Cocktailwettbewerb 2013 II / Spirituose Williamsbrand "Die Rezepte"

Mixael

aktives Mitglied
Copy & Paste oder auch alle Jahre wieder ...

Cocktails & Dreams Forumswettbewerb 2013


Spirituose: Williamsbrand - nicht Markengebunden



Zu den Regeln :

Viele gibt es nun nicht aber einige m├╝ssen wir aufstellen.

Es kann jeder teilnehmen der Lust hat und der bereit ist ein paar Cocktails nachzumixen.

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Letzter Abgabeschluss f├╝r ein eigenes Rezept ist der 20.10.2013
Bitte mit Nicknamen und genauer Zubereitungsweise einreichen.

Bitte auch hinter den angegebenen Zutaten die Marken in Klammern schreiben
die ihr verwendet habt, um den anderen Membern es zu erm├Âglichen,
euer Rezept Authentisch nachzumixen

Bewertungen f├╝r die einzelnen Rezepte kann man dann bis zum 30.11.2013 einreichen.
Bewertungsskala geht von 1 (ganz Mies) bis 10 (Spitzenm├Ą├čig) (in halben Schritten)
Die eigenen Rezepte d├╝rfen selbstverst├Ąndlich nicht Bewertet werden !!

F├╝r Rezepte und Bewertungen bitte diese Email Adresse benutzen:
mix-perience@ist-einmalig.de

Alle Bewertungen bitte, wenn m├Âglich, in einer Email versenden um unn├Âtige Arbeit und un├╝bersichtlichkeit seitens der Auswertung zu vermeiden

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


Jedem sind die Zutaten selbst ├╝berlassen, aber denkt daran, das erst ab 5 Bewertungen euer Rezept gewertet wird.
Es bringt also nichts die seltensten Zutaten zu verwenden und dann an der nachmixbarkeit zu scheitern.


Es kann jedes Forenmitglied die Rezepte hier Bewerten, ob er nun selbst ein Rezept eingereicht hat oder nicht!


Ich m├Âchte euch in der Menge und bei den Zutaten sonst in keiner Weise einschr├Ąnken.
Bis auf noch eine Kleinigkeit: Die Hauptspirituose MUSS den Geschmack des Drinks beeinflussen
d.H. Eine Hom├Âophatische Dosis in einen Longdrink um die Bedingung des Wettbewerbs zu erf├╝llen gilt nicht

Nach dem Abgabezeitraum f├╝rs Rezept hat man noch 6 Wochen Zeit um die Rezepte der anderen nachzumixen,
diese werden dann in diesem Thread hier anonym gepostet.

Die Auswertung werde ich machen und in der 1 Dezemberwoche posten,
da ich selbst bei dem Wettbewerb mitmache , lege ich die Auswertung nat├╝rlich gerne
komplett offen vor.

Bei diesem mal m├Âchte ich wieder direkt von vornerein die Forenmember von den G├Ąsten (Nachbarn , Bekannte, Verwandte) trennen.
Ausschlaggebend f├╝r den Siegerdrink sind ausschlie├člich Forenmitglieder.

----------------------------------------------------------------------------------------------------

Jeder der ein Rezept einreicht, bekommt danach von mir eine PN mit einer Bankverbindung,
wo er bitte 5,-ÔéČ hin ├╝berweist.
Der Gewinner des Wettbewerbs bekommt dann in der Gesamth├Âhe einen Barfish Gutschein.

Je nachdem wieviele mitmachen k├Ânnte man es wieder unter den ersten 3en im Sour-Verh├Ąltnis 5/3/2 aufteilen ;)

Danke Micha

-------------------------------------------------------------------------------------------------

Zum Diskutieren weiter hier

--------------------------------------------------


Zusammengefasst:
- 20.10.2013 - Abgabe eines Rezeptes
~ 21.10.2013 - Ver├Âffentlichung der Rezepte
- 30.11.2013 - Abgabe der Bewertungen
~ 01.12.2013 - Auswertung!

Bitte diesen Thread f├╝r Infos und sp├Ąter die Rezepte freilassen.

Und nun das wichtigste : VIEL SPASS
 

Mixael

aktives Mitglied
REZEPTE !

"Under Construction" ;D
 

Mixael

aktives Mitglied
Buffalo Will

3 cl Williamsbrand
2 cl Bourbon (Buffalo Trace)
1,5 cl Brombeerlik├Âr (Cr├Ęme de Mure, Cartron)
1 cl Zitronensaft
1-2 dash Angostura

Shake & Strain in kleinen, geeisten Tumbler

Abspritzen mit Zitronenzeste

Garnitur: kleiner Brombeerspie├č
 

Mixael

aktives Mitglied
Chocolate Williams Daiquiri
4cl El Dorado 12
3cl Limettensaft
1,5cl Mozart Black
0,75cl Williams (Schladerer)
0,75cl Zuckersirup

Shake & Strain
 

Mixael

aktives Mitglied
French Ensemble, The
3.5cl Nusbaumer Williams 40%
3cl HSE Blanc 55%
1.25cl Pierre Ferrand Dry Curacao
2.25cl Limettensaft
1cl Meneau Orgeat
0.5cl Monin Zuckersirup (je nach Limette evtl. etwas reduzieren)
4 Tropfen Francois Guy Absinth

Shake - Finestrain in Tumbler - kleine Birnenscheibe als Deko ins Glas geben(Glasrand kann noch mit Birne parf├╝miert werden)

Dominanter Geschmack im Drink ist der Williams, der intensiv vom Agricole Blanc umspielt, aber auch gleichzeitig nochmals im Geschmack verst├Ąrkt wird. Dry Curacao und Orgeat sollten nur leicht im Hintergrund auszumachen sein. S├╝├č/sauer ist weniger dominant als beim klassichen Sour und das Verh├Ąltnis sollte ausgewogen sein (= etwas weniger sauer als bei 5/3/2).
 

Mixael

aktives Mitglied
Ligretto
5cl Williams (Pircher)
1,5cl Cognac (Pierre Ferrand 1840)
2,5cl Byrrh
2cl frisch gepresster Zitronensaft
1cl Gomme (Giffard)
4 ├╝ppige Zweige Zitronenthymian ( kein "normaler" )
1 gro├čz├╝giger dsh TBT Jerry Thomas Bitters

Die Zweige des Zitronenthymians mit Cognac und Williams muddlen und etwa
2 Minuten ziehen lassen.

Restliche Zutaten zugeben und s├╝├č-sauer Verh├Ąltnis ├╝berpr├╝fen.
Shake mit gro├čen kalten Eisw├╝rfeln und

finestrain in mit gro├čen, kalten (oder einem riesigen) Eisw├╝rfeln
gef├╝llten Tumbler.
 

Mixael

aktives Mitglied
Old Chocolatepear
3 cl Williamsbrand (z.B. Guglhof Williamsbrand, 43% oder ein anderer hochwertiger Williamsbrand)
3 cl spanischer Brandy (Cardenal Mendoza Gran Reserva, 42%)
1 BL Triple sec (Pierre Ferrand Dry Cura├žao Triple Sec, als Alternative Cointreau)
1 BL Kokosbl├╝tenzuckersirup (falls nicht verf├╝gbar: Zuckersirup)
1 Tropfen Mozart Chocolate Bitters
1 Dash Angostura Aromatic Bitters

Alle Zutaten im R├╝hrglas kalt r├╝hren und in klassisches Cocktailglas (z.B. Martiniglas) abseihen
Mit Orangenschale abspritzen

Herstellung Kokosbl├╝tenzuckersirup:
Kokosbl├╝ten-Zucker (Gula Java, erh├Ąltlich in Reformh├Ąusern) im Verh├Ąltnis 2 Teile Zucker - 1 Teil Wasser verr├╝hren und langsam erhitzen, bis sich der Zucker aufgel├Âst hat.

Abk├╝hlen lassen und in Flasche umf├╝llen. Im K├╝hlschrank einige Wochen haltbar.
 

Mixael

aktives Mitglied
Pearanha
6 cl Brionne
3 cl Zitronensaft
1 cl Giffard Zimtsirup
2 cl Giffard Vanille de Madagascar
1 d├╝nne Scheibe Ingwer (ca 1,5 cm im Durchmesser)

Ingwer im Mixglas mit Zitronensaft muddeln.
Dann die restlichen Zutaten zugeben shaken und fine strainen in ein vorgek├╝hltes Cocktailspitz.
 

Mixael

aktives Mitglied
Pearapple Fizz
5cl Williamsbirnebrand (Brionne)
5cl naturtr├╝ber Apfelsaft (Direktsaft von Aldi z.B.)
3cl Limettensaft frisch gepresst
1,5cl Zuckersirup (2:1)
1BL (0,5cl) Absinth (Duplais Verte)
Soda

Alle Zutaten au├čer Soda shaken und in Highballglas abseihen. Mit 5cl Soda auff├╝llen, umr├╝hren und mit Minzezweig garnieren.
 

Mixael

aktives Mitglied
Pinky Birne
4 cl Williams Birnenbrand (Schladerer)
3 cl Gin (Beefeater 47%)
3 dash Mozart Chocolate Bitter
1,5 cl Vanillesirup (Riemerschmid)
1 cl frischer Limettensaft
5 cl frisch gepresster Pink Grapefruitsaft

Alle Zutaten im Shaker kurz und kr├Ąftig sch├╝tteln,
In eine vorgek├╝hlte Cocktailschale abseihen.

Deko.: Mit Limettenzeste abspritzen.

Als Alternativ Produkte k├Ânnen andere Birnenbr├Ąnde und Gin eingesetzt werden,
Aber unbedingt Mozart Chocolate Bitter verwenden.
 

Mixael

aktives Mitglied
Ubik
2 cl Lantenhammer Williamsbirnenbrand 42%
2 cl Chartreuse (gr├╝n)
2 cl St. Germain
1,5 cl Zitronensaft

Shake & Strain

Glas: Cocktailglas


Anmerkung f├╝r die Tester: Der Lantenhammer ist sehr aromatisch und kommt gut gegen Chartreuse und Co. an. Damit funktioniert das (ann├Ąhernd) "Equal Parts" sehr gut. Wer es gerne fruchtiger mag kann den Anteil an Birnenbrand auch erh├Âhen. Mit weniger aromatischen Br├Ąnden funktioniert der Ubik ebenfalls, der Anteil an Birnenbrand sollte aber erh├Âht werden. Zum Vergleich hatte ich leider nur einen unbekannten (aber milderen) Winzerbrand so dass ich keine konkrete Empfehlung abgeben kann, durch was sich der Lantenhammer am besten substituieren l├Ąsst. Wer keinen Lantenhammer zur Verf├╝gung hat tut also gut daran, die Menge an Birnenbrand ausgehend von der Angabe im Rezept abzuschmecken.
 

Mixael

aktives Mitglied
Williams Astray
3 cl Williams (verwendet: Brionne von Aldi)
3 cl Roggen Whiskey (verwendet: Bulleit, funktioniert auch mit jedem anderen Rye)
3 cl Kirschlik├Âr (verwendet: Cherry Heering)
1 dash Orange bitters (verwendet: ReaganÔÇÖs Orange Bitters)
1 Orangenzeste

im Tumbler auf gro├čer Eiskugel ger├╝hrt, alternativ:
auf Eis ger├╝hrt, Cocktailspitz
 

Mixael

aktives Mitglied
Wilhelm Scream, The
4cl Williams Birnenbrand (z.B. Alde Gott oder Nonino Pirus Williams)
1,5cl Cognac V.S.O.P (Remy Martin Mature Cask V.S.O.P)
2cl Lik├Âr 43

Glas mit Chartreuse Verte ausspr├╝hen oder aussp├╝len
Stir ÔÇô strain ÔÇô kleines Cocktailglas;

Garnitur: Orangenzeste
 

Mixael

aktives Mitglied
Williams & Kate
4,5cl Williamsbrand
2,5cl Zitronensaft
2cl Darbo Holunderbl├╝tensirup
2 dashes Mozart Chocolate Bitters
2 Barl├Âffel Rotweinsud

Williamsbrand, Zitronensaft, Holunderbl├╝tensirup und Bitters auf Eis shaken, in ein Cocktailglas abseihen. Mit dem Rotweinsud floaten.

Rezept Rotweinsud:
200ml trockenen Rotwein mit einem halben Sternanis, einer kleinen Zimtstange (etwa 4cm), einer Gew├╝rznelke und einem 1/2 Tl Rohrzucker aufkochen, auf kleinster Flamme etwa 15 Minuten k├Âcheln lassen, bis der Sud auf etwa 100ml reduziert ist. Abk├╝hlen lassen.
 

Mixael

aktives Mitglied
William Shakes a Pear
1 Kapsel Kardamom
3 cl Williams (Brionne)
1,5 cl Ginger of the Indies (Giffard)
2cl Creme de Cacao Blanc (Giffard)
1,5 cl Zitronensaft
1 Tropfen Mozart Bitter
5 Tropfen Orange Flower Water (TBT)

Kardamom mit 3cl Williams im Shaker muddeln..
Restlichen Zutaten hinzugeben.
Hardshake & Finestrain auf gro├čem Eisw├╝rfel im Tumbler.
 

Mixael

aktives Mitglied
So nun w├╝nsche ich euch bis zum 30.11.2013 viel Spa├č beim nachmixen!
Sollten Fragen sein stellt sie bitte hier, die Einsender sollten mir dann, wie gehabt, die Antworten per PN schicken so
das ich die Antworten dann Anonym posten kann.

Gr├╝├če Micha
 

Mixael

aktives Mitglied
Auswertung:


Vorab m├Âchte ich folgendes sagen:

Die Durchschnittspunkte der einzelnen Cocktails liegen zwischen 5,5 und 7,3 also gerade mal 1,8 Pkt auseinander.
F├╝r mich waren alle Cocktails auf einem hohem Niveau , gut abgeschmeckt und ausbalanciert.
Wir hatten in unserer Testrunde nur ganz wenig was wir minimal korrigieren mussten und selbst das lag dann sicherlich an den substituierten Zutaten oder S├Ąure/S├╝├čegehalt der Fr├╝chte.

Vielen Dank nochmal an alle Rezepteeinreicher und Nachmixer,
ich hoffe es hat euch wieder Spa├č gemacht ;)

Ich habe, wie vorher angek├╝ndigt, nur die Leute mit in die Bewertung reingenommen die "aktiv" im Forum beteiligt sind.

F├╝r alle die es aber interessiert habe ich aber auch ein Bild mit einer Auswertung aller Tester eingef├╝gt.



--------------------------------------------------------------------


Platz 1: William Shakes a Pear - 7,32 Pkt. / Mixael
Platz 2: Ubik - 7,08 Pkt. / Guennik
Platz 3: French Ensemble, The - 7,00 Pkt. / Junsas

---------------------------------------------------------------------------------
Platz 4: Williams & Kate - 6,73 Pkt. / Drambuster
Platz 5: Pearanha - 6,53 Pkt. / Homer78
Platz 6: Old Chocolatepear - 6,23 Pkt. / Kuglblitz
Platz 7: Pearapple Fizz - 6,06 Pkt. / Valdr
Platz 8: Wilhelm Scream, The - 5,87 Pkt. / MJM
Platz 9: Ligretto - 5,82 Pkt. / Bastiz
Platz 10: Pinky Birne - 5,81 Pkt. / Comander
Platz 11: Chocolate Williams D. - 5,66 Pkt. / Freedom33333
Platz 12: Williams Astray - 5,63 Pkt. / Dadid123
Platz 13: Buffalo Will - 5,50 Pkt. / Celery


In der folgenden Einzelauswertung habe ich die H├Âchstwertungen der Tester Gelb markiert.
So kann man z.B. sehen das der French Ensemble die meisten H├Âchstwertungen bekommen hat.



Forenmitglieder
http://s1.directupload.net/images/131202/uz8qmssi.jpg

Alle
http://s14.directupload.net/images/131202/7mjcaq6n.jpg

Muss ich jetzt ein schlechtes Gewissen haben als Organisator das Ding abger├Ąumt zu haben ? ::)
 

Homer78

Neues Mitglied
Meine Gl├╝ckw├╝nsche an die Sieger hat Spa├č gemacht. Das Niveau steigt jedes mal.
 

Mixael

aktives Mitglied


Muss ich jetzt ein schlechtes Gewissen haben als Organisator das Ding abger├Ąumt zu haben ? ::)
[/quote]Ja. Beim Forentreffen in Berlin eine Runde Schaumwein f├╝r alle. ;D
[/quote]

Ich nehme diesen Preis nicht an :-*
 

MJM

Neues Mitglied
Gl├╝ckwunsch an die Gewinner!

Ich bin auch zufrieden mit meiner Platzierung. Beim n├Ąchsten Wettbewerb bin ich dann unter den ersten f├╝nf! ;)
Wie immer interessieren mich pers├Ânlich auch die Verkostungsnotizen zu meinem Drink und mit welchen Zutaten gemixt wurde.
Meiner war der The Wilhelm Scream.

PS: Ich war Tester 5
 

oscomp

Moderator



Muss ich jetzt ein schlechtes Gewissen haben als Organisator das Ding abger├Ąumt zu haben ? ::)
[/quote]Ja. Beim Forentreffen in Berlin eine Runde Schaumwein f├╝r alle. ;D
[/quote]

Ich nehme diesen Preis nicht an :-*
[/quote]Verdammt.
 

Kuglblitz

Neues Mitglied
Auch von einer Seite ganz herzlichen Gl├╝ckwunsch an Mixael! Dass der Drink auch auf meiner pers├Ânlichen Wertung (Tester 9) den ersten Platz machte, freut mich da um so mehr, da ich ihn wirklich f├╝r ausgesprochen kreativ und spannend halte.

Eine genaue kritische Besprechung zu allen Drinks folgt von meiner Seite noch, die Wertungstabelle ist f├╝r mich aber auch ein Anlass, die Bewertungskriterien etwas genauer zu betrachten. So wurde teilweise extrem schlechte Noten f├╝r Drinks vergeben, die - so viel Erfahrung besitze ich - gut zubereitet sicher mehr als ungenie├čbar waren. Nat├╝rlich kann man ├╝ber Geschmack streiten, dass ein und das selbe Rezept 1 und 10 Punkte (also zugleich grauslich und Spitzenklasse) erreicht, macht keinen Sinn.

Oder kann es sein, dass die Tester da grobe Fehler in der Zubereitung gemacht oder den grundfalschen Williams f├╝r diese Drinks genommen haben?

Anbei noch unsere Abendwertung (6 Personen), wobei neben dem Drink auch der verwendete Williams steht.

1. Ubik Guglhof 6 9 7,5 7,5 9 8 47 7,83
2. Pinky Birne Schladerer 9 6,5 6,5 7,5 6,5 7,5 43,5 7,25
3. William Shakes a Pear Guglhof 5 7,5 9 6 8 7,5 43 7,17
4. Buffalo Will Pircher 5 8 8,5 6 8 35,5 7,10
5. Williams & Kate Guglhof 7,5 5 7,5 8 7 6,5 41,5 6,92
6. Old Chocolate Pear Guglhof 7 4 6 8,5 7 32,5 6,50
7. Ligretto Pircher 7,5 4,5 7 6,5 6 7 38,5 6,42
8. Pearanha Felser 6 5,5 6,5 4 7,5 7,5 37 6,17
9. Pearapple Fizz Schladerer 5 5,5 5,5 7 7 6 36 6,00
10. Williams Astray Pircher 6 5,5 7 4,5 5,5 7 35,5 5,92
11. The Wilhelm Scream Felser 7 6 5,5 5,5 4 6,5 34,5 5,75
12. The French Ensemble Felser 4 3 5 4,5 5 5 26,5 4,42
13. Chocolate Williams D. Schladerer 3,5 3 3 5 3 6 23,5 3,92
 

Mixael

aktives Mitglied

Auch von einer Seite ganz herzlichen Gl├╝ckwunsch an Mixael! Dass der Drink auch auf meiner pers├Ânlichen Wertung (Tester 9) den ersten Platz machte, freut mich da um so mehr, da ich ihn wirklich f├╝r ausgesprochen kreativ und spannend halte.
[/quote]

Vielen Dank ;)



Eine genaue kritische Besprechung zu allen Drinks folgt von meiner Seite noch, die Wertungstabelle ist f├╝r mich aber auch ein Anlass, die Bewertungskriterien etwas genauer zu betrachten. So wurde teilweise extrem schlechte Noten f├╝r Drinks vergeben, die - so viel Erfahrung besitze ich - gut zubereitet sicher mehr als ungenie├čbar waren. Nat├╝rlich kann man ├╝ber Geschmack streiten, dass ein und das selbe Rezept 1 und 10 Punkte (also zugleich grauslich und Spitzenklasse) erreicht, macht keinen Sinn.

Oder kann es sein, dass die Tester da grobe Fehler in der Zubereitung gemacht oder den grundfalschen Williams f├╝r diese Drinks genommen haben?

[/quote]

Dazu m├Âchte ich kurz Stellung nehmen.
Gerade bei so einer Auswertung hat man immer wieder solche Spitzen dabei,
sowas passiert oft z.B. wenn jemand keinen Anis/Minze/Chartreuse etc mag.
Eine gro├če Anzahl an Testern (Wie wir sie ja eigentlich haben) f├Ąngt ja zum Gl├╝ck solche Extreme ab/auf.
Ein falsch gew├Ąhlter Williamsbrand wird sicherlich sowas nicht ausl├Âsen ,
vielleicht da eher eine Ab bzw aufwertung um einige wenige Punkte.

So interessiert mich zum auch Beispiel auch an eurer Bewertung wie es dazu kommt das ein
in meinen Augen sehr guter Drink wie der French Ensemble so niedrige Bewertungen in eurer kompletten Runde erh├Ąlt?
Habt ihr Zutaten ersetzt ? Welches Profil hat der Felser Williams?

Solche Fragen kann man sicherlich bei mehreren Cocktails aufwerfen, da helfen wirklich nur die Substitutionen und Verkostungsnotizen, die Frage ist: Wollen wir das wirklich so aufdr├Âseln und uns unter Umst├Ąnden etwas von dem Spa├č nehmen lassen.

Micha

 

Freedom33333

Neues Mitglied
Die Frage ist halt, was der Sinn und Zweck des Cocktailwettberwerbs ist.

Was bringen uns die Noten?
- wir k├Ânnen Gewinner k├╝ren und Preise verleihen
- Die Allgemeinheit sieht, welche Rezepte es sich eher lohnt nachzumixen und welche eher nicht. Die Nachwelt hat quasi etwas davon.

Was bringen uns Begr├╝ndungen dar├╝ber hinaus?
- Sehr hilfreich & lohnenswert f├╝r diejenigen, die sich hingesetzt haben, Zeit und Geld aufgewendet haben (+5ÔéČ bezahlt) und ein Rezept entworfen haben.

Was bringt mir eine blo├če Note? Nichts!
Kann ich daraus etwas konstruktives lernen? Klare Antwort aus 2 Buchstaben: N├ľ!
Erst indem die Leute ihre Begr├╝ndungen posten, lohnt sich der Wettbewerb f├╝r einen Cocktaillaien, der etwas lernen will und in Zukunft bessere Cocktails mixen k├Ânnen m├Âchte.
Oder h├Ąttet ihr euch damals in der Schule / im Studium hocharbeiten k├Ânnen, wenn eure Lehrer immer nur eine Note drunter geschrieben h├Ątten und keine Begr├╝ndung geliefert? Wohl kaum.

Daher beantworte ich die Frage, ob so viele Leute wie m├Âglich ihre Verkostungsnotizen posten sollten, mit einem klaren Ja!

Wo liegt das problem dabei?
Die Levels der Verkostungsnotizen unterscheiden sich erheblich. Manche Leute schreiben da ganze Romane, andere nur "lecker", "zu s├╝├č", "zu alkoholisch" etc. Das schreckt nat├╝rlich davor ab, hier seine Notizen zu posten, da man ja auch einen Ruf zu verlieren hat. Insofern ist es denke ich eine gute L├Âsung die M├Âglichkeit anzubieten, auch die Verkostungsnotizen anonym zu sammeln und dann zu posten.


 

Mixael

aktives Mitglied
Ich glaube du hast mich falsch verstanden.
Ich bin auch ganz klar daf├╝r das alle Ihre Verkostungsnotizen raushauen ;)
Mir gings da eher um das Hinterfragen einzelner Bewertungen.
(Wie Kuglblitz und ich es gemacht haben)
Vielleicht hab ich mich da zu umst├Ąndlich ausgedr├╝ckt.
 

MJM

Neues Mitglied
Ich glaub nicht, dass Rezepte falsch zubereitet wurden. Man kann einfach nicht jeden Geschmack treffen.
Au├čerdem halte ich jegliche Verkostungsnotizen f├╝r sinnvoll auch wenn es nur, zu s├╝├č, zu stark oder so etwas sein sollte.

 

comander02

Moderator
Haii

Also von mir auch erst mal mein herzlichen Gl├╝ckwunsch an den (die 3 Gewinner)

Ich habs ja diesmal diesmal richtig verkackt ;D
Aber mit einem 10 Platz muss man auch zufrieden sein. ;D

Es hat spa├č gemacht und die Geschm├Ącker sind eben verschieden.

Ich war Tester 6

F├╝r mich war es wichtig die Aromenvielfalt der Drinks zu erkennen und schmecken.
Ebenfalls nehme ich in die Bewertung mit auf die Mixanleitung.
Da war ein Drink dabei , bei der Mengenangabe der einen komplett anderen Geschmack entwickelt hat
wegen ungenauer Mengenangabe.
So waren leider viele Drinks mit ungenauer Zubereitungs und Servierart vorgegeben.

Ich will jetzt keine Grundsatzdiskussion lostreten wie jeder seine Drinks zu bewerten hat.

An erster Stelle steht der Spa├č
und das wir wieder Tolle neue Rezepte im Forum haben.

@ mixael
Vielen dank das du wieder alles so toll organisiert hast
Leider konnte ich dein Drink schon wieder nicht nachmixen :(
Das werde ich aber irgendwie nachholen. ;)


Gru├č com.....
 

grgraf

Neues Mitglied
Gl├╝ckwunsch an Mixael f├╝r Platz 1 und an Junsas f├╝r Platz 3!

Muss ich jetzt ein schlechtes Gewissen haben als Organisator das Ding abger├Ąumt zu haben ? ::)
Alte Spieler-Weisheit: Wer schreibt, der bleibt. :p ;)

Ich freue mich ├╝ber Platz 2. Jetzt habe ich jeweils einen dritten und einen zweiten Platz in meiner Sammlung. Ich sehe einen klaren Aufw├Ąrtstrend ;).

Den Gewinn nehme ich als Anlass, einen Geldbetrag in der H├Âhe des gewonnenen barfish-Gutscheins f├╝r einen guten Zweck zu spenden.
 

Mixael

aktives Mitglied

Gl├╝ckwunsch an Mixael f├╝r Platz 1 und an Junsas f├╝r Platz 3!


Muss ich jetzt ein schlechtes Gewissen haben als Organisator das Ding abger├Ąumt zu haben ? ::)
[/quote]
Alte Spieler-Weisheit: Wer schreibt, der bleibt. :p ;)

[/quote]

Hehe ,... nicht umsonst bekomme ich bei Monopoly nie die Bank!!! ;D >:D
 

Valdr

Neues Mitglied
ich war tester 16. die kombo birne-schoko gabs doch recht h├Ąufig,funktioniert halt gut ^^ bin mit dem 7. platz zufrieden.hatte dieses mal nich die eine idee, die mich 100%ig ├╝berzeugt hat f├╝r meinen drink, also ist die platzierung absolut ok.

meine pers├Ânlichen faves waren ubik (klasse teil guennik!) und william & kate (h├Ątt ich in einem zug wegziehen k├Ânnen ^^)

gl├╝ckwunsch an die 3 gewinner!
 

grgraf

Neues Mitglied
meine pers├Ânlichen faves waren ubik (klasse teil guennik!) und william & kate (h├Ątt ich in einem zug wegziehen k├Ânnen ^^)
Danke :) ! Welchen Williams habt ihr verwendet? Bei meinen Experimenten habe ich festgestellt, dass die Wahl des Birnenbrands einen enormen Unterschied machen kann.
 

Junsas

Neues Mitglied
Gl├╝ckw├╝nsche an Mixael und Guennik! Ich konnte bisher leider keine Drinks nachmixen, aber ich hoffe ich werde balddas Vergn├╝gen haben :)

Sch├Ân, dass der French Ensemble bei euch so gut angekommen ist. Ich w├╝rde mich sehr ├╝ber zus├Ątzliche Eindr├╝cke/Notizen freuen (+ evtl. auch Nennung des Rhum Blanc und Williams). Ich hatte den Drink mit einigen Variationen getestet, die auch einige Nieten offenbarten (Schladerer + La Mauny 40%). Imho zeigt sich gerade bei Williams sch├Ân, was f├╝r Qualit├Ątsunterschiede es gibt und dass die Nennung einer Kategorie alleine in Rezepten oft nicht ausreicht, wenn man maximale Qualit├Ąt m├Âchte.

---


Oder kann es sein, dass die Tester da grobe Fehler in der Zubereitung gemacht oder den grundfalschen Williams f├╝r diese Drinks genommen haben?
[/quote]

Irgendwie sticht mir da der Felser Williams ins Auge :D Hattest du nicht noch f├╝r hochwertige Br├Ąnde appelliert?

---


Danke :) ! Welchen Williams habt ihr verwendet? Bei meinen Experimenten habe ich festgestellt, dass die Wahl des Birnenbrands einen enormen Unterschied machen kann.
[/quote]

Volle Zustimmung! Evtl. k├Ânnen alle Tester noch nachreichen, mit welchen Marken sie die Drinks gemixt haben? :)

---

Wo sind eigentlich die ganzen alten Hasen des Forums? Keine Lust auf Rezepte f├╝r solche Aktionen? :)
 

oscomp

Moderator

Ich freue mich ├╝ber Platz 2. Jetzt habe ich jeweils einen dritten und einen zweiten Platz in meiner Sammlung. Ich sehe einen klaren Aufw├Ąrtstrend ;). [/quote]
http://www.smilie-harvester.de/smilies/ThumbsUp/439.gif


Den Gewinn nehme ich als Anlass, einen Geldbetrag in der H├Âhe des gewonnenen barfish-Gutscheins f├╝r einen guten Zweck zu spenden.
[/quote]Toll!
 

Kuglblitz

Neues Mitglied
So, hier nun die angek├╝ndigte Analyse der einzelnen Cocktails. Ich muss mich gleich entschuldigen, dieses Posting wird wohl etwas l├Ąnger, bis dato hatte aber kein Forumswettbewerb eine so lange Vorgeschichte vor der eigentlichen Verkostung, und auch der Verkostungsabend selbst war in einer sch├Ânen Runde von sechs Personen - davon zwei Forumsmitglieder - Neuland f├╝r mich.

Traditionell mixen, verkosten und bewerten Celery und ich die Cocktails an einem Abend gemeinsam. Diese Freundschaft ist aus dem Wiener Forumstreffen - wo Celery ├╝brigens den Cocktailwettbewerb mit der Basis Mozart Dry gewann! - entstanden und hat sich ├╝ber die Verkostungen mit Smith & Cross und J├Ągermeister auch diesmal bew├Ąhrt. Zwei gro├če Probleme - und an diesen bin ich als Bef├╝rworter der Basisspirituose Williamsbrand auch selbst mitschuld - war diesmal jedoch neu: Welcher Williams? Und welcher zu welchem Drink?

Zwar hatten einige Rezepte einen konkreten Brand dabeistehen, diesen gab es jedoch nicht ├╝berall zu kaufen, zudem war Williams extra als nicht markengebundene Spirituose definiert worden. Dazu kam - was ich erst im Laufe der Diskussion wirklich bemerkte und auch postete - dass gerade Obstbr├Ąnde sehr unterschiedlichen gesetzlichen Regelungen unterliegen. Ob die Namensgebung (Brand, Schnaps, Destillat, Obstdestillat, reines Destillat etc.) oder Grenzwerte hinsichtlich Zugabe von Neutralalkohol, Zucker oder Aromen, s├Ąmtliche dieser wichtigen Werte und vor allem die Deklaration auf den Flaschen sind national und nicht EU-weit geregelt, was die Auswahl doch etwas erschwert. Was ich von einem meiner Lieblingsbrenner (Guglhof in Hallein bei Salzburg) jedoch sicher wei├č, ist, dass die Aufschrift 100 % reines Destillat zumindest in ├ľsterreich daf├╝r b├╝rgt, dass nur reines Obstdetillat und Wasser in der Flasche sind - und sonst nichts. F├╝r mich war also klar, dass ich meinen und auch andere Br├Ąnde mit Guglhof mixen w├╝rde, wobei Guglhof (allesamt Jahrgangsbr├Ąnde) jedoch einen Nachteil besa├č: den Preis. Eine Flasche kostet umgerechnet fast 80.- Euro pro Liter, das ist im Gegensatz etwa zu Schladerer (ca. 40.-/l) doppelt so viel. Schladerer brachte Celery ins Spiel, zudem war bei zwei Rezepten auch Schladerer vorgesehen. Durch einen sch├Ânen Zufall (Gutschein f├╝r minus 20 % auf alles bei Interspar) ergab sich jedoch die g├╝nstige M├Âglichkeit, den William-Barstock zu erweitern, einerseits um den S├╝dtiroler Pircher (Williams-Christbirnen Edelbrand Apothekerflasche, ca. 40.-/l) und um den Preishammer Felser (Selection Williams Edelbrand, 100% Fruchtdestillat, ca. 18.-/l). Wir hatten jetzt also vier Br├Ąnde, und eine Blindverkostung sollte ├╝ber deren Qualit├Ąt und deren Mixability entscheiden, wobei wir zuvor auch mit unseren eigenen Br├Ąnden Guglhof und Schladerer Rezepte vorverkosteten.

Die Bildverkostung war hochinteressant. Erstens, weil sie mir zeigte, wie sehr ein unmittelbar davor verkosteter Obstbrand den folgenden beeinflusste, vor allem aber, weil die Schladerer-Flasche offensichtlich fehlerhaft war, wies sie doch einen penetrant fauligen Ton auf. Wir einigten uns sp├Ąter ├╝brigens darauf, einer zweiten Flasche Schladerer (gabs bei Metro im Angebot) eine Chance zu geben und siehe da: die Fauligkeit war verschwunden, der Brand in Ordnung. Insgesamt charakterisierten wir die vier Br├Ąnde so:

Felser Selection Williams Edelbrand: frisch, leicht, etwas flach, aber sauber, trocken
Guglhof Williamsbrand 2010: blumig, luftig, elegant, komplex
Schladerer Williams: etwas mostig, mittelschwer
Pircher Williams-Christbirnen Edelbrand Apothekerflasche: blumig, schwer, leichte S├╝├če

(Die Brenner, die ich ca. zeitgleich bei der Falstaff Spirits Gala in der Wiener Hofburg traf (neben Guglhof auch Gr├Â├čen wie Reisetbauer und G├Âlles), wo ich Unmengen an Williams verkostete ;-) meinten ├╝brigens, die Schwere eines Brandes k├Ąme oft vom zugesetzten Zucker, der in Italien wesentlich h├Âher dosiert sein darf als in ├ľsterreich.)

Aber ok, die Br├Ąnde waren ausgew├Ąhlt, doch nun stellte sich die Frage: Welcher Brand in welchem Drink? Und in welcher Reihenfolge?

Nach langen Diskussionen, die den taktischen Spielerein vor Fu├čballspielen ├Ąhnelten, entschieden wir uns f├╝r vier Gruppen je 3 (einmal 4) Drinks in folgender Reihenfolge:

Drinks mit Felser
Drinks mit Guglhof
Drinks mit Schladrer
Drinks mit Pircher

Doch welche Drinks? Bei denen, wo ein konkreter Brand oder ein ├äquivalent (Lantenhammer ? Guglhof) vorgeschlagen bzw. vorgeschrieben war, entschieden wir uns f├╝r den konkreten Brand, bei den andern, die wir nicht hatten oder wo nur Williams stand, benutzen wir unsere Erfahrungen im privaten vormixen. Und so ergab sich schlie├člich folgende bereits publizierte Reihenfolge:

Pearanha Felser
The French Ensemble Felser
The Wilhelm Scream Felser

Ubik Guglhof
Old Chocolate Pear Guglhof
Williams & Kate Guglhof
William Shakes a Pear Guglhof

Chocolate Williams Daiquiri Schladerer
Pearapple Fizz Schladerer
Pinky Birne Schladerer

Buffalo Will Pircher
Williams Astray Pircher
Ligretto Pircher

Warum wir nun genau diesen Brand bei jedem Drink benutzten, wo wir zweifelten und auf was sich meine pers├Ânliche Bewertung st├╝tzt, kommt dann im 2. Teil des Postings.
 

Valdr

Neues Mitglied


meine pers├Ânlichen faves waren ubik (klasse teil guennik!) und william & kate (h├Ątt ich in einem zug wegziehen k├Ânnen ^^)
[/quote]
Danke :) ! Welchen Williams habt ihr verwendet? Bei meinen Experimenten habe ich festgestellt, dass die Wahl des Birnenbrands einen enormen Unterschied machen kann.
[/quote]

haben den lantenhammer ungefiltert benutzt. der chartreuse h├Ąlt den gut im zaun.
 

crackone

Moderator
Mein gro├čer Liebling war The French Ensemble. Hervorragend ausbalanciert, tolle Harmonie, spannendes Geschmacksprofil, nicht alles g├Ąngig und bekannt.
Dass die Rezeptur von Junsas stammt, war bereits nach dem Lesen des Rezeptes klar :)
 

celery

Neues Mitglied
Die Levels der Verkostungsnotizen unterscheiden sich erheblich. Manche Leute schreiben da ganze Romane, andere nur "lecker", "zu s├╝├č", "zu alkoholisch" etc. Das schreckt nat├╝rlich davor ab, hier seine Notizen zu posten, da man ja auch einen Ruf zu verlieren hat. Insofern ist es denke ich eine gute L├Âsung die M├Âglichkeit anzubieten, auch die Verkostungsnotizen anonym zu sammeln und dann zu posten.
"zu alkoholisch" wirst Du in diesem Forum nicht lesen ;)
Ich versteh nicht, wie man seinen Ruf verlieren kann, wenn man den anderen auch unanonym mitteilt, warum einem der eine oder andere Drink geschmeckt hat und warum nicht.

Hier ganz ofiziell meine Notizen:

Pearnaha: genialer Name, sowie viele andere auch; fruchtig, ausgewogen, s├╝ffig, sch├Âne Zimt-Ingwerkombi, f├╝r mich einer der besten drinks aus dem Wettbewerb. im sommer k├Ąme er vielleicht noch besser an.

French Ensemble: Hier mussten wir neben dem Brand den wei├čen Rum substituieren: Clement Canne Bleu. Beim ersten Test mit Schalderer hat die Birne alles niedergedr├╝ckt, deshalb haben wir uns f├╝r den schlankeren Felser entschieden. Der erste test war f├╝r mich insgesamt unbefriedigend, mit dm Felser ist der Rum sch├Ân zur Wirkung gekommen, der Drink wurde trockener. Trotzdem hat der Drink nicht den Erwartungen entsprochen. Er kam mir etwas leer vor, mit sehr wenig K├Ârper.

Wilhelm Scream: Hier fehlte eindeutig der Bitter, also nicht ausgewogen und zu sehr auf der s├╝├čen Seite.

Ubik: fantastischer Drink, klassischer Sour, also richtig sch├Ân auf der sauren Seite, nat├╝rlcihe Fruchtigkeit, alles so wie es sein soll, interessantes Match Frucht vs Kraut, das unentschieden ausgeht.

Old Chocolate Pear: Klassischer OF der an gro├če vorbilder anschlie├čt, ausgewogen, dezente Sch├Ąrfe, sch├Ân im Mund und Abgang, nur in der Nase blieb zu wenig ├╝ber.

Williams and Kate: "Saures Zuckerl" f├╝r Leute, die saure Zuckerl m├Âgen. sehr interessant schon in der nase, insgesamt verspielt, fast witzig. ├Ąu├čerst kreativ und lecker

William Shakes a Pear: entweder war unsere Zitrone zu sauer, oder der drink sollte wirklich auf der sauren seite liegen. egal. tut dem feinen Geschmackserlebnis mit dem Kardamom nicht wirklich einen gro├čen Abbruch. Am sch├Ânsten in der Nase.

Chocolate Williams Daiquiri: tr├╝b, viel zu sauer, unangenehm im Geschmack. der Kombi funktioniert f├╝r mich ├╝berhaupt nicht. 0,75 cl Williams (selbst schladerer) haben dem Drink keine Birne gegeben. Das f├Ąllt f├╝r mich unter hom├Âopatische Dosis, was ein negatives Wettbewerbskriterium ist, und daher eigenltich nicht vorkommen d├╝rfte.

Pearapple fizz: Sicher ein herrlicher Sommerdrink. Tolle aber etwas simple Apfel/Birne Kombi.

Pinky Birne: 3 dash Mozart haben nicht gutes verhei├čen, aber man soll sich nicht t├Ąuschen, die Menge hat gepasst. Mit der Grapefreuit h├Ątte ich mehr herbheit erwartet, die nicht eingetroffen ist. letztlich etwas langweilig am Gaumen.

Williams astray: sch├Ân in der NAse und im Abgang, im Mund jedoch unangenehm und scharf. ein aromatischerer Krischlik├Âr h├Ątte hier aufgetrumpft. nicht sonst gegen cherry heering, aber in diesem Drink ist er zu herb.

Ligretto: thymian + Bitters, das war etwas zu viel, deshalb ist die Balance leicht ins Bittere abgeglitten. ein wenig zu sauer. ein interessanter Drink f├╝r Leute die auf sowas stehen, ich geh├Âr da leider nicht dazu. trotzdem habe ich 6 Punkte gegeben, weil ich nicht ausschlie├člich meine eigenen Vorlieben bewerten will. allein wennich denke, der k├Ânnte jemand anderem durchaus schmecken, is tes mir einen Zusatzpunkt wert.

f├╝r eine Drink nur 1 oder 2 Punkte zu geben ist f├╝r mich ein grober Versto├č gegen die Nettiquette. Man soll die Kriche im Dorf lassen, ├╝berhaupt wenn man selbst noch nicht so sattelsicher ist. erst wenn man regelm├Ą├čig in wirklich guten Bars verkehrt, bekommt man ein Gef├╝hl, wie ein Drink schmecken muss, damit er gro├č ist. mho

cheers,
herb
 

grgraf

Neues Mitglied
f├╝r eine Drink nur 1 oder 2 Punkte zu geben ist f├╝r mich ein grober Versto├č gegen die Nettiquette. Man soll die Kriche im Dorf lassen, ├╝berhaupt wenn man selbst noch nicht so sattelsicher ist. erst wenn man regelm├Ą├čig in wirklich guten Bars verkehrt, bekommt man ein Gef├╝hl, wie ein Drink schmecken muss, damit er gro├č ist. mho
Ich kann eine gewisse Verstimmung nachvollziehen, aber wei├č man denn, wer die "├ťbelt├Ąter" sind und warum sie so bewertet haben? Falls nein ist es IMHO verfr├╝ht, von einem Versto├č gegen die Nettiquette zu reden und von Unerfahrenheit auszugehen. Aber sollten diejenigen tats├Ąchlich unerfahren sein, dann w├╝rde ich ihnen auch nachsehen, wenn sie bei der Bewertung mal kr├Ąftig daneben greifen. ;)

Freut mich, dass euch der Ubik so gut gefallen hat. :)
 

Junsas

Neues Mitglied

Mein gro├čer Liebling war The French Ensemble. Hervorragend ausbalanciert, tolle Harmonie, spannendes Geschmacksprofil, nicht alles g├Ąngig und bekannt.
Dass die Rezeptur von Junsas stammt, war bereits nach dem Lesen des Rezeptes klar :)
[/quote]


Ohja, Junsas ist sich treu geblieben. Ich find's gut. ;)
[/quote]

Freut mich, dass er gefallen hat :) N├Ąchstes Mal lasse ich auch den Absinth weg, dann wirds evtl. ein wenig schwierieger. Versprochen! :D

---


French Ensemble: Hier mussten wir neben dem Brand den wei├čen Rum substituieren: Clement Canne Bleu. Beim ersten Test mit Schalderer hat die Birne alles niedergedr├╝ckt, deshalb haben wir uns f├╝r den schlankeren Felser entschieden. Der erste test war f├╝r mich insgesamt unbefriedigend, mit dm Felser ist der Rum sch├Ân zur Wirkung gekommen, der Drink wurde trockener. Trotzdem hat der Drink nicht den Erwartungen entsprochen. Er kam mir etwas leer vor, mit sehr wenig K├Ârper.
[/quote]

Danke f├╝r das Feedback celery/herb ;) Da war wohl der Agricole Blanc etwas zu schwach. Beim HSE 55% oder Bielle 59% hat der Schladerer bei meinen Versuchen kein Land gesehen und ist im Vergleich zum Nusbaumer total untergegangen.
 

Mixael

aktives Mitglied
Aus Zeitmangel konnte ich beim testen nichts aufschreiben sondern nur Punkte vergeben.
Hier also ein paar d├╝rftige Notizen die ich noch im Kopf habe!

------------------------------------------------------------------------------------------------

Buffalo Will - Angenehm, ausbalanciert, Fruchtig (Ersetzung De Kuyper Blackberry, Bulleit Bourbon 45% / Williams:Brionne)
CW Daiquiri - El Dorado geht etwas unter , ansonsten lecker (Williams: Brionne)
French Ensemble - Sehr sch├Âne Zusammenstellung , Zutaten harmonieren gut. (Williams: Brionne)
Ligretto: Angenehm (Ersetzungen: normaler Thymian, Dubonnet Rouge, Frapin VSOP)
OC Pear: Gut trinkbar (Ersetzungen: Normaler Zuckersirup / Williams:Lantenhammer)
Pearanha: Mir etwas zu bissig (Ingwer) ansonsten gut trinkbar, gute Kombination (Keine Ersetzung)
Pearapple Fizz: Etwas zu unspektakul├Ąr, leicht zu w├Ąssrig aber Geschmacklich gut (Keine Ersetzung)
Pinky Birne: Am Anfang sehr lecker, aber ein paar Sekunden sp├Ąter viel zu viel Mozart Bitter Geschmack (Williams: Brionne)
Ubik: Kr├Ąutrig genialer Drink, Super ausbalanciert (Williams: Lantenhammer)
Williams Astray: Der Drink tut sich mit den 3 Komponenten equal Parts sehr schwer (Ersetzung Rittenhouse BiB)
Wilhelm Scream: Sehr gut trinkbar, Vanille und Williams harmonieren gut, es fehlt das gewisse etwas (Ersetzung: Frapin VSOP / Williams Brionne)
Williams & Kate: Obwohl ich den Rotweinsud pur nicht mochte funktioniert er genial in diesem Drink, sch├Âne Zusammenstellung und Mozart bindet sich trotz 2 Dashes sehr gut ein. (Williams: Brionne)


 

Kuglblitz

Neues Mitglied
So, hier nun die angek├╝ndigte Fortsetzung meiner Verkostungsnotizen. Ich wei├č, die Einleitung ├╝ber die Wahl der jeweiligen Br├Ąnde bzw. die Gruppierung und Reihenfolge der Drinks in der Verkostung ist etwas l├Ąnger geworden, ich denke aber, dass die Brandauswahl diesmal ein nicht zu untersch├Ątzer Teil des Wettbewerbes was. Insofern w├╝rde ich mich freuen, auch von euren Auswahlkriterien zu lesen.

Wir waren bei der Verkostung 6 Personen (3 erfahrene, 3 weniger erfahrene), davon 2 Forumsmitglieder. Jeder Drink wurde m├Âglichst genau nach der Rezeptanweisung gemixt, pro Runde hatten wir einen oder zwei Drinks. Sehr wichtig war uns auch, die Bewertungskriterien ├╝ber ein reines ÔÇ×schmeckt mir gut - schmeckt mir wenigerÔÇť Geschmacksurteil hinaus zu formulieren, wobei jeder Tester selbst bestimmen konnte, wie er nun die einzelnen Kriterien gewichtet. Diese waren:

- pers├Ânlicher Eindruck (Wie schmeckt mir der Drink? W├╝rde ich ihn nochmals an einer Bar bestellen?)
- Ausgewogenheit (Passt die Balance trocken-s├╝├č-sauer oder trocken-s├╝├č-bitter? Ist der Drink stimmig?)
- Kreativit├Ąt (Bieten Rezept oder Geschmack etwas neues? Oder wird nur ein bekannter Drink etwas umgemodelt? Werden selbstgemachte Zutaten verwendet und wie schmecken diese?)
- Integration der Wettbewerbsspirituose (Wie integriert sich der Williams in den Drink? Sticht er heraus oder geht er unter? Funktioniert die Kombination mit den anderen Zutaten?)

F├╝r den n├Ąchsten Wettbewerb w├╝rde ich mir insgesamt w├╝nschen, dass solche oder ├Ąhnlich Kriterien Pflicht bei der Bewertung werden. Sie garantieren zwar keine echte Objektivit├Ąt, ein reines von der Tagesverfassung des Testers abh├Ąngiges Urteil wird dadurch aber deutlich relativiert.

Nun aber zur├╝ck zur Verkostung selbst. Parallel zum jeweiligen Drink hatten wir auch immer ein Nosingglas mit dem jeweiligen Williams am Tisch, um den Testern die M├Âglichkeit zu geben, den verwendeten Brand auch pur zu rezipieren. Eine Gelegenheit, von der reichlich Gebrauch gemacht wurde. Nach jeder Gruppe mit 3 bzw. 4 Cocktails gab es eine ausf├╝hrliche Besprechung zu jedem Drink. Die Drinks von Celery und mir waren ohne Nennung der Sch├Âpfer in den Verkostungsablauf und in die kritische Besprechung mit integriert.

Verkostungs- und Bewertungsnotizen:

Reihenfolge der Drinks wie bei der Verkostung

I. Gruppe Felser
Basisspirituose: Felser Selection Williams Edelbrand (Salzburg), 40%, 9.- f├╝r 0,5 l

1. Pearanha
Abweichung vom Originalrezept: Brionne --> Felser, Giffard Zimtsirup --> selbstgemachter Zimptsirup
Der Drink besitzt eine spannende Balance zwischen Birne, Vanille und Zitrone. Ich fand ihn sehr erfrischend und k├Ânnte mir vorstellen, dass er mit Soda als Fizz oder Collins serviert noch besser schmeckt. Als Kritikpunkte notierte ich die fehlende Komplexit├Ąt und eine gewisse Eindimensionalit├Ąt. Insgesamt aber ein absolut gelungener Sommerdrink, der (als Fizz) wohl noch ├Âfter bei mir serviert werden wird.
6,5 Punkte

2. The French Ensemble
Abweichung vom Originalrezept: Brionne --> Felser, HSE Blanc 55% --> Clement Canne Blue 50%
Dieser Drink wurde im Vorfeld bzgl. des verwendeten Williams von uns intensiv diskutiert. Wie Celery bereits postete, drohte ein zu aromatischer Williams den Rum zu sehr zu ├╝berlagern, wir haben uns daher f├╝r den Felser entschieden. Ob es die richtige Wahl war?
Der Drinks war mit seinen nicht weniger als 6 aromatischen Zutaten sehr komplex und auch sch├Ân ausgewogen. Was mir zuerst auffiel, war die Frische und die interessante Balance zwischen Absinth und Limette, mit dem Orgeat sch├Ân im Hintergrund. Was ich vermisste, waren jedoch die Orange des Curacaos und die Finessen der Basisbr├Ąnde. F├╝r mich war der Drink, der 5 mal mit der H├Âchstnote ausgezeichnet wurde, zwar in sich sehr gut ausbalanciert, mir fehlte jedoch der konkrete Anhaltspunkt, der von anderen Nuancen umspielt wird. Da wurde mE auf zu vielen Hochzeiten gleichzeitig getanzt.
Da es mich interessierte, machte ich ihn k├╝rzlich mit dem Pircher-Williams und Wray & Nephew White 63%, eine Kombination, welche dem Drink gut tut.
5 Punkte

3. The Wilhelm Scream
Abweichung vom Originalrezept: Alde Gott oder Nonino Pirus Williams --> Felser, Remy Martin Mature Cask VSOP --> Baron Otard Cognac VSOP
Die Birne kommt bei diesem Drinks sch├Ân durch, er besitzt eine kr├Ąftige Aromatik. Die Vanille ist mit 2 cl Lik├Âr 43 (mE nicht unbedingt ein sehr spannender Lik├Âr) jedoch zu sehr dominant, zudem fehlen bittere Noten als Ausgleich. Insgesamt aber ein gef├Ąlliger Drink, mache w├╝rden wohl Damendrink sagen.
Er war neben dem French Ensemble ├╝brigens der einzige Drink, der 10 Punkte bekam. Nun, als absolut perfekt w├╝rde ich ihn sicher nicht bezeichnen, ihn wie Tester 3 mit nur 1 Punkt als komplett misslungen abzutun, halte ich jedoch f├╝r v├Âlligen Unsinn.
5,5 Punkte

II. Gruppe: Guglhof
Basisspirituose: Guglhof Williamsbrand 2010 (Hallein bei Salzburg), 42%, 27,40 f├╝r 0,35 l

4. Ubik
Abweichung vom Originalrezept: Lantenhammer --> Guglhof
Einer der H├Âhepunkte des Wettbewerbs und mit durchschnittlich 7,83 Punkten der klare Sieger unserer Runde in Wien. Die intensiven Kr├Ąuternoten harmonieren wunderbar mit der Birne, der Drink besitzt zudem gro├če Klarheit und Einfachheit im besten Sinne des Wortes. Ich pers├Ânlich w├╝rde die Zitrone von 1,5 auf 1 cl reduzieren, aber das ist reine Geschmackssache. Von einem Tester kam ein interessanter Kommentar: er meinte, dies sei eigentlich ein Gin-Drink, wo Williams den Gin ersetzte. Ich habs noch nicht probiert, aber ich k├Ânnte mir vorstellen, dass er mit Gin auch sehr gut funktioniert.
Auch der Name gef├Ąllt mir sehr, es w├╝rde mich interessieren, was er bedeutet. Auf jeden Fall ein Drink, der sich auch in den Alltag einer Bar integrieren k├Ânnte.
7,5 Punkte

5. Old Chocolatepear
Abweichung vom Originalrezept: keine
Ich muss sagen, ich mag meinen Drink. Ich kann nat├╝rlich keine objektives Urteil abgeben, aber der weiche K├Ârper, die intensive Trockenheit der Birne in Kombination mit der tiefen Fruchtigkeit des spanischen Brandy und den Schokoladennoten funktioniert mE sehr gut. Auch der Kokosbl├╝tenzuckersirup integriert sich sehr sch├Ân. Ich k├Ânnte mit den Drink gut als Dessertdrink vorstellen.
Was mich sehr freut ist, dass vier Tester den Drink als den besten der Runde gek├╝rt haben, darunter vier 9-er-Noten. Wie Tester 3 den Drink als komplett misslungen (1 Punkt) oder Tester 2 als auf dem Niveau etwa eines Red Bull-Cola (2 Punkte) abkanzeln, kann ich aber ├╝berhaupt nicht nachvollziehen, da der Drink die Balance eines klassischen Old Fashioned ja nicht verl├Ąsst und zudem durchwegs mit sehr hochwertigen Zutaten arbeitet. Flog da die ganze Flasche Mozart Bitters in den Drink? Auf jeden Fall w├╝rden mich die verwendeten Zutaten und die Verkostungsnotizen interessieren, gerne auch anonym.

6. Williams & Kate
Abweichung vom Originalrezept: Williams allgemein --> Guglhof
F├╝r mich der humorvollste Drink, und das meine ich als Kompliment. Der kecke Name und wie sich der Rotweinsud gleichsam wie Herzblut mit der leicht gelblich tr├╝ben Fl├╝ssigkeit vereint, hatte fast etwas erotisches. Mich w├╝rde nicht wundern, wenn in neun Monaten viele kleine Drinks aus dem Verkostungstisch schl├╝pfen. ;-)
Der Drink ist trocken-bitter und polarisiert durch seine interessanten, vielf├Ąltigen Geschmacksnoten. Ein ausgesprochen kreatives, einfallreiches, mutiges und ├╝berraschendes Rezept, das die Birne v├Âllig neu interpretiert.
7,5 Punkte

7. William Shakes a Pear
Abweichung vom Originalrezept: Brionne --> Guglhof
Mein pers├Ânlicher Favorit und zugleich der Siegerdrink. Wie viele andere Drinks ist auch dieser auf der fruchtig-sauren Seite, die F├╝lle an Aromen mit der herrlich integrierten Williamsnote und die zartbitteren Schokoladenoten werden hier aber von einer wunderbaren Schlankheit und Luftigkeit umgeben. Diese lassen den Aromen Raum, sich zu entfalten und offenbaren so die Komplexit├Ąt dieses Cocktails. Ein sehr kreatives Rezept.
9 Punkte

III. Gruppe: Schladerer
Basisspirituose: Schladerer Williams (Schwarzwald), 40%, 28.- f├╝r 0,7 l

8. Chocolate Williams Daiquri
Abweichung vom Originalrezept: keine
F├╝r mich der negative Ausrei├čer der Runde. Der Williams ist mit 0,75 cl kaum pr├Ąsent, der Drink insgesamt zu sauer und unausgewogen. Schade um den guten Rum. Und eine Themenverfehlung, sollte doch der Williams mit die pr├Ągende Spirituose jeden Rezeptes sein. Diesem Drink mehr als 5 Punkte zu geben, leuchtet mir daher ├╝berhaupt nicht ein. Immerhin aber trinkbar.
3 Punkte

9. Pearapple Fizz
Abweichung vom Originalrezept: Brionne --> Schladerer, Duplais Verte --> K├╝bler
Eigentlich kein Fizz, sondern ein sch├Âner, erfrischender Punch. Im Geschmack etwas derb aber dennoch spannende Nebennoten. Vielleicht w├Ąre bei diesem Drink auch der Felser die richtige Williamswahl gewesen.
5,5 Punkte

10. Pinky Birne
Abweichung vom Originalrezept: Riemerschmid Vanillesirup --> selbstgemachter Vanillesirup
Der Tiki-Punch der Runde. Durch die drei Dashes Mozart Bitters ist der Drink naturgem├Ą├č sehr schokoladig, die Balance funktioniert aber dennoch gut. Auch die Birne h├Ąlt sich sch├Ân im Vordergrund. Ein durch die starke Schokonote etwas eindimensionaler, aber sch├Ân s├╝ffiger Drink.
6,5 Punkte

IV. Gruppe: Pircher
Basisspirituose: Pircher Williams-Christbirnen Edelbrand Apothekerflasche (S├╝dtirol), 40%, 28.- f├╝r 0,7 l

11. Buffalo Will
Abweichung vom Originalrezept: Williams (--> Pircher)
Der Drink steht mE v├Âllig zu Unrecht am letzten Platz. Er besitzt eine enorme Fruchtigkeit , ist zugleich aber sch├Ân trocken. Ein wuchtiger, kr├Ąftiger Drink, der unbedingt eines sehr guten Brombeerlik├Ârs bedarf und deswegen mit der vorgeschriebenen Marke Cartron oder einer vergleichbaren Qualit├Ąt gemacht werden sollte. Bin dato hat nur Mixael seine Notizen dazu ver├Âffentlicht; und mit De Kuyper Blackberry gearbeitet. Da ich annehme, dass wohl mehrere Tester hier ein Substitut verwendet haben, obwohl die Marke ja vorgeschrieben war, hatte der Drink naturgem├Ą├č keine Chance. Es w├Ąre interessant, nur jene Wertungen zu ber├╝cksichtigen, welche mit den im Rezept genannten Zutaten arbeiteten.
Was ich hier noch gerne ausprobieren w├╝rde, w├Ąre ein kr├Ąftiger Rye statt dem Bourbon, der Drink bek├Ąme wohl mehr trocken-w├╝rzige Noten.
8,5 Punkte

12. Williams Astray
Abweichung vom Originalrezept: Brionne --> Pircher
Ein w├╝rziger und erdig schmeckender Old Fashioned, bei dem die 3 cl Cherry Heering aber wohl zu viel sind. Die Birne kommt wunderbar durch, doch fehlt es diesem Drink nicht zuletzt durch die Wucht des Bulleit zusammen mit dem Pircher an Komplexit├Ąt. Mir kommt er vor wie eine Baustelle, die sehr viel verspricht, aber noch nicht abgeschlossen ist. Von seiner Grundhaltung her ein Drink in der Tradition der Klassiker.
7 Punkte

13. Ligretto
Abweichung vom Originalrezept: Zitronenthymian --> normaler Thymian mit einer Messerspitze geriebener getrockneter Zitronenschale
Eine spannende Geschmacksentwicklung: zuerst fruchtig sauer, wird der Drink dann sehr trocken im Abgang. Die Birne kommt wie bei allen Drinks mit Pircher sch├Ân durch, die Bitternoten sind aber um einen Hauch zu kr├Ąftig und geben diesem Drink eine gewisse grobe Note, Vielleicht h├Ątte der in Wien leider nicht zu bekommende Zitronenthymian den Drink hier eine andere, etwas feinere Note verliehen. In allem ein sehr kreatives, interessantes Rezept
7 Punkte

Zusammenfassend war es also eine wirklich spannende Verkostungsrunde, und das Schreiben ├╝ber die Drinks hat mir ebenfalls viel Spa├č gemacht, konnte ich die Rezepte und Erinnerungen doch nochmals genau reflektieren und interpretieren.
Was ich aber ├Ąndern w├╝rde: bei allem Respekt f├╝r das tolle Rezept und die fachm├Ąnnische Bewertung sehe ich eine Unvereinbarkeit an der Teilnahme bei der Bewertung und bei der Organisation, da die Rezeptersteller dem Organisator ja alle bekannt sind.

Vor allem w├╝rde ich die Bewertungskriterien ├╝berarbeiten und gliedern, so wie bei professionellen Cocktailwertbewerben, und - um reine Spa├čwertungen zu vermeiden - fordern, dass jeder Tester seine Wertung auch begr├╝ndet, zumindest in einem minimalen Ausma├č. Ich denke, unsere Drinks h├Ątten dies verdient.

Sie finden sich abgebildet auf meiner Facebookseite unter www.facebook.com/media/set/?set=a.454308404677631.1073741826.138298756278599
 

grgraf

Neues Mitglied
4. Ubik
Abweichung vom Originalrezept: Lantenhammer --> Guglhof
Einer der H├Âhepunkte des Wettbewerbs und mit durchschnittlich 7,83 Punkten der klare Sieger unserer Runde in Wien. Die intensiven Kr├Ąuternoten harmonieren wunderbar mit der Birne, der Drink besitzt zudem gro├če Klarheit und Einfachheit im besten Sinne des Wortes. Ich pers├Ânlich w├╝rde die Zitrone von 1,5 auf 1 cl reduzieren, aber das ist reine Geschmackssache. Von einem Tester kam ein interessanter Kommentar: er meinte, dies sei eigentlich ein Gin-Drink, wo Williams den Gin ersetzte. Ich habs noch nicht probiert, aber ich k├Ânnte mir vorstellen, dass er mit Gin auch sehr gut funktioniert.
Auch der Name gef├Ąllt mir sehr, es w├╝rde mich interessieren, was er bedeutet. Auf jeden Fall ein Drink, der sich auch in den Alltag einer Bar integrieren k├Ânnte.
7,5 Punkte

Es gibt einen Gin-Drink von Jamie Boudreau namens "Light my Fire", der bzgl. Zutaten sehr ├Ąhnlich ist. Ich habe ihn selbst nie probiert und bin erst zuf├Ąllig darauf gesto├čen, nachdem ich mein Rezept bereits eingereicht hatte. Ausgangspunkt f├╝r den Ubik war der Last Word, ein alter Gin-Klassiker, den ich nach und nach ver├Ąndert habe bis ich mit dem Ergebnis zufrieden war. Die Kombination Williams mit Kr├Ąuterlik├Âr hatte ich bereits aus meinen Experimenten f├╝r den J├Ągermeister-Wettbewerb in guter Erinnerung. (Eingereicht hatte ich damals aber einen Drink mit Kirschwasser.)

Der Drink ist benannt nach dem Roman Ubik von Philip K. Dick.
 

celery

Neues Mitglied
die Frage ist: Wollen wir das wirklich so aufdr├Âseln und uns unter Umst├Ąnden etwas von dem Spa├č nehmen lassen.
Das habe ich gerade mit Kuglblitz telefonisch er├Ârtert und er meinte treffend, der Spa├č besteht darin, es ernst zu nehmen.

Sonst w├Ąren doch all die M├╝hen f├╝r die Katz. Man bem├╝ht sich, sowenig wie nur irgend m├Âglich substituieren zu m├╝ssen, kauft daf├╝r den halben Barfish leer (der soll ja auch was davon haben, wenn er das Preisgeld schon verdoppelt), setzt sich ernsthaft mit dem auseinander, was die anderen kreiiert haben. Dann kann man auch erwarten, dass der Ablauf des Wettbewerbs samt Bewertugnskriterien auch qualitativ an den hohen Standard des Forums anschlie├čt.

cheers,
herb

 

Mixael

aktives Mitglied
W├Ąre sch├Ân wenn wir die wohl beginnende Diskussion in den Diskussionsthread f├╝r den Forenwettbewerb auslagern k├Ânnten.
 

Kuglblitz

Neues Mitglied

W├Ąre sch├Ân wenn wir die wohl beginnende Diskussion in den Diskussionsthread f├╝r den Forenwettbewerb auslagern k├Ânnten.
[/quote]

Gerne, kann ein Admin es verschieben? Wobei die Diskussion mE ja mit der interessanteste Teil des Wettbewerbs ist.


OC Pear: Gut trinkbar (Ersetzungen: Normaler Zuckersirup / Williams:Lantenhammer)
[/quote]

Ich hab grad die "Billigvariante" meines Drinks gemacht (mit Felser, Zuckersirup und Cointreau) und muss sagen, dass er schon verliert, vor allem an Tiefe und Komplexit├Ąt. Gut trinkbar ist er aber auf jeden Fall. ;D

@ guennik: Ah, der Last Word, klar! Ein sch├Âner und interessanter Ansatz, diesen zu variieren. Ich hab's ja ├Ąhnlich mit komplexen Old Fashioneds wie dem Mother in Law gemacht.
Und hat der Roman etwas mit Birnen zu tun oder woher kommt die Idee?

@celery: meine Rede (ich wurde ja zitiert) ^-^
Ja, so ein Wettbewerb ist wie eine Rennradausfahrt: je schwieriger, desto sch├Âner. 8)
 

Mixael

aktives Mitglied
Gerne, kann ein Admin es verschieben? Wobei die Diskussion mE ja mit der interessanteste Teil des Wettbewerbs ist.

Ja, aber es betrifft ja in der Ausf├╝hrung nun die kommenden Wettbewerbe ;)
 

grgraf

Neues Mitglied
@ guennik: Ah, der Last Word, klar! Ein sch├Âner und interessanter Ansatz, diesen zu variieren. Ich hab's ja ├Ąhnlich mit komplexen Old Fashioneds wie dem Mother in Law gemacht.
Und hat der Roman etwas mit Birnen zu tun oder woher kommt die Idee?
Nein, das hat nichts mit Birnen zu tun :).

Ubik ist einer meiner Lieblingsromane. Er spielt in einer Art Traumwelt auf mehreren Realit├Ątsebenen. In dieser Welt degenerieren Gegenst├Ąnde, Dinge um die Protagonisten herum. Sie altern schneller oder verwandeln sich in ihre fr├╝here Form (historisch gesehen) zur├╝ck. Ein Heilmittel gegen diese Degeneration ist Ubik.

Zitat Wikipedia:
Ubik selbst ist ein Produkt, das in verschiedenen Formen auftaucht. (Jedes Kapitel des Buches beginnt auch mit einem kurzen Werbetext f├╝r ein Produkt namens Ubik, jeweils versehen mit dem Hinweis, dass es ÔÇ×absolut sicherÔÇť sei, wenn es ÔÇ×nach Vorschrift angewendetÔÇť werde, und jedes Mal ist es etwas anderes: Eine Biersorte, Rasierklingen, ein Deospray oder auch ein Leihhaus).

Mir gefiel die Idee, dass das Anti-Degenerationsmittel Ubik auch ein Cocktail sein k├Ânnte. Zugegebenerweise ein etwas verwinkelter Gedankengang. ;)

Letztendlich wollte ich einfach nur einen Namen finden, der aus der Masse heraussticht. Also m├Âglichst keine Abwandlung der Worte Williams, Birne oder Pear. Ein Brainstorming hat dann Ubik zutage bef├Ârdert.
 

mangomix

aktives Mitglied
Herzlichen Dank erstmal an alle, die mitgemacht haben, und Gl├╝ckwunsch an die Gewinner!!!! Beim Lesen der Rezepte sind wieder ein paar tolle Ideen auf meine To-Mix-Liste gekommen!


F├╝r den n├Ąchsten Wettbewerb w├╝rde ich mir insgesamt w├╝nschen, dass solche oder ├Ąhnlich Kriterien Pflicht bei der Bewertung werden. Sie garantieren zwar keine echte Objektivit├Ąt, ein reines von der Tagesverfassung des Testers abh├Ąngiges Urteil wird dadurch aber deutlich relativiert.

Vor allem w├╝rde ich die Bewertungskriterien ├╝berarbeiten und gliedern, so wie bei professionellen Cocktailwertbewerben, und - um reine Spa├čwertungen zu vermeiden - fordern, dass jeder Tester seine Wertung auch begr├╝ndet, zumindest in einem minimalen Ausma├č. Ich denke, unsere Drinks h├Ątten dies verdient.
[/quote]

Leider habe ich diesmal aus Zeitgr├╝nden weder teilgenommen noch Drinks ausgemixt oder ein Verkostungs-Event machen k├Ânnen. Bedauerlich, denn das gemeinsame Nachmixen mit Forumsmitgliedern und anderen Genussfreunden hat immer viel Spa├č gemacht! Und ich finde es gro├čartig, wieviel Arbeit sich einige mit dem T├╝fteln, Nachmixen, Fotografieren (!), Bewerten usw. der Drinks machen. Dennoch: deinen Vorschlag finde ich, so gut er gemeint sein mag, ├Ąu├čerst abschreckend! Ganz ehrlich: mir pers├Ânlich verginge bei einem solch strikten Reglement die Lust auf das Ganze!


f├╝r eine Drink nur 1 oder 2 Punkte zu geben ist f├╝r mich ein grober Versto├č gegen die Nettiquette. Man soll die Kriche im Dorf lassen, ├╝berhaupt wenn man selbst noch nicht so sattelsicher ist. erst wenn man regelm├Ą├čig in wirklich guten Bars verkehrt, bekommt man ein Gef├╝hl, wie ein Drink schmecken muss, damit er gro├č ist. [/quote]

Ohne zu wissen, um welchen Drink es geht, wer ihn eingereicht und wer ihn wie und warum bewertet hat: mit solchen, imho anma├čenden Kommentaren verdirbst du glaube ich einigen Leuten nachhaltig den Spa├č an der Sache. Geschm├Ącker, Eindr├╝cke und "Bewertungskriterien" eines jeden sind nun mal verschieden, und vor allem zwangsl├Ąufig subjektiv. Der eine hat halt einen gro├čen Erfahrungsschatz, den er als Ma├čstab anlegt, der andere bewertet eher spontan nach Bauchgef├╝hl und erstem Eindruck, einer nur den Geschmack, ein anderer vielleicht auch Farbe, Mixability, Dekoration oder Originalit├Ąt. Was ist richtig, was ist falsch? Mit unterschiedlichen Ma├čst├Ąben sollte jeder leben k├Ânnen, der bei einem Wettbewerb mitmacht. Denk mal an den Dry Martini Cocktail - gut gemacht zweifellos einer der gro├čartigsten Cocktails ├╝berhaupt, oder? Und doch gibt es nicht wenige, die sich beim ersten Schluck sch├╝tteln, ihm nicht das Geringste abgewinnen k├Ânnen. Auch Connaisseure und Profis mit durchaus feiner und geschulter Zunge. So what? Also bitte, die Kirche im Dorf und jeden so bewerten lassen, wie es dem eigenen Empfinden entspricht!
 

oscomp

Moderator
Es gibt einen Gin-Drink von Jamie Boudreau namens "Light my Fire", der bzgl. Zutaten sehr ├Ąhnlich ist.
Ach, na ja, ich habe den 'Light my fire' wegen des Showteils schon h├Ąufig auf Caterings gemacht. Ich denke, dass sich die ├ähnlichkeit mit Deinem Drink sehr in Grenzen h├Ąlt.
Zum einen verwendest Du in Deinem Rezept (bis auf die Zitrone) gleiche Teile und von den 0,75cl Chartreuse in Bourdreaus Rezept bleibt ja auch weniger ├╝brig, nachdem die abgefackelt wurden.
 

Kuglblitz

Neues Mitglied

Der eine hat halt einen gro├čen Erfahrungsschatz, den er als Ma├čstab anlegt, der andere bewertet eher spontan nach Bauchgef├╝hl und erstem Eindruck, einer nur den Geschmack, ein anderer vielleicht auch Farbe, Mixability, Dekoration oder Originalit├Ąt. Was ist richtig, was ist falsch?
[/quote]

Richtig ist definitiv nicht das reine Bauchgef├╝hl. Denn immerhin wir hier ja in einem Fachforum, das versucht, einen gewissen Standard zu kommunizieren, zudem sind die meisten eingereichten Drinks ja keine aus einer spontanen Laune entstandenen Spa├čprodukte, sondern ernsthafte Auseinandersetzungen mit der Frage, wie man eine gew├Ąhlte Basisspirituose mixologisch neu interpretieren kann. Das ist die Aufgabenstellung. Wenn nun jemand, der keine oder kaum eine Ahnung von der Materie hat, lediglich aus dem Bauchgef├╝hl 1 oder 2 Punkte vergibt, ist das, wie celery mE richtig formulierte, nicht nur ein Versto├č gegen die Netiquette, sondern stuft den Wettbewerb insgesamt als nicht erst zu nehmende Spa├čveranstaltung ab. Ich vergebe auch auch keine 0 Punkte beim Turmspringen, nur weil mir die Badehose des Springers nicht gef├Ąllt und ich halt gerne ein bisschen baden gehe.


Denk mal an den Dry Martini Cocktail - gut gemacht zweifellos einer der gro├čartigsten Cocktails ├╝berhaupt, oder? Und doch gibt es nicht wenige, die sich beim ersten Schluck sch├╝tteln, ihm nicht das Geringste abgewinnen k├Ânnen. Auch Connaisseure und Profis mit durchaus feiner und geschulter Zunge. So what? Also bitte, die Kirche im Dorf und jeden so bewerten lassen, wie es dem eigenen Empfinden entspricht!
[/quote]

Der Martini ist ein gutes Beispiel. Niemand, der sich ein bisschen mit Cocktails besch├Ąftigt, wird diesem Drink seine grunds├Ątzliche Qualit├Ąt absprechen und ihm bei einer Verkostung die Minimalpunkte vergeben, nur weil er halt nicht schmeckt. Das w├Ąre einfach peinlich. Es geht ja au├čerdem wie etwa bei einem Klavierwettbewerb auch bei kritischen Cocktailverkostungen nicht prim├Ąr um den fl├╝chtigen subjektiven Geschmack, sondern auch um bestimmte Kriterien. Und nur weil es solche Kriterien ├╝berhaupt gibt, existiert auch diese Forum. Denn sonst w├Ąren es ja kaum sinnvoll, so leidenschaftlich dar├╝ber zu diskutieren oder gewisse Standards festzulegen oder zu hinterfragen.
 

Junsas

Neues Mitglied
Dieses Mal habe ich zwar nicht bewertet, aber wenn mir ein Drink nicht schmeckt, bekommt er eine schlechte Note. Ich mag zum Beispiel keinen Campari und finde selbst einen gut gemachten Negroni daher nicht sonderlich angenehm. Meine Bewertung l├Ąge daher irgendwo zwischen 1-4 Punkten, je nachdem wie sparsam der Bartender mit dem Camparianteil war. Die meisten andren w├╝rden wohl 7-10 Punkte vergeben, aber ich werte ja nicht f├╝r andere, sondern f├╝r mich :)

Eine potentielle Qualit├Ąt des Drinks zu bewerten stelle ich mir auch etwas schwer vor. M├╝sste man dann auch Drinks abwerten, die auf den ersten Eindruck eine komische Zutatenkombination haben, im Gesamten aber genial schmecken? Woran soll man sowas festmachen? Bei Klassikern sicherlich noch halbwegs machbar, bei neuen Rezepten imho aber nicht.


=> Ich bin f├╝r die Beibehaltung einer voll subjektiven Bewertung :) Ich w├╝rde mir nur w├╝nschen, dass beim n├Ąchsten Mal jeder Tester die jeweiligen Substitutionen angibt, so dass die Rezeptautoren eine Wertung besser einordnen k├Ânnen.
 

Microboy

aktives Mitglied
Ich kann diese Frage f├╝r Cocktails nicht beurteilen weil mir schlicht die Erfahrung fehlt. Ich denke aber schon das es generell m├Âglich ist Qualit├Ąt unabh├Ąngig vom pers├Ânlichen Geschmack zu beurteilen.
 

grgraf

Neues Mitglied
Ich folge mangomix Argumentation und spreche mich daf├╝r aus, die Regeln so zu belassen wie sie sind.

IMHO ist dies kein Fachforum sondern ein Hobbyforum in dem blutige Anf├Ąnger, die in ihrer K├╝che mixen, gleichberechtigt mit (semi)professionellen Bartendern diskutieren und an Tastings und Wettbewerben teilnehmen k├Ânnen (sollen). Jeder mit so viel Engagement wie er aufbringen kann und will.

Trotzdem zwei Vorschl├Ąge zur G├╝te:

a) Volkentscheid (-> Userpoll) um ein besseres Stimmungsbild zu bekommen

oder

b) Getreu dem Motto "Versuch macht kluch" einfach mal ein Wettbewerb nach den "Wiener Regeln" durchf├╝hren, die Resonanz abwarten und schauen wie es l├Ąuft. Getreu dem Motto "Wer A sagt muss auch B sagen" schlage ich vor, dass die "Wiener Fraktion" f├╝r diesen Wettbewerb dann die Orga ├╝bernimmt. ;)
 

Kuglblitz

Neues Mitglied
einfach mal ein Wettbewerb nach den "Wiener Regeln" durchf├╝hren, die Resonanz abwarten und schauen wie es l├Ąuft. Getreu dem Motto "Wer A sagt muss auch B sagen" schlage ich vor, dass die "Wiener Fraktion" f├╝r diesen Wettbewerb dann die Orga ├╝bernimmt. ;)

Yeah! Die Wiener Forumsrebellen! ;D

Sollten wir uns intern einigen - der Teufel steckt ja bekanntlich im Detail - w├Ąr' ich sehr gerne dabei, gerne auch mit Orga-Kram. 8)
Wobei ich pers├Ânlich nicht viel verkomplizieren w├╝rde, sondern prim├Ąr Anregungen zur eigenen kritischen Reflexion vorschlage.
 

MJM

Neues Mitglied
Ich w├╝rde die Regeln auch so belassen. Wenn jemanden etwas absolut nicht schmeckt soll man das auch so bewerten.

Ich probiere meinen Drink demn├Ąchst nochmal mit XO Cognac, selbstgemachten Vanillelik├Âr und auf Zimmertemperatur serviert.
War mir nur f├╝r den Wettbewerb etwas zu krass... ;)
 

Mixael

aktives Mitglied
Was ich aber ├Ąndern w├╝rde: bei allem Respekt f├╝r das tolle Rezept und die fachm├Ąnnische Bewertung sehe ich eine Unvereinbarkeit an der Teilnahme bei der Bewertung und bei der Organisation, da die Rezeptersteller dem Organisator ja alle bekannt sind.

Die Kritik kann ich gut verstehen (Gerade wenn es auch um Preise geht) und sollte ich den n├Ąchsten Wettbewerb auch wieder f├╝r euch ausrichten, werde ich meine Bewertungen aus der Auswertung rauslassen.
Bei diesem mal habe ich allerdings auch selber drauf geachtet das meine Bewertung in den oberen R├Ąngen keine Auswirkungen mehr haben kann, sonst h├Ątte ich sie definitiv rausgelassen.

Von meiner Seite aus w├╝rde ich mich aber freuen, sollte ich bei den Ersetzungen die wir in unserer Testgruppe vorgenommen haben wieder kritisiert werden, das dies ├Âffentlich geschieht und nicht per PN.
Wenn ihr schon ├╝ber solche, in meinen Augen Nebens├Ąchlichkeiten, diskutieren wollt,
dann habt bitte auch den Mumm und macht das im Forum!

Viele Dank

Micha
 

realCOTO

Neues Mitglied
Ich w├╝rde alle meine Wertungen gerne zur├╝ckziehen. Ist das m├Âglich?
 

celery

Neues Mitglied


Ich w├╝rde alle meine Wertungen gerne zur├╝ckziehen. Ist das m├Âglich?
[/quote]

::) muss ich mal die 21 Seitige AGB des Wettbewerbs lesen!!
[/quote]

Ich hoffe es liegt nicht daran, weil ich sooo ein schlechter Verlierer bin.

In der AGB steht auf Seite 13, 2. Absatz, 3. Satz, das ist der kleingedruckte Teil: Was liegt, das pickt (hab ich das letzte Mal auch ├╝berlesen).

Mehr w├╝rde es bringen, wenn Du Dich an der Diskussion beteiligst, sei es pro oder contra die Wiener-Grantler-Meinung.
Die Wertung hat den Wettbewerbskriterien entsprochen und wir werden jetzt keine schon verteilten Gutscheine mehr hin und herschicken lassen. Auch mit strengeren Kriterien h├Ątten wir die gleichen hochverdienten Sieger gehabt.

├ťber allem muss auch noch eines stehen:
Es war ein toller Wettbewerb. Und ich pers├Ânlich finde es nicht f├╝r unvereinbar, wenn der Organisator auch mitmischt. Auch voriges Jahr hat er schon angemerkt, dass er seine Wertung rausgenommen h├Ątte, wenn sie etwas in den oberen Pl├Ątzen ver├Ąndert h├Ątte.

Eine kurze Anmerkung muss ich noch los werden, dann bin ich schon wieder still:
Beim Smith and Cross Wettbewerb hab ich einige verkrault mit meinem schlechten Mandarinenlik├Âr, dann hab ich beim J├Ągermeisterwettbewerb gelernt, dass Cartron gute Lik├Âre macht und daher diesmal einen eingesetzt. Und jetzt ist das auch wieder ein Stein des Ansto├čes.

Mixael, ich bitte Dich eindringlich die Worte eines alten Mannes nicht so pers├Ânlich zu nehmen. Wir Wiener m├╝ssen halt immer auch ein bisserl granteln, sunst sammas ned.

cheers,
herb
 

Mixael

aktives Mitglied
Mixael, ich bitte Dich eindringlich die Worte eines alten Mannes nicht so pers├Ânlich zu nehmen. Wir Wiener m├╝ssen halt immer auch ein bisserl granteln, sunst sammas ned.

Ist vermerkt ;) cheers
 

realCOTO

Neues Mitglied


Ich w├╝rde alle meine Wertungen gerne zur├╝ckziehen. Ist das m├Âglich?
[/quote]
Wirklich warum das denn?
[/quote]

Ich stand beim Bewerten der Rezepte unter Alkoholeinfluss und war somit nicht im Vollbesitz meiner geistigen, sensorischen und k├Ârperlichen F├Ąhigkeiten. Ich w├╝rde die Verkostung ja nochmals n├╝chtern wiederholen, aber inzwischen kenne ich auch die Wertungen der anderen und bin daher nicht mehr unvoreingenommen. Der einzig faire Ausweg schien mir, meine Wertungen zur├╝ckzuziehen...

Gr├╝├če,
realCOTO

P.S: ;)
 

Drambuster

aktives Mitglied
Wieder mal ein gelungener Wettbewerb, vielen Dank f├╝r das organisieren!
Ich hab's leider nicht auf's Treppchen geschafft, bin aber trotzdem zufrieden mit meinem Ergebnis, waren einige nette Kommentare dabei.

Kurz zur Bewertungsskala und den Nettiquetten: Wenn die Skala von 1 bis 10 geht, d├╝rfen halt auch 1 bis 10 Punkte vergeben werden. Ob man Drinks, deren Zutaten man nicht mag, abstrafen muss, oder lieber gar nicht bewertet steht auf einem anderen Blatt. Ich w├╝rde nichts ├Ąndern.
Und an Mixael: Auf jeden Fall wieder mitmixen und mitbewerten, ich habe da vollstes Vertrauen in Deine Unparteilichkeit.

Meine (ganz subjektiven) Verkostungsnotizen :
Alle Drinks mit Mitterhof, dem Brionne des S├╝dens, zubereitet.
Ansonsten immer die angegeben Spirituosen verwendet, wenn nicht anders vermerkt.

Buffalo Will: Der erste Eindruck: Brombeere! F├╝gt sich aber ganz gut ein in die Komposition, nicht zu s├╝├č, sondern fruchtig. Insgesamt relativ kr├Ąftig, der Williams muss ein bi├čchen strampeln gegen die anderen Aromen. Hat mir aber gefallen.

Chocolate Williams Daiquiri: Schokolade! Der erste Drink in der Birne Helene-Reihe (meiner ja auch), s├╝├č/sauer war hier schwierig auszubalancieren. Ganz sch├Âner Cocktail, aber der Williams l├Ąuft irgendwo am Rande mit, und etwas am Wettbewerbsthemas vorbei.

The French Ensemble: Als Agricole-Liebhaber war ich hierauf gespannt, ich hatte selbst einige Versuche mit gereiften Agricole probiert, kam aber zu keinem zufriedenstellenden Ergebnis.
Absinth: Tabu (Hab's nicht so mit Absinth. Vielleicht werde ich irgendwann mal bekehrt.)
Die 55% vom HSE stechen deutlich hervor, der Williams ist trotzdem pr├Ąsent. Viel Alkohol, ein Drink mit Wumms. Gute Idee der Aromen, eine Art europ├Ąischer MaiTai, letztlich hat mich die Verwendung von Agricole jedoch nicht hundertprozentig ├╝berzeugt.

Ligretto: Der Byrrh kommt im Abgang sch├Ân als leichte Nachs├╝├če, der besorgungsrenitente Zitronenthymian bleibt jedoch sehr dezent im Hintergrund, Williams + Cognac entpuppt sich aber wieder als gut trinkbar.

Old Chocolatepear: Starker Tobak, der Brandy beh├Ąlt aromatisch die Oberhand ├╝ber den Williams. Dennoch ein runder Cocktail, der Kokossirup war lecker und ist eine kleine Entdeckung, wird wiederverwendet (hab' ja noch knapp 500 Gramm Zucker ├╝brig...).

Pearanha: Der Zimtgeschmack ist schwer, ganz kurz vor einem klebrigen Gesamteindruck, aber noch gelungen. Ingwer bleibt zur├╝ckhaltend, die Vanille kommt angenehm, aber nicht zu stark durch.
Erinnert an Birnenstrudel.

Pearapple Fizz:
Absinth: Tabu
Das Longdrink vs. Cocktail Dilemma. Hier aber recht fein gemacht, mir gef├Ąllt die Birne/Apfel-Kombo. Frisch und unkompliziert. Gibt's bei mir mal im Sommer. Auf Eis...

Pinky Birne:
Vanillesirup: Monin
Grausigster Name.
Bester Drink.
Meine erste Idee zum Wettbewerb war etwas mit Grapefruit zu machen, Richtung Hemingway Daiquiri Variation. Gelang mir aber nicht die Bitterkeit der Grapefruit einzubinden, ich denke hier hat die Vanille den Trick gemacht, werde ich mir merken.
Trotz des relativ gro├čen Alkoholgehalts ein samtiger, fein ausbalancierter Drink wie ein Perlenkettchen.
F├╝r manch einen vielleicht zu samtig, mir hat's gefallen, auch die drei Tropfen Bitters waren f├╝r mich gerade richtig.

Ubik: Thematisch gelungene Last Word Adaption. Birne, Chartreuse und Holunder. Equal Parts. Was kann man vom Leben mehr erwarten? :)

Williams Astray:
Rye: Rittenhouse BiB
Mit mehr Orange fast eine Blood & Sand Spielart, kr├Ąftig, aromatisch. Der Name gibt jedoch den Weg des Williams vor: Er verliert sich ein wenig.

The Wilhelm Scream:
Cognac: Pierre Ferrand 1840
Trotz der im Verh├Ąltnis gro├čen Menge Williams setzt er sich geschmacklich nicht durch.
Wie gesagt alles streng subjektiv, mein Fall war es leider nicht, mir insgesamt zu s├╝├č.

William Shakes a Pear: H├Ątte einen Extrapunkt f├╝r den Namen verdient.
Sehr frisches Geschmackserlebnis, Creme de Cacao f├╝gt sich gut ein, Ingwerlik├Âr auch, mit einer leichten Bitternote.
Bei mir "nur" auf Platz drei, mit der kreativen Aromenkombination aber ein w├╝rdiger Gewinner.


 

dadid123

aktives Mitglied
Herzliche Gl├╝ckw├╝nsche an die Gewinner und Danke an Mixael sowie an alle Teilnehmer, sowohl an diejenigen die Rezepte gepostet haben als auch an die die bewertet haben.

Dieser Wettbewerb hat derma├čen Spa├č gemacht, ich werde das n├Ąchste Mal bestimmt wieder dabei sein.

Ich war Tester 1 und habe einen Durchschnittswert von 8 Punkten vergeben, ich war von vielen Rezepten schlichtweg begeistert.

Die Williams Birne ist und bleibt die Grande Dame der Fruchtspirituosen :)
 

Kuglblitz

Neues Mitglied
Old Chocolatepear: Starker Tobak, der Brandy beh├Ąlt aromatisch die Oberhand ├╝ber den Williams. Dennoch ein runder Cocktail, der Kokossirup war lecker und ist eine kleine Entdeckung, wird wiederverwendet (hab' ja noch knapp 500 Gramm Zucker ├╝brig...).

Ja, der Kokosbl├╝tensirup war auch f├╝r mich eine Entdeckung, und ich verwende ihn inzwischen auch gerne in kr├Ąftigen Rum-Drinks.
Bei uns mit dem Guglhof als Basis wars ├╝brigens umgekehrt: der William war so stark pr├Ąsent wie in sonst kaum einem Drink, wobei dies ja auch meine Absicht war. Den Mitterhof kenne ich nicht, aber wenn er sich hier nicht durchsetzt, vermute ich, dass es ein Blend mit Neutralalkohol ist, wie leider bei fast allen g├╝nstigen Williams und er sich deswegen nicht durchsetzen kann.

@ dadid123: 9,5 Punkte, Wow! So viel h├Ątte ich mir ja nicht mal selbst gegeben. ;-)
Welche(n) William hast du verwendet?
 

Drambuster

aktives Mitglied
Den Mitterhof kenne ich nicht, aber wenn er sich hier nicht durchsetzt, vermute ich, dass es ein Blend mit Neutralalkohol ist, wie leider bei fast allen g├╝nstigen Williams und er sich deswegen nicht durchsetzen kann.
Ein Brand darf laut EU-Recht nicht mit anderem Alkohol verschnitten werden, im Gegensatz zum Geist. Es gibt kr├Ąftigere und volumin├Âsere Williams als Mitterhof, aber er steht dem Brionne nicht nach. Ich habe ihn mit Bedacht f├╝r alle Cocktails gew├Ąhlt, um keinem einen Vorteil durch ein teureres Produkt zu geben. Und nach 13 Drinks habe ich ihn auch sch├Ątzen gelernt.:)

 

Kuglblitz

Neues Mitglied
Ein Brand darf laut EU-Recht nicht mit anderem Alkohol verschnitten werden, im Gegensatz zum Geist. Es gibt kr├Ąftigere und volumin├Âsere Williams als Mitterhof, aber er steht dem Brionne nicht nach. Ich habe ihn mit Bedacht f├╝r alle Cocktails gew├Ąhlt, um keinem einen Vorteil durch ein teureres Produkt zu geben. Und nach 13 Drinks habe ich ihn auch sch├Ątzen gelernt.:)

Leider ist das nicht so einfach wie ich urspr├╝nglich dachte und hier auch gepostet habe:
http://www.cocktaildreams.de/smf/index.php?topic=7407.msg181258#msg181258

Auch Gespr├Ąche mit namhaften Brennern haben ergeben, dass bei Br├Ąnden, wo nicht 100 % Destillat am Etikett steht, fast immer auch mit anderen, g├╝nstigeren Rohstoffen gearbeitet wird.
Da ich weder den Mitterhof nicht den Brionne kenne, will ich sie aber keineswegs abwerten. Mich wurdert halt, dass sich der Mitterhof in meinem Drink nicht durchsetzt.
 

Freedom33333

Neues Mitglied
Auch wenn ich zugeben muss dass mir aufgrund von Pr├╝fungsstress am ende die Zeit fehlte meinen Cocktail nochmal auf Herz und Nieren zu pr├╝fen war er weder mir noch den 2 Freunden den ich ihm zum testen gegeben hatte zu sauer. Im gegenteil, die S├╝├čs├Ąure wurde sehr positiv wahrgenommen, ├Ąhnlich wie bei der purverkostung des Falernum Testsiegers.

Als ich ihm einmal probeweise 1cl Williams zugab war mir der Williamsgeschmack viel zu stark. Ich fand ihn in der vorhandenen Menge sowohl im geruch wie auch im geschmack gut pr├Ąsent. Dass er thematisch am Wettbewerb vorbeigehen w├╝rde kann ich daher in keinster Weise nachvollziehen. wenn die Anforderung gewesen w├Ąre, dass Birne die dominante zutant sein soll k├Ânnte ich das noch eher verstehen, in den regeln stand aber lediglich, dass keine homo├Âpathische Menge verwendet werden sollte. Und birne war f├╝r mich in diesem Rezept voll da.

Ich finde es ├╝brigens sehr am├╝sant, dass ausgerechnet die Person, die hier Bewertungen hinterfragt sich anma├čt, dar├╝ber zu urteilen was wem zu schmecken hat und welcher Cocktail nicht mehr als 5 Punkte erhalten sollte. Dass Geschm├Ącker verschieden sind, sollte man eigentlich in der Grundschule gelernt haben und gilt nicht nur f├╝r Cocktails, sondern auch f├╝r recht viele andere Dinge im Leben.

Meine Verkostungsnotizen:

French Ensemble, The:
- grunds├Ątzlich fand ich die Kombi aus Williams und dem Agricolutre gut, aber insgesamt war er mir irgendwie doch zu stark.
6 Punkte

Pearapple Fizz:
- hier war ich lange unschl├╝ssig. Ein Cocktail mit einer sch├Ânen Geschmackskombination, den man in derselben geschwindigkeit trinken kann wie eine Apfelschorle wenn man durstig ist. Alkoholgeschmack nicht wirklich vorhanden. Sollten die in Bars als Frauengetr├Ąnk anbieten. Andererseits halt nicht so die Intensit├Ąt wie ich es eigentlich von einem Cocktail erwarte. Letzlich habe ich aber die note einfach danach vergeben ob ich ihn lecker fand oder nicht.
6.5 Punkte

Ubik:
- sowohl bei mir als auch den Leuten die mit mir verkostet haben der Testsieger. Der erste wirklich hochprozentige Cocktail, der mir schmeckt. Der erste Cocktail bei dem ich mit dem Kr├Ąutrigen des Chartreuse etwas anfangen kann. Und einfach eine sch├Âne Kombination die zusammenpasst.
7 Punkte

Williams & Kate:
- Ich fand diesen Cocktail irgendwie zu s├╝├č, auch wenn die Kombi aus Holunder und Birne durchaus interessant war. Der Rotweinsud ging bei mir vom geschmack her leider v├Âllig unter, aber vielleicht habe ich den Rotweinsud nicht richtig zubereitet. Jedenfalls bekam er dadurch eine sehr sch├Âne Farbe.
6 Punkte

Pinky Birne:
Leider garnicht meins. War auch froh dass ich ihn nicht alleine trinken musste sondern die anderen mir das abnahmen. Die jedenfalls fanden ihn durchaus nicht ├╝bel. F├╝r mich funktionierte er hingegen nicht.
3 Punkte

Buffalo Will:
- habe ich mir irgendwie keine Notizen gemacht. Irgendeine der 3 Zutaten ging f├╝r mich v├Âllig unter.
4 Punkte


 

celery

Neues Mitglied
Zur Unterschiedlichkeit zwischen Geschm├Ąckern und Bewertungen:

Nat├╝rlich hat jeder sein eigenen Geschmackserlebnis und der eine steht auf Campari und der andere hasst ihn. Aber darf/soll man so was in eine Bewertung einflie├čen lassen?

Wenn ich mit einem Cocktail an eine Jury herantrete, erwarte ich mir nicht nur subjektive Einsch├Ątzungen sondern auch ein gewissen Ma├č an Objektivit├Ąt.

Ich bin mir sicher, dass es in einem Cocktailwettbewerb unter Profis so zugeht, dass man als Mitglied der Jury das eigene Geschmacksempfinden etwas zur├╝ckstellen muss. Mag sein, dass der eine oder andere Tester auf Grund einer Zutat, die nicht so das seine ist, den einen oder anderen Punkt abzieht, aber sicher nicht 8 oder 9.

Es gibt einfach gewisse Standards, die ein Tester von einem Cocktail erwarten kann. Und diese sind in diesem Forum normalerweise sehr hoch, um nicht zu sagen, teilweise sogar extrem hoch (siehe die Drinks aus zuletzt gemixter Drink oder die Empfehlungen bei der richtigen Wahl der Spirituose).

Diese Standards sind objektiv:

- Balance: Es gibt Eindeutigkeiten bei viel zu sauer oder viel zu s├╝├č, viel zu bitter usw. Dieses Geschmackserlebnis kann man lernen, indem, wie ich schon einmal angemerkt habe, sich in wirklich guten Bars herumtreibt, sich dort beraten l├Ąsst, etc. ├ťbermogen bin ich wieder mal in der Halbestadt und dort gibt es keine halben Sachen! Nie h├Ątte ich gedacht, dass ich mich mal f├╝r Mezcal begeistern k├Ânnte, Erich hat es geschafft. Er gibt einem die notwendigen Hintergrundinfos, wie Mezcal hergestellt wird, welche Unterschiede es gibt es zwischen den Sorten und Marken, objektive Qualit├Ątsunterschiede, wie man an eine Basisspirituose herangeht, in welchen Drinks er sich deshalb eignet, usw.

- Mixability: Ist es einfach, das Rezept nachzumixen oder habe ich einen enormen Arbeitsaufwand um ├╝berhaupt damit anfangen zu k├Ânnen?

- Originalit├Ąt (Kreativit├Ąt): Ist es ein Drink, der sich nur um Nuancen von einem Klassiker unterscheidet oder ist er das Gegenteil davon.

- und andere

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Gehen wir in einen anderen Bereich: Fotografie

Subjektiv ist, ob mir das Bild gef├Ąllt, wie es auf mich wirkt.
Objektiv ist, ob das Bild

1. technisch gut ist: Ist es an den richtigen Stellen scharf, gibt es Bereiche, die ├╝ber- oder unterbelichtet sind, usw., st├Ârende Blendenflecke.

2. der Bildaufbau mit Bedacht so gew├Ąhlt wurde: Objekte im Goldenen Schnitt. Sind Sachen auf dem Bild, die da nicht hingeh├Âren? H├Ątte man den Ausschnitt besser w├Ąhlen k├Ânnen, um die subjektive Wirkung zu verst├Ąrken, die Spannung zu erh├Âhen?

3. Zeitgeist: Das Bild ist zwar technisch perfekt und auch kompositorisch gut aufgebaut, aber trotzdem langweilig, weil schon 10.000 andere Superfotografen genau das gleiche Bild gemacht haben und es sich aus der Masse nicht mehr heraushebt.

Bei schlecht organisierten Fotowettbewerben gewinnen meist Bilder, auf denen s├╝├če Hunde oder fesche Katzen drauf sind. Wenn ein M├Ądel h├╝bsch ist, kann der Fotograf ja gar nix mehr verhauen. Ein Profi sieht das anders, weil er Einblick in die Materie hat.

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Und ein Cocktailprofi muss eben auch anders hinschauen k├Ânnen.

Nocheinmal: H├Ątte dieses Forum nicht sonst so einen hohen Standard und Qualit├Ątsanspruch, k├Ânnte ich mich auf den Spa├čfaktor zur├╝ckziehen und es so hinnehmen, wie es ist. So ist es f├╝r mich ein Widerspruch, den man mir erkl├Ąren muss.

cheers,
herb
 

dadid123

aktives Mitglied
...
@ dadid123: 9,5 Punkte, Wow! So viel h├Ątte ich mir ja nicht mal selbst gegeben. ;-)
Welche(n) William hast du verwendet?

Brionne nat├╝rlich ;-)

Hier meine Verkostungsnotizen zum Old Chocolate Pear vom 02.11.2013:

"volumin├Âser, gaumenf├╝llender Geschmack. Der Williams geht eine wunderbare Symbiose mit dem Brandy ein. Der Tropfen Mozart Chocolate Bitters muss nicht sein (auch hier bewahrheitet sich mal wieder: weniger ist mehr), dann m├╝sste er aber umbenannt werden ;-)"

Ich scheine eine echte Schokoladenaversion entwickelt zu haben :-(
Schokolade pur ist f├╝r mich ein geschmacklicher Hochgenuss, jedoch in fl├╝ssiger Form oder auch als Speiseeis kann ich gerne darauf verzichten.
 

Thorwise

Neues Mitglied
@celery.

Ich m├Âchte mich nun doch zu Wort melden.

Zun├Ąchst. Ich habe als Tester auch sehr niedrige Wertungen abgegeben. Dinge schmeckten mir absolut nicht. Zutaten gingen unter, der Gesamtgeschmack war teilweise undefiniert. Und ich halte mich nicht f├╝r im Geschmack unerfahren.

Dann: Es ist korrekt, dass jeder Tester einen eigenen subjektiven Geschmack hat. Dagegen kann man nichts machen. Sicher, man kann sagen, ein Drink ist besonders kreativ oder nicht. Aber am Ende eines Tages bewerte ich einen Cocktail am Geschmack. Man kann gewisse Standards setzen, welche Faktoren einflie├čen sollen. Aber solange das nicht geschieht, muss die Endnote jeder Tester selbst entscheiden und verantworten.

Es kann ├╝brigens auch nicht sein, dass jeder Drink 8-10 Punkte wert ist. Ich w├╝rde das genauso bem├Ąngeln wie wenn ein Tester nur Noten von 1-3 abg├Ąbe. Denn Wahrscheinlichkeiten berechnen sich nach Gau├čscher Normalverteilung. Somit ist alles relativ, auch die Bewertungen. Der Geschmack jedes Bewerberdrinks steht in Relation zu den anderen. Ich w├╝rde die Drinks aus dem Cachaca-Contest heute deutlich niedriger bewerten, wenn ich die jetzigen Drinks danebenlege. Daher kann ich beruhigen. Ein Drink mit wenig Punkten ist nicht zwangsl├Ąufig ungenie├čbar, sondern nur in dem zu bewertenden Feld ein schw├Ącherer.

Unterschiedliche Bewertungen zwischen den Testern flie├čen in ein Gesamturteil ein. Daher ist ein Ergebnis umso repr├Ąsentativer, je mehr Leute es testen. Extrempositionen nivellieren sich. Der Gewinner ist derjenige, der einer gro├čen Anzahl von Leuten am besten geschmeckt hat.


Zum Thema Objektivit├Ąt Professionalit├Ąt bei einer Jury: Ich habe im Sommer zusammen mit Erich Wassiczek, einem Mixology-Redakteur und einem Destillateur von Borco den Sugar Shack Contest juriert. Bei der Vorbesprechung stellte ich die exakt gleiche Frage wie du. Ich wurde aufgekl├Ąrt, dass bei professionellen Contests die Punkte voll verteilt werden. Es g├Ąbe keine Gnadenpunkte. 5 Punkte hei├čt dort nicht ungenie├čbar, sondern mittelpr├Ąchtig. Noch einmal: Dort sind professionelle Bartender, die mit professionellen Juroren (mich ausgenommen) arbeiten. Aber auch hier wurden die unteren und oberen Punkte voll ausgesch├Âpft. Ein Verteilen auf der gesamten Notenskala ist ein Zeichen von Professionalit├Ąt, nicht umgekehrt.

Mein Vorschlag daher:
1.) Lass den Leuten ihre Bewertung. Wenn ein Cocktail ihnen nicht schmeckt, sollen Sie es sagen. M├Âglich w├Ąre es, die Kriterien genauer zu definieren. Wenn das nicht getan ist, z├Ąhlt der subjektive Geschmack.

2.) Ver├Âffentlicht werden nur die Schnitte. Das verhindert, dass die "Motivation schwindet". F├╝r das Ergebnis ist auch nichts anderes relevant. Wir wollen nicht wissen, wieviele Prozent der Leute einen Drink wiederbestellen sollen. Relevant ist nur der Schnitt.

Gr├╝├če
Daniel
 

celery

Neues Mitglied
À tot à l'heure

1,5cl St. Germain
1,5cl Birnenbrand (Schladerer)
0,5-0,75cl Maraschino (0,5)
1,5cl Verdelho Madeira
2 dashes Angostura Bitters
6cl Champagner (Cr├ęmant)

Dieses Rezept wurde k├╝rzlich in den zuletzt gemixten Rezepten gepostet. Glaubst du allen Ernstes, dass sich die Wahrscheinlichkeit so verteilt, dass es in diesem Forum ungef├Ąhr gleich viele Leute gibt, denen das Rezept gef├Ąllt, wie solche, denen es nicht gef├Ąllt, unabh├Ąngig davon ob sie es ausprobiert haben oder nicht? Wenn Du es glaubst w├╝rd ich gern einen Poll mit der Frage dazu anlegen.

Ein Profi erkennt alleine in der Rezeptur, dass dabei nichts schlechtes rauskommen kann. Er kann h├Âchsten sagen, dass er den Drink aufgrund der einen oder anderen Zutat wahrscheinlich nicht 9 oder 10 Punkte geben w├╝rde. Einen Tester, der diesem Rezept 1 Punkt gibt, k├Ânnte ich nicht ernst nehmen.

cheers,
herb

PS: Erich Wassicek ist der Barkeeper einer meiner beiden Stammbars und ich bin ├╝bermorgen dort und werde iihn befragen, wie wichtig objektive Kriterien bei einer Bewertung sind.
 

Thorwise

Neues Mitglied
Und wenn du Recht hast wird ein Gro├čteil der anderen Tester diese Einzelmeinung ├╝berwiegen. Dann wird der Schnitt sehr hoch und alles ist prima. Mir kommt es auf das Ergebnis an.

Schade, dass du jemanden, der eine stark andere Meinung als du hat, nicht ernst nehmen kannst. Ich pers├Ânlich bewerte lieber Drinks als Menschen.

Fein! Gr├╝├č Erich. Ich denke er wird sich an den grandiosen Abend im Boilerman erinnern. Und die gro├čartige Torte zum Geburtstag.

Und ├╝brigens: Niemand sprach dass es falsch ist objektive Kriterien einzuf├╝hren. Wir hatten im Sugar Shack Contest unter anderem Pr├Ąsentation, Geruch, Geschmack, Einbindung des Rums. Ich schrieb nur, dass es bei Fehlen (!) solcher Kriterien auf den Geschmack ankommt. Ich bezog mich bei seiner Aussage auf das volle Aussch├Âpfen der Punkteskala. Der Fehler aus dem Eifer des Gefechts heraus ist korrigiert.
 

crackone

Moderator
Ich m├Âchte es kurz halten.

Geschmack ist Geschmack. Und damit in allerh├Âchstem Ma├če subjektiv. Und nicht zu bewerten. Schmeckt mir / schmeckt mir nicht ist am Ende des Tages das einzig relevante Urteil f├╝r jeden pers├Ânlich.
Man mag einigen in ihren Urgeilen folgen und anderen nicht. Diese aber zu kategorisieren und zu hierarchisieren halte ich grunds├Ątzlich f├╝r falsch und das ├ťberst├╝lpen "objektiver" Kriterien f├╝r einen gro├čen Spa├čverlust an diesen netten Wettbewerben. Kreativit├Ąt objektiv zu beurteilen ist ├╝brigens so leicht wie Geschmack...


Einen anderen Tester / Beurteiler / Genie├čer pauschal nicht ernst zu nehmen, weil sein Geschmack(!!!) sich nicht mit deinem, "professionell geschulten" (dieser R├╝ckschluss ist in Summe aus deinen Beitr├Ągen herauszulesen) deckt, l├Ąsst tief blicken. So eine EInstellung finde ich schade.
Ich sch├Ątze dieses Forum f├╝r sein buntes Nebeneinander. Nicht f├╝r Hierarchisierung, nicht f├╝rs Pressen in Schemata.
 

Kuglblitz

Neues Mitglied
Da entwickelt sich ja eine wirklich spannende, kontroverse Diskussion. Sch├Ân. ;D

Inhaltlich bin ich da voll auf Herbs (celery) Seite und fand sein Posting weiter ober (mit dem Fotografie-Vergleich) absolut schl├╝ssig und nachvollziehbar. Zudem lese ich nirgendwo heraus, dass da oder sp├Ąter eine andere Meinung nicht ernst genommen wird, eher im Gegenteil.

Ich wei├č zudem aus einem anderen Gebiet, aus der Musik, wo ebenso leidenschaftlich ├╝ber Geschmack gestritten wird und wo ich sehr lange als kritischer Journalist t├Ątig war, dass es eben nicht nur auf den pers├Ânlichen Geschmack ankommt, sondern dass es viele au├čerhalb der Subjektivit├Ąt liegende Kriterien gibt wie etwa die Einbettung in historische oder philosophische Zusammenh├Ąnge oder komplexe mathematisch-physikalische Parameter aus der Akustik.

Aber egal, wie der pers├Ânliche Geschmack sein mag, wesentlich interessanter als die Bewertung (eine Zahl, sonst nichts) ist ja die Begr├╝ndung dieser Bewertung. Und da sollte mE mehr als ein schmeckt mir gut/schmeckt mir weniger drin sein. In diesem Sinne w├╝rde ich mir hier auch mehr konkrete Verkostungsnotizen w├╝nschen.

Zudem: was ist der unreflektierte pers├Ânliche Geschmack? Doch nichts weiter als eine aus Kultur, Herkunft, Gewohnheit und sozialen Umst├Ąnden geformte Emotion, die, wenn man nichts f├╝r sie tut, ein ganzes Leben lang stagniert.
Und wenn Leute behaupten, sie w├╝rden essen oder trinken, was ihnen schmeckt, ist dies zwar nicht ganz falsch, aber unpr├Ązise. Denn im Grunde hei├čt es vielmehr: Mir schmeckt, was ich esse und trinke - und das wird schon sehr fr├╝h in der Kindheit unbewusst gepr├Ągt.
Geschmack im Sinne von bewusstem Reflektieren (= Bewerten) ist also das Ergebnis von Arbeit, von langwieriger und zugleich aber sehr sch├Âner Arbeit; mit vielen Irrwegen.

In diesem Sinne w├╝rde ich mir weniger die Fokussierung auf den rein pers├Ânlichen Eindruck w├╝nschen als auf Punkte wie Neugier, Abenteuerlust oder kritisches Hinterfragen von Bekanntem.
Der eigene Geschmack, den man ja eh kennt, ist doch langweilig. Viel spannender ist doch, ihn zu hinterfragen und zu erweitern.
 

celery

Neues Mitglied
Einen anderen Tester / Beurteiler / Genie├čer pauschal nicht ernst zu nehmen, weil sein Geschmack(!!!) sich nicht mit deinem, "professionell geschulten" (dieser R├╝ckschluss ist in Summe aus deinen Beitr├Ągen herauszulesen) deckt, l├Ąsst tief blicken. So eine EInstellung finde ich schade.
Ich sch├Ątze dieses Forum f├╝r sein buntes Nebeneinander. Nicht f├╝r Hierarchisierung, nicht f├╝rs Pressen in Schemata.
Als ich noch unter meinem alten Namen Herb66 vor vielen Jahren dieses Forum betreten habe, hatte ich keine Ahnung von der Materie und man ist mir mit einer ├Ąu├čerst herben Arroganz entgegengekommen, die mich sogleich wieder vertrieben hat, nur dass ich mich nicht abgemeldet habe, sondern einfach so fern geblieben bin (auch lesend).
Mit der Org des Forumstreffens in Wien hat man mich aus der Reserve geholt und ich habe beim Aussuchen der richtigen Bars f├╝r die Bartour, was in Wahrheit Reblaus als echte Kennerin der Materie gemacht hat, gelernt, was einen guten Cocktail ausmacht. Diese Erfahrungen haben sich mit dem im Forum widergegebenen Standard gedeckt und ich musste erkennen, dass die f├╝r mich anfangs arrogant wirkenden Leute in Wirklichkeit schon viel l├Ąnger begriffen haben, worum es wirklich geht. Sp├Ątestens als Ihr alle in Wien eingetroffen sind, musste ich meine Meinung ├╝ber Euch ins glatte Gegenteil revidieren.

Von professionell geschult kann man also nur insofern sprechen, als dass ich bei den Treffen in Wien und ein Jahr sp├Ąter in Frankfurt, sowie durch Studium dieses Forums ein bisschen was gelernt habe. Das ist alles, nicht mehr und nicht weniger. Ich st├╝tze mich auf den hohen Qualit├Ątsstandard des Forums und erfahre pl├Âtzlich, dass der Wettbewerb nur ein Spa├čwettbewerb ist. Nur weil ich den Widerspruch nicht verstehe, bin pl├Âtzlich ICH die Arroganz in Person.

Wie Kuglblitz schon einmal so treffend formuliert hat: Der Spa├č entsteht dadurch, dass man es ernst nimmt. :)

Ich f├╝ge mich aber gerne auch in die Spa├čmaschine ein. Und es ist mir wirklich egal, ob ich letzter geworden bin, denn ich kenne einige, denen mein Drink geschmeckt hat und das ist f├╝r mich ausreichend. Wenn es aber dabei bleibt, den Wettbewerb und die Kriterien nicht einmal kritisch hinterfragen zu d├╝rfen, werde ich mir das n├Ąchste Mal auch nicht die fehlenden Sachen vom Barfish bestellen sondern einfach mit dem substituieren, was da ist. Zum Beispiel Eldorado 15 statt 12 8)

cheers!
 

crackone

Moderator

Inhaltlich bin ich da voll auf Herbs (celery) Seite und fand sein Posting weiter ober (mit dem Fotografie-Vergleich) absolut schl├╝ssig und nachvollziehbar. Zudem lese ich nirgendwo heraus, dass da oder sp├Ąter eine andere Meinung nicht ernst genommen wird, eher im Gegenteil.
[/quote]


Ein Profi erkennt alleine in der Rezeptur, dass dabei nichts schlechtes rauskommen kann. Er kann h├Âchsten sagen, dass er den Drink aufgrund der einen oder anderen Zutat wahrscheinlich nicht 9 oder 10 Punkte geben w├╝rde. Einen Tester, der diesem Rezept 1 Punkt gibt, k├Ânnte ich nicht ernst nehmen.
[/quote]


Hier kann man es sehr genau herauslesen...


Celery, ich kann deine Argumentation wirklich kein bisschen nachvollziehen.
Als du zu Beginn in dieses Forum kamst, wurdest du mit so viel Arroganz behandelt, sodass du dich abgewendet hast. Wie traurig f├╝r ein Forum von Genie├čern! So etwas sollte nicht vorkommen, finde ich. Dagegen setze ich mich mit Freuden ein. Nicht daf├╝r, so etwas, nach einem "Verstehensprozess der Arroganz", selbst zu internalisieren.

Meines Erachtens wird hier eine Art zu genie├čen im Sinne eines gewissen Lebensstils geteilt. Der so viel mehr bedeutet, als gemeinsame Kategorien zur Bewertung eines Getr├Ąnks zugrundezulegen.


Ein Wettbewerb wird erst zum Spa├č, wenn man ihn ernst nimmt? Wie paradox, diese beiden Antonyme so zu vereinen.

Erinnert mich ein wenig an - saisonal passend - Loriots 'Weihnachten bei Hoppenstedts': "Erst holen wir die Geschenke rein, dann sagt Dickie ein Gedicht auf und wir packen die Geschenke aus, dann machen wir erstmal Ordnung, dabei k├Ânnen wir fernsehen und DANN wird's gem├╝tlich!"
 

celery

Neues Mitglied
Wenn ein Mechaniker sein Auto tuned, wird er es mit Ernst betreiben (Schrauben festziehen ist ernste Arbeit!) und trotzdem Spa├č daran haben, weil er halt gerne schraubt und mit Freude sieht, wie sich ein Teil in das andere f├╝gt. Manche haben schon bei der Arbeit selbst Spa├č, manche erst, wenn das Ergebnis stimmt.

Wie ist es bei uns:
Wir sind die M├Ąnner, die in der K├╝chenabteilung im M├Âbelhaus, im Supermarkt, beim G├Ąrtner, im Reformhaus l├Ąnger gustieren als unsere Frauen.
Wir drehen die Fr├╝chte, die wir kaufen, dreimal ├Âfter hin und her.
Wir rennen mitten im Winter tagelang herum, um vielleicht Zitronenthymian doch noch irgendwo zu bekommen.
Wir kaufen vier verschiedene Birnbr├Ąnde ein und andere Zeug, was uns noch nicht mal abgegangen ist, und geben viel zu viel Geld daf├╝r aus.

Mit einem Wort, wir nehmen unser Hobby ernst.

Aber es macht uns doch Spa├č, wir gehen mit einer Vorfreude in einen Laden unabh├Ąngig davon, ob wir das bekommen nachdem wir suchen. Vielleicht finden wir ja was anderes noch unn├╝tzeres.

Es ist definitiv kein Paradoxon.

Verstehensprozess der Arroganz selbst ÔÇŽ internalisieren.
Das verstehe ich. Und ich wei├č auch wie Du das meinst. Ich hab mir die Frage auch schon selbst gestellt, bin ich am Ende selbst der geworden, den ich fr├╝her abgelehnt habe?

Ich denke aber schon, dass ich mich bem├╝ht habe, meine Sichtweisen auch zu argumentieren. Leider wird auf viele Argumente gar nicht eingegangen. Siehe auch Kuglblitz mit seiner Theorie ein St├╝ck weiter oben, die man ja auch nicht einfach so wegwischen kann:
Der eigene Geschmack, den man ja eh kennt, ist doch langweilig. Viel spannender ist doch, ihn zu hinterfragen und zu erweitern.

Es f├Ąllt mir zunehmend auf, dass sich die alten Hasen aus dem Forum hier peu ├á peu (zumindest schreibend) verabschieden. Auch dar├╝ber k├Ânnte man nachdenken. Es kommt mir so vor: Lieber gehen als was sagen. Das war auch einer der Gr├╝nde warum ich mich als herb66 abgemeldet habe, um Euch vor meinen arroganten Gedankenerg├╝ssen (in einer f├╝r mich auch sonst schwierigen Zeit) zu sch├╝tzen.

Zur├╝ckgebracht hat mich dieser Wettbewerb und das Forumstreffen in Berlin. Aber, wer wei├č: Wird man mich Aufr├╝hrer dort ├╝berhaupt noch sehen wollen?
 

celery

Neues Mitglied


Wird man mich Aufr├╝hrer dort ├╝berhaupt noch sehen wollen?
[/quote]
Pfeffer und Salz geh├Âren in die Suppe! ;D
[/quote]
Danke, freshman, das muntert mich auf :)
 

Thorwise

Neues Mitglied
Es f├Ąllt mir zunehmend auf, dass sich die alten Hasen aus dem Forum hier peu ├á peu (zumindest schreibend) verabschieden. Auch dar├╝ber k├Ânnte man nachdenken. Es kommt mir so vor: Lieber gehen als was sagen. Das war auch einer der Gr├╝nde warum ich mich als herb66 abgemeldet habe, um Euch vor meinen arroganten Gedankenerg├╝ssen (in einer f├╝r mich auch sonst schwierigen Zeit) zu sch├╝tzen.

Mit einem gewachsenen Erfahrungsschatz und dem Wissen, was mir schmeckt und dem Wissen dass anderen etwas anderes schmeckt (und das auch eine akzepable L├Âsung ist) fehlt mir h├Ąufig der Antrieb (man k├Ânnte auch sagen, die "Verbissenheit" oder der "missionarische Eifer") um mich um Detailfragen zu streiten. Ich sehe es einfach gelassener. Hinzu kommt, dass sich mein Hobby auch zus├Ątzlich auf andere Ebenen verlagert hat (Trinklaune.de; "Reallife"), und auch das kostet Zeit.

Trotzdem freue ich mich ├╝ber all die Dinge, die mir nur die Zusammenkunft in einem solchen Forum - mit euch - bieten kann. Dies sind zum Beispiel solche Diskussionen oder die Cocktail-Wettbewerbe. Der Zitronenthymian, den ich in aller Herrgottsfr├╝he auf dem Markt vor dem Job erstanden habe, sei mein Zeuge. Zudem wirst du sehen, dass ich im Rye-Thread mit Rat und Tat zur Seite stehe. Dein Schluss, dass ich lieber "gehe als was zu sagen" empfinde ich daher mindestens als Fehlinterpretation - bei negativer Bewertung als Unterstellung.
 

celery

Neues Mitglied

Dein Schluss, dass ich lieber "gehe als was zu sagen" empfinde ich daher mindestens als Fehlinterpretation - bei negativer Bewertung als Unterstellung.
[/quote]

Du musst Dich auch nicht angesprochen f├╝hlen, denn Du bist ja noch da. Ah, Du meintest in diesem Thread! Nein, ich meine das global hier im Forum.



Diskutiert ihr ernsthaft Wodka-O-Rezepte?

Eure BCB Abwesenheit macht seltsame Dinge mit euch...

[/quote]

;D, endlich, endlich, nachdem die Katzen aus dem Haus sind,
und niemand im Forum die Qualit├Ątskontrolle oder die Geschmackspolizei f├╝rchten muss,
darf man hier wieder Wodka-O-Rezepte diskutieren.
...[/quote]

Das meinte ich, die Katzen sind aus dem Haus.
 

Mixael

aktives Mitglied
Man muss schauen was wir haben und wo wir hin wollen.

Wir haben momentan einen regelm├Ą├čigen Wettbewerb an dem, wie ich finde, gro├čes Interesse herrscht
und an dem sich viele Leute Aktiv beteiligen.

---------------------------------------------------

Nun ist die Frage ob wir uns durch strengere Regeln nicht die meisten Leute vergraulen und hinterher einen
professionelleren aber streng reglementierten Wettbewerb mit 5 Membern ausrichten.

Ich finde man kann durchaus die ein oder andere Kleinigkeit an der Wettbewerbsstruktur ├Ąndern ,
aber alles in allem sollte der Wettbewerb so bleiben wie er ist.

Das Ihr halb Barfish leerkauft nur um auch jedes Rezept 1:1 so umzusetzen wie es der Einreicher vorgesehen hat ist sehr toll, aber das kann und sollte man keinesfalls von den anderen auch erwarten.
Also wenn du (celery) El Dorado 12 mit dem 15er substituieren willst dann mache das bitte und gebe den anderen auch den
Freiraum daf├╝r. Die Marken in Klammern zu schreiben war nie daf├╝r gedacht das auch genau diese Spirituose/Lik├Âr/Sirup genommen wird sondern diente lediglich immer nur als Anhaltspunkt.

Wenn also jemand partout nicht m├Âchte das substituiert wird, soll er das ganz klar in seinem Rezept deutlich machen,
dann k├Ânnen die Tester immer noch selbst entscheiden ob sie den Drink wegen fehlender Zutaten rauslassen oder etwas nachkaufen.

-----------------------------

Zum Thema Bewertungskriterien kann man gerne Zusatzpunkte einbauen f├╝r Kreativit├Ąt etc., diese sollten aber neben dem Geschmack wirklich nur einen geringen Anteil ausmachen. Sozusagen das Z├╝nglein an der Waage falls 2 Rezepte geschmacklich gleich gut sind, das man dann einen Zusatzpunkt f├╝r das kreativere abgibt.

Was einfach nochmal absolut klargestellt sein sollte ist die Handhabung mit den einzelnen Punkten die vergeben werden d├╝rfen.
Sollte jemand Drinks geschmacklich wirklich mies finden (wovon ich ausgegangen bin) ist meiner Meinung nach absolut nichts an der Bewertung auszusetzen, aber nicht wenn alle Drinks gut waren und man nur eine gr├Â├čere Abstufung erreichen will und somit die Skala von 1-10 voll ausnutzt. Da sollten wir den gleichen Konsens finden und diesen nochmal explizit festlegen.
Festgelegt war ganz klar , wie in den vorigen Wettbewerben auch: 1=Mies / 10=Genial

----------------------------------------------

Meine Bewertungen werde ich in Zukunft nicht mehr mit einfliessen lassen, aber ein Rezept von mir wird es sicherlich zu jedem Wettbewerb wieder geben und da ist mir letztlich auch egal ob ich letzter werde (wie beim Smith & Cross) oder erster (wie beim Williams), da mir das ganze zu viel Spa├č macht als das ich mich von schlechten Bewertungen entmutigen lasse ;)

Micha
 

celery

Neues Mitglied
Wenn also jemand partout nicht m├Âchte das substituiert wird, soll er das ganz klar in seinem Rezept deutlich machen,
dann k├Ânnen die Tester immer noch selbst entscheiden ob sie den Drink wegen fehlender Zutaten rauslassen oder etwas nachkaufen.

-----------------------------

Zum Thema Bewertungskriterien kann man gerne Zusatzpunkte einbauen f├╝r Kreativit├Ąt etc., diese sollten aber neben dem Geschmack wirklich nur einen geringen Anteil ausmachen. Sozusagen das Z├╝nglein an der Waage falls 2 Rezepte geschmacklich gleich gut sind, das man dann einen Zusatzpunkt f├╝r das kreativere abgibt.
...

Das sind eindeutige Aussagen mit denen ich gut leben kann. Ich will ja letztlich auch niemanden den Spa├č an der Sache verderben. Mit wieviel Ernst man auch an die Sache geht.

Das man die Leute aber ein wenig aus der Reserve holt, und sie bittet, nicht nur Noten abzugeben, sondern diese auch zu begr├╝nden, ist aber glaub ich nicht zu viel verlangt. Oder sagen wir so: Es w├Ąre f├╝r die Sch├Âpfer der Rezepturen interessant zu wissen, aber wer sich dabei nicht wohl f├╝hlt und lieber nur Noten vergibt, auch OK.

Wann gehts wieder los? 8)
Ich hoffe beim n├Ąchsten Mal auf ein markengebundes Produkt als Basis und schlage irgendeinen speziellen Mezcal vor. Mezcal (nicht markengebunden) stand auch schon mal in der engeren Wahl. Oder k├Ânnte man, wenn man die Poll einrichtet auch die Idee mit dem minimalen Barstock aus meiem Thread "Zusatzwettbewerb"vorschlagen (ohne den "Winterdrink"-Zusatz)?

cheers,
Herb
 

Mixael

aktives Mitglied


Wenn also jemand partout nicht m├Âchte das substituiert wird, soll er das ganz klar in seinem Rezept deutlich machen,
dann k├Ânnen die Tester immer noch selbst entscheiden ob sie den Drink wegen fehlender Zutaten rauslassen oder etwas nachkaufen.

-----------------------------

Zum Thema Bewertungskriterien kann man gerne Zusatzpunkte einbauen f├╝r Kreativit├Ąt etc., diese sollten aber neben dem Geschmack wirklich nur einen geringen Anteil ausmachen. Sozusagen das Z├╝nglein an der Waage falls 2 Rezepte geschmacklich gleich gut sind, das man dann einen Zusatzpunkt f├╝r das kreativere abgibt.
...
[/quote]

Das sind eindeutige Aussagen mit denen ich gut leben kann. Ich will ja letztlich auch niemanden den Spa├č an der Sache verderben. Mit wieviel Ernst man auch an die Sache geht.

Das man die Leute aber ein wenig aus der Reserve holt, und sie bittet, nicht nur Noten abzugeben, sondern diese auch zu begr├╝nden, ist aber glaub ich nicht zu viel verlangt. Oder sagen wir so: Es w├Ąre f├╝r die Sch├Âpfer der Rezepturen interessant zu wissen, aber wer sich dabei nicht wohl f├╝hlt und lieber nur Noten vergibt, auch OK.

Wann gehts wieder los? 8)
Ich hoffe beim n├Ąchsten Mal auf ein markengebundes Produkt als Basis und schlage irgendeinen speziellen Mezcal vor. Mezcal (nicht markengebunden) stand auch schon mal in der engeren Wahl. Oder k├Ânnte man, wenn man die Poll einrichtet auch die Idee mit dem minimalen Barstock aus meiem Thread "Zusatzwettbewerb"vorschlagen (ohne den "Winterdrink"-Zusatz)?

cheers,
Herb
[/quote]

Markengebundene Vorgabe sehe ich nach diesem Wettbewerb auch schon als Pflichtprogramm an,
umso weniger kann man hinterher wegen Substitutierungen n├Ârgeln (Nach ├ľsterreich schiel) :p

Mezcal nicht Markengebunden geht eh gar nicht,
da sind die Unterschiede beim Williams hingegen ja minimal ;)

Verkostungsnotizen sind immer gerne gesehen.

 

Sonder 1

Neues Mitglied
Ich m├Âchte mich hier auch ganz kurz mal zu Wort melden. Ich seh das Problem eigentlich insoferne als gerade durch das Ersetzen von Zutaten oder Verwendung anderer Marken- und das ist f├╝r uns in Good Old Austria immer noch ein Problem, da sich hierzulande zwar die Spirituosenszene in den letzten Jahren stark ver├Ąndert hat, aber noch immer viele Dinge, die ihr in Deutschland verwendet bei uns nicht oder kaum zu haben sind (auch barfish hat nicht immer alles) aber ev. auch umgekehrt. Dazu kommt auch noch, dass manch ein Gesch├Ąft in Deutschland nicht nach ├ľsterreich versendet oder wenn dann mit abschreckenden Vesandkosten.- oftmals der Drink stark ver├Ąndert.
Insoferne und das wurde ja schon im Rahmen fr├╝herer Wettbewerbe angeregt w├Ąre es f├╝r die Nachvollziehbarkeit aber auch die Wertung vielleicht in Zukunft m├Âglich wirklich solche Zutaten zu verwenden, die leicht zug├Ąnglich sind.
So und jetzt gebt euch die Hand und vetragt euch 8)- ev. Satisfaktionsduelle k├Ânnen wir ja im Berlin im Rahmen des Treffens 2014 erledigen. ;)
 

Sonder 1

Neues Mitglied
Ev eher in minderwertige Sprituosen getauchte Watteb├Ąusche ;D
 

Kuglblitz

Neues Mitglied
Ich finde man kann durchaus die ein oder andere Kleinigkeit an der Wettbewerbsstruktur ├Ąndern , aber alles in allem sollte der Wettbewerb so bleiben wie er ist.



Zum Thema Bewertungskriterien kann man gerne Zusatzpunkte einbauen f├╝r Kreativit├Ąt etc., diese sollten aber neben dem Geschmack wirklich nur einen geringen Anteil ausmachen. Sozusagen das Z├╝nglein an der Waage falls 2 Rezepte geschmacklich gleich gut sind, das man dann einen Zusatzpunkt f├╝r das kreativere abgibt.

Was einfach nochmal absolut klargestellt sein sollte ist die Handhabung mit den einzelnen Punkten die vergeben werden d├╝rfen.
Sollte jemand Drinks geschmacklich wirklich mies finden (wovon ich ausgegangen bin) ist meiner Meinung nach absolut nichts an der Bewertung auszusetzen, aber nicht wenn alle Drinks gut waren und man nur eine gr├Â├čere Abstufung erreichen will und somit die Skala von 1-10 voll ausnutzt. Da sollten wir den gleichen Konsens finden und diesen nochmal explizit festlegen.
Festgelegt war ganz klar , wie in den vorigen Wettbewerben auch: 1=Mies / 10=Genial

Ich finde das als eine gute L├Âsung, wobei alleine diese Diskussion ja einiges relativiert und zum nachdenken ├╝ber den Absolutheitsanspruch des eigenen Geschmacks angeregt hat.

Und dass die Bewertung nach fixierten und nicht relativen Abstufungen erfolgen sollte, ist wirklich wichtig, das sonst das Ergebnis stark verzerrt wird.
 

bastiz

Neues Mitglied
Auch von mir noch ein sp├Ątes kleines Fazit zum Wettbewerb!
Wie auch die letzten male hat es riesen Spa├č gemacht, vorallem auch die ganzen Kommentare und anschlie├čende Diskussion zu lesen.
Mein Drink war der Ligretto.. Von den Verkostungsnotizen bin ich positiv ├╝berascht, und im Endeffekt auch unabh├Ąngig von der Platzierung zufrieden, da die ein oder andere h├Âhere Note vergeben wurde und ich geschmacklich m├Âglichst "anders" sein wollte.
Zum Testen kam ich leider bisher nicht, den Ubik habe ich allerdings letztens probiert und der 2te Platz geht finde ich vollkommen in Ordnung. Leckeres Teil, insbesondere auch weil ich garnicht mal der allergr├Â├čte Williams Fan bin.
Auch von mir: Gratulation an die Gewinner!

Jetzt zum Zitronenthymiam:

der besorgungsrenitente Zitronenthymian
[/quote]

Wir rennen mitten im Winter tagelang herum, um vielleicht Zitronenthymian doch noch irgendwo zu bekommen.
[/quote]

Der Zitronenthymian, den ich in aller Herrgottsfr├╝he auf dem Markt vor dem Job erstanden habe, sei mein Zeuge.
[/quote]

Das ich Euch damit soviel Aufwand bereitet habe tut mir leid ::) :p Der ein oder andere hat aber hoffentlich auch seinen Spa├č an der "Schatzsuche" gehabt! Zur Zeit der Rezeptentstehung wimmelte es hier (Darmstadt) nur so von Zitronenthyiam, man konnte schon fast keinen normalen bekommen ;D Daher habe ich mir nicht wirklich Gedanken ├╝ber die Verf├╝gbarkeit so sp├Ąt im Jahr gemacht und eher den Byrrh als ungew├Âhnlichste Zutat im Rezept ausgemacht.
 

Mixael

aktives Mitglied
Die Gutscheine sind heute per Email raus. ;)
Viel Spa├č beim Einkaufen.

Gru├č Micha
 

├ähnliche Beitr├Ąge im Cocktail-Forum

Oben