Zuletzt weggeschüttete Flasche

mangomix

aktives Mitglied
Analog zu Zuletzt gekaufte Flasche (Sirup, Likör, Spirituose) hier der passende Ausguss:

http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/f/f0/Kitchen_sink_drain.jpg
Foto: Stilfehler, Lizenz: CC-BY-SA 3.0

Heutige Vernichtungsaktion: überwiegend überlagerte Fruchtliköre. Werden auch nicht mehr nachgekauft.


  • [li]Liberté Coconut Kiss[/li]
    [li]Lapponia Polar Karpalo (Cranberry) Likör[/li]
    [li]Lapponia Lakka (Cloudberry) Likör[/li]
    [li]Boudier Sloe Gin[/li]
    [li]Heiko Blume Sanddorn-Likör[/li]
    [li]Rückforth Ravini Bitter (Campari-Imitat vom Aldi)[/li]
    [li]Giffard Crème Framboise[/li]
    [li]Eckes Edelkirsch[/li]
    [li]Hardenberg Brombeer mit Weizenkorn[/li]
    [li]Cartron Maracujalikör[/li]

Schade um die ganze Branntweinsteuer ...
 

hannibal-007

Neues Mitglied
Sehr geil! ;D

Sandornlikör hab ich auch schon entsorgen müssen.
Ansonsten vorallem Aperitive: Noilly Prat, Lillet
 

Microboy

aktives Mitglied
Hier steht auch noch eine Flasche "selbgemachter" Sandornlikör den meine Freundin geschenkt bekommen hat. Sie trinkt ihn nicht aber er darf natürlich auf keine Fall entsorgt werden ... außerdem muss er unbedingt kühl stehen da er sonst angeblich schlecht wird.

:'(
 

comander02

Moderator
Der Thread passt auch eigentlich hier ganz gut rein:
http://www.cocktaildreams.de/smf/index.php?topic=3566.0

Ich hab vor 4 Wochen
Midori Melonenlikör vernichtet

http://www.barfish.de/suntory-midori-melonen-likoer-liter.html

der war mindestens schon 4 oder 5 Jahre offen ::)
außerdem Brauch ich auch Platz im Barschrank ;D


@ Hannibal
du hast den guten Noilly Prat weggeschüttet :eek:
Hattest denn auch wohl schon seit 5 Jahren offen ?
 

mangomix

aktives Mitglied
@comander: ja, Fehlkäufe dürfen auch in den Ausguss, aber das hängt ja nicht zwangsläufig zusammen. Wenn sie noch trinkbar sind, kann man die ja auch verschenken. Und Wermut-Weine, die die nötige Frische vermissen lassen, landen bei mir im Kochtopf.

Wenn ich schon mal beim Aufräumen bin:


  • [li]Crème de Cassis (frische Fl. gekauft)[/li]
    [li]Crème de Mûre (dafür neu: Thienelt Echte Kroatzbeere)[/li]
    [li]Martini d'oro (viel zu süß zum Kochen)[/li]

gluck, gluck, gluck ...
 

hannibal-007

Neues Mitglied
@ Hannibal
du hast den guten Noilly Prat weggeschüttet :eek:
Hattest denn auch wohl schon seit 5 Jahren offen ?
Ich kaufe in der Regel so 2 pro Jahr, aber vollständig leer bekomme ich die nie.
Da hilft der Wine Taste Saver, aber nach 8-12 Wochen der der Noilly Prat dann trotzdem im Eimer.
 

NiFu93

Neues Mitglied


@ Hannibal
du hast den guten Noilly Prat weggeschüttet :eek:
Hattest denn auch wohl schon seit 5 Jahren offen ?
[/quote]
Ich kaufe in der Regel so 2 pro Jahr, aber vollständig leer bekomme ich die nie.
Da hilft der Wine Taste Saver, aber nach 8-12 Wochen der der Noilly Prat dann trotzdem im Eimer.
[/quote]

Hält ein Sweet Vermouth auch nur so kurz?
 

drinkformile

Neues Mitglied
pepino peach
noilly prat
chambord (ganz wichtig !!11elf die alte flasche behalten und gut ausspülen)
ich glaub da war irgendwo noch ein creme de cassis...ich kann mich ganz dunkel erinnern...
 

NiFu93

Neues Mitglied
pepino peach
noilly prat
chambord (ganz wichtig !!11elf die alte flasche behalten und gut ausspülen)
ich glaub da war irgendwo noch ein creme de cassis...ich kann mich ganz dunkel erinnern...

Wie alt war der Vermouth?
 

drinkformile

Neues Mitglied
Wie alt war der Vermouth?

alter ist zweitrangig ... farbe ist wichtig ... daran kannst du den geschmack ableiten ;)

am einfachsten sieht man es wenn man einen schlückchen aus einer neuen flasche daneben hält...sollte man mal gemacht haben
 

Mix it Baby

Neues Mitglied
Wie macht sich das farblich bemerkbar? Habe Noilly Prat seit September im Kühlschrank stehen. Schmecken tut er noch. Wobei ich nicht weiß, ob und wie sich das Geschmacksprofil seit dem Öffnen verändert hat.
 

lupullus

Neues Mitglied
Wenn der seit September da drin steht, sagt mir meine Erfahrung, dass der schon ordentlich gelitten hat. Schütte die Flasche nicht weg, bevor du eine neuen kaufst, damit du die Chance hast mal eine frisch geöffnete Flasche gegeben eine offen gelagerte zu vergleichen.
 

Mix it Baby

Neues Mitglied
Ach was wäre ich glücklich wenn ich als kleiner Freizeitmixer die weniger oft verwendeten Zutaten auch in kleineren Flaschen kaufen könnte. 0,3l oder 0,5l wäre in vielen Fällen oft die bessere Wahl. Ich würde dafür auch einen höheren Literpreis in Kauf nehmen. Aber so bunkere ich die Flaschen zu Hause und aus Angst sie innerhalb von einem Jahr nicht verbrauchen zu können, traue ich mich nicht sie zu öffnen. Ganz schön blöd.
 

Milchplus

Neues Mitglied
(Ich habe mich da schon mal leicht zynisch zu geäußert, aber: Wem Wermut schlecht wird, der mixt die falschen Drinks...)


Noch mal grundsätzlich:
Ich halte die kurzen Haltbarkeitszeiten, die hier für Wermut genannt werden oft für übertrieben. Wie jedes angebrochene Produkt (ja, auch Whisky, Rum etc.) oxidiert Wermut mit der Zeit. Das bedeutet zunächst mal nicht unbedingt eine Geschmacksverschlechterung, sondern nur eine Geschmacksveränderung. Wer die Unterschiede verstehen möchte, hält sich an den Ratschlag von lupullus und vergleicht die lange geöffnete Flasche mit einer neuen im Blindtest (!). Festzustellen ist meist eine andere Balance von Säure, Süße und Bitterkeit. Gerade süße Wermuts brauchen aber lange, bis sie wirklich kippen.


@Mix it Baby: Ein halbes Jahr ist für trockenen Wermut allerdings bedenklich.
 

derechteLukas

Neues Mitglied
Ach was wäre ich glücklich wenn ich als kleiner Freizeitmixer die weniger oft verwendeten Zutaten auch in kleineren Flaschen kaufen könnte. 0,3l oder 0,5l wäre in vielen Fällen oft die bessere Wahl. Ich würde dafür auch einen höheren Literpreis in Kauf nehmen. Aber so bunkere ich die Flaschen zu Hause und aus Angst sie innerhalb von einem Jahr nicht verbrauchen zu können, traue ich mich nicht sie zu öffnen. Ganz schön blöd.

Ich habe bei Cocktailian immerhin den Carpano Antica Formula Wermut in 0,375er Flschen gesehen. Aber der Preis im Vergleich zum Liter ist schon happig....
 

drinkformile

Neues Mitglied


Ich habe bei Cocktailian immerhin den Carpano Antica Formula Wermut in 0,375er Flschen gesehen. Aber der Preis im Vergleich zum Liter ist schon happig....

oha...hab ich noch garnicht gesehen ... aber jooa... doppelter preis ist schon happig
 

Raiza

Neues Mitglied
Eckes Edelkirsch
Choya... so ein roter war das, hab die Flasche nimmer parat.
Aya Secco mit der Goja Beere

Alle Flaschen verschlossen gewesen. So langsam muss ich mich auch mal von dem Fusel trennen.
War alles schon älter, ich denke der Eckes war nicht mehr wirklich gut.

Ist wohl kein wegschütten, aber ich bin nächste Woche auf einen Geburtstag eingeladen und werde
- 1x Sierra silver angebrochen
- 1x Don Jacinto silver angebrochen
- 1x Pitu angebrochen
- 1x Berentzen Apfelkorn(klein und verschlossen)
mitnehmen, damit es auch endlich weg ist :'D
 

Mix it Baby

Neues Mitglied
Keine Flasche, aber zur falschen Zutat gegriffen: Gin & Tonic mit Mineralwasser anstelle von Tonic. Bäh...
Naja, war warm die letzten Tage.
 

NiFu93

Neues Mitglied
Alle Monin Sirupflaschen (Maracuja, Mango, Himbeere, Pfefferminze, Ananas, ...) bis auf die mit weißem Rohrzucker. Haben sich inzwischen allesamt als nutzlos erwiesen und wurden auch ewig nicht gebraucht.
 

celery

Neues Mitglied
Meine Moninsirupe und sogar Blue Curacao konnte mein 5-jähriger Spross für sein "Labor" brauchen. Der Curacao eignete sich auch vorzüglich als Badewasserfarbe. Wodka für das Badewasser ist jedoch zu früh ausgegangen. 8)
 

Freshman

aktives Mitglied
Alle Monin Sirupflaschen (Maracuja, Mango, Himbeere, Pfefferminze, Ananas, ...) bis auf die mit weißem Rohrzucker. Haben sich inzwischen allesamt als nutzlos erwiesen und wurden auch ewig nicht gebraucht.
Monin Himbeere über den Vanillepudding, Pfefferminze mit Vanilleeis, Ananas mit einer Honigmelone und Eis blenden zum Smoothie, Mango ist von Monin mies ;D, Maracuja auch.
Also wegschütten musste ich noch nie was.
 

Ed von Schleck

aktives Mitglied
Das kommt mir irgendwie bekannt vor ;D

Die Monin Maracuja und Erdbeere bin ich mit einer Art selbstgemachter "Limonade" (Wasser oder Sprudel, TK-Beeren, Minzblätter) losgeworden, dem Kokos hingegen wird der letzte Gang in den Abfluss wohl nicht erspart bleiben.
 

Raiza

Neues Mitglied
Ich hab nen Liter Giffard Himbeersirup hier gehabt, die Hälfte wurde mittlerweile in Himbeertorten verbacken :D
 

Stiefelkante

Neues Mitglied
Der Baileys ist mitlerweile ne Jahr ohne Kühlung alt. Er war jetzt heller im Glas und hat als Irish Cream sehr nussig geschmeckt.
Ich nahm an, dass der nun seine Lebzeit überschritten hat und goss ihn weg.
War sowieso nur für die werte Frau :D (und die trinkt momentan den mit belgischer Schokolade)
 

Angrist

Neues Mitglied
selbstgemachter Holunderblütenlikör den ich geschenkt bekommen habe.
Hatte sich schon etwas verdächtig angehört, da sie mir nicht sagen konnte, wie viel % das ganze den nun ca hatte und ob man es kühlen sollte.

Hatte ihn ca 2 Wochen, stand sicherheitshalber auch im Kühlschrank, aber nach dem öffnen sah ich eine komische weißliche Insel oben drauf schwimmen und es roch auch etwas komisch.

Die Magenverstimmung war mir das Experiment nicht wert, also ging es ab in den Ausguss.
 

Citrus

Neues Mitglied
Ich habe vor einigen Jahren mit meinem (damals noch kleinen) Sohn selbst Holunderblütensirup (nicht Likör) gemacht und hierzu verschiedene Rezepte im Internet nachgelesen, die (neben Zitronensaft und zum Teil auch Zitronensäure) meist nur Zuckersirup von 1:1 oder weniger vorsahen. Fast alle Flaschen sind "umgekippt", zum guten Teil sogar ungeöffnet.

Nach eifrigem Mitlesen in diesem Forum wußte ich dann, daß der Zuckersirup mindestens 1,5:1 sein muß, um nicht schlecht zu werden. Vom letzten Batch (zwischen 1,5:1 und 2:1) sind selbst nach 2 Jahren noch alle Flaschen OK.

Ohne sehr gründliches Filtern (nicht nur Sieb, sondern mind. Mulltuch o.ä., evtl. Kaffeefilter) bilden sich aber recht unansehnliche Schlieren vom Blütenstaub.
 

Angrist

Neues Mitglied
Schlieren hatte das Zeug reichlich,

aus Höflichkeit kann man dann ja später nicht erzählen, das der Likör gekippt ist sondern man sagt eben das er lecker war und schnell weg war.

 

mangomix

aktives Mitglied
Nee ;) Also die Geschichte beginnt in den 1960er Jahren und handelt von einem hübschen, jungen und klugen Mann, der keine Cornflakes mochte. Er heiratete eine ebenso hübsche, junge, kluge Frau, die das aber nicht wusste. So servierte sie ihm, am Morgen nach ihrer Hochzeitsnacht und in der Gewissheit, ihm etwas Gutes zu tun, einen Teller Cornflakes. Das war damals noch eine Spezialität! Er wollte sie an diesem besonderen Morgen nicht enttäuschen, sagte also nichts und aß die Cornflakes. Am nächsten Morgen gab es wieder Cornflakes, am übernächsten wieder, langsam sehnte er das Ende der Packung herbei, wagte aber nicht, seiner fürsorglichen Frau zu gestehen, dass er sie eigentlich gar nicht mochte. Vielleicht aß er sie sogar besonders schnell, er hatte es ja bald hinter sich. Nach ein paar Tagen war die Tüte leer, endlich. Doch schon stand seine Frau auf und holte freudestrahlend eine neue Packung aus dem Schrank: "Die magst du doch so gerne, mein Schatz!" Er hatte nicht die Kraft, sie zu enttäuschen. Nicht an diesem Tag, nicht am nächsten Tag, nicht in den Wochen und erst Recht nicht in den Monaten und Jahren, die folgten. Und je länger er täglich seine Cornflakes aß, desto schäbiger erschien ihm der Gedanke, seiner Frau die Wahrheit zu sagen. So ertrug er sein Schicksal all die Jahre seiner Ehe, und gewissenhaft sorgte seine Frau dafür, dass tagein, tagaus frische Cornflakes auf dem Frühstückstisch standen.

 

Stiefelkante

Neues Mitglied
So ertrug er sein Schicksal all die Jahre seiner Ehe, und gewissenhaft sorgte seine Frau dafür, dass tagein, tagaus frische Cornflakes auf dem Frühstückstisch standen.

Und wenn er nicht gestorben ist, so isst er bis heute Cornflakes. Erzähl uns noch mehr aus deinem Leben Chris ;)

Ontopic:
Ich konnte den Thaiwhisky nicht mehr ertragen, ein Geschenk, wie man es als Cocktailmischer bekommt...
Das einzig gute an dem war der Name: Obama (ja die Flasche hatte ein schwarzes Label).
 

Angrist

Neues Mitglied

Nee ;) Also die Geschichte beginnt in den 1960er Jahren und handelt von einem hübschen, jungen und klugen Mann, der keine Cornflakes mochte. Er heiratete eine ebenso hübsche, junge, kluge Frau, die das aber nicht wusste. So servierte sie ihm, am Morgen nach ihrer Hochzeitsnacht und in der Gewissheit, ihm etwas Gutes zu tun, einen Teller Cornflakes. Das war damals noch eine Spezialität! Er wollte sie an diesem besonderen Morgen nicht enttäuschen, sagte also nichts und aß die Cornflakes. Am nächsten Morgen gab es wieder Cornflakes, am übernächsten wieder, langsam sehnte er das Ende der Packung herbei, wagte aber nicht, seiner fürsorglichen Frau zu gestehen, dass er sie eigentlich gar nicht mochte. Vielleicht aß er sie sogar besonders schnell, er hatte es ja bald hinter sich. Nach ein paar Tagen war die Tüte leer, endlich. Doch schon stand seine Frau auf und holte freudestrahlend eine neue Packung aus dem Schrank: "Die magst du doch so gerne, mein Schatz!" Er hatte nicht die Kraft, sie zu enttäuschen. Nicht an diesem Tag, nicht am nächsten Tag, nicht in den Wochen und erst Recht nicht in den Monaten und Jahren, die folgten. Und je länger er täglich seine Cornflakes aß, desto schäbiger erschien ihm der Gedanke, seiner Frau die Wahrheit zu sagen. So ertrug er sein Schicksal all die Jahre seiner Ehe, und gewissenhaft sorgte seine Frau dafür, dass tagein, tagaus frische Cornflakes auf dem Frühstückstisch standen.


keine sorge, wird nicht passieren, ;)
 

Arcticfox

Neues Mitglied
Nee ;) Also die Geschichte beginnt in den 1960er Jahren und handelt von einem hübschen, jungen und klugen Mann, der keine Cornflakes mochte. Er heiratete eine ebenso hübsche, junge, kluge Frau, die das aber nicht wusste. So servierte sie ihm, am Morgen nach ihrer Hochzeitsnacht und in der Gewissheit, ihm etwas Gutes zu tun, einen Teller Cornflakes.

Eine sehr ähnliche Geschichte handelt von Rühreiern. Während einer jahrzehntelangen Ehe bereitete sie ihm jeden Morgen Rühreier zu, auch wenn sie es hasste, morgens schon Eier braten zu müssen. Sie tat es dennoch aus Liebe zu ihrem Mann, weil der sie gerne aß. Der hatte die Rühreier jedoch nur deswegen gegessen, weil sie sie zubereitet hatte und er sie - ebenfalls aus Liebe - nicht enttäuschen wollte.
 

Freshman

aktives Mitglied


Nee ;) Also die Geschichte beginnt in den 1960er Jahren und handelt von einem hübschen, jungen und klugen Mann, der keine Cornflakes mochte. Er heiratete eine ebenso hübsche, junge, kluge Frau, die das aber nicht wusste. So servierte sie ihm, am Morgen nach ihrer Hochzeitsnacht und in der Gewissheit, ihm etwas Gutes zu tun, einen Teller Cornflakes.
[/quote]

Eine sehr ähnliche Geschichte handelt von Rühreiern. Während einer jahrzehntelangen Ehe bereitete sie ihm jeden Morgen Rühreier zu, auch wenn sie es hasste, morgens schon Eier braten zu müssen. Sie tat es dennoch aus Liebe zu ihrem Mann, weil der sie gerne aß. Der hatte die Rühreier jedoch nur deswegen gegessen, weil sie sie zubereitet hatte und er sie - ebenfalls aus Liebe - nicht enttäuschen wollte.

[/quote]
... und wie immer wird die Henne, die Hämhorroiden hatte vergessen, die nur legte weil... ;D
 

NiFu93

Neues Mitglied
Ab Ende des Monats werde ich für ein halbes Jahr im Ausland studieren, der Umzug ist ein guter Anlass um mal wieder kräftig auszusortieren. Ein großer Teil davon stand jetzt jahrelang ungeöffnet (weil Schrott) im Keller rum, andere Flaschen würden nicht mehr bis zum nächsten Jahr halten.

http://fs2.directupload.net/images/150802/temp/xeahfktl.jpg
 

Raiza

Neues Mitglied
Bols Yoghurt.

Als gut gemeintes Geschenk zum "mal testen" bekommen, habe ich ca. 10 Rezepte getestet, die wirklich absolut nicht geschmeckt haben.
Nun hats mir gereicht und er ist entgültig entsorgt worden.
 

Partyboy

Neues Mitglied
Große Sortieraktion bei mir: Über 50 Flaschen (meist alte Liköre) sind nun futsch. Ich habe in meiner Bar fast nur noch Spirituosen.
Sours und alte Cocktailrezepte verlangen nicht wirklich viel haha ;D
 

Semyon

aktives Mitglied
Hab gestern meinen Keller durchstöbert und bin auf eine neue Flasche "White Diamond" Rum und eine Flasche Amaretta "Casella" gestoßen. Die muss seinerzeit die beste Ehefrau von allen mit in die Ehe gebracht haben. Jetzt weilen die Flascheninhalte im Spirituosenhimmel.
 

Angrist

Neues Mitglied
1 Flasche Eckes Edelkirsch,

an Ostern im Keller gefunden, als nach der Osterlammform gesucht wurde.

Da schon ein komischer Bodensatz war und die PLZ auf der Flasche noch 4stellig war, wurde das ganze dann in den Abfluss entsorgt.
 

Angrist

Neues Mitglied
Reste einer Flasche Malibu.

Stand schon ewig rum und jetzt hab ich sie aufs FEstival mitgenommen.

Als Shot mit etwas Berentzen Apfel + Prise Zimt sogar ganz interessant, schmeckt dann wie flüssiger Apfelstrudel ;)

Der Rest der auf dem Festival dann noch über war, am letzten Tag zeremoniell ausgegossen.
 

Microboy

aktives Mitglied
Eine quasi volle Flasche China Martini. Wurde im Italien-Urlaub mangels Alternativen gekauft, für scheußlich befunden und umgehend entsorgt.
 

kaptain

Neues Mitglied
Erste Umzugsvorbereitungen, alte Jugendsünden entsorgt:
- Bols Grüne Banane
- Peppiono Peach
- Passoa

Und ein paar Reste < 100 ml in schon lange geöffneten Flaschen.

Ziel ist auf 300 - 350 Flaschen zu kommen. :)
 

lupullus

Neues Mitglied
Unfreiwillig: Aromatic Leaf Bitter von TBT aus der Havanna Club Serie.

Geplant war ein Old Fashioned mit mariniertem-Hünchen-Fat-washed-Mezcal, Agavendicksaft und 2 Dash Aromatic Leaf Bitter. Blöd nur, wenn man beim Öffnen der Flasche nicht realisiert, dass der Flaschenaufsatz im Deckel geblieben ist. Dann kommen halt statt nem Spritzer saftige 6cl Bitter in den Drink.

Kann man trotzdem einigermaßen trinken. Ich hoffe nur, dass der Bitter keine unangenehmen Nebenwirkungen in großer Dosis hat. Falls ein Apotheker unter euch genaueres weiß, bitte (schnell) Bescheid geben.
 

kaptain

Neues Mitglied
Früher waren die Ziele eher in die andere Richtung gesteckt - wie man es angeht, ist es verkehrt. ;D
 

kaptain

Neues Mitglied
Ich glaube aktuell sind es noch so 365 Flaschen. Waren aber zu Spitzenzeiten etwa 50 mehr, ich bin also schon auf einem guten Weg. Ziel ist natürlich eher an die 300 als 350 heran zu kommen.
 

Semyon

aktives Mitglied
Yeni Raki
Southern Comfort (noch die alte, geriffelte Flasche...)
SangSom Rum
Wurzelpeter

Der Wurzelpeter ist sogar gar nicht schlecht gewesen, aber schlicht seit Jahren außer Gebrauch. Bei längerem Suchen finde ich bestimmt noch so einiges, was in dieselbe Kategorie gehört ::)
 

Ed von Schleck

aktives Mitglied
Southern Comfort habe ich vor ein paar Wochen auch erst entsorgt: Meiner war ebenfalls schon uralt, nur noch zu gut einem Viertel voll - und vor allem ist das einfach ein ekliges Zeug. Würde und werde ich nie wieder kaufen.

Nach kaptains Posts habe ich auch mal eine Bestandsaufnahme gemacht und war doch überrascht, wieviele Flaschen sich im Laufe der Jahre angesammelt haben. Ich hätte höchstens auf 190, eher in Richtung 170 getippt, tatsächlich sind es aber 229 (exklusive Bitters). Das ist schon irgendwie zu viel. Wegschütten möchte ich davon aber aktuell nichts. Ich werde mich wohl verstärkt auf die Flaschen konzentrieren, die sich ohnehin dem Ende neigen.
 

Sgt. Fischoni

aktives Mitglied
La Peche Bonheur...
Cinzano Orancio
Martini Rosso
Martini Rosato

Die Wermuts waren hinüber. Mir würden 0,35 Liter Flaschen völlig reichen.
 

Semyon

aktives Mitglied
Angostura Orange Bitters. Ich habe einfach eine Aversion gegen Glycerin in Bitters - und frage mich, wieso der klassische Angostura Aromatic Bitters ohne auskommt, der Orange Bitters aber nicht. Jedenfalls fieses Zeug in meinen Augen.
 

mo-thone

Neues Mitglied
Interessanter Thread. Ich selbst habe noch nie etwas weg geschüttet, und wenn ich es irgendwie mit Cola getrunken habe. Aber Genuss war definitiv was anderes.

Was macht man mit Pimm's No. 1? Pur nicht zu genießen. Andere Ideen?

Wenn wer alten Rum loswerden will, kann er/sie sich bei mir gerne melden. ;)
 
Oben