Welcher Saft für welchen Cocktail?

frieg

Neues Mitglied
Moin zusammen,

ich habe nach einer kurzen Suche keinen ähnlichen Thread gefunden, daher erstelle ich mal einen.

Während meiner bescheidenen 3 Jahren "Erfahrung" bisher ist es mir schon öfters passiert, dass ein saftlastiger Cocktail mit dem dominierenden Saft steht und fällt. Besonders bei Orangen- und Ananassaft sind die Geschmacksunterschiede teilweise erheblich und haben mir schon das eine oder andere Rezept versaut. Daher dachte ich, es wäre vielleicht mal eine Idee Erfahrungen zu sammeln welcher Cocktail am besten mit welchem Saft funktioiert. Old-Schooler rümpfen ja die Nase wenns saftig wird, aber ich trinke trotzdem ab und zu gerne einen saftigen Cocktail und meine Freunde bisher größtenteils (leider) hauptsächlich. Den einen oder anderen konnte ich aber schon zum Gin Basil Smash & Co Fan machen ;).

Orangensaft z.B.:
Hier vermixe ich wenn es geht ausnahmslos den Beckers Bester Direktsaft aus dem TetraPack. Der kommt geschmacklich einem frischgepressten sehr nahe, andere Marken bringen oft finde ich viel zu viel Säure in den Cocktail oder schmecken nach nix. Horizon, Messicano, Queens Aperol sind so Adressen dafür.

Ananassaft: Hier finde ich den Direktsaft vom LIDL perfekt für den Pina Colada, weil der da gut das Ananasaroma reinbringt, andere gehen mir da zu sehr unter, die kommen gegen die CoC nicht an. Andersrum schmeckt der Singapore Sling fast wie Spüli mit dem, super dagegen mit dem Ananasaft von Beckers Bester oder Rauch.

Rhabarbersaft (braucht man nie, ich weiß, aber ich hab da nen eigenes Rezept mit dem)
Rauch schmeckt metallisch komisch bis ekelhaft, der Beckers bester gewinnt hier wieder deutlich.

Das mal als Beispiele für den Start. Muss mal mein Büchlein durchblättern was ich mir da so notiert habe, ich schreib mir das immer mit dazu wenn ich meine den passendsten Saft gefunden zu haben...

 
Oben