Cognac

hobbymixer

Neues Mitglied
Da ich mich etwas mehr mit Cognac beschäftigen möchte, einerseits zum mixen, andererseits auch mit dem puren Genuß hier mal ein Thread zum Thema Cognac.

Ich hab mich schon etwas eingelesen auf einigen Tasting Sites und mit Cognac Büchern.

Im Moment kann ich folgende Cognacs zum mixen empfehlen:
Hennessy V.S.O.P. (Finde de Cognac)
Bisquit V.S.O.P. * (zu dem komm ich gleich noch)
Chantré V.S.O.P.

Ein *** bzw. V.S. tuts bei einigen Rezepten (Longdrinks) auch, allerdings sind obige drei wegen dem Preis/Leistungsverhältnis bzw. der sehr guten Qualität zu bevorzugen.

Interessant ist der Bisquit V.S.O.P. dieser schafft immerhin Ratings von sehr gut und ist der einzige V.S.O.P. der dies schafft und sich von daher mit den X.O. vieler Hersteller messen kann. Das ist daher interessant, da der Bisquit V.S.O.P. nur < 30 Euro kostet und die X.O. in der Regel ca. 100 Euro, daher das wäre ein enormes Schnäppchen.

Werde mir den Bisquit V.S.O.P. mal zulegen um das zu überprüfen.

Werde auch einige Tests selbst durchführen, allerdings in nur kleinem Umfang, werde auch viele Fremdtests bzw. Empfehlungen aufführen.
 

Haukino

Neues Mitglied
Hallo Hobby,

das ist echt ne gute Idee. Ich habe mich beim Cognac immer zurueck gehalten da ich ihn noch nie probiert hatte.

Gut waere auch zu wissen was die ganzen Abkuerzungen bedeuten. (XO = extra old, vsop= very superior old pale) aber da veralaesst es mich auch schon. Aber nicht nur was die Akronyme ausgeschrieben bedeuten sondern auch was das an Lagerungszeit bedeutet und was fuer bedingungen damit verknuepft sind das sich ein cognac vsop oder gar xo nennen darf.

So mal als einstieg fuer die Leute die (so wie ich) nicht ganz im Thema sind.
 

hobbymixer

Neues Mitglied
Ja da muß ich vielleicht ein bißchen ausholen.

Es gibt mehrere Kriterien bei Cognacs. Die wichtigsten sind die Lage (cru) des verwendeten Weines und die Lagerungsdauer.

Bei den Lagen gibt es folgende (in absteigender Qualität)
Grande Champagne (16 %)
Petite Champagne (20 %)
Borderies (5 %)
Fine Bois (42 %)
Bon Bois (15 %)
Bois Ordinaires (2 %)

Bei den Lagen ist es so, daß Grande und auch ggf. Petite Champgane für Spitzencognacs verwendet wird und Fine Bois ggf. gemischt mit anderen Lagen für die Standardcognacs.

Das zweite ist die Lagerung hier gibt es Bezeichnungen und zwar hunderte, werde das nur mal reduziert aufführen:

Compte 2: V.S. (Very Special), ***, etc.
mindestens 2 Faßjahre Lagerung
ca. 50% Marktanteil

Compte 4: V.S.O.P. (Very Superior Old Pale), V.O., Réserve, V.V.S., etc.
mindestens vier Faßjahre
ca. 42% Marktanteil

Compte 6: X.O., Vielle Reserve, Extra, Napoleon
mindestens sechs Faßjahre
ca. 8 % Marktanteil

Besser als X.O.
ca. 0,2 % Marktanteil

So nun ist es aber so, daß diese Mindestlagerzeiten nicht unerheblich überschritten werden. Bei V.S.O.P. eher weniger, aber bei X.O. können auch mal 25 jährige Cognacs dabei sein, wobei einzelne darin verblendete Cognacs auch 100 Jahre und mehr erreichen können.

Beispiel Hennessy X.O.
Hier sind die jüngsten Cognacbestandteile 10 Jahre und die ältesten sind 95 Jahre alt.

Der Bisquit X.O. ist mind. 25 Jahre alt.

Daher das ist alles recht kompliziert zumal ja die Begriffe auch noch irrsinnig viel sind und es auch noch Jahrgangscognacs gibt. Aber im Zweifel einfach hier fragen.
 
F

fmx192

Gast
Ich habe nach einem Remy Martin VSOP nun einen VS, und der ist an sich zum mixen auch ausreichend. Er kostet ungefähr nur die Hälfte des VSOP, aber ob letzterer auch doppelt so gut ist darf bezeifelt werden. Aber Cognac kommt bei uns eh relativ selten zum Einsatz und so wirds da auch dabei bleiben.
 

Tiefenrausch

Neues Mitglied
Interessant noch zu wissen, daß sich die Altersbezeichnungen nicht auf normalen Weinbrand übertragen lassen. Dort gibt es die gleichen Bezeichnungen auch, aber sie dürfen schon viel früher vergeben werden. V.S.O.P. darf sich ein Weinbrand schon nach 12 Monaten Faßlagerung nennen.
 

hobbymixer

Neues Mitglied
Zu empfehlende Cognacs zum trinken:

Bisquit X.O. Excellence (30-35 Jahre) sehr gut
Bisquit Extra (>40 Jahre) hervorragend
Frapin V.I.P. X.O. (35-60 Jahre) hervorragend

Zu empfehlen, weil es preislich für die sehr gute/hervorragende Qualität kaum was günstigeres geben dürfte.
 

happy

Neues Mitglied
Werd mir jetzt demnächst wohl auch mal endlich einen zulegen...
Hat schonmal wer nen CHATEAU MONTIFOUD (VSOP) probiert und kann den bei den andren zuordnen?
 

hobbymixer

Neues Mitglied
Chateau Montifaud ist in meinem Cognac Buch verzeichnet, eine Brennerei in Jarnac, 1853 gegründet mit 50 ha Weinanbaugebiet in der Petite Champagne.

Ob der V.S.O.P. davon gut ist weiß ich nicht aber hab hier ne Beschreibung von einem Händler:

"Acht Monate in neuen Eichenfässern gelagert, den Rest der Zeit in alten Fässern gereift. Kräftig entwickelte Aromen (fruchtige Noten von Pfirsich und Aprikose), sehr weich und mild im Geschmack, deutlicher Vanilleton. Ein erstaunlich hochwertiges Produkt, das beweist, daß guter Cognac nicht teuer sein muß. Prädikat: Sehr empfehlenswerter V.S.O.P., der zurecht einer unserer Bestseller ist!" -> http://www.calvados.de

Das hört sich sehr gut an
 

happy

Neues Mitglied
das kommt hin wie ich ihn von der arbeit in erinnerung hab, danke hobby!
werd ihn mir wohl auch mal zulegen :)
 

hobbymixer

Neues Mitglied
Ja war von der Beschreibung gleich selbst so beeindruckt, daß ich mir den wohl auch zulegen werde, vielleicht auch noch den X.O. davon.

Der V.S.O.P. soll ein alter von 10 jahren haben (also weit mehr als er haben müßte) und der X.O. 30 Jahre. Dafür ist der Preis wirklich okay.
 

hobbymixer

Neues Mitglied
Habe letztens in der Bar eines Kumpels den Hennessy X.O. probiert.

Der Geruch war nicht so richtig auszumachen, eher schwach und recht stark mit Alkoholdampf vermischt, allerdings war das Glas auch Übervoll ;D eingeschenkt.

Der Geschmack hat mich dann aber doch schwer überzeugt, eine wirklich außergewöhnliche Komplexität am Gaumen, dabei sehr harmonisch und ein sehr angenehmer Nachgeschmack. Von der Schärfe zwar nicht superweich, aber der Geschmack war wirklich top, da gibt es nichts zu kritisieren.

Also auf jeden Fall ein guter Kauf.

Trotzdem werde ich mich demnächst erst mal um die oben angesprochenen Cognacs kümmern, mal sehen wie die sich im Vergleich machen.
 

littledrunkenman

Neues Mitglied
Hab letztens auch den Hennessy X.O. Probiert, hat mich aber nicht wirklich überzeugt!! Relativ scharf, der geschmack hatte irgendwie noch eine für mich ungugte note dabei. Insgesammt schon gut zu "trinken"... Mir währ ein El Dorado 12 Jahre lieber gewesen, oder auch ein Glenmorangie 10. Und sogar die Brandys für unter 20€ haben mir besser geschmeckt. Vielleicht bin ich einfach kein Congnac trinker, beonders geschmeckt hat es mir auf jeden fall nicht. (Ich mag auch Rotwein nicht sooo gern)
Hab auch den Remy Martin XO Probiert, minimal besser, aber eigentlich hats mir fast genauso wenig geschmeckt. :(
 

hobbymixer

Neues Mitglied
Irritiert mich etwas.
Gut auf die etwas über den Erwartungen liegende alkoholische Schärfe habe ich ja hingewiesen, aber der Geschmack ist für einen Cognac ausgezeichnet.

Hm, vielleicht Geschmackssache, keine Ahnung.
 

littledrunkenman

Neues Mitglied
Ja, kann wirklich einfach an meinem Geschmack liegen. Mag ja wie gesagt auch Rotwein nicht sooo gern und den schmeckt man schon noch recht deutlich (soll man ja).
Und mir hat der andere ja auch nicht viel besser geschmeckt. Mal sehen, vielleicht probier ich in nem jahr mal wieder einen, einen anderen dann, oder wenn es sich mal Anbietet. Flasche erst mal nicht!! :D
 

NewbieMixer

Neues Mitglied
zum Thema congnac hätte ich eine frage:

inwiefern kann man einen Preis von 1000€ bei dem Remy Martin Louis XIII gerechtfertigen? wofür zahlt man da? für den geschmack (der bei 1000 € ja überragend gut sein muss) oder ausschließlich für dne Namen Remy Martin?

 

Apollo

Neues Mitglied
Ich kenne mich bei Cognac speziell nicht sonderlich gut aus, aber bei gelagerten Spirituosen ist es eigentlich immer gleich. Man zahlt den hohen Preis für die Qualität die sich ergibt aus:
- qualitativ hochwertigen Ausgangsstoffen
- aufwendige Verarbeitung
- lange Lagerung

Allein die Lagerung verteuert die Spirutose stark, denn der Lagerplatz muss oft spezielle Bedingungen erfüllen, die natürlich begrenzt sind.
Was noch hinzu kommt ist, dass sich das Angebot bei steigendem Alter immer verkleinert aber die Nachfrage wächst. Deshalb kommt ein höherer Preis zu Stande.
 

hobbymixer

Neues Mitglied
Zusätzlich zu dem was Apollo schon gesagt hat, ist es schon so, daß Du da einen der ganz teuren rausgesucht hast. Außerdem sind die Cognacs auf die Lagerzeit gesehen sowieso recht günstig (bspw. im Vergleich zu Single Malt oder Rum).

Noch ein Beispiel für den Aufwand der bei Cognac betrieben wird: Die Verdünnung des Cognacs von Faßstärke auf Trinkstärke mit destilliertem Wasser dauert ein ganzes Jahr! Durch diese extrem langsame Verdünnung wird ein "perfektes" Gemisch für den endgültigen Cognac erreicht.

Der Louis XIII ist auch ein extrem guter Cognac (laut meinem Cognacbuch, selbst konnte ich ihn noch nicht probieren), daher der Geschmack rechtfertigt den Preis auch, wobei Remy Martin nicht gerade einen gute Markenruf genießt, daher außer dem Louis XIII. würde ich von Remy auch keinen empfehlen. Hennessy ist da besser und andere kleinere (Bisquit, Montifaud, Pierre Ferrand, ...) noch besser.

Achja und preislich gibt es noch teurere, bis 5 000 Euro und noch teurere Sammlerstücke.
 

Dark-I-

Neues Mitglied
Mal noch kurz was dazu :)

Grande Champagne
Petite Champagne
diese beiden Lagen -> Fine Champagne Cognac

Cognac wird 2x gebrannt
1. brouillis 27-30Vol%
2. bonne chauffe 60-72Vol% mehr als 72 ist unzulässig (Hiervon wird aber auch nur die coeur verwendet)
Ein höherer Alkoholgehalt, wie z.b. beim deutschen Weinbrand mit 80Vol% bewirkt einen neutraleren Geschmack, niedrigerer Alkohlgehalt, wie hier beim Cognac, lässt im Destillat mehr Aromastoffe zu.
Das ist aber nur das Destillat, der fertige Cognac wird ja noch gepanscht *g und hat dann natürlich weniger.

Cognac ist glaube auch nur so teuer weil er so strengen Vorlagen und kontrollen unterliegt, jedes Destillat das mal Cognac werden soll wird verbucht und Konten zugeordnet,die fangen bei 00 an und gehen bis 6 (die Comte, wie Hobby schon erwähnte), darüber werden sie glaube nicht mehr extra vermerkt.
Ein Cognac kann aber auch schon 12 Monate älter sein als vermerkt, weil es da Stichtage gibt und wenn man kurz darauf erst das Destillat meldet lagert es schon fast ein Jahr bis zum nächsten Stichtag und dann geht die Zählung erst los, bisschen verrückt die Franzosen.

Jedenfalls gibt es 180 BNIC zugelassene Altersangaben :p

Aber die meisten Cognacs sind sowieso Verschnitte, wobei das nicht negativ ist, von daher kann das Endprodukt schonmal aus mehrern hundert Cognacs verschiender Lagen und Jahrgängen bestehen.

Vielleicht hats ja wen interessiert, denke für ein "Was ist Cognac eigentlich?"
ist es ein bisschen hilfreich
Falls was unklar ist einfach nachfragen :)




 

hobbymixer

Neues Mitglied
Sollten die das wirklich behauptet haben, was ich gar nicht glauben kann, dann haben sie nicht recht.

Laut Cognac Tasting Society ist mit der beste V.S.O.P. der Bisquit V.S.O.P., da läuft Remy Martin ferner liefen (auf den letzten Plätzen), selbst mein Hennessy Fine de Cognac (=V.S.O.P.) ist nur mittel.

Bei den X.O. sieht es genau ähnlich aus, allerdings ist da der Hennessy X.O. schon konkurrenzfähiger.

z.B. folgender Test:

Bisquit -VSOP **** ½ delicate scent rich, elegant
Remy Martin - VSOP ** full bodied, harsh
Courvoisier - XO *** ½ rich, slightly harsh
Hennessy - XO **** ½ rich, woody, best overall
allerdings auch ein X.O. und wesentlich teurer.

Cognackenner Andrew schreibt:
Rémy Martin Fine Champagne VSOP - 4/10 - abundance of fruity aromas with strong presence of spice and strength, unbalanced with the palate a distant second, short.

zum Vergleich Frapin VSOP:
Domaine P. Frapin VSOP - 6/10 - touch of spice, touch of sweetness, balanced aromas.


 

Prjimbkapf

Neues Mitglied
Ich habe jetzt nocheinmal nachgeschaut, da steht:

Fine Champagne - Nein, den bekannten V.S.O.P., den Sie im Supermarkt um die Ecke kaufen können, bieten wir nicht!

Nicht etwa, weil er schlecht wäre: Im Gegenteil, der Fine Champagne V.S.O.P. von Rémy Martin ist so etwas wie der V.S.O.P. schlechthin.

http://www.calvados.de/sortiment/core.html
 

jeni30

Neues Mitglied
... und wenn man weiterliest, steht da: "Allerdings kann man natürlich für das gleiche Geld anstatt eines industriell gefertigten Massenprodukts auch handwerkliche Qualität erwerben"

Und der darauf folgende Link führt zum Cognac Prunier: "Luxus für jeden - das bietet Prunier. 'Luxus', weil so mancher Cognac von Prunier schlicht und ergreifend mit das beste in dieser Preisklasse ist, was wir Ihnen anbieten können." (V.S.O.P. - 30 EUR; 20 Ans - 60 EUR)

Und als eigene Meinung dazu: Nachdem ich den Remy V.S.O.P gekostet hatte bin ich nochmal zum Cognac Chantré V.S.O.P. "zurück" und der schmeckt mir aufgrund seiner Fruchtigkeit besser. Allerdings kommt er mir einen Tick schärfer vor.

Ich denke übrigens immernoch über den Château Montifaud
nach, weil ich nicht so richtig weiß, welcher nun da zu empfehlen ist. Hat jemand dazu vielleicht eine Empfehlung?
 

Apollo

Neues Mitglied
Ich weiß, dass auch Aldi 2 Sorten Cognac hat einer kostet ca 9€ einer noch weniger. Würde mich mal interessieren ob dieser etwas teurere zum mixen verwendbar ist. Da ich mehr mein Augenmerk momentan auf Whisky und Rum lege möchte ich mir zum Test nicht noch ein paar Sorten Cognac zulegen.

Wäre dankbar für einem Vergleich mit einem guten VS-Cognac.
 

Mister P

Neues Mitglied
Weiß jemand von euch etwas über den Cognac Font-Borne?
Ist ein Cognac der Grand Champagne.
Bei meinem Exemplar handelt es sich um einen V.S.O.P.
Wie macht der sich im Vergleich zu Remy, Hennesy, etc.?

Ich hoffe auf Antworten.

Mister P
 

hobbymixer

Neues Mitglied
Schwer zu sagen, weil es eine recht kleines Unternehmen ist. Zum mixen auf jedenfall zu gebrauchen.

Font-Borne stellt jedenfalls mit ihrem 40-jährigen Taillevent auch einen sehr guten Cognac her mit dem gleichen Namen wie das berühmte Pariser Restaurant.

Dürfte von daher sicher keine schlechte Marke sein. Wie sich aber der V.S.O.P. macht kann ich nicht sagen, aber Du könntest ja mal beschreiben wie er Dir so schmeckt.

Wo hast Du den eigentlich her?
 

Mister P

Neues Mitglied
Dürfte von daher sicher keine schlechte Marke sein. Wie sich aber der V.S.O.P. macht kann ich nicht sagen, aber Du könntest ja mal beschreiben wie er Dir so schmeckt.

Wo hast Du den eigentlich her?

Werde am Wochenende mal einen Test machen. dann werde ich beschreiben nach was er schmeckt!

Woher ich den habe kann ich leider nicht beantworten, da ich ihn bei meinen Eltern im Schrank gefunden habe und die ihn wahrscheinlich geschenkt bekommen haben, genau wissen sie es aber nicht mehr!
 

Mister P

Neues Mitglied
So, habe den Test gemacht. Soweit so gut. Nun werde ich am Freitag einen Vergleichstest zwischen Comnte Joseph und dem Font-Borne machen. Dann werde ich ausführlich die Testergebnisse posten!

Gruß

Mister P
 

Backju

aktives Mitglied
Wie an anderer Stelle schon erwähnt, war ich auf Helgoland zollfrei einkaufen, darunter auch einen "Cognac Frapin" :
http://www.backju.de/forum/frapin.jpg

Der Preis für die 1-Liter-Flasche : 19,95 Euro

Laut http://www.cognacnet.com/cts/ctsfrapin99.htm scheint das ja für diesen Preis ein Super-Schnäppchen gewesen zu sein !?!



 

hobbymixer

Neues Mitglied
Superschnäpchen ist relativ, aber vmtl. 10 Euro eingespart. Wichtiger ist aber wohl, daß der Frapin (V.S.O.P. und X.O.) ein sehr guter Cognac ist.

Daher Glückwunsch und viel Spaß damit :)
 
D

David Froitzheim

Gast
zu dem remy martin louis XIII ist auch zu sagen das der "korken" / deckel ein geschliffener swarowski stein bzw in manchen versionen sogar edelstein ist (ab 50k aufwärts). das erklärt wohl einen teil des preises.
 

axim

Neues Mitglied
Wie ist eigentlich der Otard vsop? Hat den schon wer getestet? Der lächelt mich hier immer an, aber ich traue mich nicht so recht, 22 € dafür auszugeben.
 

hobbymixer

Neues Mitglied
Die fünf besten V.S.O.P. Cognacs (lt. Cognac Tasting Society):

Lefoulon 30 Punkte (maximal sind 30 Punkte möglich!)
Michel Forgeron 30 Punkte
Francois Voyer 28 Punkte
Carmen Merlin 27 Punkte
Bisquit 25 Punkte

zum Vergleich:
Frapin 22,5 Punkte
Remy Martin 16 Punkte
Martell 15 Punkte
Domaine Saint-Robert Grand Reserve VSOP 11 Punkte

Der Otard ist leider nicht unter den besten 30 Cognacs gelistet. Da der Bisquit nicht wesentlich teurer ist (20-30 Euro) würde ich diesen versuchen.

@mixmaus
Was soll das sein "Bas du Cognac"?
Übersetzt heist das "Unterhalb von Cognac", scheint sich also nicht um einen Cognac zu handeln.

 

axim

Neues Mitglied
@hobby und laggel:

Ein Ranking, also eine Liste, würde mir sehr weiterhelfen! Vieleicht kann ich dann etwas vergleichen und einen guten erspähen. Ansonsten werde ich mich sowieso am Freitag in der Bibliothek ausrüsten, mit Büchern über Cognac und Whisky, da ich übernächste Woche alle 4 Weisheitszähne rausgeschlagen bekomme :( Ich hoffe mal dass ich dann bald wieder so fit bin und mich weiterbilden kann!
 

Prjimbkapf

Neues Mitglied
Gibt es eigentlich geschmackliche Unterschiede zwischen deutschem Weinbrand, Cognac, Armagnac und Brandy?
 
F

fmx192

Gast
Klaro.... der (eher günstige) Osborne Veterano (Brandy de Jerez, 36%) ist recht süßlich ausgelegt, was man vom dt. Asbach Uralt zB nicht behaupten kann. Armagnac wird im Gegensatz zum Cognac nur einmal destilliert und soll daher eher schärfer sein (hab aber noch keinen A. probiert). Fürs Mixerleben reicht eigentlich ein Mittelklassecognac + evtl noch ein Brandy aus.
 

crackone

Moderator
Ich werde mir heute mal den Frapin VSOP 1er Grand Cru zulegen, Weinquelle hat den im Angebot. Ich werde mal berichten....


https://www.weinquelle.com/fotos/s5789.jpg
 

Apollo

Neues Mitglied
zu dem remy martin louis XIII ist auch zu sagen das der "korken" / deckel ein geschliffener swarowski stein bzw in manchen versionen sogar edelstein ist (ab 50k aufwärts). das erklärt wohl einen teil des preises.

Was macht man eigentlich mit solchen Flaschen wenn sie lehr sind? Altglas?
Pfand abgeben im Getränkemarkt?
Zum Juwelier?
 
F

fmx192

Gast
Was macht man eigentlich mit solchen Flaschen wenn sie lehr sind?

Hm, in diesem Falle einer Schule untentgeltlich überlassen bzw dem Lehrerkollegium.

Falls die Flaschen leer sind, entweder sammeln, in Altglascontainer werfen oder Giovanni Trappatoni zur Verfügung stellen, damit er einen Vergleichsmaßstab fürs spielerische Können seiner Mannen hat ;D
 

Berti501

Neues Mitglied
Gibt es eigentlich geschmackliche Unterschiede zwischen deutschem Weinbrand, Cognac, Armagnac und Brandy?
Die Trauben für den Armagnac (Colombard, Folle Blanche und Ugni Blanc) wachsen auf ton- und kieselhaltigen Böden, während die Böden des Cognac sehr kalkhaltig sind. Armagnac wird (in der Regel) in nur einem Brennvorgang destilliert (das sogenannte Kolonnenbrennverfahren) und anschließend im Barrique aus schwarzem, regionalem Eichenholz ausgebaut, wodurch er schneller reift als der Cognac. Der Albagnan entspricht daher in der Reife einem vier bis sechs Jahre alten V.S.O.P.-Cognac!
Nur mal als Beispiel, Cognac ist in der regel älter
 

hobbymixer

Neues Mitglied
Armagnac gibt es ebenso sehr alte, ich habe bspw. auch einen 30-jährigen, es gibt aber auch hundert Jahre alte und ältere.

Die Region Armagnac ist vergleichbar mit der Cognac Gegend (ebenfalls geschütztes Gebiet, etc.) nur sind die Bedingungen hier anders. Nicht nur der Boden, auch die Klimabedingungen sind anders als in der nördlicheren Cognac Region.

Die Geschmacksunterschiede sollte man daher nicht unterschätzen.



 

Prjimbkapf

Neues Mitglied
Ein Problem ist, daß die Begriffe Brandy und Cognac in Rezepten oft getauscht werden. Der B &amp; B impliziert ja aufgrund seines Namens, daß dort Brandy reingehört, aber ich habe schon tausende Rezepte mit Cognac gesehen. Auch bei anderen Drinks, wie beispielsweise der Alexander, der Side Car oder die Dirty Mother, findet man immer wieder die Angabe Cognac oder Brandy. Ich habe auch den Eindruck, daß diese Begriffe ungefähr gleich oft vorkommen. Würde es zum Beispiel in einem bestimmten Rezept immer Cognac heißen, nur bei ein paar Ausnahmen Brandy, wäre ja klar, was reingehört. Ich bin jetzt unschlüssig, was ich mir kaufen soll - Brandy oder Cognac. Kann man zu mindest diese beiden problemlos austauschen (Rezepte mit deutschem Weinbrand oder Armagnac findet man ja ziemlich selten, und pur mag ich Weinbrand nicht so sehr)?
 

Berti501

Neues Mitglied
Ich meine ein guter Brandy, wie z. B. der Grand Duque d Alba oder ein Torres 10 J. ist viel leckerer als ein Cognac. Zum Mixen in Longdrinks würde ich Ihn nicht nehmen, aber für einen Brandy Alexander auf jeden Fall einem Cognac vorziehen. Der Brandy ist im allgemeinen kräftiger im Geschmack als ein recht feiner Cognac. Ist aber wie so oft mal wieder Geschmackssache.
 

crackone

Moderator
Ich habe mir gerade letztens eine Cognac gekauft (Frapin VSOP), ahbe egstern einen ALexander getrunken und war sehr begeistert!
 

hobbymixer

Neues Mitglied
@Berti
Ich würde das genau umgekehrt sehen. Egeal welchen Brandy Du verwendest es gibt immer einen besseren Cognac.

Daher auch die Möglichkeit viele Rezepte mit Brandy oder Cognac zu machen. Mit Cognac werden die Cocktails natürlich noch besser und das schon bei einfachen V.S.O.P.s.

Ich trinke z.B. den B &amp; B sehr genre, aber immer als C &amp; B, daher mit Cognac statt Brandy.

Den Alexander trinke ich nicht so häufig, aber da dürfte es nicht anders sein.

Daher Brandy kann man mit Cognac ersetzen aber nicht umgekehrt, dafür ist Cognac natürlich auch teurer.

@crackone
Der Frapin V.S.O.P. steht auch auf meiner "haben will" - Liste.
 
F

fmx192

Gast
Ich glaube, das Übel mit dem Namensspiel Brandy vs. Cognac kommt mal wieder aus Amiland. Die Amis sind ja eh keine, die sich besonders um geschützte Herkunftsbezeichnungen scheren und die nennen jedes Destillat auf Weintraubenbasis Brandy, egal, ob es jetzt frz. Cognac, spanische oder sonstwelche Weinbrände sind. Von daher wundert es nicht, wenn im Brandy Alexander doch Cognac der Vorzug gegeben wird, obwohl der Name strenggenommen anderes impliziert.

Was meine Meinung, daß man in Sachen Trink- und Eßkultur in Europa am besten aufgehoben ist, nur bestätigt. ;D
 

hobbymixer

Neues Mitglied
So ähnlich wie bei Champagner, nur in den VSvA heißt jeder billige Sekt Champagner obwohl es kein Champagner ist. Abgesehen davon, daß Champagner auch noch anders hergestellt wird als Sekt.
 

hobbymixer

Neues Mitglied
So habe mir nun auch einen Frapin geholt und zwar den VIP X.O., den V.S.O.P. gab es leider da nicht. Die Flasche ist echt toll und zu Weihnachten oder Sylvester wird der aufgemacht! Ich werde berichten.

 

Dominik MJ

Neues Mitglied
zum Thema congnac hätte ich eine frage:

inwiefern kann man einen Preis von 1000€ bei dem Remy Martin Louis XIII gerechtfertigen? wofür zahlt man da? für den geschmack (der bei 1000 € ja überragend gut sein muss) oder ausschließlich für dne Namen Remy Martin?

Darf ich? 8)

Der Preis von Prestige Cognac (Louis XIII, der noch teurere Richard Hennessy, Frapin Rabelais) leitet sich vom Alter ab. Durch den Angle Share geht ein Großteil eines Fasses verloren (man bräuchte mehrere Fässer frisches Eau de Vie um eine Flasche dieser Produkte zu füllen!!!). Meistens brauch auch kaum noch Wasser hinzugefügt werden - ganz im Gegenteil - diese Uraltbrände (ich meine jetzt nicht Asbach) fallen teils unter die erlaubte 40% Grenze und ein jüngeres Fass mit höherem Alkoholkontent muss den Gesamtalkoholanteil wieder erhöhen.

Bei den Volumenmarken kann man nicht wirklich nicht sagen, welche die bessere ist - gerade bei den führenden Remy und Hennessy, ists schwierig weil die Produkte sich voneinander unterscheiden. Bei den beiden ist allgemein zu sagen (wenn man von den Prestige Cognacs mal absieht): Hennessy verwendet die ältere Destillate - jedoch verwendet Remy Martin die besseren Ausgangsweine! Hennessy verwendet Weine bzw. Eau de Vies aus allen Cognac Gebieten. Remy Martin verwendet ausschließlich Weine/Eau de Vies aus den zwei besten Regionen Grande Champagne und Petite Champagne! Ab dem VSOP bis zum Extra hat man einen Fine Champagne Cognac (mindestens 51% Grande Champagne, die restlichen max. 49% ausschließlich aus der Petite Champagne) -> Louis XIII ist wie alle Prestige Cognacs ein Grande Champagne Cognac (100% Grande Champagne).
Hennessy hat wie gesagt ältere Destillate, was jedoch nicht unbedingt von Vorteil ist - denn die Eau de Vies aus den "schlechteren" Gebieten haben nicht das gleiche Reifepotential!

Wenn man das Ganze mal aus der Richtung von Brandy de Jerez betrachtet...
Natürlich würde jeder, der einen vergleichsweise weichen Brandy mag - eher Hennessy bevorzugen. Jedoch ist zu bedenken, dass es bei Cognac um Charakter geht. Der wärmende Abgang, ist das Feuer des Cognacs - das ist typisch Cognac!!!
Brandy ist wohl weich und einschmeichelnd , jedoch mehr Klasse und Rasse hat sein französischer Cousin!

Zum mixen hervorragend geeignet (bei einem Tastingforum herausgefunden) ist der Meukow 90° - da gerade Alkohol beim Mixen DER Geschmacksträger ist - machen sich die 45% sehr gut!
Ein anderer Mixveteran ist Hennessy Pure White. Leider eine (kommerzielle) Entäuschung auf den meisten (einschliesslich deutschen Markt) ist er unglaublich lecker in Mixed Drinks - vom Cognac Coke (Schande auf mich) - bis zum Alexander...

...es ist richtig, dass die "B"randy Rezepte aus den US kommen. Da eigentlich zu dieser Zeit nur Cognac auf dem Markte erhältlich war (als Brandy meine ich) haben die Amis alles einfach Brandy und nicht Cognac genannt! Oder habt Ihr schon einmal bei einem Cocktail "Brandy de Jerez" gelesen???

Armagnac, das ist richtig ist im kontinuierlichen Verfahren hergestellt - jedoch nicht in der Säule sondern ein Spezielles Verfahren:

http://technoresto.org/tr/fiche_produit/armagnac/images/alambic.png

Das Verfahren destilliert auf niedrigen Temperaturen, habe ich mir sagen lassen. Das Ergebnis ist dadurch fruchtiger.
Ein Armagnac hat ein komplett anderen Charakter als Cognac. Hinzu kommt, dass wohl annähernd die gleichen Trauben (u.a. Ugni blanc, Folle Blanche und Colombard) verwendet werden - jedoch sind auch zusätzliche Zutaten wie Nüsse und Trockenfrüchte in der Maische erlaubt...

Da Cognac auch ein eigenes Destillationsverfahren hat (ähnlich unique wie Armagnac) folgend noch ein Bild des Alambic Verfahrens der Cognacs...

http://technoresto.org/tr/fiche_produit/cognac/images/alambic.png
 

hobbymixer

Neues Mitglied
So hier nun der nachgereichte Nachtest:

Also ich bin vom Frapin V.I.P. X.O. ein wenig enttäuscht, ich habe mir von diesem Cognac etwas mehr versprochen. Die Schärfe ist recht hoch, ähnlich wie bei einem Hennessy X.O., allerdings fehlt ihm etwas die Geschmackstiefe, er ist mir etwas zu leicht muß ich sagen.

Selbst ein Pierre Ferrand Cigare schlägt diesen Cognac daher für meinen Geschmack. Ich würde den Hennessy X.O. daher eher empfehlen, der hat eine sehr hohe Komplexität. Oder eben den Pierre Ferrand, der von der Schärfe viel angenehmer ist, wenn auch nicht so viel Komplexität als der Hennessy X.O. besitzt.

Oder eben den Pierre Ferrand Cigar Reserve (oder besseren natürlich).

Wem allerdings der auch sehr leichte Hennessy Fine de Cognac (=V.S.O.P.) zusagt könnte am Frapin gefallen finden.

Und ganz wichtig: Was ich zum Frapin VIP XO gesagt habe ist nicht auf Frapin V.S.O.P. übertragbar. Genauso bei Hennessy, der V.S.O.P. und der X.O. von Hennessy könnten kaum unterschiedlicher sein.

 

JimBeam

Neues Mitglied
öhm ... habe jetzt mal so richtig keine Ahnung von Cognac ^^
Kann denn mal jemand nur kurz aufn Punkt bringen welchen Cognac man gut zum mixen nehmen kann?
Sollte nicht so teuer sein ... verwende ihn auch nur selten.
Aber will was ganz gutes haben, allerdings nicht zu teuer ^^

Am besten wären mal so 3 oder 4 Sorten, dann kann ich mich mal auf die Suche nach nem guten Preis begeben

THX im voraus :)
 

Arnes

Neues Mitglied
Hmm ich weis ja nicht anfangs würde ich max einen cognac nehmen da auch die handhabung nicht sehr einfach ist(immer wieder umfüllen in kleinere flaschen damit das aroma nicht zu sehr verloren geht bzw sich verändert bei schwindender menge etc.... ich habe mit dem remy martin v.s.o.p. angefangen zu mixen da dieser bei edeka leicht zu haben ist und auch immer mal wieder auf der angebotsliste steht
 

Cypher

Neues Mitglied
Selber hab ich noch keinen, aber hab mal als guten und besonders günstigen Cognac den Cognac Chantré V.S.O.P. (schwarze Flasche) empfohlen bekommen (ca. 16€).
 

crackone

Moderator
Der Frapin war mein erster Cognac (VSOP) und der ist wirklich klasse, ich benutze ihn sehr gern und er hat mich noch nie enttäuscht!
 

crackone

Moderator
Mein Cognac geht langsam zur Neige und ich werde mir auch wieder diesen kaufen...

In Longdrinks super, in Shortdrinks lecker, in Champagnercocktails lecker...

Nur in den alkoholfreien harmoniert er leider nicht so ;)
 

JimBeam

Neues Mitglied
Der Frapin war mein erster Cognac (VSOP) und der ist wirklich klasse, ich benutze ihn sehr gern und er hat mich noch nie enttäuscht!

Heisst der also "Frapin VSOP"?
Geschäft oder online gekauft?
Dann hol ich mir den demnächst auch ^^
 

Kaalin

Neues Mitglied
Hallo allseits!

Als ich heute einkaufen war, hab ich im Supermarkt den Bisquit Classique um 17,99€ gesehen. Nun hab ich mich gefragt, ob das der Bisquit VSOP ist, von dem hier im Thread schon gesprochen wurde (25 Pkt. lt. Tasting Society)?

Sollte dem so sein, wäre der Preis wohl nicht übel, oder?
 

Gazpacho

Neues Mitglied
hey, ne frage: hab zu weihnachten von meinem opa ne flasche "remis martin" (ist wohl nen cognac) ausm keller ge"klaut".... kann man das irgendwofür (außer pur trinken) benutzen?
 

Alchemyst

aktives Mitglied
Gib doch einfach "Cognac" oben im Shaker ein und du
findest wirklich wunderbare Rezepte. Insbesondere die "Classics" sind einen Mix wert...
 

Deliriumjack

Moderator
Ist halt die Frage, welche Qualität du da weggefunden hast. Also VS, VSOP, XO etc. ?
Aber generell benutzt du ihn dann halt für Drinks, wo nach Cognac verlangt wird.
 

hannibal-007

Neues Mitglied
Bei der Weinquelle is mir aufegfallen, der der 1l Frapoj VSOP im gegensatz zum 0,7er nur 2 Euro teurer ist.

Also wenns gegen die 1L Version nichts einzuwenden gibt, dann würd ich mir die holen, anstatt denn Bisquit VSOP.

Hatte eig. erst den Bisquit geplant gehabt.
 

Alchemyst

aktives Mitglied
Zumindest den Courvoisier kann ich empfehlen.
Den habe ich kürzlich in einem Restaurant genossen.
Er war sehr weich und reicher als mancher XO.
Stelle ich mir auch gut im Mix vor.
 

hannibal-007

Neues Mitglied
Bin grad am überlegen, weil ich den Frapin bei Weinquelle bestellen müsste, allerdings nicht nur den, sondern auch ein paar andere Sachen, die da etwas teurer sind.

Ist erstmal für den Sazerac gedacht, welchen würdest du nehmen?

Edit:

Hatte Alechemysts Beitrag nicht gesehen.
Okay, denke, dann nehm ich den Courvoisier, auch wenn er ne Preisklasse über dem Frapin liegt.

Es sei denn, der macht sich im Sazerac nicht so gut.

Danke schon mal.
 

naqaster

Neues Mitglied
Den Courvoisier XO Imperial gibt's momentan bei Spirituosen Superbillig für 55 Euro. Handelt es sich dabei um den gleichen Courvoisier den ihr im Mai beim Angebot von Weinquelle empfohlen habt?

Kann man denn den Shop empfehlen? Ich kannte die bisher gar nicht und bin dort eher zufällig gelandet.
 

crackone

Moderator
Ist der gleiche Cognac.
Der Shop ist seriös, auch wenn die HP nmicht danach aussieht ;)
Der XO ist ein klasse Cognac, wirklich noch mit Feuer!
 

J-Hot

Neues Mitglied
Hallo,
ich trinke Cognac generell nur pur zum genießen und mixe nie mit Cognac(manchmal trinke ich Cognac auch on the rocks).Letztens habe ich von Hennessy den X.o. mal näher unter die Lupe genommen.Der X.o. besteht aus bis zu 100 Jahre alten Bränden.Seine Farbe ist ein dunkles bernsteinrot und er hat einen schwachen blumigen Duft.
Sein Geschmack ist kräftig, aber ausgewogen mit Noten von Gewürzen und Früchten.Abgang ist intensiv und langanhaltend.
Hennessy ist meine absolute Lieblingscognacfirma und ich wollte fragen ob sich jemand schon mal mit dem nächsthöherpreisigem Hennessy Paradis befasst hat.Den würde ich nämlich gerne als nächstes probieren, aber bei dem hohen Preis wollte ich wissen ob sich das lohnt.
MfG
 

J-Hot

Neues Mitglied
Ich kenne den normalen Hennessy, den Fine de Cognac Hennessy, den XO Hennessy, den Davidoff Classic, den H by Hine Vintage Cognac, den Remy Martin XO und den Remy Martin Extra.Aber im Vergleich zu Remy Martin finde ich die Hennessy Cognacs 10 mal edler.


Was habt ihr für erfahrungen mit hennessy???
 

J-Hot

Neues Mitglied
Warum??Beseres Preis Leistungsverhältnis?ßJa Hennessy ist halt auch luxusprodukt.Ich glaube die verkaufen auch sehr gut weil viele Rapper Hennessy in ihren Songs und Vids das edle Gesöff anpreisen.Aber das ist ein anderes Thema und das wäre eine Grundsatzdisskussion.Bin aber auch als großer Hip Hop fan mit 17 auf Hennessy durch 2Pac etc.. aufmerksam geworden.
Cheers
 

crackone

Moderator
Das sind zwei paar Schuh: Einerseits: Welcher Cognac schmeckt mir besser? (Da solltest du mal ein Blindtasting amchen) und andererseits? Was ist mit den Rappern und Hennessy? Und wieviel verkauft Hennessy? Aber hier geht es primär um die erste Frage...
 

JimBeam

Neues Mitglied
passt ja gerade gut.

Also Frapin dem Hennessy vorziehen?
Biede gibts hier grad, deswegen wollte ich einen mitnehmen. Cognac und TBT Aromatic ... herrlich
 
Oben