Schwedenpunsch - Swedish Punch

Deliriumjack

Moderator
Beim Forumstreffen 2007 hatte ich eine Spirituose im GepĂ€ck, die wohl den meisten im Forum unbekannt sein dĂŒrfte. In einigen meiner alten CocktailbĂŒcher wurde nach „Schwedenpunsch“ bzw. „Swedish Punch“ verlangt. Also machte ich mich in den Tiefen des Internets auf die Suche nach diesem Was-auch-immer-es-ist?

Schnell fand ich heraus, dass Swedish Punch immer noch in Schweden produziert wird. Diverse schwedische SpezialitĂ€ten-LĂ€den in Deutschland fĂŒhren ihn jedoch nicht. Einer dieser Shops war letztendlich bereit mir eine Flasche aus Schweden zu besorgen. Allerdings zu einem abartigen Preis. Ich stecke ja wirklich gerne viel Geld in dieses Hobby, aber irgendwo ist auch mal Schluss. Also: Selber herstellen.

Des Weiteren fand ich heraus, dass Swedish Punch ganz einfach ausgedrĂŒckt gesĂŒĂŸter Arrak ist. Das sĂŒĂŸ hier mehr im Vordergrund steht als Arrak war auch schnell klar.

Bei Egullet wurde schon ausfĂŒhrlich ĂŒber ein mögliches Rezept disskutiert. Letztendlich fand ich ein Rezept in einem Buch aus dem Jahr 1880. Da die Ă€lteste Quelle, die Swedish Punch erwĂ€hnt und die ich finden konnte, aus dem Jahr 1850 war, wollte ich lieber dem Rezept von 1880 vertrauen, als den neuen, fĂŒr die ich keine Quelle kenne.

Eine alte Flaschen „Cederlunds Swedish Punch“ ĂŒberzeugte mich schließlich. Und ich wusste in welche Richtung ich gehen wollte.

Aus den Überlegungen im Forum von EGullet habe ich mir dann meinen Schwedenpunsch zusammen gebastelt.


Damit ihr noch einen gewissen Anreiz habt, was man damit anstellen kann, hier einige Rezepte:


Dr.Cocktail
=========
1 Teil Swedish Punch
1 Teil Limettensaft

Variation: Limettensaft zu gleichen Teilen Orangensaft und Zitronensaft ersetzen.


Blondes Gift
=========
2cl Weinbrand
2cl Schwedenpunsch
2cl Curacao
Fill Up w/ Champagne

Boomerang
========
2cl Bourbon
2cl Schwedenpunsch
2cl Vermouth dry
dash Zitronensaft
dash Angostura Bitters

Cobenzl Vienna
===========
2cl Benedictine
2cl Schwedenpunsch
2cl Vermouth dry
2cl Vermouth sweet

May Blossom
=========
4cl Schwedenpunsch
2bl Grenadine
Saft einer Zitrone
Mit Soda auffĂŒllen

Grand Slam
========
4,5cl Schwedenpunsch
2cl Vermouth dry
0,75cl Vermouth sweet
 

Alchemyst

aktives Mitglied
Ich bin auf folgenden Cocktail scharf:

Astor Cocktail
=========================
3cl Gin
2cl Swedish Punch
1 Spritzer Zitronensaft

Ausserdem soll Schwedenpunsch wunderbar zu Calvados passen. Da gibt es eine Menge Rezepte.
 

fmhannover

Neues Mitglied
ist schwedenpunch nicht = schwedentrunk? das is doch das zeug, was sie dem armen tom gerhart in "ballermann6" verpassen wollen ;D
 

Alchemyst

aktives Mitglied
Genau Frank, trink ruhig AbfĂŒhrmittel wie Schwedentrunk.

Den gibt es in der Apotheke.
Er von besonders reinigender Wirkung...hehe ;)
 

fmhannover

Neues Mitglied

Genau Frank, trink ruhig AbfĂŒhrmittel wie Schwedentrunk.

Den gibt es in der Apotheke.
Er von besonders reinigender Wirkung...hehe ;)

da ist er ja auch schon, mein alchy :-*

;)

in film war da noch gĂŒlle drin :p
 

Deliriumjack

Moderator
Sehr qualifizierter Beitrag Frank. Wie oft hast du den Film gesehn, damit du dich noch an den Namen erinnern kannst? Obwohl nein, beantworte die Frage lieber nicht. Wir wollen doch nicht noch einen Thread mit Sachen zu mĂŒllen, die ĂŒberhaupt nicht zum Thema passen. ;)
 

Partyboy

Neues Mitglied
aber wenn wir hier scon im versuchslabor sind wĂ€hre das rezept fĂŒr schwedenpunsch auch nicht ĂŒbel...
 

JimBeam

Neues Mitglied
hmmm... hört sich interessant an.

Nach was schmeckt denn das so? Arrak sagt mir nix. Kenne ich nicht.
kann mir das jemand mal beschrieben?
 

Deliriumjack

Moderator
Rezept habe ich oben editiert. Aber in dem Link zum Egullet Forum stehen auch sehr viele Rezepte drin.

Was den Arrak angeht, so verweise ich auch auf das Forum bzw. (Asche auf mein Haupt) Wikipedia. Mir fehlt momentan einfach die Zeit ausfĂŒhrlich zu schreiben.
 

Alchemyst

aktives Mitglied
Ich habe da was:

Arrak - allgemein:
Der Name Arrak kommt aus dem Arabischen (von arabisch 'araq: „Schweiß“), er wurde fĂŒr alle alkoholischen GetrĂ€nke des Orients gebraucht. Arrak gilt als das sortenreichste alkoholische GetrĂ€nk der Welt. Denn als Arrak werden Branntweine vom Nahen Osten bis zu den Philipinen bezeichnet,obwohl sie aus sehr verschiedenen Ausgangsprodukten hergestellt werden. Nach Deutschland wird fast ausschließlich Batavia-Arrak aus Java (Indonesien) importiert. Gute QualitĂ€ten kommen von der WestkĂŒste Indiens, aus Sri Lanka und Thailand. Die in unserem Sinne "echten Arraks" werden durch VergĂ€rung und anschließende Destillation von Reis, Zuckerrohr-Melasse oder zuckerhaltigen PflanzensĂ€ften nach verschiedenen Verfahren hergestellt. Bei den PflanzensĂ€ften spielt der Palmwein, gewonnen aus den BlĂŒtenkolben der Kokospalme, eine besondere Rolle. In Indien zum Beispiel wird Reis zum Keimen gebracht, zur Verzuckerung schwach erwĂ€rmt, mit Palmwein versetzt und vergoren. Auf Java wird mit Hilfe von Hefe- und Schimmelpilzkulturen gearbeitet. Die VergĂ€rung beginnt nach dem Zusatz von Zurckerrohr-Melasse und Palmwein, das Endprodukt erinnert dadurch geschmacklich an Rum. Durch lange Lagerung in EichenholzfĂ€ssern wird der Geschmack des Arraks verfeinert und seine Farbe vertieft.

Arrak aus dem Nahen Osten:
Was ist dieser Arrak eigentlich? Nach orientalischer Tradition: die Medizin schlechthin – sowohl innerlich, wie auch Ă€ußerlich anzuwenden! Es ist in der Regel ein Tresterschnaps aus Weintrauben (z.T. aber auch Datteln), Ă€hnlich dem italienischen Grappa, allerdings versetzt mit Anis und damit vom Geschmack her Ă€hnlich dem tĂŒrkischen Raki, dem griechischen Ouzo und sogar ein wenig dem französischen Pastis oder Ricard.

NatĂŒrlich gibt es den Arrak auch schon ab 40 Volumenprozent Alkohol, aber der wirkliche Arrak beginnt ab 50 Umdrehungen; er muss also brennen. Versetzt wird er mit Wasser und Eis, wodurch das im Alkohol gelöste Anis ausflockt und eine milchig weise FlĂŒssigkeit entstehen lĂ€sst, wovon der Arrak auch seinen Kosenamen „Milch der Weisheit“ ererbt hat.

Er ist eine Art StandardgetrĂ€nk: so wie man in Deutschland eben Bier trinkt, in Frankreich oder Italien zuerst mal Wein, so trinkt man in den LĂ€ndern des Nahen Ostens, insbesondere natĂŒrlich unter den Christen dort, eben erst einmal Arrak. Zu Tabbuleeh, dem beliebten Petersiliensalat, wird er besonders gerne gereicht und auch getrunken, nicht nur weil beide vom Geschmack her sich ideal ergĂ€nzen und wunderbar zusammenpassen, sondern auch, weil die Petersilie sehr viel vom Alkohol aufnimmt. Aber auch zu jedem anderen Essen passt er gut.

Der unerfahrene europĂ€ische Gast sollte vorsichtig sein und sich eher der Tradition seiner Gastgeber anschließen und zugleich mit dem Arrak nebenher Mineralwasser trinken und nicht, der eigenen Gewohnheit folgend, Wein oder Bier: Der Arrak kann teuflische Konsequenzen zeitigen, wenn man ihn in seiner WirkmĂ€chtigkeit unterschĂ€tzen sollte. Dennoch, keine Angst: Es ist ein hervorragendes GetrĂ€nk, wohlschmeckend und erfrischend, auch untertags, auch am Strand und gerade zu allem, was vom Grill kommt.

Dass der Arrak etwas Besonderes ist, wird auch an einem anderen kleinen Moment deutlich: Prostet man sich zu, mit Bier z.B. oder Wein, so geschieht das mit dem Wort „sachteen“ – vergleichbar unserem „zum Wohl“ – oder mit „kĂ€ssack“ – einem fĂŒr uns nicht so leicht ĂŒbersetzbaren Begriff, abgeleitet von „kĂ€ss“, Glas. StĂ¶ĂŸt man aber mit Arrak an, dann wird im Libanon, in Syrien und in Jordanien dafĂŒr ein eigenes Wort verwendet, das nur fĂŒr den Arrak reserviert ist und auch nur im Zusammenhang mit ihm zur Anwendung kommt: „möhabba“. Möhabba meint in diesen wenigen Buchstaben den ganzen Vorgang des Arraktrinkens „mit allen Sinnen“: In „möhabba“ steckt das körperliche SpĂŒren des Arrak, wenn man das Glas in die Hand nimmt, steckt das Hören des Arrak, wenn man das Glas beim Zuprosten auf den Tisch aufklopft, steckt das Sehen des Arrak, wenn das Glas wieder erhoben wird, steckt das Riechen des Arrak, wenn man das Glas an die Nase und an den Mund fĂŒhrt und es steckt darin das Schmecken des Arraks, wenn dieser im Mund sein Aroma entfaltet. Und .... in diesem „möhabba“ steckt auch noch das Leuchten der Augen dessen, der den Arrak genießt, sein Wohlempfinden und GlĂŒcklichsein. Arrak zu genießen ist also ein ganzheitliches Geschehen und durchaus auch Kult und auf alle FĂ€lle mehr als eben einfach nur Trinken.

aus: Arrak - und was man wissen muss
Eine alte, nicht mehr verfĂŒgbare Internetinformation

siehe auch:
www.theartofdrink.com/blog/2006/10/batavia-arrack.php
 

JimBeam

Neues Mitglied
also auch son Aniskrams ...

brauche ich also nicht :p
Stehe ĂŒberhaupt nicht auf den Geschmack
 

crackone

Moderator
Ich hasse Anis, aber der Arrak, den du hier bekommst schmeckt idR nicht nach Anis.
 

JimBeam

Neues Mitglied
hm. Das ist dann natĂŒrlich wieder was anderes.
Werde erstmal abwarten, was es hier so fĂŒr Rezepte gibt und ob man die Pulle ĂŒberhaupt irgendwo herbekommt ... :)
Morgen gibts erstmal nen FlÀschchen Zitronenlikör
 

Alchemyst

aktives Mitglied
Repeal Day Post:
www.repealday.org
http://spiritsandcocktails.wordpress.com


VOLSTEAD COCKTAIL (ĂŒberarbeitet)
4,5cl Rye
1,5cl Swedish Punch
2cl Orangensaft
1,5cl Grenadine
1 Spritzer Absinth
Auf Eis shaken und in ein gekĂŒhltes Cocktailspitz
abseihen
 

Sonder 1

Neues Mitglied
Verschickste den Schwedenpunsch (nach good old Austria) ev. auch oder gibtÂŽs den nur als Selbstabholung?
 

Deliriumjack

Moderator
NatĂŒrlich versende ich den auch. Ich weiß nicht genau wie es mit den Versandkosten nach AUT aussieht, aber kann ich gerne in Erfahrung bringen. Ich vermute aber mal, dass es sich eher lohnen wĂŒrde, wenn sich einige aus Östereich zusammen tun und mehrere Flaschen bestellen. (Bzw. evtl. das Falernum noch dazu). Dann lohnt sich das wohl eher.


Hier noch ein Link mit vielen Rezepten:

http://cocktaildb.com/ingr_detail?_action_query=1&id=253


Einige hab ich oben auch nochmal editiert.
 

Sonder 1

Neues Mitglied
Ich wĂ€re durchaus an beiden, also auch Falernum, interessiert. Daher bitte lass mich wissen was der Versand kosten wĂŒrde.
 

JimBeam

Neues Mitglied
Wie schauts denn mit Falernum?
Hat den irgendwer noch zu verkaufen?

Weiß gar nicht mehr wer das war :)
 

hannibal-007

Neues Mitglied
Meld dich bei Crackone, wird dir da besser weiterhelfen können.

Forgotten Flavours Falernum ist ein hervorragender Rumlikör mit Limettenschale, Nelke, Piment etc.
 

drum-drum

Neues Mitglied
Ich hole diesen Thread zum Swedish Punch von Crackone und Cocktailmexican mal hervor.

Hier stehen ja bereits ne Menge Rezepte drin, doch stellt sich mir gerade die Frage, welche wohl die Besten sind.

Ich habe nur einen relativ wenig FF Swedish Punch hier stehen (vlt 100ml) und will die nicht fĂŒr mittelklassige Rezepte verschwenden, die mir dann eventuell gar nicht schmecken.

Daher: Habt ihr ein Lieblingsrezept?
 

Stevee

Neues Mitglied
Mein Lieblingsrezept ist definitiv der Speakeasy von TeeBo, der sich gerade im C&D Revisionsprozess befindet:

5 cl Rye (oder auch 1919 Rum)
2 cl Ginger of the Indies
1 cl Swedish Punch
2 Dashes BCB Berlin Bitter

Stir, strain, Zitronen Zeste
 

hannibal-007

Neues Mitglied
Kann man diese BCB Bitters eig. mit irgendwas vergleichen/ersetzen?
 

Stevee

Neues Mitglied
Hmm, ich war ganz zufrieden mit Paychaud's / Creole Bitter. Aber nen normaler Bitter sollte es, reduziert verwendet ganz gut tun. Ich finde, dass der Berlin Bitter ne fruchtige fast Kirschige note hat, wenn Dir da in Deinem Schrank etwas zu einfÀllt...
 

hannibal-007

Neues Mitglied
Peychaud's/Creole wÀr kein Thema, aber Kirschbitters hab ich keine^^.
 

hannibal-007

Neues Mitglied
Besser nicht, das Kernaroma dĂŒrfte zu intensiv werden bei dem Gewicht ;D
 

hannibal-007

Neues Mitglied
Ihre Feinmotorik:

http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/6/65/Asian_elephant_eating02_-_melbourne_zoo.jpg
;D
 

drum-drum

Neues Mitglied
@ Hannibal: Puh, ich glaube ich muss mir nen grĂ¶ĂŸeren Bildschirm zulegen.

Hat auch nicht sooo viel mit dem eigentlichen Thema zu tun. ;)

 

Mixael

aktives Mitglied
@ Hannibal: Puh, ich glaube ich muss mir nen grĂ¶ĂŸeren Bildschirm zulegen.

Hat auch nicht sooo viel mit dem eigentlichen Thema zu tun. ;)

^^ aber bitte jetzt nicht mit dem Riesenbild in den kleinen Chat kommen ;D
 

MJM

Neues Mitglied
Kann man diese BCB Bitters eig. mit irgendwas vergleichen/ersetzen?
Hi, hab auch den BCB Bitter hier und mich erinnert er irgendwie etwas an Pflaumen. Von Fee Brothers gibt's doch einen Plum Bitters, vielleicht kommt der hin... Wenn man ihn irgendwo finden sollte.

GrĂŒĂŸe Matthias
 

Semyon

aktives Mitglied


Kann man diese BCB Bitters eig. mit irgendwas vergleichen/ersetzen?
[/quote]
Hi, hab auch den BCB Bitter hier und mich erinnert er irgendwie etwas an Pflaumen. Von Fee Brothers gibt's doch einen Plum Bitters, vielleicht kommt der hin... Wenn man ihn irgendwo finden sollte.

GrĂŒĂŸe Matthias
[/quote]
Da dĂŒrfte es leichter sein, an den BCB Bitters zu kommen - der ja trotz Limitierung auf 500 StĂŒck sowohl bei Cocktailian, als auch bei Barfish erhĂ€ltlich ist. Kann mir eigentlich nicht vorstellen, dass es sich immer noch um RestbestĂ€nde handelt. Der Repeal Bitters war ja auch in Nullkommanix weg.
 

MJM

Neues Mitglied
Da dĂŒrfte es leichter sein, an den BCB Bitters zu kommen

Ja hab ich auch gerade feststellen mĂŒssen. Plum Bitters gibts zur Zeit nur bei whiskyexchange. Aber noch hab ich ja die BCB Bitters und wenn die dann leer sind gibt es vielleicht die anderen auch bei uns. :)
 

hannibal-007

Neues Mitglied
Der hÀlt lÀnger, ich hab vil 10 Tropfen gebraucht, bisher. Es ist halt speziell und sehr intensiv.
 

Semyon

aktives Mitglied
Stimmt, kann ich bestĂ€tigen. Ich mag ihn wirklich sehr, aber setze ihn nur selten ein. Das FlĂ€schchen wird und wird nicht leerer. Kann aber auch ein bißchen an der Angst liegen, dass er irgendwann weg ist und man ihn dann nicht mehr nachbekommt ::)
 

MJM

Neues Mitglied
Und ich muss bis 2033 warten bis ich einen bekomm... :(
 

Thorwise

Neues Mitglied
BTT Swedish Punch

fĂŒr den Doctor Cocktail habe ich mittlerweile 4 (Haupt-)Rezepte entdeckt. Welches ist euer Liebling

Variante 1 (Trader Vic, Ted Haigh)
==============
2 oz Jamaican Rum
1 oz Swedish Punch
1 oz Limette


Variante 2 (FF Seite, Herkunft??)
============
5 cl Swedish Punch
3 cl Limette
3 cl Orange


Variante 3 (Old Waldorf Astoria)
===========
3 cl Swedish Punch
3 cl Limette


Variante 4 (Savoy)
=========
2/3 Swedish Punch
1/3 Zitrone oder Limette
 

hannibal-007

Neues Mitglied
Mit FF Swedenpunsch funktioniert die Jamaicarumvariante nur schwer, mit 1-2 cl kann man ein ganz gutes Ergebnis erlangen, aber an die Variante mit Orangensaft kommt der nicht ran.
Nur Limettensaft geht sicher auch.
 

Thorwise

Neues Mitglied
Gibt es denn eine Variante fĂŒr den Volstead Cocktail, optimiert fĂŒr FF Swedish Punch?

Volstead Cocktail
===========
Rye
Swedish Punch
Orange Juice
Grenadine
Anisette/Pastis/Absinthe
 

MJM

Neues Mitglied
Hier ist mein Rezept fĂŒr Swedish Punch: ;)

Arrak Infusion:
250ml Bativia Arrak (Boven's Original Arrak 58%)
500ml Demerara Rum (El Dorado 5)
8 Scheiben Bio Zitronen
1/2 Vanille Schote
2g Muskat
2 - 3 Macis
Zitronen in Scheiben schneiden und mit restlichen Zutaten fĂŒr 1 - 2 Tage in einem Einmachglas ziehen lassen.

Tee Mix:
1 Teelöffel Schweden Punsch KrÀuter
3 Teelöffel Yunan Tee
2 Zerstoßene Kardamom Körner
300g Bio Rohrzucker
Tee mit 300ml Wasser aufkochen und 10min ziehen lassen, abseihen und mit dem Zucker vermischen.

Nach zwei Tagen beide FlĂŒssigkeiten mischen und durch einen Kaffeefilter filtrieren. In Flaschen abfĂŒllen und mindestens 1 Woche ruhen lassen vor Verwendung.
 

Marler

Neues Mitglied
Das hier war mein damaliges Rezept:

Swedish Punch (adaptiert vom Underhill Punsch IIIa /
http://forums.egullet.org/index.php?/topic/82827-buying-making-using-swedish-punsch/page__view__findpost__p__1610979__s__ee189bff4be50700fbbdc7751815aa56)

200 ml Rum
100 ml Arrack (Batavia / van Oosten)
100 ml Wasser
1 TL schwarzer, chinesischer Tee
126 ml Rohrohrzucker
1 Prise Kardamon
1,5 Zitronen, dĂŒnn geschnitten und entkernt

Zitrone in einen lebensmittelechten, wiederverschließbaren BehĂ€lter geben. Rum und Arrack drĂŒbergeben, fĂŒr mindestens 8 Stunden kaltstellen.

Wasser erhitzen und Tee sowie Kardamon fĂŒr 6 Minuten reingeben. Filtern um TeeblĂ€tter etc. rauszubekommen.

Zucker im heißem Tee auflösen, auf Raumtemperatur abkĂŒhlen lassen, in den KĂŒhlschrank stellen.

Nach 8 Stunden Rum und Arrack von der Zitrone entfernen, ohne diese auszudrĂŒcken.

Teesirup und Rum/Arrack-Gemisch zusammenschĂŒtten. Filtern und in einer sauberen Flaschen mindestens eine Nacht stehen lassen.

Habe ihn heute kurz pur probiert und im Doctor Cocktail mit Lime Keys Heavy Bodied Rum. Pur ging es noch, zwar recht scharf, aber diese leicht exotische Note war vorhanden. Vermischt gefiel es mir ĂŒberhaupt nicht mehr, zu wenig Aroma, zu flach, zu unausgewogen. Definitiv hat der Swedish Punch nachgelassen.

Ich muss zu meiner Schande gestehen, dass damals zumindest der Tee kein sonderlich hochwertiger war. Der Rum war - so glaube ich - auch nur El Dorado Dark. Arrak war von Boven's mit 40%.

Jetzt habe ich Lust, am Wochenende eine neuen Versuch zu starten. :)
 

grgraf

Neues Mitglied
Ich muss zu meiner Schande gestehen, dass damals zumindest der Tee kein sonderlich hochwertiger war.
Macht der Tee bei der verhĂ€ltnismĂ€ĂŸig kleinen Menge ĂŒberhaupt einen Unterschied?
 

MJM

Neues Mitglied

Habe ihn heute kurz pur probiert und im Doctor Cocktail mit Lime Keys Heavy Bodied Rum. Pur ging es noch, zwar recht scharf, aber diese leicht exotische Note war vorhanden. Vermischt gefiel es mir ĂŒberhaupt nicht mehr, zu wenig Aroma, zu flach, zu unausgewogen. Definitiv hat der Swedish Punch nachgelassen.

Ich muss zu meiner Schande gestehen, dass damals zumindest der Tee kein sonderlich hochwertiger war. Der Rum war - so glaube ich - auch nur El Dorado Dark. Arrak war von Boven's mit 40%.

Jetzt habe ich Lust, am Wochenende eine neuen Versuch zu starten. :)
[/quote]
Ich mach meinen Doctor Cocktail immer so:
4,5cl Swedish Punch
2,25cl Appleton 12
2,25cl Lime Juice
Mir gefÀllter so mit meinem Swedish Punch sehr gut, er wird nur vom Rum ergÀnzt und nicht dominiert.

Ich denke fĂŒr einen Swedish Punch, vor allem wenn man eine grĂ¶ĂŸere Menge macht, sind El Dorado Dark und Boven's 40% völlig in Ordnung.


Macht der Tee bei der verhĂ€ltnismĂ€ĂŸig kleinen Menge ĂŒberhaupt einen Unterschied?
[/quote]
Meiner Meinung nach macht er einen sehr großen Unterschied. Durch die lange Ziehzeit lösen sich viele Aromen und man kann sogar am Schluss im Drink noch den Geschmack des Tees erkennen.
 

Marler

Neues Mitglied
Ich habe das gleiche VerhĂ€ltnis (lediglich 6/3/3), hier passte die Harmonie einfach nicht. Nach dem selben Rezept fande ich ihn vor lĂ€ngerer Zeit ganz angenehm - es muss also wirklich ein Aromenverfall eingesetzt haben. El Dorado Dark wĂŒrde ich heute vielleicht gegen einen etwas leichteren Vertreter eintauschen, mir gefĂ€llt dafĂŒr Columbus Anejo 7y immer gut. Dem Tee und der Tatsache, dass du noch extra KrĂ€uter beigefĂŒgt hast, wĂŒrde ich heute auch grĂ¶ĂŸere Aufmerksamkeit schenken.
 

MJM

Neues Mitglied
Ich wĂŒrd bei einem Demerara Rum bleiben. ;) Ob die KrĂ€utermischung etwas bringt weiß ich nicht, hab eine Flasche mit und eine ohne sie angesetzt und konnte kaum einen Unterschied feststellen. Ich verwende die Schweden KrĂ€uter auch inzwischen beim Bitters machen neben Enzian und Wermut... Irgendwie muss man die ja weg kriegen.
Dazu vielleicht noch einen Tipp: In der Originalen Mischung ist Sauerampfer drinnen und mir wurde im KrÀuterladen davon abgeraten weil das sehr schnell sehr bitter wird. Deswegen hab ich die "Hausmischung" ohne Sauerampfer genommen.
 

Marler

Neues Mitglied
Danke fĂŒr den Hinweis zu den KrĂ€utern. Ich schau mal, ob ich am Samstag was auf dem Markt bekomme. Zum Rum: El Dorado Dark scheint mir doch etwas zu rau dafĂŒr, schließlich soll der Swedish Punch möglichst gut harmonieren. Daher wĂŒrde ich eher zu gereiften, mittelschweren Vertretern greifen.
 

MJM

Neues Mitglied
Auch wieder wahr, aber ich bin mit dem El Dorado 5 ziemlich zufrieden gewesen. Werd mir aber als nĂ€chstes mal den 8er fĂŒr solche Sachen bestellen.
 

Marler

Neues Mitglied
Eine kurze RĂŒckmeldung zum Swedish Punch nach MJM (mit angepasstem Rum, ohne Macis und SchwedenkrĂ€uter): Im Doktor Cocktail sehr schön, benötigte aufgrund der Limetten aber 1 BL Rohrzuckersirup zusĂ€tzlich. Dann aber ausgewogen und aromatisch.

Pur konnte mich der Mix nicht völlig ĂŒberzeugen, in der Nase mischen sich Tee und Rum/Arrack zu einem dumpfen Ton (nach Vergorenem?), am Gaumen auch etwas unrund. Schwierig an einer Komponente festzumachen. Zwar möchte ich Swedish Punch nicht pur trinken, aber hier hĂ€tte ich doch etwas mehr erwartet...
 

MJM

Neues Mitglied
Hm also meins könnte man zur Not auch pur trinken. Ich probier es jetzt vor der Uni nicht, aber vom Geruch her ist es schon angenehm. Schwere KrÀuternote, aber nicht nach Weihnachten, wie zB. Pimento Dram, und dann ist da noch eine leichte Zitrusnote. Vielleicht wird deins besser wenn du es noch etwas ruhen lÀsst?
 

Sonder 1

Neues Mitglied
Da ich jetzt leider nich so der Selbermacher bin und FF ja zu unser aller Leidwesen keinen Swedish Punch mehr herstellt, gibt es ein vergleichbares Produkt?
bzw. kann jemand was zu diesem hier sagen:
https://www.weinquelle.com/artikel/Carlshamns_Flaggpunsch_Schwedish_Punch_8825.html
 

oscomp

Moderator
Es gibt kein vergleichbares Produkt.
Ich finde den Carlhamns brauchbar - und das ist schon eine sehr positive Beschreibung
 

Sgt. Fischoni

aktives Mitglied
Nun hat Revolte einen Swedish Punch auf den Markt gebracht. Hat ihn schon jemand von Euch verkostet?

Falls ja: möchte Revolte hier ein klassisches Rezept anbieten oder eine Neuinterpretation? Arrack wird schon mal nicht als Basis verwendet.
 

Hong Thong

Neues Mitglied
Vorweg: Den von Revolte kenne ich nicht.


Aber da die restlichen BeitrĂ€ge alle sechs Jahre oder lĂ€nger zurĂŒckliegen, kann ich ja der VervollstĂ€ndigung halber erwĂ€hnen, dass ich mit dem Schwedenpunsch der Preußischen Spirituosen Manufaktur mixe und damit ziemlich zufrieden bin.

Deutlich zufriedener jedenfalls als mit dem Carlshamns Flaggpunsch, den ich zuvor hatte, und den oscomp so treffend als "brauchbar" im sehr positiven Sinne beschrieben hat.

"Brauchbar" war er tatsÀchlich; aber ich war am Ende doch froh, als er dann endlich leer war... :p





Andererseits hat es mich als jemanden, der auch schon Falernum oder Pimento Dram selber hergestellt hat, immer gereizt, mal einen Swedish Punsch selbst anzusetzen.
Und dazu hÀtte ich eine Frage:

Man liest immer, dass Swedish Punsch letztlich nichts anderes sei als gesĂŒĂŸter und mit ZitrusfrĂŒchten und KrĂ€utern versetzter Arrak.
Alexander Pilz von gentledrinks.de (k.A. ob der hier - vllt. sogar persönlich - bekannt ist) schlĂ€gt in die gleiche Kerbe und verwendet fĂŒr seinen Ansatz 500 mL Arrak.

Hier im Thread lese ich hingegen, dass die "Selbermacher" Arrak zusammen mit (Demerara) Rum ansetzen, und das auch noch im VerhÀltnis 1:2 zugunsten des Rums.

Wie kommt es eigentlich zu dieser Diskrepanz?
 

Freshman

aktives Mitglied
Liegt vielleicht daran dass es sehr aromatische (Boven z.B.) und neutralere (Ceylon z.B.) Arraks gibt.
 

Hong Thong

Neues Mitglied
Den Boven's hatte ich mir dafĂŒr ĂŒbrigens schon zugelegt - und zwar den mit 58%. :D
Geöffnet habe ich ihn allerdings noch nicht.


Aber da Arrak und Rum letztlich ja doch zwei verschiedene Dinge sind (zumindest gehe ich fest davon aus ;)), stelle ich mir eben die Frage, wie der Rum ĂŒberhaupt in den Swedish Punsch kommt bzw. kam. (?)
 

Alchemyst

aktives Mitglied
Aber da Arrak und Rum letztlich ja doch zwei verschiedene Dinge sind (zumindest gehe ich fest davon aus ;)), stelle ich mir eben die Frage, wie der Rum ĂŒberhaupt in den Swedish Punsch kommt bzw. kam. (?)

Der Swedish Punsch ist ein Punsch und kommt vom Grog her, einem gewĂŒrzten, zuckerhaltigen HeißgetrĂ€nk.
Im Grunde ist er ein skandinavischer "bottled" Grog-Premix.
Man kann ihn heiss machen, etwas Zitrone ergÀnzen und hat einen Grog in Grog-StÀrke.
FĂŒr einen guten Grog verwendet man gerne Rum.
 

Hong Thong

Neues Mitglied
Nun, ich bin davon ausgegangen, dass Swedish Punsch halt nicht einfach nur irgendein Punsch ist, sondern schon einer besonderen Rezeptur folgt.

Im Ausgangspost dieses Threads von Cocktailmexican (auch wenn dieses mittlerweile ĂŒber 10 Jahre alt ist) steht wörtlich drin, dass Swedish Punsch letztlich gesĂŒĂŸter Arrak ist. Und weil auf gentledrinks ganz Ähnliches berichtet wird, bin ich davon ausgegangen, dass das historisch so korrekt ist, und dass das Ersetzen bzw. ErgĂ€nzen des Arraks durch andere Spirituosen wie Rum dann erst irgendwann spĂ€ter erfolgte.

Und weiterhin vorausgesetzt, diese PrĂ€misse ist gĂŒltig ;), hĂ€tte es mich dann einfach interessiert, wann bzw. vielmehr wie es dazu gekommen ist.
 

Alchemyst

aktives Mitglied
Nie wĂŒrde ich Cocktailmexican widersprechen... ;).
Zumal er Swedish Punsch ĂŒber Jahre hergestellt und vertrieben hat
und PreistrÀger eines Mixology-Awards ist.

Swedisch Punsch ist gesĂŒĂŸter, aber auch gewĂŒrzter Arrak.
Aber es gibt das Format eben auch in einer Mischung von Rum und Arrak.
https://www.diffordsguide.com/beer-wine-spirits/category/222/swedish-punsch

Du hast wohl recht: Rum könnte spÀter dazugekommen sein,
zumal es ja Ähnlichkeiten mit dem Arrak gibt.

Bevor Swedish Punsch zur Mixlikör wurde war er -aus meiner Sicht - ein Grogpremix:
https://www.ecocktail.de/?p=mischmixkategorien&pboffsetpage=2&pboffsetregister=A&kid=1180
 

Hong Thong

Neues Mitglied
Ich habe noch ein mixology-Interview mit Daniel Gsöllpointner gefunden (das ist der, der hinter dem Swedish Punsch von Revolte steckt).

Darin bezeichnet er die AnfĂ€nge mit Arrak als etwas, das "man sicher weiß", obwohl er selbst ja einen Rum - den Revolte Overproof - fĂŒr seinen Ansatz verwendet.
Wobei das bei der Vorgeschichte seines Swedish Punschs natĂŒrlich auch Marketing-GrĂŒnde haben könnte... ;)


Witzig finde ich, dass er bei der Frage nach dem "Perfect Serve" eine Mischung aus Swedish Punsch, Orangensaft und Limettensaft empfiehlt - was ja letztlich nichts anderes ist als ein Doctor Cocktail (zumindest die von mir favorisierte Variante davon).
 

Hong Thong

Neues Mitglied
So, da mir die Sache keine Ruhe gelassen hatte, habe ich mich zwischenzeitlich selbst an die Herstellung eines Swedish Punschs gewagt.

Dazu habe ich die Zesten einer Zitrone, etwas Kardamom(1), etwas Muskatnuss(2) sowie einen Tag spĂ€ter ca. ein Viertel einer Vanilleschote in 300 mL Arrak (Boven's 58%) vorgelegt, fĂŒr zwei Tage an einem kĂŒhlen, lichtgeschĂŒtzten Ort ziehen gelassen, dabei ab und an durchgeschwenkt und schließlich durch ein Teesieb abfiltriert.


(1) geplant war eine Messerspitze, aber durch Unachtsamkeit bei der Portionierung sind es zwei bis drei Messerspitzen geworden... ::)
(2) den kleinen Rest, der immer ĂŒbrig bleibt, weil man ihn nicht mehr mit der Muskatreibe verarbeiten kann, ohne dabei die eigenen Finger zu ruinieren, habe ich - in ein Tuch gewickelt - mit einem Hammer in kleine StĂŒckchen zerschlagen


Sodann ließ ich 3 TL Yunnan-Tee und 1 TL SchwedenkrĂ€uter (klein; aus der Apotheke) in 100 mL kochendem Wasser 10 min ziehen und löste anschließend 150 g Rohrohrzucker in dem noch warmen Tee auf.


Als dritten Schritt habe ich dann die Arrak-Infusion und den abgekĂŒhlten Tee-Sirup vermengt und durch ein Leinentuch in eine Flasche geseiht.


Vorweg: Das Seihen durch ein Leinentuch hĂ€tte ich mir wohl sparen können, denn der fertige Swedish Punsch war hinterher genauso trĂŒb wie vorher. ::)

Die Flasche habe ich fest verschlossen und fĂŒr > 7 Tage stehen gelassen.


Mittlerweile habe ich ihn dann verkostet.

Pur schmeckt der Swedish Punsch recht sĂŒĂŸ, im Prinzip wie ein Likör.
Die GewĂŒrze und auch der Tee kommen durch, gleichzeitig schmeckt er aber irgendwie ein wenig "muffig".
Eine erste kleine EnttÀuschung.

Im Cocktail gefiel er mir dann jedoch merklich besser.
Ich habe zwei Doctor Cocktails damit gemixt:
* Einmal in der klassischen Variante: zwei Teile Swedish Punsch auf je einen Teil Jamaika Rum (Appleton 8 ) und Limettensaft,
* und einmal in der Variante: zwei Teile Swedish Punsch auf je einen Teil Limetten- und Orangensaft.

Der zweite war - der Jahreszeit angemessen - sehr erfrischend und fast (aber nur fast... ;)) schon ein bisschen zu sĂŒĂŸ; der erste hingegen gefiel mir v.a. deshalb, weil der Jamaika-Rum das Aroma des Swedish Punschs ergĂ€nzt und ein paar subtile Aromen im Hintergrund mitbringt, ohne den Drink zu dominieren.


Fazit:
FĂŒr den ersten Versuch bin ich recht zufrieden.
FĂŒr ein v.a. optisch besseres Ergebnis mĂŒsste ich wohl zunĂ€chst einmal einen Kursus fĂŒr professionelle Filtrationstechnik belegen... ;)
 

Freshman

aktives Mitglied
Mach doch einfach eine EiweissfÀllung mit Milch ;)
 
Oben