comanders Kolumne 3 Ausgabe "Barzone Berlin"

comander02

aktives Mitglied
Hallo Leute


Kolumne: Die Bar(zone)

Vorwort:

Ihr werdet euch fragen warum ich die “Zone“ in Klammer gesetzt habe?
FĂŒr mich als nicht gelernter Hofa (Hotelfachmann) waren doch sehr unterschiedliche Bereiche auf der Messe zu sehen die man als Fachzone und als Grundwissenszone hĂ€tte betrachten können.
Ich meine damit, jeder AnfÀnger hÀtte sich auch auf der Messe zurecht gefunden.




Zuerst einmal war ich von der Vorbereitung positiv ĂŒberrascht.
Die Webseite der Barzone war sehr schön aufgebaut. Das Programm war sehr interessant prÀsentiert und das Voranmelden per Internet war sehr einfach.

Der grĂ¶ĂŸte Augenmerk galt natĂŒrlich den Rednern in der
Education Area, Tasting Area und Show Area.
Leider war es mir nicht möglich alle Workshops zu besuchen,
da einige VortrÀge zeitlich parallel abliefen.
Zumal war sehr viel Lounge-Musik zu hören die einige VortrÀge in der Show Area gestört haben.
Dies hÀtte man irgendwie mit einer Wand abtrennen können oder an einen anderen Ort der Halle verlegen können.


Ich hatte mir den Workshop “Mehr Profit in der Bar“ angehört
(Hans-JĂŒrgen Hartauer).

Es war doch sehr Interessant dem Profi mal zuzuhören und eine andere Art einer Schulung kennen zulernen.
Mir ist dabei nur aufgefallen dass es auch hier um sehr viel Psychologie geht, die Menschen positiv zu beeinflussen und fĂŒr eine Sache mitzureißen. Der Vortrag war sehr gut besucht, es hatten noch nicht mal alle Teilnehmer einen Sitzplatz gefunden.


APS Labor

Als Bartender war es natĂŒrlich von sehr großem Interesse
neue Werkzeuge, Maschinen und kleinere mobile Arbeitstheken (Module) auszuprobieren.
Aps hatte keine Kosten und MĂŒhen gescheut solch eine riesige Mixplattform bereitzustellen. Endlich konnte ich auch mal die neue Zitronen/Limettenpresse ausprobieren ;D
Das Teil geht echt gut 





Molekular Drinks

Bei den Molekulardrinks gab es wenig Neues
Mike hatte uns ja bereits beim Forumstreffen 2007 in Hattersheim
einen Einblick gegeben.
Ich denke aber, dass es in kleineren Bars keinen Sinn macht mit Stickstoff Espumas und in Kalziumlösung Perlen herzustellen nur um die Drinks zu verschönern.
In großen Bars und Hotelbars sehe ich das natĂŒrlich anders.


FruchtpĂŒrees (Bioron)

FĂŒr mich neu waren diese FruchtpĂŒrees, ich kannte sie bisher nur aus dem Forum. Cocktailmexican hatte fĂŒr diese Firma an den 2 Tagen die Drinks mit den PĂŒrees gemixt.
Geschmacklich sind die FruchtpĂŒrees ein wahres Wunder. Jetzt stellt sich hierbei nur die Frage:
Werden die FruchtpĂŒrees den Sirup ablösen ???
Ich denke: Zur Zeit noch nicht, weil die VerpackungsgrĂ¶ĂŸe und die Entnahme aus den Boxen ist noch zu schwierig ohne was zu verkleckern.
Aber da ist ja schon was mit Flaschen geplant die bald auf den Markt kommen werden.


Die Tastings

Ganz besonders hat es mich gefreut das ich einen alten bekannten Barmeister getroffen habe: Karsten Kuske aus der Switsch Bar war auf der Messe und hatte das Gin Tasting sehr professionell durchgefĂŒhrt.

Man konnte wirklich sehr gut mit ihm fachsimpeln ;D

Karsten hatte folgende Gins im Blindtasting vorgestellt:

1. Finsbury Platinum 47%
2. Beefeater 47%
3. Tanqueray 47,3 %
4. HendricksÂŽs 44%
5. Blue Gin Vintage 2006 43%
6. G'Vine Floraison Gin de France 40%
7. Both Old Tom Gin

Vom Old Tom Gin war ich sehr entÀuscht
Meine Testsieger waren der Beefeater und der Tanqueray
Der Rest eher geschmackliche Mittelklasse ;)


http://img139.imageshack.us/img139/7705/img0060iy1.th.jpg


Vodka Tasting mit Uwe Voigt

Jaaa auch hier war ich etwas (nicht nur ich) ĂŒberrascht als Herr Voigt erzĂ€hlt hat, dass man bei einem Tasting die Proben 1:1 mit Wasser verdĂŒnnen sollte. Es ginge darum ,intensivere Geschmacksnoten zu erschmecken weil es im Purgenuss so nicht möglich ist.
Na ja ich hatte es mit 2 Proben versucht, musste aber dabei feststellen, dass durch die VerdĂŒnnung ganz und gar nicht irgendwelche Geschmacksnuancen zu erkennen waren.
Mein Fazit daher: Verkostung nur im puren Zustand. ;)
Herr Voigt hatte folgende Wodkas im Tasting zusammengestellt:

1. Stolichnaya Elite Premium Wodka 40%
2. Wyborowa 40 %
3. Absolut Level 40%
4. Russian Standard 40 %
5. Kauffmann Luxury Hard 37,5 %
6. Grasovka Bison 40%
7. Grey Goose 40 %
8. Finlandia Cranbeery Fusion 40 %

Bei diesem Tasting gab es fĂŒr mich nur einen Testsieger.
Das war der Absolut Level, der ein sehr weicher Wodka ist und aus Roggen destilliert wird.
Die anderen Wodkas hatten keinen guten Charakter und sind auch bei mir in Sachen Geschmack wegen teilweiser Spritigkeit durchgefallen.



http://img128.imageshack.us/img128/5818/img0062or0.th.jpg

 

comander02

aktives Mitglied
Teil 2



Das Bar-Hopping am Mittwochabend

Die Organisation war sehr gut vorbereitet
10 Busse fuhren im 20 Min. Takt
Die Top 11 Bars in Berlin waren auf eine Ost und Westroute aufgeteilt.
Leider war es uns nicht möglich alle Bars anzusteuern weil die Busse nur von 20:30 bis 24:00 Uhr gefahren sind.
Das war aber alles halb so schlimm, wir hatten schon mal eine Vorauswahl getroffen, welche Bars wir ansteuern wollten.
Zuerst bin ich in den Bus eingestiegen zur Puro Sky Lounge.
Wie es der Zufall so wollte hatte ich schon wieder einen alten bekannten getroffen, der sich auch die Sky Lounge zuerst anschauen wollte
Es war schon wieder Karsten Kuske der sein Hotel ganz in der nÀhe der Rivabar hatte.
NatĂŒrlich sind wir gleich wieder ins fachliche GesprĂ€ch gekommen und hatten gleich mal ĂŒber die gesamte Barzone lebhaft diskutiert. ;)


Da ich ja jetzt in professioneller Begleitung war, hat es umso mehr Spaß gemacht

Wie schon gesagt:
Unsere 1.Station war die Puro Sky Lounge.
Von der Location im 20. Stock des Europacenters
in ca. 100 Metern Höhe konnten wir einen fantastischen Sonnenuntergang erleben.
Das war auch leider das einzige, was uns an der Bar gefallen hat.
Auf der Cocktailkarte waren ganze 6 Cocktails zu finden. Daher hatten wir uns entschlossen nichts zu trinken und sind gleich wieder in den Bus gestiegen zur nÀchsten Station.



2. Bar am LĂŒtzowplatz

Die Bar ist eine der Àltesten Bar in Berlin
Also hatten wir die Bar-Karte erst mal studiert und hatten uns dann fĂŒr einen Gimlet, Whisky Julep und einen Whisky Sour entschieden.
Der Gimlet war so einigermaßen zu Trinken, mein Whisky Julep war die Katastrophe, viel zu warm, die Minze war nur vermatscht, der Drink war nicht wirklich zu empfehlen. Der Whisky Sour war der einzige Drink, den man ohne Bedenken trinken konnte.
Wir dachten: „so war das alles was Berlin an Bars bieten konnte?“
Noch eine EnttÀuschung wollten wir jetzt nicht mehr erleben.



3. Rivabar

Endlich mal eine Bar die sehr stylisch auf uns wirkte, es sieht aus als wÀre man in einem U-Bahntunnel ;) mit einer integrierten beleuchteten Theke.
Die Bar-Karte war sehr gut aufgebaut es waren auch viel eigene Kreationen von den Bartendern zu bekommen.
Der grĂ¶ĂŸte Pluspunkt war das die Riva Bar ihr eigenes Falernum herstellt und in die Rumdrinks gezielt dazugibt.
Deshalb hatte ich mir einen Klassischen PlunterÂŽs Punch bestellt,
mit Falernum. Das war endlich mal der erste Drink des Abends der wirklich sehr gut geschmeckt hat.
Karsten hatte einen Royal Bermuda auch mit Falernum.
Der nach seiner Aussage sehr gut geschmeckt hat.
Die SpezialitĂ€t des Hauses war ein frischer Katenschinken mit Oliven und Weißbrot. Der Schinken war wirklich dĂŒnner geschnitten als ein Blatt Papier. Der Schinken war wirklich erstklassig.

Es nutzte uns ja alles nichts, wir wÀren gerne noch in der Rivabar verblieben aber die Zeit drÀngte uns etwas also sind nach 1 Stunde Aufenthalt spÀter zur letzten Bar aufgebrochen.


4. Triobar

Jaa jaaa Die Triobar
Was soll ich erzĂ€hlen: ;D Die Bar ist ja schon lĂ€ngst kein Geheimtipp mehr. Erst mal an Mike meinen GlĂŒckwunsch, dass er eine so tolle Bar schon zum 2ten mal auf die Beine gestellt hat. Vor allen Dingen hat er jetzt auch SitzplĂ€tze fĂŒr ca. 30 Personen ;) und an diesem Tag gab es auch eine Cocktailkarte
Was ja sonst nicht ĂŒblich ist.
Wie ich Mike kenne ist die Cocktailkarte bestimmt schon nach der Nacht des Barhoppings im MĂŒlleimer verschwunden. ;D

Die Drinks von Mike waren natĂŒrlich das beste was uns Berlin an diesem Abend bieten konnte.
Zum Abschluss des Abends hatte ich mir doch noch mal einen Mike-Tai gegönnt, der richtig klasse war. Mike hatte mich zwar gewarnt aber da war es schon zu spĂ€t fĂŒr mich. Im selben Moment sagte ich mir: den 2. Tag der Barzone kannst du wohl vergessen. Erst jetzt wusste ich, was da auf mich zukommt,
(Extreme Kopfschmerzen auch mit 2 Dolormin)
Aber egal es war ein schöner Abend mit vielen netten Leuten mit denen man sich gut austauschen konnte.
Unser einziges Pech war nur als wir gegangen sind
das um 01:00 Uhr schon die U-Bahn zugemacht hat.
Also mussten wir mit dem Taxi nach Hause fahren.




The Day After

Mir ging es nicht wirklich gut.
Aber ich ließ mich nicht unterkriegen und besuchte in der Show Area
das Thema: “Braunes Gold“ Kaffee in der Bar mit Matthias Lincke.

Ich fand das Thema recht Interessant. Wie man einen richtigen Cappuccino und Espresso macht und was alles dabei zu beachten ist.
In der Bar wo ich arbeite mache ich keinen Kaffee und wir haben auch eine ganz andere Kaffeemaschine. Das ist aber ein anderes Thema.

Herr Lincke hatte dann noch einen Kaffee Cocktail zubereitet der wirklich sehr lecker war.

Leider kann ich mich an die Zutaten nicht mehr dran erinnern
Aber ich weis noch dass er mit Eierlikör , Banane und einem vorgekĂŒhltem Espresso gemacht wurde.
Der 2. Tag der Barmesse war lĂ€ngst nicht mehr so stark besucht wie der erste Tag. Das einzige Interresante am 2 Tag waren nur noch die Tastings und die VorfĂŒhrungen in der Show Area.



Fazit Barzone 2008

Meine persönliche Meinung:

Ich denke es war eine gelungene Veranstaltung mit vielen namhaften Ausstellern und einem sehr fachkundigem Team, die die einzelnen StÀnde prÀsentiert und betreut haben.
FĂŒr mich stellt sich die Frage: HĂ€tte man auch die Barzone
fĂŒr normale Besucher öffnen können oder nicht ???
Ich denke ja.
Erster Grund: Die Messe findet ja mitten in der Woche statt.
Zweiter Grund: Über den Eintrittspreis hĂ€tte man schon vorweg die Freibiergesichter ausschalten können.
Dritter Grund: Hobbybarkeeper (2.Jobler) sollten auch eine Möglichkeit haben sich an einer Messe informieren zu können.

Ich freu mich auf jedem Fall aus die Barzone 2009


Gruß
Comander02

 

Alchemyst

aktives Mitglied
Super Comander.
Du meldest dich ja mit einem tollen Bericht zurĂŒck.
Das liest sich richtig spannend. (Das hÀtte ich auch alles gern erlebt)
:)
 

Triobar

Neues Mitglied

Die Bar(zone)

Vorwort:
Ihr werdet euch fragen warum ich die “Zone“ in Klammer gesetzt habe?
FĂŒr mich als nicht gelernter Hofa (Hotelfachmann) waren doch sehr unterschiedliche Bereiche auf der Messe zu sehen die man als Fachzone und als Grundwissenszone hĂ€tte betrachten können.
Ich meine damit, jeder AnfÀnger hÀtte sich auch auf der Messe zurecht gefunden.
[/quote]
es war fuer jeden etwas dabei
und nicht nur fuer die reinen Barfreaks!


Zuerst einmal war ich von der Vorbereitung positiv ĂŒberrascht.
Die Webseite der Barzone war sehr schön aufgebaut. Das Programm war sehr interessant prÀsentiert und das Voranmelden per Internet war sehr einfach.

Der grĂ¶ĂŸte Augenmerk galt natĂŒrlich den Rednern in der
Education Area, Tasting Area und Show Area.
Leider war es mir nicht möglich alle Workshops zu besuchen,
da einige VortrÀge zeitlich parallel abliefen.
Zumal war sehr viel Lounge-Musik zu hören die einige VortrÀge in der Show Area gestört haben.
Dies hÀtte man irgendwie mit einer Wand abtrennen können oder an einen anderen Ort der Halle verlegen können.
[/quote]
Das Angebot an Vortraegen war reichhaltig
und was noch wichtiger ist, es war sehr hochwertig.
Bei dieser Vielzahl an Rednern schafft man nie alles... (leider)
Die Lautstaerke der Musik war wirklich stoerend...

Ich hatte mir den Workshop “Mehr Profit in der Bar“ angehört
(Hans-JĂŒrgen Hartauer).

Es war doch sehr Interessant dem Profi mal zuzuhören und eine andere Art einer Schulung kennen zulernen.
Mir ist dabei nur aufgefallen dass es auch hier um sehr viel Psychologie geht, die Menschen positiv zu beeinflussen und fĂŒr eine Sache mitzureißen. Der Vortrag war sehr gut besucht, es hatten noch nicht mal alle Teilnehmer einen Sitzplatz gefunden.
[/quote]
Ein Vortrag, der auf meiner Liste war,
denn ich aber leider verpasst habe.
Psychologie ist ein wichtiger Punkt in und an der Bar...


APS Labor
Als Bartender war es natĂŒrlich von sehr großem Interesse
neue Werkzeuge, Maschinen und kleinere mobile Arbeitstheken (Module) auszuprobieren.
Aps hatte keine Kosten und MĂŒhen gescheut solch eine riesige Mixplattform bereitzustellen. Endlich konnte ich auch mal die neue Zitronen/Limettenpresse ausprobieren ;D
Das Teil geht echt gut 

 [/quote]
Das riesige APS-Labor war ein echtes Highlight auf der Messe
und die Jungs haben noch etwas Besseres fuer das naechste Jahr in Planung.


Molekular Drinks

Bei den Molekulardrinks gab es wenig Neues
Mike hatte uns ja bereits beim Forumstreffen 2007 in Hattersheim
einen Einblick gegeben.
Ich denke aber, dass es in kleineren Bars keinen Sinn macht mit Stickstoff Espumas und in Kalziumlösung Perlen herzustellen nur um die Drinks zu verschönern.
In großen Bars und Hotelbars sehe ich das natĂŒrlich anders.
[/quote]

Ich denke MM wird uns noch eine Weile begleiten...
mehr dazu findet ihr hier:
http://bitters-blog.blogspot.com/2008/06/gegendarstellung-molekular.html


FruchtpĂŒrees (Bioron)

FĂŒr mich neu waren diese FruchtpĂŒrees, ich kannte sie bisher nur aus dem Forum. Cocktailmexican hatte fĂŒr diese Firma an den 2 Tagen die Drinks mit den PĂŒrees gemixt.
Geschmacklich sind die FruchtpĂŒrees ein wahres Wunder. Jetzt stellt sich hierbei nur die Frage:
Werden die FruchtpĂŒrees den Sirup ablösen ???
Ich denke: Zur Zeit noch nicht, weil die VerpackungsgrĂ¶ĂŸe und die Entnahme aus den Boxen ist noch zu schwierig ohne was zu verkleckern.
Aber da ist ja schon was mit Flaschen geplant die bald auf den Markt kommen werden.
[/quote]
sie sollen weder Saefte noch Sirups abloesen,
sondern sind als hochwertige Ergaenzung anzusehen...


Die Tastings

Ganz besonders hat es mich gefreut das ich einen alten bekannten Barmeister getroffen habe: Karsten Kuske aus der Switsch Bar war auf der Messe und hatte das Gin Tasting sehr professionell durchgefĂŒhrt.

Man konnte wirklich sehr gut mit ihm fachsimpeln ;D

Karsten hatte folgende Gins im Blindtasting vorgestellt:

1. Finsbury Platinum 47%
2. Beefeater 47%
3. Tanqueray 47,3 %
4. HendricksÂŽs 44%
5. Blue Gin Vintage 2006 43%
6. G'Vine Floraison Gin de France 40%
7. Both Old Tom Gin

Vom Old Tom Gin war ich sehr entÀuscht
Meine Testsieger waren der Beefeater und der Tanqueray
Der Rest eher geschmackliche Mittelklasse ;)
[/quote]
ich finde einen Old Tom Gin in so einem Tasting eher unpassend...


Vodka Tasting mit Uwe Voigt
Jaaa auch hier war ich etwas (nicht nur ich) ĂŒberrascht als Herr Voigt erzĂ€hlt hat, dass man bei einem Tasting die Proben 1:1 mit Wasser verdĂŒnnen sollte. Es ginge darum ,intensivere Geschmacksnoten zu erschmecken weil es im Purgenuss so nicht möglich ist.

[/quote]
Keine Ahnung wie er darauf kam...
1:1 ist schon sehr seltsam fuer mich...


Das Bar-Hopping am Mittwochabend

Rivabar
...
Die Bar-Karte war sehr gut aufgebaut es waren auch viel eigene Kreationen von den Bartendern zu bekommen.
Der grĂ¶ĂŸte Pluspunkt war das die Riva Bar ihr eigenes Falernum herstellt und in die Rumdrinks gezielt dazugibt.
Deshalb hatte ich mir einen Klassischen PlunterÂŽs Punch bestellt,
mit Falernum. Das war endlich mal der erste Drink des Abends der wirklich sehr gut geschmeckt hat.
Karsten hatte einen Royal Bermuda auch mit Falernum.
Der nach seiner Aussage sehr gut geschmeckt hat..
Es nutzte uns ja alles nichts, wir wÀren gerne noch in der Rivabar verblieben aber die Zeit drÀngte uns etwas also sind nach 1 Stunde Aufenthalt spÀter zur letzten Bar aufgebrochen.
[/quote]
das wird im naechsten Jahr anders sein...

4. Triobar

Jaa jaaa Die Triobar
Erst mal an Mike meinen GlĂŒckwunsch, dass er eine so tolle Bar schon zum 2ten mal auf die Beine gestellt hat.

Die Drinks von Mike waren natĂŒrlich das beste was uns Berlin an diesem Abend bieten konnte.
Zum Abschluss des Abends hatte ich mir doch noch mal einen Mike-Tai gegönnt, der richtig klasse war.
Aber egal es war ein schöner Abend mit vielen netten Leuten mit denen man sich gut austauschen konnte.
[/quote]
wer nicht hoeren will muss fuehlen...
danke und schoen das es dir gefallen hat,
du dich auch noch dazu noch daran erinnern kannst...
Die Cocktailkarten wurden wie wild geklaut,
da existiert nur noch eine...


The Day After

Mir ging es nicht wirklich gut.
Aber ich ließ mich nicht unterkriegen und besuchte in der Show Area das Thema:
“Braunes Gold“ Kaffee in der Bar mit Matthias Lincke.
[/quote]
ja das du nicht ganz fit warst konnte man dir problemlos ansehen...
aber da hat der Kaffee ja seine belebende Wirkung beweisen koennen...


Der 2. Tag der Barmesse war lĂ€ngst nicht mehr so stark besucht wie der erste Tag. Das einzige Interresante am 2 Tag waren nur noch die Tastings und die VorfĂŒhrungen in der Show Area.
[/quote]
bei solchen Messen ist der zweite Tag meist der schwaechere...
das war auch beim BCB nicht anders...
es gibt halt immer einige Trunkenbolde,
die am Vortag noch wie wild toenen,
aber dann morgens noch mit dem letzten Drink kaempfen ;-)


Fazit Barzone 2008

Meine persönliche Meinung:
Ich denke es war eine gelungene Veranstaltung mit vielen namhaften Ausstellern und einem sehr fachkundigem Team, die die einzelnen StÀnde prÀsentiert und betreut haben.

Ich freu mich auf jedem Fall auf die Barzone 2009
[/quote]
das tue ich auch
und sehe die Barzone als eine wunderbare Ergaenzung zum BCB
und bis dahin gibt es noch viel zu tun,
das die Barzone 2009 noch besser wird
 

Ähnliche BeitrĂ€ge im Cocktail-Forum

Oben