Grand Marnier Cuvée Centenaire und Cent Cinquantenaire

crackone

Neues Mitglied
Moin!
Bei meinem Besuch in der Weiquelle konnte ich die beiden Sondercuvées von GM probieren, daher hier m
ein kurzer Bericht:

Centenaire:

"Grand Marnier Cuvée du Centenaire": ist eine VermÀhlung von Bitterorangen mit edlem, alten Cognac, der bis zu 25 Jahren in EichenfÀssern gelagert ist, und aus der Fine Champagne (Grand+Petite Champagne) kommt.

https://www.weinquelle.com/fotos/s916.jpg


Nase: Sehr viel Orange (ach was!), Cognac-Aromen eher hintergrĂŒndig, geringer Unterschied zum normalen GMCR.

Geschmack: Vollmundig-orangig, etwas ausbalancierter als GMCR und angenehmer zu trinken, kaum SchĂ€rfe/Brennen wahrnehmbar, sĂŒĂŸ und leicht klebrig (was nicht negativ sein sollt).


Cent Cinquantenaire:

"Grand Marnier Cuvée du Cent cinquantenaire" ist eine VermÀhlung von Bitterorangen mit edlem, alten Cognac, der bis zu 50 Jahren in EichenfÀssern gelagert ist, und aus der Fine Champagne (Grand+Petite Champagne) kommt.

https://www.weinquelle.com/fotos/s917.jpg

Nase: Etwas zurĂŒckhaltender als Centenaire, aber Ă€hnlich.

Geschmack: Trockener, zwar noch sĂŒĂŸ, jedoch minimal stĂ€rkeres Brennen, Cogancnote ist prĂ€gnanter auszumachen, Orange tritt in den Hintergrund.
Nicht so ausbalanciert/rund wie Centenaire.



Fazit:

Definitv zwei leckere Liköre, die meiner Meinung nach ihr Geld (besonders Cent Cinquantenaire) auf keinen Fall wert sind!

Zwar gut, keine Frage, aber letztendlich "unbesonders".

Gruß
crackone
 

Backju

aktives Mitglied
Da mußt Du aber ein sehr guter Kunde bei der Weinquelle sein, wenn die Dich solche hochpreisigen Sachen probieren lassen. ;D
 

crackone

Neues Mitglied
;)

Die waren sehr nett heute, wenn die merken dass man Ahnung hat sind die ziemlich zuvorkommend ;)
 

Toni

Neues Mitglied
Danke fĂŒr den Test, ich hatte mal ĂŒber den gĂŒnstigeren nachgedacht!
 

Berti501

Neues Mitglied
Ich hoffe daß ich am Dienstag auch die beiden mal probieren kann.
In Hattersheim ist eine 2 stĂŒndige PrĂ€sentation von Grand Marnier. Mal sehen was da alles dabei ist.
 

crackone

Neues Mitglied
Oh, da bin ich aber seeeehr gespannt auf eine zweite Meinung!!!
 

Dominik MJ

Neues Mitglied
...ist er es wert oder nicht...?

...wir haben auch den GM Cent Cinquantenaire und ich muss sagen, dass er wesentlich eleganter als der Cordon Rouge daher kommt.

Man schmeckt aber nicht den Preis - das ist klar - aber es ist einfach ein Produkt, welches meiner Meinung nicht fĂŒr die Masse und nicht fĂŒr den wow Effekt geschaffen ist. Ein sehr guter Cognac-Charakter (auf jeden Fall wĂ€rmend) - eine sehr gute VermĂ€hlung der Aromen sprechen fĂŒr sich!

Eine Preisdebatte kann man bei vielen Produkten anbrechen - aber es bringt nichts, wenn es nicht wenigstens ein vergleichbares Produkt auf dem Markt ist...
 

crackone

Neues Mitglied
Wie ich gesagt habe - zwei tolle Liköre, ganz sicher!

Aber 100€ (dafĂŒr bekomme ich BarcelĂł Imperial, Zacapa Centenario und Doorly's XO!!!) ist er (fĂŒr mich, klar) nicht wert


Der Unterschied zum 20€ kostenden CRist deutlich, klar, aber nicht ĂŒberdeutlich...
 

Deliriumjack

Neues Mitglied
Aber 100€ (dafĂŒr bekomme ich BarcelĂł Imperial, Zacapa Centenario und Doorly's XO!!!) ist er (fĂŒr mich, klar) nicht wert

Ist aber auch ein komischer Vergleich.... Aber ich weiß schon was du meinst ;)
 

crackone

Neues Mitglied
Ja, das stimmt, der Vergleich passt an sich nicht ;D


Aber fĂŒr mein Geld will ich "Leistung" kaufen, und da ist mir das, was der Centcinqu. leistet definitiv zu wenig ;)
 

Dominik MJ

Neues Mitglied
Wie gesagt ich kann Dich ja verstehen. Trotzdem ist in dieser Hinsicht Leistung nicht objektiv definiert. Man vergleiche mal ein Hennessy Paradis mit dem Richard Hennessy... (was sie bringen und was sie kosten..)
 

crackone

Neues Mitglied
Habe ich beide noch nie probiert - und da setzt es auch an.

Ich denke, ab einem gewissen Preislevel trinkt man den Sachen das Geld nicht mehr ab!

Beispiel: El Dorado 21 jahre: 50-60€, El Dorado 25 Jahre 200€! Das kann so nicht stimmen, ein Produkt wird kĂŒnstlich rar gemacht um höhere Preise verlangen zu können...
 

Dominik MJ

Neues Mitglied
Das sehe ich nicht so: es kommt immer darauf an, ob ein Produkt in Massen produziert wir oder nicht!

Ich hatte zum Beispiel letzte Woche ein Beverage Meeting- ein Lieferant wollte exklusiv ein Fass Whisky verkaufen!

Ein 1991er Springbank zum Beispiel wĂŒrde uns ca. 100 Euro (Costprice!!!!) die Flasche kosten - jedoch mĂŒssten wir ĂŒber 200 Flaschen auf einmal kaufen!!! Und das war noch eines der gĂŒnstigsten FĂ€sser! (Ausserdem kann man unverkostet ĂŒberhaupt nicht sagen, wie gut das Single Cask ist).

Alles was in recht großen Mengen vermarktet und verkauft wird ist wesentlich gĂŒnstiger als was relativ exklusiv verkauft wird!


 

crackone

Neues Mitglied
Alles was in recht großen Mengen vermarktet und verkauft wird ist wesentlich gĂŒnstiger als was relativ exklusiv verkauft wird!


Das ist der Punkt, nur woher rĂŒhrt sog. "ExklusivitĂ€t"? Auf dem Willen, etwas besonders, rar, zu machen...
 

Dominik MJ

Neues Mitglied
Hm, ich glaube es nicht der Wunsch etwas extra rar zu machen.

Es ist die Entscheidung, etwas nichtkommerzielles (oder weniger kommerzielles) zu erzeugen. Wir können froh sein, dass mehr und mehr Hersteller dazu ĂŒbergehen!
FrĂŒher gab es ja kaum solche Produkte (im Markt) - und wenn dann nur von lokalen und kleinen Produzenten! Zum GlĂŒck hat sich das geĂ€ndert, obwohl es manchmal schwierig ist ein wirklich nicht kommerzielles Produkt von einem gehypten Produkt zu unterscheiden...
 

voenix

Neues Mitglied

Hm, ich glaube es nicht der Wunsch etwas extra rar zu machen.

Es ist die Entscheidung, etwas nichtkommerzielles (oder weniger kommerzielles) zu erzeugen. Wir können froh sein, dass mehr und mehr Hersteller dazu ĂŒbergehen!
FrĂŒher gab es ja kaum solche Produkte (im Markt) - und wenn dann nur von lokalen und kleinen Produzenten! Zum GlĂŒck hat sich das geĂ€ndert, obwohl es manchmal schwierig ist ein wirklich nicht kommerzielles Produkt von einem gehypten Produkt zu unterscheiden...
Ohne Dir jetzt auf die FĂŒĂŸe treten zu wollen: Dieses Gerede von "komerziellen" und "nicht kommerziellen" Produkten erinnert mich ein wenig an einen alten Bekannten von mir, der immer "kommerzielle Musik" abgelehnt hat. ::) Meine Meinung dazu: Wenn ein Produkt gut ist, und ein vernĂŒnftiges Preis-/LeistungsverhĂ€ltnis bietet, dann ist es aus meiner Sicht wert, gekauft zu werden. Ansonsten eben eher nicht. Es sei denn, daß es keine Alternativen auf dem Markt gibt.
Die Diskussion, wann ein Produkt "kommerziell" ist, ist andernfalls sowieso schon vorprogrammiert...
 

xaverin

Neues Mitglied
Demnach wirst Du irgendwann nur Mittel-Oberklasse Massenprodukte kaufen wenn Du Dich daran wirklich hÀltst. Die haben meist anstÀndige Leistung und ein gutes P/L VerhÀltnis da es immer noch Massenprodukte sind die durch industrielle Methoden und effektive Logistik billig werden.

Die besten Produkte sind dagegen teils entweder zu teuer fĂŒr den normalen Markt und kosten daher einfach mehr, da die Nachfrage und die Mengen geringer sind.

Gruß Xavi
 

voenix

Neues Mitglied

Demnach wirst Du irgendwann nur Mittel-Oberklasse Massenprodukte kaufen wenn DU Dich daran wirklich hÀlst. Die haben meist anstÀndige Leistung und ein gutes P/L VerhÀltnis da es immer noch Massenprodukte sind die durch industrielle Methoden und effektive Logistik billig werden.

Mag schon sein.
Ich halte aber niemanden davon ab, 100 - 200,- Euro fĂŒr 0,7l irgendeiner Spirituose auszugeben, wenn es ihm das wert ist. Was man unter "gutem Preis-/LeistungsverhĂ€ltnis" versteht ist bestimmt sehr subjektiv. ;)

edit:
Anmerken muß ich noch, daß mir der genannte Preis ganz besonders fĂŒr einen Likör viel zu hoch wĂ€re! FĂŒr einen besonders guten Rum/Tequila/Whisky wĂŒrde ich das ja ggf. einsehen (und im Einzelfall evt. sogar selbst bezahlen), aber fĂŒr einen Likör? Hallo?! ???
 

Toni

Neues Mitglied
Die besten Produkte sind dagegen teils entweder zu teuer fĂŒr den normalen Markt und kosten daher einfach mehr, da die Nachfrage und die Mengen geringer sind.

Dies gilt aber nur stark abgschwÀcht.
Bei diesem Produkt sind die Produktionskosten nÀmlich nicht viel höher, nur weil die Nachfrage gering ist. Das wÀre zumindest meine EinschÀtzung.
 

Partyboy

Neues Mitglied
sehe ich genau so ; ein whiskey, cognac oder rum der x-jahre lang reift hat auch die produktionskosten um einen hohen preis zu rechtfertigen

gut, das wird in den CM Specials ja auch mitverarbeitet aber auch nicht in diesem preisrahmen
 

crackone

Neues Mitglied
Das ist der Punkt, das "System", abgesehen von der weiteren Fassreifung nach der VermÀhlung, ist das selbe, es werden aber deutlich Àltere Cognacs verwendet...
 

Dominik MJ

Neues Mitglied
Ihr mĂŒsst mal in Eure Berechnung aufnehmen, dass nicht nur das Ausgangsprodukt etwas kostet.

Grand Marnier Cordon Rouge wird in riesigen Mengen produziert - die Flaschen werden in riesigen Mengen produziert und geliefert, der Cognac wird auch wiederum in Riesenmengen angeliefert undverwendet (geblendet), fĂŒr alle Zutaten gilt das Gleiche. Dann wird er auch noch Palettenweise in aller Welt verschickt. Bei einem solchen Massenprodukt fallen die Preise! Bei Sonderprodukten jedoch sieht das ganz anders aus. Beim Grand Marnier 150: Die Flaschen werden (in diesem Finish) in kleine Mengen hergestellt, geliefert und sogar handbemalt. Die Cognac-"Mischung" wird mit dem gleichen oder höheren Aufwand aber mit wesentlich geringeren Yield zusammengestellt - die Vermarktung und Versendung wird auch in wesentlich kleinerem Umfang vorgenommen!

Etwas Ähnliches sind wir doch auch vom Supermarkt gewohnt. Nur weil ein "GemĂŒse" aus dem Supermarkt kommt, muss es nicht schlecht sein (es wird nur in Massen gehandelt) - auf dem Markt ist deshalb alles teurer, weil eben im kleineren Umfang alles teurer ist!

Ich zahle teilweise 3 mal soviel fĂŒr eine Spirituose, weil sie ein Special Import ist, als wenn ich etwas Ă€hnliches kaufe, welches hier schon in Dubai ist! Das sind die Gesetze des Marktes!

Ich schĂ€tze, wenn Grand Marnier ihren 150 als normales Produkt vermarkten wĂŒrden (wenn es ein grĂ¶ĂŸeren Markt dafĂŒr gĂ€be - was ich bezweifle), schĂ€tze ich, dass sie ihn fĂŒr 50 oder 60 Euro verkaufen könnten!

Da sie aber limitierte Mengen verkaufen und das Produkt nicht massentauglich ist, springt der Preis ganz schnell in schwindelerregende Höhen...
 

Berti501

Neues Mitglied
Ich hatte gestern auch das vergnĂŒgen die beiden Cuvees zu probieren.
Sie sind ja sehr lecker, keine Zweifel, aber ich bin nicht bereit 120 € fĂŒr eine Spirituose auszugeben, egal welche.
Und wenn es noch so gut schmeckt...irgendwo hört es auf.
Habe so einige Drinks mit Grand Marnier vorgestellt bekommen, auch sehr lecker, aber halt mit dem normalen gemacht... ;)
 

crackone

Neues Mitglied
Ja, die kleine Auflage, das stimmt allerdings.... Habe ich gar nicht so drauf gehabt...
 

Toni

Neues Mitglied





Dies gilt aber nur stark abgschwÀcht.
Bei diesem Produkt sind die Produktionskosten nÀmlich nicht viel höher, nur weil die Nachfrage gering ist. Das wÀre zumindest meine EinschÀtzung.
[/quote]

Gerade das bezweifle ich, zumindest beim "Grand Marnier CuvĂ©e du Centenaire", was Dominik wohl einfach ĂŒberlesen hat.[/quote]
 

Ähnliche BeitrĂ€ge im Cocktail-Forum

Oben