Amaro - Definition?

Jens-I

Neues Mitglied
Tag zusammen! Suchfunktion und im Bekanntenkreis herumfragen hat nichts geholfen, auch Wiki etc. haben mich nicht weitergebracht (vielleicht auch nur falsch gesucht), aber vllt. könnt ihr mir helfen:

Gibt es eine genaue Abgrenzung der Getränkegattung "Amaro"?

Klar, wir reden über Bitterliköre aus Italien (außerhalb ist es kein Amaro mehr, oder?).
Dazu ein paar Fragen:
Gibt es eine allen gemeinsame Hauptzutat? (z.B. Chinarinde)
Mindest-Zuckergehalt bei Herstellung? (z.B. wie bei Creme de Cassis die 400g/Liter)
Ein regionale Abgrenzung IN Italien?
Einen Mindest-Alkoholgehalt?
Sonst noch was?
UND, wichtige Frage: Aperol und Campari sind ja keine Amaros, aber auch Bitterliköre aus Italien mit eben auch Chinarinde. Ok, sie sind rot und durchsichtig, aber ist DAS die Abgrenzung? Kann ich mir nicht vorstellen.. Und das Argument mit "sind Aperitiv-Liköre" lass ich auch nicht ganz zählen, weil ja gerade in Ländern außerhalb GSA auch gerne mal ein Averna o.ä. VOR dem Essen genossen wird.

Also, bin gespannt auf die Anregungen,

Danke!
 

Mixael

aktives Mitglied
Hab das hier gefunden

There is no formal definition of amaro, but all drinks bearing that name are made from neutral spirits (vodka, basically) infused with some mix of herbs, spices, roots, and rinds, and they are traditionally consumed after a meal as a digestivo. Their alcohol content varies...

 

MJM

Neues Mitglied
Amaro ist das italienische Wort für Bitter, deshalb ist es schwer eine genauere Abgrenzung zu finden.

  • [li]Eine Hauptzutat herraus zufinden ist schwierig weil die meisten Hersteller ihre Rezeptur geheim halten[/li]
    [li]Beim Zuckergehalt gilt wieder das selbe wie oben, auf wikipedia steht aber auch, dass natürlich Süßstoffe verwendet werden[/li]
    [li]Amaros können aus ganz Italien kommen[/li]
    [li]Ich glaube Cynar ist mit 16,5% einer der Schwächsten und der Nonino Amaro mit 40% einer der Stärksten[/li]
    [li]Im englischen wikipedia Artikel steht mehr zu den unterschiedlichen Stilen: http://en.wikipedia.org/wiki/Amaro_%28liqueur%29[/li]
 

mangomix

aktives Mitglied
In der Europäischen Spirituosenverordnung ("VERORDNUNG (EG) Nr. 110/2008 DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES v. 15. Januar 2008 zur Begriffsbestimmung, Bezeichnung, Aufmachung und Etikettierung von Spirituosen sowie zum Schutz geografischer Angaben für Spirituosen und zur Aufhebung der Verordnung (EWG) Nr. 1576/89") ist der Begriff nicht definiert, als Verkehrsbezeichnung steht dementsprechend auch "Kräuterlikör" auf den Flaschen. Von daher kann die Bezeichnung "Amaro" wohl frei verwendet werden und ist gesetzlich auch nicht auf Italien beschränkt.

Für Liköre sind keine künstlichen Aromen (aber durchaus naturidentische) zugelassen und der Zuckergehalt liegt bei mind. 100g Invertzucker (oder Entsprechung, nur natürliche Süßungsmittel!) je Liter (da liegen die Amaros aber alle satt drüber!) bei mind. 15 % vol. Alkohol landwirtschaftlicher Herkunft. Ansonsten können die Hersteller machen was sie wollen ...
 

Ellie_

Neues Mitglied
Ich bitte aber um Aufklärung, was dieses "Ding" bedeutet! Ich seh es schon bestimmt zum 10-ten Mal.
 

Ellie_

Neues Mitglied
So wie ich aus dem Hamburg-Thread verstanden habe, studiert crackone wie ich im Geomatikum... Muss ihm da wohl auflauern.
 

Ed von Schleck

Neues Mitglied
Mich würde mal interessieren, wie ihr "Amaro-technisch" aufgestellt seid?

Bin gerade mit großem Interesse die Rezept-Datenbank von Cocktail Virgin Slut am Durchforsten, und da finden sich eine Menge Rezepte mit diversen Amaros.

Divers ist hier das Stichwort: Es gibt Cynar, Averna, Fernet, Montenegro, Nonino, Ramazotti; um nur Einige zu nennen. Was braucht man denn davon? Was habt ihr so?

Cynar und Fernet Branca wollte ich mir zulegen; die Rezeptauswahl ist mehr als ordentlich und sie sind zum Glück in jedem Supermarkt für kleines Geld (8€ respektive 10€*) zu bekommen. Averna fällt auch in diese Kategorie, bin mir aber nicht sicher, ob der notwendig ist...

*wenn im Angebot
 

Microboy

aktives Mitglied
Hatte das gleiche Problem und bin ebenfalls bei Cynar und Fernet gelandet. Aktuell habe ich noch einen unbekannten Amaro aus dem letzten Italienurlaub da. Das reicht dann auch erstmal ...
 

Freedom33333

Neues Mitglied

Gibt es eine genaue Abgrenzung der Getränkegattung "Amaro"?
[/quote]
Ja gibt es: Schmeckt Eklig.

Danke!
[/quote]
Bitte

(sorry für den Spam, aber es ist Samstag Abend und das musste sein ;))
 

hannibal-007

Neues Mitglied
Kräuterliköre sind meist sehr verschieden, ich würde nicht versuchen wollen die Vielfalt auf einige wenige zu reduzieren.
Kauf dir einen und mix die Drinks die du kennst.
 

dadid123

Neues Mitglied


Gibt es eine genaue Abgrenzung der Getränkegattung "Amaro"?
[/quote]
Ja gibt es: Schmeckt Eklig.

Danke!
[/quote]
Bitte

(sorry für den Spam, aber es ist Samstag Abend und das musste sein ;))
[/quote]

Es ist Sonntag Morgen, die Sonne scheint, wenn ich aus dem Fenster blicke sehe ich das Meer, ich bin sehr gut gelaunt und deshalb lassen wir das oben gesagte mal so stehen ;D

Ich persönlich mag den Fernet Branca am liebsten, sowohl pur als auch zum Vermixen, allerdings ist das einer der stärkeren und bitteren Vertreter dieser Getränkegattung und deshalb für jemanden, der sein Gaumenzäpfchen noch nicht in diese Gechmacksrichtung hat pendeln lassen nicht unbedingt ratsam. Dann lieber so etwas unbedenklich, lieblich harmloses wie Ramazotti, Cynar & Co. ;)
 

T1001

Neues Mitglied
Hallo,

aktuell beschäftige ich mich mit diversen Cocktailbüchern (PDT, Difford und Food & Wine). Dort finde ich doch des Öfteren die Zutat Amaro.


In den einzelnen Rezepten sind u.a. diese Amaros aufgeführt (Auswahl):


Averna Amaro
Nonino Amaro
Amaro Ciociara
Montenegro Amaro
Meletti Amaro
Ramazotti Amaro

Selbst besitze ich aktuell keinen. Meine Frage lautet wie ihr das Thema Amaro behandelt. Habt ihr nur einen, oder mehrere in eurer Bar? Natürlich habe auch ich eingesehen, dass es bei vielen Spirituosen keinen Sinn macht mit einer Variante alle Rezept mixen zu wollen. Daher meine Frage wie ihr das hier handhabt?

Weiter oben ist zu lesen, dass die meisten Fernet und Cynar haben. Damit macht ihr dann alle Rezepte und passt ggf. die Dosierung an?
 

dadid123

Neues Mitglied
Den Fernet Branca würde ich nicht als Amaro einsetzen wenn ein Cocktailrezept nach Amaro ohne Produktname fragt. Fernet Branca ist sehr speziell, sehr bitter. Wenn ein Coktailrezept hingegen nach Fernet Branca fragt sollte dieser auch tatsächlich zum Einsatz kommen.

In deinem Fall würde ich z.B. den nahezu überall erhältlichen Ramazotti (oder z.B. Averna) empfehlen und wenn du dann verschiedene Cocktails damit gemixt hast wirst du entweder das Verlangen verspüren einen weiteren Amaro auszuprobieren, oder die dreiviertel volle Flasche Ramazotti verstaubt in der hintersten Reihe deiner Flaschensammlung :)

Cynar mit Artischockenaroma ist auch schon wieder etwas speziell, würde ich als alleinigen Amaro in der Bar ebenfalls nicht empfehlen. Ein sehr gutes Produkt, aber durch das Artischockenaroma eben speziell.

Ich selbst habe derzeit Fernet Branca, Cynar, Ramazotti, Averna und Picon im Bestand.
 
Oben