Rezeptbuch gebastelt

Heinerich

aktives Mitglied
Rezepte kann ich noch nicht so vorweisen, daf√ľr aber "gebasteltes" ...
Bei Staples hatte ich mir seinerzeit, einige Notizb√ľcher, aus der Reihe "M by Staples ARC", besorgt. Auch einen Locher dazu, mit dem die speziellen Stanzungen, gemacht werden k√∂nnen.
Das System gibt es noch, in den Weiten der Internetshops, z.T. sehr preisg√ľnstig.
Im Prinzip besteht "M by Staples ARC", aus 2 dickeren PP-Folien (Vorder- und R√ľckseite). Die beiden und sp√§tere Einlagen/Bl√§tter, werden durch mehrere Scheiben, zusammengehalten (siehe sp√§ter, das 2. Bild).
Da ich gern rumpixle, hab ich mir erst mal einen gr√∂√üeren Aufkleber, f√ľr den Einbanddeckel, gemacht und nat√ľrlich schon aufgeklebt:

cocks_rezbuch_1.jpg

Probeweise wurden dann Rezeptblätter (ungefähr DIN A5) eingeschweist und mit den Stanzungen versehen. Passt einigermaßen; hat leider 2-3 mm Überstand, da die Einschweißfolien ja etwas größer, als Din A5, sind.

Das sieht dann so aus:

cocks_rezbuch_2.jpg

Das schöne an dem Buchsystem ist, dass man nun die einzelnen Rezeptblätter einfach von den Ringen abziehen und später wieder "einklipsen" kann.
Hilfreich, f√ľr die eine oder andere Cocktail-Gartenparty. Die sicher bald mal kommen wird ...
Die Ringe reichen f√ľr ca. 50-60 Rezeptbl√§tter (als eingeschwei√üte Version). Es gibt aber noch gr√∂√üere Ringe, die (noch) nachgekauft werden k√∂nnen. Da geht dann locker das doppelte rein.
 

Käptn Rumbuddel

aktives Mitglied
Hey Bernd, wie schön! Und sogar mit Cocktailfotos.

Ich habe ebenfalls eine Cocktailkarte mitsamt Rezepten entworfen, und werde Bilder davon einstellen.
 

Heinerich

aktives Mitglied
Und sogar mit Cocktailfotos.
Momentan noch "geklaute" .... :oops:
Ich habe ebenfalls eine Cocktailkarte mitsamt Rezepten entworfen, und werde Bilder davon einstellen.
Oh ja, bitte!
Ich hab hier schon, ab und an, mal was von einer Cocktailkarte gelesen und hab mich dann gefragt, ob das dann wirklich sowas, wie eine Art "Barkarte" sein könnte ...
Machst Du sowas auch mit Photoshop und/oder Illustrator? (= Pixler)
Bin gespannt.
 
Zuletzt bearbeitet:

Grobi69

aktives Mitglied
Gef√§llt mir richtig gut, Bernd! Ich bin bislang noch eher technokratisch unterwegs und hacke alle Rezepte, die ich nicht in irgendwelchen B√ľchern habe, in eine Exceltabelle ein. Zwecks Mengenplanung f√ľr eine Cocktailparty ist das nat√ľrlich praktisch, aber bei weitem nicht so stylisch wie ein richtiges Rezeptbuch.

So eine Kombination aus Cocktailkarte und Rezeptbuch w√§re f√ľr mich sinnvoll, wenn ich zu Besuch bei meinen Eltern bin und Br√ľderchen samt Familie auch "zuf√§llig" vorbeikommt. Bei mir zu Hause macht das wenig Sinn, denn wer mich besucht, hat sehr klare und zumeist auch unumst√∂√üliche Vorstellungen davon, was er/sie trinken m√∂chte. ūüėĀ
 

Heinerich

aktives Mitglied
Ich bin bislang noch eher technokratisch unterwegs und hacke alle Rezepte, ... , in eine Exceltabelle ein
Da hab ich die auch drin. Excel kann so schön rechnen ... :)

praktisch, aber bei weitem nicht so stylisch wie ein richtiges Rezeptbuch.
Bin ja (Un-)Ruhest√§ndler und hab Zeit, f√ľr solche Spielereien ... ;)
Grundlage, f√ľr die Rezeptbl√§tter ist ein schlichtes Word-Dokument, in dem ne Tabellenstruktur drinn ist.
Wenn Du die Grunddatei haben willst, schreib einfach. Geb ich gern weiter.
So eine Kombination aus Cocktailkarte und Rezeptbuch w√§re f√ľr mich sinnvoll
Das kann ich mir Momentan nicht so gut vorstellen, wie das aussehen könnte.
 

Grobi69

aktives Mitglied
Das kann ich mir Momentan nicht so gut vorstellen, wie das aussehen könnte.
Na ja, das bestellende Volk (meist Familie) muss nicht im Detail √ľber Mengenverh√§ltnisse und Zubereitungsart Bescheid wissen. Da w√ľrden Zutaten ohne Mengenangaben und ggf. ein Bildchen meiner Meinung nach ausreichen. Vielleicht noch erg√§nzt um Hinweise zur Geschmacksrichtung, aber das ist etwas, das der Bartender dem Bestellenden auch als Empfehlung mitteilen kann. Ein Rezeptbuch, das man selbst nutzt, kann durchaus umfangreich sein, wenn man es als sein pers√∂nliches Nachschlagewerk nutzt, aber eine Karte sollte eher kurz und knackig sein. Die Karte quasi als Extrakt des Rezeptbuches.
 

Käptn Rumbuddel

aktives Mitglied
Hier nun mein Rezeptbuch f√ľr meine Hausbar.
Das Buch selbst ist eine Dokumentenmappe in Größe DIN A4. Die Seiten sind mit LibreOffice Writer geschrieben.
Im vorderen Teil befindet sich die Men√ľkarte, im hinteren Teil die dazugeh√∂rigen Rezepte. Die Illustrationen stammen nicht von mir. Ich folge meinem Bauchgef√ľhl, welches mir besagt, dass das f√ľr den privaten Zweck noch als moralisch akzeptabel durchgehen k√∂nnte, und mache mit einem Urheberhinweis auf den jeweiligen Druckseiten auch kein Geheimnis daraus. Gerne m√∂chte ich aber sp√§ter eigene Illustrationen f√ľr das Buch zeichnen.
Die einzelnen Blätter lassen sich aus den Folien jederzeit austauschen.


Umschlag


Titelseite
(Urheber: The Flying Goat, Spokane)


Auszug aus der Cocktailkarte. Symbole f√ľr die Gl√§ser:
Free Spritz Vectors


Illustration als Trennung zwischen Men√ľteil und Rezeptteil
(Urheberin: Corrina Ulrich)


Rezeptteil, nur authentisch mit Rechtschreibfehlern



EDIT: Diverse Ergänzungen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Heinerich

aktives Mitglied
Ich folge meinem Bauchgef√ľhl, welches mir besagt, dass das f√ľr den privaten Zweck noch als moralisch akzeptabel durchgehen k√∂nnte, und mache mit einem Urheberhinweis auf den jeweiligen Druckseiten auch kein Geheimnis daraus.
Da bist Du, bei einer rein privaten Nutzung, bei Dir zu Hause, nach meinen Informationen (einer unserer Söhne ist Mediengestalter ...), auch auf der sicheren Seite. Du solltest vermutlich nur nicht irgendwo, gegen Honorar oder so, mal den Shaker schwenken und das dann auslegen ...

Deine Karte hat aber, bei mir, zu weiteren √úberlegungen gef√ľhrt. Irgendwie kam mir das Rezeptbuch zu "verschn√∂rkelt" vor. Deine Symbole, f√ľr die Gl√§ser, waren dann Anla√ü, mir Gedanken √ľber was minimalistisches zu machen. Entwurf gemacht und im Netz recherchiert, wer das alles schon benutzt, wobei es nicht um Urheberrechte ging. Da Cocktails ja, nicht selten, mit dem klassischen Martini-Glas assoziiert werden, hab ich darauf zur√ľckgegriffen und dabei ist das hier (event. Vorderseite der Karte) herausgekommen:

karte_front.jpg

So gefällt mir das ganz gut (bisher, weitgehend; bin nie zufrieden, wenn ich was entwerfe ....... :rolleyes:
 

Käptn Rumbuddel

aktives Mitglied
Guten Morgen Bernd,
danke f√ľrs Feedback.

Die schlichte Gestaltung meiner Cocktailkarte beruht darauf, dass ich die voreingestellten Formatierungsvorlagen f√ľr √úberschriften und Flie√ütexte von LibreOffice Writer genutzt habe. Die Glas-Symbole sollen dem Leser der Karte einen leicht verst√§ndlichen Eindruck √ľber die Gr√∂√üe und Art des Drinks geben.

Ich habe meine Drinks im vorderen Men√ľteil zu je 3 - 5 St√ľck in Kategorien aufgeteilt. Von Zeit zu Zeit wechseln die Drinks.

Weitere Drinks, welche nicht auf der Karte stehen schlage ich meinen Besuchern hier und da einfach mal vor, damit nicht immer nur das gleiche (Caipi und Midori Illusion) gew√ľnscht wird. So habe ich meine Schwiegermutter bei der letzten Gartenparty doch tats√§chlich auf den Old Fashioned gebracht, man glaube es kaum.
 
Zuletzt bearbeitet:

Käptn Rumbuddel

aktives Mitglied


Derzeit peppe ich meine Cocktailkarte auf. Wo vorher noch die Schriftarten Liberation Sans & Serif zum Einsatz kamen, habe ich nun die kostenfreie Yanone Kaffeesatz gewählt.

Technisch war das einfach durchzuf√ľhren durch die √Ąnderung der Formatvorlagen. Darin habe ich die neue Schrift samt Stilen zugewiesen, und es lassen sich komfortabel Kapit√§lchen, Kerning, Tabulatoren und vieles mehr setzen. Das ganze Dokument wird dann in einem Rutsch angepasst.
 
Oben