!
 

mimesot

Neues Mitglied
Hey Danke für die hervorragende Antwort. :)

Ich bin eigentlich schon 'leidensfähig', ich denke aber, dass der größte Teil meiner Gäste das nicht ist. Ich serviere sehr gerne Manhattans - kommen gut an - insbesondere die 'regulären' - ich meine damit mit rotem Wermut. Ich denke da fahre ich mit Buffalo Trace besser.
 

Barcelo

Neues Mitglied
Finde über die suche keinen passenden Thread über Rye also muss das hier hinzu.

Wollte mir eigentlich den Wild Turkey Rye holen da ich Wild Turkey Burbouns schon genial finde, der ist momentan aber leider nicht zu bekommen.

als Alternativen finde ich zur Zeit nur:

Rittenhouse Rye und Pikesville Rye wie sind die so? Rittenhouse meine ich hier als ganz gut gelesen zu haben, Pikesville sagt mir jedoch garnichts?
 

mimesot

Neues Mitglied
Ich glaube wir hatten hier im Forum mal ein Rye-Tasting ... http://www.cocktaildreams.de/smf/index.php?topic=6328.msg116001#msg116001. Da wird der Rittenhouse Bottled in Bond (50%) recht gut bewertet; Im Gegensatz dazu der WildTurkey Rye relativ schlecht (wobei der mir eigentlich doch recht gut mundet, so nett nach Schwarzbrot). Falls du einen Jim Beam (nicht vom Namen anschrecken lassen) Rye findest, der hat ein erstklassiges Preis/Leistungs verhältnis, find ich. Pikesville hab ich leider noch nie gehört.
 

Milchplus

Neues Mitglied
Sicher, aber bei Elijah Craig wäre ich ebenso misstrauisch, wenn ich ihn nicht kennen würde bzw. er nicht überall für sein fantastisches PLV angepriesen würde. Sowas gibts halt selten.
 

Toersti

Neues Mitglied
ich habe mir auch den Elijah Craig 12 Years gekauft.
Am Wochenende mal probieren wie dieser so schmeckt.
der Elijah Craig wurde mir bei Lühmann als bester Bourbon in seiner Preisklasse angeboten. Mal schauen ob der nette Herr alles richtig gemacht hat.

LG Toersti
 

Milchplus

Neues Mitglied
Danke, die Herren!
Scheint also einen Versuch wert, mit der richtigen Musik und ausreichend Verbandszeug.
 

Semyon

aktives Mitglied
Vorgestern abend habe ich mich mal wieder dem Blanton´s Straight from the Barrel zugewandt. Genau meine Kragenweite! Sehr schokoladig und muskatnussig, guter Körper. Er verträgt (und braucht!) sehr viel Wasser, ohne stumpf oder erdig zu werden. Schönes Tannennadelaroma. Kaufempfehlung.
 

mercutio0305

Neues Mitglied
da es bei barfish grad den Wild Turkey Rare Breed, Wild Turkey 8 Jahre und den Blanton Special Reserve im Angebot gibt, welchen von den dreien würdet ihr mir empfehlen?
Würde die Hauptsächlich für Whisky Sour verwenden.
 

Gast

Neues Mitglied
Also ich verwende für den Whiskey Sour den Makers Mark. Ich bin sehr zufrieden damit.
Empfohlen wird aber auch der Eliah Craig für den Sour. Ich kenne den noch nicht, werde diesen aber bei der nächsten Barfishbestellung ordern.
 

Milchplus

Neues Mitglied
da es bei barfish grad den Wild Turkey Rare Breed, Wild Turkey 8 Jahre und den Blanton Special Reserve im Angebot gibt, welchen von den dreien würdet ihr mir empfehlen?
Würde die Hauptsächlich für Whisky Sour verwenden.

Keiner der drei ist schlecht. Wirklich gut ist der Rare Breed.
Wild Turkey 8 und Blantons Special Reserve sind solide, aber man muss sie nicht haben.
Kommt also auf deine sonstige Bourbon-Auswahl an.
 

Thorwise

Neues Mitglied
Den 101 kenne ich als Sour aus der 3-Freunde-Bar. Finde ich gerade mit Eiweiß ein toller Sour.
Denke bei Blanton's muss man den normalen nicht haben, wenn man Elijah Craig hat. Der Blanton's Gold ist toll (Stichwort "GOld Fashioned"). Wenn man allerdings die Flaschenstöpsel sammelt....

Der Rare Breed ist ein toller Whiskey zu einem tollen Preis, der mich auch sehr in den Fingern juckt...
 

Gast

Neues Mitglied
danke schonmal für die tipps, hab momentan nur Markers Mark und Elijah Craig

Für den Whiskey Sour bist dann doch bestens aufgestellt.
Zu den dreien im Angebot kann ich leider nichts sagen, da ich sie nicht kenne.
 

oscomp

Moderator

Zu den dreien im Angebot kann ich leider nichts sagen, da ich sie nicht kenne.[/quote]
Weswegen Du Dir die Frage hättest besser durchlesen sollen ;)


Für den Whiskey Sour bist dann doch bestens aufgestellt.
[/quote]Aber das sind doch gerade mal zwei Bourbons 8)


 

Milchplus

Neues Mitglied
Denke bei Blanton's muss man den normalen nicht haben, wenn man Buffalo Trace hat.

Sehe ich auch so.

Zudem sei angemerkt, dass es sich beim Barfish-Angebot nicht um den "normalen" Blanton's (=Original Single Barrel) handelt, sondern um den Special Reserve, der zwar die preisniedrigste, aber wohl nicht die Standard-Abfüllung mit.
 

Milchplus

Neues Mitglied
Daran.

Bei Blanton's wird der "Original Single Barrel" eindeutig als Standard vermarktet. "Special Reserve" will ja auch so gar nicht nach Standard klingen, oder?
Der Stellenwert eines Produktes im Sortiment kann sich natürlich auch ändern (Wie bspw. bei Plymouth heute eher die hochprozentigen, teureren Abfüllungen dem entsprechen, was früher als Standard-Plymouth Gin bekannt war.).
 

Semyon

aktives Mitglied
Bei Blanton's wird der "Original Single Barrel" eindeutig als Standard vermarktet. "Special Reserve" will ja auch so gar nicht nach Standard klingen, oder?

"Standard" erscheint mir hier ein etwas unglücklicher Begriff zu sein. Wenn man "Standard" als Abgrenzung zu einmalig aufgelegten und/oder limitierten Abfüllungen versteht, dann muss man alle vier Blanton´s - SFTB, Gold Edition, Original Single Barrel und Special Reserve - als "Standard" bezeichnen. Denn alle vier Abfüllungen sind ständig im Programm. Keiner hat eine Altersangabe. Chillfiltered sind sie alle.

Der augenfälligste Unterschied zwischen den Abfüllungen ist a) der unterschiedliche Alkoholgehalt und b) die Tatsache, dass der SFTB und der Single Barrel jeweils Einzelfassabfüllungen sind. Der Special Reserve ist mit Abstand der Billigste, und auch der einzige der Range, der mit Trinkstärke abgefüllt wird. Die Einsteiger-Abfüllung eben. Da aber auch die anderen Abfüllungen preislich recht attraktiv sind, würde ich um den Special Reserve einen Bogen machen und lieber gleich in die "Gold Edition" oder in den (von mir sehr geschätzten) SFTB investieren.

Meine Meinung...

 

Gast

Neues Mitglied
Mein Makers Mark geht zur Neige. Ich kann nicht schon wieder ne Bestellung aufgeben. In den Läden bei uns kostet er um die 23€. Werd mir deshalb vorerst den Jim Beam Black holen. Gibts grad für 17,99€
 

hannibal-007

Neues Mitglied
Ich möchte einen Bourbon zum pur trinken verschenken, habe da Blantons Gold im Kopf (hab den leider noch nicht probiert), was würdet ihr empfehlen.
 

Junsas

Neues Mitglied
Bookers pur ist lecker! Das war damals der Bourbon der mir gezeigt hat, dass Bourbons doch was können und außer scharf und süß zu schmecken. :D
 

Toersti

Neues Mitglied
Markers Mark kostet bei uns nur 19,50€ die Buddl.

Aber ich bevorzuge den Elijah Craig.
Super Bourbon

 

Profan

Neues Mitglied
Bin heute mal in die Verlegenheit gekommen, diesen John Medley's Bourbon zu probieren, der laut omnipräsenter Plakatierung "endlich auch in Deutschland erhältlich" ist. Fazit: Pur etwas rau und gänzlich unspektakulär. Auch im Bourbon Sour wenig Charakter, allerdings etwas angenehmer und runder als der in derselben Preisklasse spielende Four Roses. Ist also allenfalls als Notlösung geeignet.
 

MrGooofie

Neues Mitglied
Da der E.Craig für einen fairen Preis ordentliche Stärke hat, ist er für so manchen Cocktail eine gute Wahl.

 

fmhannover

Neues Mitglied
Egal in welchen Laden ich gehe, Edeka, Marktkauf,.... überall gibt es momentan einen "John B. Stetson Bourbon! ...
genau....der Kerl, der den berühmten Hut erfunden hat & herstellt.
Kostet 18,99€, schicke Aufmachung, wirbt mit Geschichte.

Kennt wer diesen Bourbon? Hatte mal einen Vergleich zum Old Grand Dad und Makers M. gelesen...
soll mithalten können...aber ob der Ahnung hat(te) ?


 

tomdoe2701

Neues Mitglied

Egal in welchen Laden ich gehe, Edeka, Marktkauf,.... überall gibt es momentan einen "John B. Stetson Bourbon! ...
genau....der Kerl, der den berühmten Hut erfunden hat & herstellt.
Kostet 18,99€, schicke Aufmachung, wirbt mit Geschichte.

Kennt wer diesen Bourbon? Hatte mal einen Vergleich zum Old Grand Dad und Makers M. gelesen...
soll mithalten können...aber ob der Ahnung hat(te) ?



[/quote]

In einem anderen Forum gefunden:
These folks poured at this year's Vin Expo in Bordeaux, and I had a chance to sit down with some of the management, and to taste the product. They clearly told me that the distillate was sourced from HH. Their distribution plans were primarily focused on the European market (Germany being the big one), with hopes for U.S. distribution down the road.

The product was pretty underwhelming.
__________________
Mat Garretson
HIGH WEST DISTILLERY

Scheint also ein HeavenHill-Destillat zu sein, das für den europäischen und besonders für den deutschen Markt produziert wird. Pikanterweise verfügt HeavenHill über keine PotStills, mit denen der Whisky aber beworben wird.

Hierzu passt auch dieser Beitrag:
Letztlich hat meine Frau diesen Bourbon angeboten bekommen.

Ich habe mal nachgefragt, wo dieser Bourbon ursächlich nun herkommt, denn eine Stetson Brennerei gibt es nicht.
Ich habe als Antwort den Namen eines Großen erhalten. Der besitzt aber nun keine Pot Stills.

Da stellt sich mir doch die Frage, ob diese Angabe mit den Pot Stills richtig ist und ob das Bild nicht nur zum Werbeauftritt gehört.
Gruß Horst Lüning
Admin, The Whisky Store


 

MadMax_82

Neues Mitglied
William Larue Weller ---> Der beste Bourbon den ich je getrunken habe. Evtl. sogar der beste Whiskey. Sehr komplex tolle Aromen viel Karamell.

 

Toersti

Neues Mitglied
find ich n bissl teuer für nen 12 jährigen whiskey da ich whiskey nicht so gerne mag
kauf ich mir leiber nen teuren rum

was ist denn an whiskey im preissegment bis 30 eur empfehlbar
makers mark ist zum mixen ganz ok und elijqh craig mag ich auch pur wohl mal

ansonsten noch nix brauchbares gefunden

 

lesist

Neues Mitglied
da würd ich den Wild Turkey Rare Breed mal einwerfen. Den gibts schon für unter 30€. Einen Sour macht er hervorragend! Pur find ich ihn auch ansprechend, aber ich werde damit eigtl nur mixen.
 

ZeeD

Neues Mitglied
Warum ist das in den USA alles so günstig? Wenn ich das richtig gesehen habe kostet z.B. der Van Winkle 13 Rye da ca. 70 Dollar... :(
 

lesist

Neues Mitglied
Warum ist das in den USA alles so günstig? Wenn ich das richtig gesehen habe kostet z.B. der Van Winkle 13 Rye da ca. 70 Dollar... :(

bei 70 Dollar wäre er nur ca 6€ teurer:
http://www.spirituosentheke.de/index.php/catalog/product/view/id/1706/s/van-winkle-family-reserve-rye-13-jahre/
 

Ähnliche Beiträge im Cocktail-Forum

Oben