Portwein

Single_Malt

Neues Mitglied
Portwein ist ein Portugisischer Likörwein, der aus dem Dourotal im Norden des Landes kommt. Er hat etwa 20 % Vol-% Alkohol. Man stoppt die Gärung der Trauben mit einem hochprozentigen Weindestillat aus derselben Gegend.
Vintage Port ist ein Jahrgangsportwein, der in der Flasche weiterreift und nicht verschnitten wird. Dieser Portwein bleibt bis ins hohe Alter Dunkelrot voll und schwer im Geschmack.
Der Junge Portwein aus blauen Trauben ist leuchtend rot und kommt mit der Bezeichnung >Full< in den Handel. Nach drei Jahren Faßlagerung ist der Portwein rubinrot und nennt sich >ruby< . Nach etwa zehn Jahren Faßlagerung wird er als >Tawny< bezeichnet. Ist der Grundwein von hervorragender Qualität, gibt es den Tawny-Port auch als >very old<. Er hatte dann zwanzig bis vierzig Jahre Zeit, um im Faß zur Reife zu gelangen.
Lagert der Portwein im Faß, verändert er sich aufgr erstaunliche Art und Weise. Je länger er reift, desto blasser und leichter im Geschmack wird er. Der rote Portwein sieht dann so aus wie ein alter weißer Portwein. Dieser wird nämlich beim Lagern im Faß immer dunkler.
Der weiße Portwein wird mit zunehmendem Alter als >pale white< >straw coloured< und >golden white< gehandelt.
Auf einem Portweinetikett kann man üblicherweise noch eine Zusatzbezeichnung lesen: >Very Sweet< bis >extra dry< gibt Auskunft über den Geschmack der Weine. Den weißen Portwein trinkt man kühl, den roten temperiert, meist als Aperetif. Portweinflaschen sollten liegend aufbewahrt werden.

 

hobbymixer

Neues Mitglied
Hab gerade den Royal Oporto Tawny Port verköstigt und er schmeckt sehr angenehm. Weniger wie Wein eher wie Traubensaft mit Wein gemischt und leicht süß (erstaunlich süß wenns ein Wein wäre).

Trinkt sich sehr gut und ist sehr süffig, dadurch daß er eben leicht süß und nur 20% Alkohol hat. Süffiger jedenfalls als fast jeder Wein.
 

Single_Malt

Neues Mitglied
Habe mir gerade einen Fonseca BIN No27 aufgemacht, kann leider keine Angaben zum Preis machen, da ihn unsere Nachbarn aus dem Urlaub mitgebracht haben. Er ist im Vergleich zu den hier erhältlichen Ports eher etwas säuerlich und herb im Abgang. Da er ein sehr dunkles Rot hat und auch keine weiteren Angaben auf dem Etikett erkennbar sind (kann leider kein Portugisisch) vermute ich, dass es ein relativ junger Port ist. Als Aperitiv auf jeden Fall zu empfehlen, und wenn einem ein Cocktail mit einem anderen Port zu süß ist, könnte ich den auch zum Mixen empfehlen.
 

xaverin

Neues Mitglied
Portwein ist leider in diesem Forum so gut wie gar nicht vertreten - finde ich eigentlich schade.
Ich trinke gern mal abends ein glässchen oder 2 mit meiner Freundin oder ein paar bekannten.
Habe im Moment gerade 3 rote Portweine da:
- Royal Oporto
- Sandeman Port
- Barao de Vilar (Vintage Character)

Man schmeckt deutlich den Unterschied zwischen den beiden oberen und dem Barao de Vilar. Dieser ist deutlich milder und trotzdem geschmacklich fast noch intensiver.
Ich dachte zwar anfangs es liegt nur am Preis, jedoch habe ich von dem Barao de Vilar jetzt noch einen Weissen gekauft und auch der ist um klassen besser als der weisse Sandeman. Habe noch einen weissen abgefüllten, aber bei dem habe ich die Marke vergessen.
Neuerdings habe ich auch einmal einen Oporto 10Years zum probieren bekommen und war positiv überrascht - schmechte sehr fruchtig aber ein wenig schärfer immer noch als der Barao de Vilar.

Wer sich also doch mal an einen Portwein wagen mag der macht auf jeden Fall mit den oben genannten nichts falsch - und selbst der 10 Jährige liegt mit einem Preis von 10€ pro Flasche noch im Bereich des möglichen.
Ich finde es ist eine Bereicherung für jede Bar und sollte schon dabei sein *g*.
Der Barao de Vilar war etwas teuerer (9€ der weisse und 15€ der Vintage) ist aber auch nicht aus dem Supermarkt wie die anderen.
Bei den ganz günstigen würde ich aber vorsichtig sein - ich hatte einmal eine Flasche, nie wieder... zum Glück ist die an einem Apfelstrudelabend bei uns komplett leer geworden.

Es steht auch noch ein Madeira bei mir herum den ich geschenkt bekommen habe, jedoch konnte ich noch keinen Anlass finden die Flasche anzubrechen - kann sazu somit noch ncihts sagen.
 

Single_Malt

Neues Mitglied
Für Madeira hab ich nur ein Rezept, hab es allerdings noch nicht ausprobiert:

Baltimore Egg Nogg

2 cl Weinbrand
2 cl braunen Rum
2 cl Madeira
1 Eigelb

kräftig schütteln und mit
12 cl Milch aufgießen

etwas Muskat darüberreiben.

Ansonsten kenne ich Madeira nur zum Kochen (für Soßen).
 

xaverin

Neues Mitglied
Kann ich leider erst in ein paar Wochen testen :) aber dann werd ichs mal versuchen - obwohl ich bisher immer die Cocktailos mit Ei gemieden habe...
Kann mir das nicht so recht vorstellen *brrr*

Zum Kochen - nimmst Du den für die Soßen oder ans Fleisch oder einfach anstatt nem Wein?
 

Single_Malt

Neues Mitglied
Madeirasoße:
Madeira einkochen lassen, mit Bratensoße aufgießen und mit Butterflocken verfeinert passt zu: glaciertem Schinken, gekochter Rinderzunge, gebratenem Geflügel, ...
 

lubos

Neues Mitglied
Hat schon irgendjemand Schumann`s Portwine
probiert?
Ich will nur wissen, wie er schmeckt.
 

Marler

Neues Mitglied
Aldi, Spirituosen und sehr niedrige Preise - eigentlich kann dabei kaum etwas brauchbares herauskommen. Ohne ihn zu kennen, würde ich den Inhalt bestenfalls als "trinkbar ohne sich zu schütteln" einstufen und empfehle Grahams Six Grapes. Der LBV soll auch nicht schlecht sein. Wenn man bedenkt, was in den 5€ Verkaufspreis alles enthalten sein muss, dann kann für qualitative Trauben sowie Ausbau kaum etwas übrig sein.

Ansonsten könnte der Thread dir noch weiterhelfen.
 

mutangxes

Neues Mitglied
Klar ist mir das bewusst mit Supermarkt und günstig....
Aber zB der Amaretto von Lidl hat auch nicht schlecht abgeschnitten
 

drum-drum

Neues Mitglied
Kurze Frage:

Weißer Portwein, welchen kaufen? Auswahl auf Barfish-Angebot beschränkt:


Ramos Pinto White Port
http://www.barfish.de/wein/portwein/ramos-pinto-white-port.html

Quinta do Infantado White Porto (Dry)
http://www.barfish.de/wein/portwein/quinta-do-infantado-white-porto-dry.html

DelaForce Fine White Port
http://www.barfish.de/wein/portwein/delaforce-fine-white-port.html
 

Drambuster

aktives Mitglied
Alle gut, der Delaforce ist nicht ganz so trocken. Leichte Präferenz zum Ramos Pinto.
Meine Empfehlung allerdings: Quinta do Noval Fine White Port.
 

NiFu93

Neues Mitglied
Gibt es Empfehlungen für roten Portwein im Barfish Sortiment?

http://www.barfish.de/wein/portwein.html?SID=is27gv4f5ko4uda4pjp5ng6552
 

Drambuster

aktives Mitglied
Genau den und den Ramos Pinto hatten die Barfish Tippfehler aus meiner Empfehlung ausgeschlossen.:)
Zum Mixen ok, zum pur trinken nimm lieber die Reservas von Quinta do Infantado (Reserva Especial auf der süßen, die Don Margarida auf der wuchtig trockenen Seite). Ansonsten würde ich immer zu älteren Tawny raten, den DelaForce 10yo kenne ich aber leider nicht.
 

Raiza

Neues Mitglied
Kennt jemand den Portwein von "Allesverloren"?
http://www.vinexus.de/Suesswein-Weingut-Allesverloren-Estate.html

€dit:
Oder die Quinta do Tedo?
http://www.quintadotedo.com/cms/index.php?option=com_content&amp;view=article&amp;id=38&amp;Itemid=27&amp;lang=en
 

Latituder

Neues Mitglied
Das Thema wurde sicherlich schon zig-fach behandelt, trotzdem die Frage: Wie lange habt ihr euren Tawny offen (ohne Qualitätseinbußen) und wo lagert ihr den?
 

Drambuster

aktives Mitglied
Wurde glaube ich wirklich schon oft besprochen, aber ich fasse es gerne nochmal zusammen.


Für Portweine und Sherry ist die perfekte Lösung mit Luftentzug in den Kühlschrank. Dafür gibt es unterschiedlich teure Produkte, von günstig Vacu vin, über AdHoc zu teuer Winesaver

Und es gibt noch viele andere Anbieter von Vakuumpumpen für Flaschen.
In der Realität eines geübten Trinkers ist der Kühlschrank allerdings voll und viele Flaschen müssen leider draußen bleiben. Und wenn dann alle Vakuumstöpsel/Stickstoffpatronen verbraucht sind muss ein zweiter Kühlschrank her.
Oder man lässt die angebrochenen Flaschen einfach mit dem Originalkorken stehen. Halbe Flaschen kaufen und zügig verbrauchen hilft hier.

Portwein aus dem Kühlschrank? Ja. Weißer Portwein sowieso, aber auch Colheitas und alte Tawnys darf man durchaus gekühlt trinken. Rubys und LBV's werden bei „kühler Raumtemperatur“ getrunken. Vintages werden traditionell dekantiert und damit oft bei Raumtemperatur getrunken, hier variieren die Empfehlungen. Die Haltbarkeit von geöffneten alten Vintage Ports liegt übrigens oft bei nur 24 Stunden!
Also Freunde einladen.

Das Instituto dos Vinhos do Douro e Porto empfiehlt zur Haltbarkeit geöffneter Flaschen (wie und wo gelagert ist hierbei nicht spezifiziert):

Vintage: 1-2 Tage
LBV: 4-5Tage
Crusted: 4-5 Tage
Ruby/Ruby Reserve: 8-10 Tage
Tawny/Tawny Reserve: 3-4 Wochen
Tawny mit Altersangabe (10, 20, 30, 40 Jahre): 1- 4 Monate, je älter, je länger
White Port mit Altersangabe: 10, 20, 30, 40 Jahre): 1- 4 Monate, je älter, je länger
Colheita: 1-4 Monate, auch hier wieder die jüngeren schneller konsumieren.
Standard White Port, abhängig vom Stil: Modern (frisch und fruchtig): 8-10 Tage; Traditionell (holzgereift): 15-20 Tage.

Meine persönlichen Erfahrungen mit geöffneten, gereiften Tawnys bestätigen gute Trinkbarkeit über mehrere Monate, allerdings beginnen manche nach 2-3 Monaten sich oxidativ zu verfärben und teilweise auszuflocken, und spätestens dann zügig austrinken.

_____


Weil ich grad im Schwung bin, gleich noch zum Sherry:


Das Consejo Regulador Jerez empfiehlt zur Lagerung und Trinkbarkeit folgende Daten:



Fino / Manzanilla 12 - 18 Monate 1 Woche
Amontillado / Medium 18 - 36 Monate 2 - 3 Wochen
Oloroso / Cream 24 - 36 Monate 4 - 6 Wochen
Pedro Ximénez 24 - 48 Monate 1 - 2 Monate


Dabei stehen die Zahlen in der ersten Spalte für die Haltbarkeit des Sherry ab Datum der Abfüllung in der ungeöffneten Flasche, die in der zweiten für die einer geöffneten Flasche im Kühlschrank, mit dem normalen Korken verschlossen.
Danach sollte man einen Fino maximal 18 Monate nach Abfüllung, und höchstens eine Woche nach dem Öffnen genießen.

Das klingt recht harsch, meine eigene Erfahrung kennt Manzanillas die nach über 4 Wochen im Kühlschrank noch einwandfrei waren, und PX die ein halbes Jahr geöffnet hervorragend schmeckten.
Allerdings auch Fino, der sich drei Tage nach dem Öffnen in Essig verwandelt hat.

Dies bringt uns zum Datum der Abfüllung. Wie erkennt man die?
Wäre sie gut sichtbar, würde der Konsument die Ladenhüter ja stehen lassen, und das mit einem Imageproblem belastete Produkt Sherry mit noch schlechteren Verkaufszahlen strafen. Also ist es auf der Rückseite abgedruckt, klein und codiert.
Und zwar beginnend mit einem L und 4 Ziffern, beispielsweise L3219. Hierbei steht die erste Ziffer nach dem L für das Abfülljahr, und die anderen drei für den Tag, L3219 ist also der 219te Tag im Jahre 2013.
Eigentlich recht simpel, aber damit das nicht so bleibt benutzen viele Bodegas fünfstellige Codes, also z.B. L21913. Dort kennzeichnen dann die letzten beiden Ziffern das Abfülljahr, und die ersten drei den Tag. L21913 wäre also auch der 219te Tag im Jahre 2013.

Verwirrend?
Noch nicht genug, denn einige Bodegas halten sich nicht an diese Regeln, sondern benutzen ihre eigene Codierung :eek:, viel Spaß beim entschlüsseln.

Fazit: Schnell trinken, und viele Rezepte aus dem Sherry und Port-Thread vermixen, bzw.
neue Rezepte finden/erfinden und dort posten.
 

Microboy

aktives Mitglied
Schöner Hinweis der sich mit meinen Erfahrungen deckt. Wobei ich ohne Vakuumpumpe im Kühlschrank lagere ...
 
Oben