Maker's Mark nur mehr mit 42%?!?

Kuglblitz

Neues Mitglied
Auf www.facebook.com/makersmark tobt gerade ein kleiner Shitstorm, weil Maker's Mark in Zukunft nur mehr mit 42 statt mit 45 % abgefĂŒllt werden soll.

Ich bin auch ziemlich verĂ€rgert darĂŒber und hab's auf www.facebook.com/makersmark.deutschland schon angesprochen, bis dato ohne Antwort.
 

MJM

Neues Mitglied
Ja sieht so aus als wĂŒrde das stimmen. Ich hab mir ĂŒberlegt ob ich noch eine Flasche mit 45% kaufen soll, aber ich werde einfach zum Elijah Craig greifen.
 

dadid123

aktives Mitglied
Ich habe mich hier ja schon des öfteren als Maker's Mark Fan geoutet, er macht meines Erachtens den aromatischsten Bourbon Old Fashioned.

GrundsĂ€tzlich bin ich enttĂ€uscht ĂŒber die angekĂŒndigte Reduzierung des Alkohlgehalts, das ist auf jeden Fall eine QualitĂ€tseinbuße, inwiefern das geschmacklich einen Unterschied im Drink ausmacht mĂŒsste ich testen. ZunĂ€chst werden wohl die bereits ausgelieferten 45- Prozenter im Einzelhandel abverkauft werden, wenn dann die 42er kommen muss ich wohl den direkten Vergleich machen.

:(
 

Kuglblitz

Neues Mitglied
Tatsache ist jedenfalls, dass 3 Prozent weniger Vol. absolut 6.67 Prozent weniger relativ zur 45%-AbfĂŒllung ausmachen, was sich in Drinks, die ja noch extra Schmelzwasser bekommen, natĂŒrlich zeigen wird.
 

hannibal-007

Neues Mitglied
Es gibt noch andere Bourbons außer Maker's Mark. Seht es doch als Gelegenheit um neues kennen zu lernen.
 

Kuglblitz

Neues Mitglied
Ich hab' ehrlich gesagt mehr Angst, dass das Beispiel Schule macht.
 

hannibal-007

Neues Mitglied
Was heißt Schule, in der BWL werden Produkte in ihrer Verbreitung und ihrem Potenzial bewertet

http://de.wikipedia.org/wiki/BCG-Matrix

Ein Produkt startet als Fragezeichen mit wenig Marktanteil und hohem Potenzial (Potenzial immer subjektiv zu sehen) und entwickelt sich im Optimalfall ĂŒber ein Star zu einer Cashcow. Die Kuh wird dann gemolken.
Das ganze nennt sich Markt.
Man darf sich halt nicht versteifen, sondern muss die Augen offen lassen.

 

Kuglblitz

Neues Mitglied
Aber besteht so ein Forum nicht gerade deswegen, um einen pointierten Kontrapunkt zur Macht der Masse darzustellen?
 

Raiza

Neues Mitglied
Ab wann soll der denn 42% haben?
Ist der so gut, dass es sich lohnt noch 1,2 Flaschen zu kaufen? Bin noch ziemlich am Anfang meines Barstockbaus und deswegen wĂŒrde mir sowieso noch ein Whiskey fehlen.
 

Marler

Neues Mitglied

Aber besteht so ein Forum nicht gerade deswegen, um einen pointierten Kontrapunkt zur Macht der Masse darzustellen?
[/quote]

Eine interessante Aussage und insofern sicherlich richtig, als dass hier ĂŒber Dinge diskutiert wird, die in den meisten FĂ€llen auch nur im Rahmen des Forums von Bedeutung sind. Von daher macht es fĂŒr mich Sinn, diese negative Entwicklung kritisch zu diskutieren, es jedoch nicht zu hoch zu hĂ€ngen. Einen Anstoß fĂŒr weitere QualitĂ€tseinbußen bei anderen Herstellern sehe ich dadurch noch nicht.

Ist der so gut, dass es sich lohnt noch 1,2 Flaschen zu kaufen? Bin noch ziemlich am Anfang meines Barstockbaus und deswegen wĂŒrde mir sowieso noch ein Whiskey fehlen.

Maker's Mark ist fĂŒr mich eine gute Standardware zum fairen Preis, ich mochte ihn in Cocktails mit krĂ€ftigen Gegenspielern gerne. Ansonsten sagt mir von den ĂŒblichen VerdĂ€chtigen Elijah Craig sehr zu, Booker's sowieso. DemnĂ€chst wird das Bourbontasting aufgelöst, da kommen hoffentlich noch einige interessante Erkenntnisse bei heraus.
 

hannibal-007

Neues Mitglied


Aber besteht so ein Forum nicht gerade deswegen, um einen pointierten Kontrapunkt zur Macht der Masse darzustellen?
[/quote]

Eine interessante Aussage und insofern sicherlich richtig, als dass hier ĂŒber Dinge diskutiert wird, die in den meisten FĂ€llen auch nur im Rahmen des Forums von Bedeutung sind. Von daher macht es fĂŒr mich Sinn, diese negative Entwicklung kritisch zu diskutieren, es jedoch nicht zu hoch zu hĂ€ngen. Einen Anstoß fĂŒr weitere QualitĂ€tseinbußen bei anderen Herstellern sehe ich dadurch noch nicht.
[/quote]

Besser hÀt ichs nich sagen können. :)
 

mangomix

aktives Mitglied
Danke fĂŒr die Info - das ist keine gute Nachricht :(

Einen Anstoß fĂŒr weitere QualitĂ€tseinbußen bei anderen Herstellern sehe ich dadurch noch nicht.

Ich auch nicht - weil es kein "Anstoß" ist, sondern (leider) die Fortsetzung eines Trends, den wir seit vielen Jahren beobachten. FrĂŒher gab es in Deutschland keinen Likör unter 30% - heute nĂ€hern sich die meisten der 15%-Marke, die die EU-Spirituosenverordnung als Mindestgehalt vorschreibt. Die Hersteller begrĂŒnden es mit "verĂ€nderten Konsumgewohnheiten"; wahrer Grund dĂŒrfte die Ersparnis bei der Branntweinsteuer sein. Alkohol ist zwar schon ein sehr billiger Rohstoff, aber Wasser ist eben noch billiger, und wird vor allem nicht doppelt besteuert (Branntwein: 13,02 €/Liter + 19% MWSt). Unter 15% zu gehen lohnt sich wiederum nicht, denn ab da wĂŒrde die noch höhere Alkopop-Steuer greifen und jede Ersparnis bei der Branntweinsteuer aufwiegen. Ausnahme: weinhaltige GetrĂ€nke, die gelten nĂ€mlich weder als Alkopops, noch wird Branntweinsteuer fĂ€llig. Diese verlockende LĂŒcke hat beispielsweise Bacardi genutzt und Herstellverfahren und Alkoholgehalt bei einigen Wermuts der Marke "Martini" entsprechend angepasst. Seitdem sind's zwar keine "Wermuts" mehr, aber wen kĂŒmmert das schon ... der Marge dĂŒrfte es gut getan haben (Ersparnis: >1,60 € pro Flasche!). DemgegenĂŒber erscheinen 33 Cent Steuerersparnis pro 0,7l-Fl. Maker's Mark nicht viel, aber evtl. entscheidend fĂŒr die Kalkulation, um z.B. beim Endverbraucher einen Schwellenpreis (wie 19,99 €) zu halten.

Änderungen beim Alkoholgehalt gab und gibt es ĂŒbrigens in der ganzen Branche, fast immer ging es abwĂ€rts. Die 40/47%-Diskussion beim Bombay Saphhire kennen viele, auch die Senkungen bei zahlreichen Likören von Bols / De Kuyper / Boudier in den letzten 10 Jahren haben wir noch in Erinnerung. Im KahlĂșa senkte man vor ca. 8 Jahren den Alkoholgehalt sogar um ein Viertel (von 25,5 auf 20%), im Borghetti von 31 auf 25%, Southern Comfort hatte mal 50% (heute: 35%), Jack Daniels Black Label wurde frĂŒher mit 43% abgefĂŒllt, Kirschwasser hatte vor 50 Jahren meist 50%, Pernod 45 % (heute 40%). Die Liste ließe sich noch lange fortsetzen ...

Wir haben sogar einen eigenen Thread fĂŒr dieses PhĂ€nomen: Aufgepasst beim Einkauf!
 

Kuglblitz

Neues Mitglied
FĂŒr alle, die bei facebook sind:
www.facebook.com/BoycottToSaveMakersMark
 

oscomp

aktives Mitglied
http://chuckcowdery.blogspot.de/2013/02/why-is-makers-mark-watering-its-whiskey.html
 

Flos-Saftladen

Neues Mitglied
Ich kann mich Mangomix nur anschließen.

2 kleine Anmerkungen:

Jack Daniel's Old No. 7 hatte sogar mal 45% vol. und Southern Comfort gab es schon immer und gibt es auch immer noch mit 50% vol. Das ist eine SonderabfĂŒllung, die in D aber schwer zu finden ist. Die Supermarkt Version hatte mal 43% vol., sank auf 40% vol. und von 40 ĂŒber 38 dann auf 35% vol. Die 43% Version ist die einzige derer aus dem Supermarkt, der ich nach heutigem Maßstab noch eine gute QualitĂ€t zusprechen wĂŒrde.

Beim Rum hatte Coruba NPU frĂŒher 44% vol., heute sind es noch 40%. Diese Entwicklung setzte also schon vor sehr langer Zeit an. Bis es die nĂ€chste erwischt ist es eig. nur ne Zeitfrage...
 

Metalking

Neues Mitglied
Schlechte Langzeitplanung wird ausgeglichen.
In erster Linie wird der Geschmacksunterschied wirklich kaum erkennbar sein, davon ist schwer auszugehen.
Bedenklich ist jedoch, dass in dieser Zeit des aufgeklÀrten Kunden so scheinheilig mit dieser VerÀnderung umgegangen wird.
Der Kunde muss ein im Wert effektiv gesunkenes Produkt hinnehmen, weil nicht rechtzeitig expandiert wurde, man jetzt aber die potentiellen AbsÀtze trotzdem einfahren möchte.
Vor allem wird man wohl kaum zurĂŒck auf die ursprĂŒngliche QualitĂ€t gehen, sobald das Defizit ausgeglichen wird.

VerdÀchtig wird dadurch das wahnsinnige Aufgebot an Schulungen und Veranstaltungen von MarkerŽs Mark aktuell...bekommt leider in dem Zusammenhang einen faden Beigeschmack und erregt den Charakter eines Ablenkungsmanövers.
Speziell wenn man bedenkt, wie MakerÂŽs Mark das Traditions- und QualitĂ€tsbewusstsein nach außen trĂ€gt, ist das einfach zu kontrĂ€r.

 

mangomix

aktives Mitglied
http://chuckcowdery.blogspot.de/2013/02/why-is-makers-mark-watering-its-whiskey.html

Kreative Argumentation, das muss man denen lassen. Mit der gleichen Maker's Mark-Logik könnte man doch auch an der Bar jeden Drink mit Leitungswasser strecken. In die Karte schreibt man:

"GeschĂ€tzte Kunden, wir verlĂ€ngern zukĂŒnftig unsere Drinks mit Wasser! Und das nicht etwa, weil Wasser gesĂŒnder wĂ€re als Alkohol, oder weniger kostet, neeeeein, wir tun das völlig uneigennĂŒtzig Ihnen zuliebe! Mit jedem Shakerinhalt können wir jetzt nĂ€mlich doppelt so viele GĂ€steglĂ€ser fĂŒllen wie frĂŒher! Doppelt so viele GĂ€ste kommen in den Genuss unserer beliebten, ober-tollen Drinks! So sind auch Sie öfters an der Reihe! Ist das nicht super? Und das allerbeste, wir erhöhen nicht mal den Preis!"
 

Kuglblitz

Neues Mitglied
Welche Argumentation oder Scheinargumentation auch immer: mit 42% lassen sich weder ein Old Fashioned, noch ein Mint Julep noch ein guter Manhattan machen. Wozu dann noch Maker's Mark?
 

Alchemyst

aktives Mitglied
Haha, perfekte Replik Mangomix...
___________________

...und Kuglblitz Frage impliziert bereits die Antwort.
 

bastiz

Neues Mitglied
"GeschĂ€tzte Kunden, wir verlĂ€ngern zukĂŒnftig unsere Drinks mit Wasser! Und das nicht etwa, weil Wasser gesĂŒnder wĂ€re als Alkohol, oder weniger kostet, neeeeein, wir tun das völlig uneigennĂŒtzig Ihnen zuliebe! Mit jedem Shakerinhalt können wir jetzt nĂ€mlich doppelt so viele GĂ€steglĂ€ser fĂŒllen wie frĂŒher! Doppelt so viele GĂ€ste kommen in den Genuss unserer beliebten, ober-tollen Drinks! So sind auch Sie öfters an der Reihe! Ist das nicht super? Und das allerbeste, wir erhöhen nicht mal den Preis!"

Wunderbare Analogie. GefÀllt mir!!
 

Raiza

Neues Mitglied
Das war doch bei Zigaretten auch so. Als die Packungen alle kleiner wurden war bei JohnPlayer ein Zettel drin wo u.A. draufstand: "Weniger ist manchmal mehr!" - Und damit war begrĂŒndet, dass es fĂŒr den gleichen Preis weniger gab. ::) ::)
 

tomdoe2701

Neues Mitglied
btw, es war doch im August/September 2011 im Prinzip das selbe Spiel mit Buffalo Trace (von 45% auf 40% ABV). 45% mittlerweile bei Barfish ausgelistet und z.B. bei TWE auch nicht mehr erhÀltlich.

Ich wollte damals eigentlich mal Buffalo Trace kaufen, habs deswegen aber dann gelassen und auf MM und EC12 zurĂŒckgegriffen.










 

dadid123

aktives Mitglied

http://www.makersmark.com/#!/live-feed/news/34-you-spoke-we-listened

http://www.facebook.com/makersmark/posts/10151430509928334

You spoke. We listened. And we’re sincerely sorry we let you down.

So effective immediately, we are reversing our decision to lower the ABV of Maker’s Mark, and resuming production at 45% alcohol by volume (90 proof). Just like we’ve made it since the very beginning.
[/quote]
:)

dass es dazu kommen wĂŒrde hatte ich erwartet, aber dass es so schnell geht nicht
 

Metalking

Neues Mitglied
Es gab verhemente Proteste aus Connaisseur-, Whiskeylieberhaber- und vor allem Bartenderkreisen.
Ein Hoch auf die moderne Technologie...ohne diese hĂ€tte man nicht so schnell, soviel Druck ausĂŒben können!
 

Kuglblitz

Neues Mitglied
Ja, das ist mal eine gut Nachricht!

Und ein schönes Beispiel, dass Kundenproteste wirken können. :)
 

Ed von Schleck

aktives Mitglied
Ich kann mich aber irgendwie nicht dem Eindruck erwehren, dass das genau so erwĂŒnscht war.

Zumindest profitiert MM wohl in jedem Fall von der Geschichte.

Entweder man verwÀssert den Whiskey und keine S** interessiert's; dann kann man die Gewinnmarge ein wenig erhöhen.
Oder - und der Fall ist ja nun eingetreten - es gibt massig Proteste, worauf man scheinbar reumĂŒtig die AnkĂŒndigung den Alkoholgehalt zu senken revidiert und sich ob der "Demokratisierung der ProduktqualitĂ€t" und seiner AuthenzitĂ€t (Just like we’ve made it since the very beginning) feiern lĂ€sst (so lĂ€sst sich bestimmt toll eine eventuelle Preissteigerung rechtfertigen).
 

MrGooofie

Neues Mitglied
...oder man jetzt damit eine Preisteigerung besser begrĂŒnden kann :)

Schließlich musste man ja bei 45% bleiben :)

Trotzdem habe ich lieber ne Preiserhöhung als eine Reduktion. Denn diese nimmt mir Möglichkeiten.
 

hannibal-007

Neues Mitglied
Ich kann mich aber irgendwie nicht dem Eindruck erwehren, dass das genau so erwĂŒnscht war.

Zumindest profitiert das C&D Forum wohl in jedem Fall von der Geschichte.

Entweder regt man sich auf, dass MM total starrsinnig ist und seine KĂ€uferschaft ignoriert obwohl sie es doch sin, die das Geld bringen.
Oder - und der Fall ist ja nun eingetreten - MM gibt nach und man regt sich ĂŒber eine pot. Preissteigerung auf.
Das ist doch alles Schikane und dient nur dazu das C&D Forum mehr in den Blickpunkt zu rĂŒcken.

----
Sorry fĂŒr den Guttenberg ;)
 

Thorwise

Neues Mitglied
Erinnert mich spontan an die Bahlsen-WeihnachtsgebÀck-Aktion. ;D

Aber ich bin kein Fan von Verschwörungstheorien, ich glaube man hat die Resonanz schlicht und ergreifend unterschÀtzt. Bei Buffalo Trace hats ja auch niemanden gestört.
 

Ähnliche BeitrĂ€ge im Cocktail-Forum

Oben