The Bitter Truth Falernum

ChriZero

Neues Mitglied
Hallo zusammen,

hat jemand Erfahrungen mit TBT Falernum? Ich kenne bisher nur Taylor's und bin so mittelmäßig zufrieden. Beim Falernum-Tasting 2010 war TBT ja noch nicht dabei und das dort favorisierte FF Falernum ist soweit ich weiß zur Zeit nicht erhältlich.

Ausprobieren oder gibt es klar bessere Produkte zu vergleichbaren Preisen?
 

MJM

Neues Mitglied
Siehe hier: Falernum Wettbewerb 2012
Kurzfassung: The Bitter Truth ist etwas zu süß und ihm fehlt die Frische. Von den zu kaufenden Falernums ist das Intense Falernum gut. Das habe ich auch im Moment weil es im Februar keine Bio Limetten gab. Der Geruch ist etwas abstoßend aber es funktioniert im Royal Bermuda Yacht Club.
 

drum-drum

Neues Mitglied
Das Taylor's ist in der Tat etwas speziell, weil es diese (für meinen Geschmack) leckeren, heftigen Limettentöne mitbringt. Funktioniert in ein paar wenigen Cocktails extrem gut, doch ist keine Falernum nach dem Mainstream.

Normales Falernum sollte natürlich seinen Schwerpunkt auf der Gewürzseite haben und das ist das von TBT wahrlich sehr ordentlich. Ich benutze es nicht so häufig (benutze Falernum generell nicht häufig) aber greife gerne zu TBT. Einen aktuellen Vergleich mit den nun zu beziehenden Falernum Produkten habe ich nicht gemacht.
 

ChriZero

Neues Mitglied
Okay, das würde ja dann dafür sprechen mir das TBT Falernum einfach mal zu besorgen wenn es auch einen ordentlichen Unterschied zu Taylor's gibt - direkter Vergleich in entsprechenden Cocktails wird dann auf jeden Fall interessant.

Danke für euer Feedback!
 

Valdr

Neues Mitglied
mein tipp: falernum selber herstellen.da kriegt man immer noch das beste ergebnis und kann beeinflussen in welche richtung es gehen soll (limettentöne oder mehr gewürzanteil etc.)
 

Metalking

Neues Mitglied
Velvet falernum find ich von den grad erhältlichen so das beste.
Brauche aber eigentlich kein falernum, deswegen hab ich da nicht so die Expertise.
 

Angrist

Neues Mitglied
jetzt sind ja schon ein paar Jahre ins Land gegangen und Forgotten flavours gibt es ja nicht mehr..


Was ist denn so momentan ein guter Falernum?

TbT Falernum, Intense Falernum, ?

 

Freshman

aktives Mitglied
Der Intense war ganz nett, der TBT weniger, der Velvet ok wenn man Barbados Rum dazu gibt, der Haschells (oder wie der hieß) ein Zuckersirup.
 

Citrus

Neues Mitglied
Ich finde auch, selbstgemacht ist besser als TBT und Intense Falernum.

Habe schon mehrfach das b.o.c.h.i. Sieger-Falernum #6 als Basis genommen und noch etwas abgewandelt/ergänzt (zusätzlich etwas Lemon Hart 151, Lorbeer- und Kaffirlimetten-Blätter, evtl. Zitronengras,...). Ob es dadurch besser geworden ist als das Originalrezept, weiß ich nicht, aber nach Meinung einiger Freunde jedenfalls deutlich besser als TBT und Intense, anders als diese aber nicht klar, sondern trüb, was aber nicht stört.

Ist auch wirklich recht einfach zu machen, und das mehrtägige Mazerieren mit täglichem Schütteln und Schnüffeln macht Spaß.
 

Angrist

Neues Mitglied
hab mir jetzt mal das Rezept angeschaut
hab zwar nicht die passenden Sorten, aber mit einem anderen Highproof und einem anderen Rhum agricole könnte ich es ja mal testen, sobald ich orgeat irgendwo herhab.

Nur wie sieht das mit der Haltbarkeit aus, gerade da da Limettensaft drin ist.
Ist das dann eine weitere Flasche die den Kühlschrank blockiert?

Das wäre eben der vorteil der gekauften Sachen, die nicht in den Kühlschrank müssen

Falernum #6 - Rezept

eingereicht von B.o.c.h.i


10 cl Wray & Nephew Overproof
4 cl Dillon Blanc 55
5 Limetten (Schale)
20 g Ingwer geschält und klein geschnitten
20 Nelken
1/2 Sternanis
1 TL geröstete Mandeln

täglich schütteln

-> abseihen nach 2 Tagen

dann:

200 ml Zuckersirup (selbstgemacht 2:1 Rohrzucker oder normaler / geht beides)
100 ml frischer Limettenasft
50 ml Orgeat (Meneau)

2 Tage im Kühlschrank ruhen lassen und vor Gebrauch schütteln
 

Citrus

Neues Mitglied
Ich würde es einfach mit dem gut erhältlichen Orgeat (Mandelsirup) von Monin versuchen, das reicht mE für eigenes Falernum aus (Verfeinerung durch Meneau evtl. für spätere Versionen).

Ich habe mein Falernum noch nie gekühlt, ist wegen des Alkoholgehalts nicht nötig. Habe zum b.o.c.h.i.-Rezept (mit Wray & Nephew und anderem Agricole Blanc) noch 4 cl Lemon Hart 151 dazugegeben und hierfür einen Alkoholgehalt des fertigen Falernum von ca. 22% errechnet.

Gutes Sieben / Filtern ist wichtig, damit nicht zu viele Trübstoffe drinbleiben (Sieb und Passiertuch / Teefilter, evtl. zusätzlich Papier-Kaffeefilter, vorher angefeuchtet).

Ich habe gegenüber dem Siegerrezept auf 25 Nelken erhöht und diese leicht gemörsert, 2 statt 1 TL Mandeln, zusätzlich 2 Pimentkörner (paßt zur Karibik und zu Nelken), 4 schwarze Pfefferkörner, 1 Kaffirlimettenblatt (Asia-Laden, Pflanzen zB bei Dehner) in sehr dünnen Streifen, 1 Lorbeerblatt, das Ganze 5 statt nur 2 Tage ziehen lassen.

Keine Ahnung, ob die ganzen Änderungen zum Originalrezept irgendeine Verbesserung mit sich bringen, aber das Rumprobieren macht Spaß, und das Ergebnis ist, wie gesagt, mE immer besser als gekauftes Falernum.

Wenn Dein Falernum fertig ist, probiere damit doch mal den Royal Bermuda Yacht Club, mE deutlich besser als der beim Falernum-Wettbewerb verwendete Ranglum. Der Royal Bermuda wird hier relativ selten erwähnt, kommt bei meinen Freunden aber immer bestens an. Manche Rezepte sind aber zu sauer. Mein Rezept:

6 cl Barbados Rum (Mount Gay Eclipse / Cockspur)
1 cl Cointreau / Orange Curacao
1 cl Falernum (evtl. 1,25)
0,5 cl Zuckersirup 2:1 (nur 0,25, wenn 1,25 Falernum)
2,5 cl Limettensaft
2 dashes Angostura Bitters

Im Tumbler mit Eiskugel.

Ein kroatischer Freund liebt ihn so sehr, daß er für jeden Heimaturlaub von mir einen großen Premix im Schraubglas mitbekommt, den er dann auf seinem Boot im Wasser genießt.
 
Oben