Nicht nur uns schmeckt Alkohol ...

Stiefelkante

Neues Mitglied
Kaum verwunderlich, da es nunmal einen als angenehm empfundenen Zustand schafft (Belohungssystem). Ich meine, dass es garnicht sooo die neuen Erkenntnisse sind, da man schon vor vielen Jahren im Rahmen der Operantenkonditionierung (Reaktion-Konsequenzlernen) Tierversuche durchf├╝hrte und Suchtmittel auch anschlugen. Wobei man nat├╝rlich die Einschr├Ąnkung walten lassen muss, dass Drogen wie Alkohol nat├╝rlich artspezifisch anschlagen.
Wens interessiert, der kann mal nach der "Skinner-Box" googlen, da wird das Prinzip deutlich und Drogen funktionieren super als Verst├Ąrker. Hier mal ein Ausschnitt zum Thema Opiate und Tiere.


Biologische Gr├╝├če,
Cold Buttered Steve
PS: Woran merkt man auf Spiegel Online zu sein? ("Auch Tiere lieben Saufgelage und Drogenorgien")
PPS: Dass Affen Alkohol SCHMECKT w├╝rde ich mal in Klammern setzen, es k├Ânnte auch eine Pr├Ąferenz f├╝r spezielle S├Ąfte sein und der hochprozentige Alkohol ist reines Wirkungstrinken. Von wegen Korrelation unso...
 

Freshman

aktives Mitglied
Die Kurzfassung zu den Affen bzgl. unseren Vorfahren: Unsere Vorfahren, der m├Ąchtige Affenmann ;D , waren haupts├Ąchlich Frugivore. Reife Fr├╝chte sind nahrhafter als unreife und Affen die jene bevorzugten, hatten eine gr├Â├čere ├ťberlebenschance, Reproduktionsrate usw.. Reife Fr├╝chte enthalten aber auch einen geringen Anteil an Alkohol. Es ist daher m├Âglich, dass unser primitiver Hirnanteil positiv ausschl├Ągt wenn wir uns ein Bier g├Ânnen. Frei nach der Dveise "Jetzt hast du aber wieder eine reife Mango erwischt" ;)
 

Citrus

Neues Mitglied
Sch├Âne Erkl├Ąrung.

Jedenfalls produzieren wir wegen der Vorliebe der ├Ąffischen Vorfahren f├╝r reife und damit alkoholhaltige Fr├╝chte ├╝berhaupt in nennenswerten Mengen Alkoholdehydrogenase - Hunde z.B. als Carnivoren dagegen nicht bzw. praktisch nicht, so dass bereits kleinste Mengen C2H5OH f├╝r Hunde wohl hochgiftig sind.

V├Âgel dagegen - zumindest einige, h├Ąufig Beeren fressende Arten - produzieren dagegen viel mehr Alkoholdehydrogenase als Menschen, vertragen also auch viel mehr Alkohol (http://www.rp-online.de/panorama/wissen/forschung/betrunkene-tiere-warum-manche-tierarten-bewusst-alkohol-konsumieren-aid-1.5779658).

H├Ąngt wohl vom Standpunkt ab, ob man das jetzt beneidenswert findet oder nicht. ;)
 

Freshman

aktives Mitglied
Naja, verwesendes Fleisch wird keinen Alkohol enthalten und soviele Alkoholiker werden nicht von Hunden oder W├Âlfen gefressen ;D
Daher kommt vielleicht der Ausdruck 'Schluckspecht' ;D

Zum Thema Tiere und Alkohol darf man allerdings nicht alles glauben. So sind die Szene in alten Tierfilmen mit betrunkenen Tieren falsch. Gerade f├╝r den bekannteren Streifen von Disney (glaube die waren es) wurden die Wildtiere vorher abgef├╝llt. Die Lemminge in einer anderen Szene hat man ├╝ber die Klippe geschupst, falls das wen interessiert.
 

Mixael

aktives Mitglied


Zum Thema Tiere und Alkohol darf man allerdings nicht alles glauben. So sind die Szene in alten Tierfilmen mit betrunkenen Tieren falsch. Gerade f├╝r den bekannteren Streifen von Disney (glaube die waren es) wurden die Wildtiere vorher abgef├╝llt. Die Lemminge in einer anderen Szene hat man ├╝ber die Klippe geschupst, falls das wen interessiert.

Darf ich fragen woher du diese Information hast?
Habe den Film fr├╝her geliebt, auf die schnelle jetzt dazu im Internet aber nichts gefunden.
 

Freshman

aktives Mitglied
Nat├╝rlich darfst du fragen allerdings wei├č ich meine Quelle nicht mehr.
Es war eine englische Internetseite wo in einem Artikel, so glaube ich mich zu erinnern, mit ein paar M├Ąrchen, Mythen und ├ťbertreibungen diverser bekannter Filme aufger├Ąumt wurde. Genauer wei├č ich es leider nicht mehr. ich glaube eine Suche nach der Lemming-Geschichte d├╝rfte erfolgreicher sein.
 

Citrus

Neues Mitglied
Der angesprochene Film mit torkelnden Elefanten, Affen etc. ist nicht von Disney, sondern "Die Lustige Welt der Tiere" von Jamie Uys (https://de.wikipedia.org/wiki/Die_lustige_Welt_der_Tiere).

Ob die Elefanten im Film wirklich von den vergorenen Fr├╝chten betrunken sind, betrunken gemacht wurden oder von giftigen K├Ąferpuppen in der (mitgegessenen) Baumrinde "berauscht" waren, wird sogar wissenschaftlich diskutiert (http://www.wissenschaft.de/home/-/journal_content/56/12054/1030436/).

Ich frage mich allerdings, ob die im Artikel zitierten britischen Biologen einfach vom Menschen auf den Elefanten hochgerechnet und so evtl. nicht ber├╝cksichtigt haben, dass Elefanten m├Âglicherweise nicht ebenso viel Alkoholdehydrogenase produzieren wie der Mensch, sondern schon von geringeren Mengen betrunken werden (wer hat schon Erkenntnisse ├╝ber die von Elefanten produzierte Menge von Alkoholdehydrogenase?).
 

Freshman

aktives Mitglied
Danke f├╝r die Recherchen!

Es deckt sich mit meiner Vermutung von zu wenig Alkohol in den Fr├╝chten und zuviel K├Ârpermasse der Elefanten. Die Theorie mit den K├Ąfern und deren Toxin klingt f├╝r mich plausibler allerdings stehe ich weiter zu meiner Behauptung weiter oben.

Allerdings habe ich zwei Dinge unabsichtlich vermischt, die Filme. White Wilderness (1958) von Disney hatte die Snuff-Szene mit den Lemmingen die im Buch 'Do Lemmings commit suicide' (Dennis Chitty) unter anderem zerlegt wird. Leider half mir das bei der Suche nach meiner Quelle f├╝r die Elefanten bisher nicht weiter.

Ich werde bei Gelegenheit mal ein paar meiner ehemaligen Studienkollegen von der Zoologie fragen. Vielleicht will ja wer eine Diplomarbeit dazu schreiben ;D
 

Citrus

Neues Mitglied
Genauere Infos zu der von Elefanten vertragenen Menge Alkohol w├Ąren nat├╝rlich toll!

(Woran merkt man, dass man ein Nerd ist?) ;D
 

Stiefelkante

Neues Mitglied
├ťbrigens zu dem Thema Alkoholdehydrogenase und der Urspung: Mir fehlen leider Quellen, da es nur mal in einer Biochemievorlesung erw├Ąhnt wurde, aber laut des Dozierenden hat der Mensch dieses Enzym aus weit weniger spa├čigen Gr├╝nden als ├╝berreife Fr├╝chte:
In unserem Darm leben sehr unterschiedliche Bakterien / Mikroorganismen, die meisten davon sind dabei G├Ąrer. Bei so einigen G├Ąrungen fallen Alkohole, zumeist Ethanol, als Sekund├Ąrprodukte an. Da diese die Darmwand passieren, muss die Leber diese dann abbauen, bevor es weiter in den K├Ârperkreislauf geht (Pfortadersystem).
"Funfact": Wenn wir sterben, dann steigt in Darmn├Ąhe mit der Zeit unser Ethanolspiegel messbar! Also im Tod wartet der letzte Rausch. ;)

Weil bei diesen G├Ąrungen auch andere Alkohole in geringen Mengen entstehen, haben wir eine unspezifische Alkoholdehydrogenase und keine Ethanoldehydrogenase. Zudem zeigt dies, dass man selbst bei einer fruchtlosen Ern├Ąhrung dieses Enzym ben├Âtigt.

Beim Thema N├Ąhrwert ├╝berreifer Fr├╝chte und dem damit einhergehenden Selektionsvorteil bin ich mir garnicht mal so sicher. So sind mehr Einfachzucker, wie etwa Fructose, vorhanden, aber auch Affen k├Ânnen relativ gut Kohlenhydrate verwerten und bis zum Anfang der Reife sind die Transportprozesse von der Pflanze in die Frucht meist abgeschlossen. Nachreifende Fr├╝chte, wie etwa ├äpfel, verlieren ja mit der Zeit und fortschreitender Reife sogar an Energiegehalt. Bei dem Elefantenartikel wurde z.B. erw├Ąhnt, dass diese Fr├╝chte vom Baum pr├Ąferieren. Ebenso war beim Vogelartikel die Rede davon, dass V├Âgel nur im Winter auf faule, g├Ąrige Fr├╝chte zur├╝ckgreifen.

Sch├Âner Thread btw!
Cold Buttered Steve

PS: Ich denke S├Ąuger merken eine alkoholische Wirkung ab 0,3 Promille. 10% von 3-7 Tonnen K├Ârpergewicht ergeben 300-700 kg Blut. Wenn man von 500 kg Blut ausgeht, so m├╝sste man 500 ml pures Ethanol intraven├Âs verabreichen f├╝r 1 Promille. F├╝r ~0,3 Promille w├Ąren es also circa 170 ml pures Ethanol intraven├Âs.
Ich kenne jetzt nicht die Resorptionsrate von Alkohol im Elefanten, aber bei 3% ethanolhaltigen Fr├╝chten w├╝rde man sicherlich sehr gro├če Mengen ben├Âtigen. Zudem war die Rede von einem "Rausch", aber auch der ├Ąu├čert sich schon bei jedem Menschen anders. Man denke nur an seine ersten Jugendrausche zur├╝ck und wie wenig daf├╝r notwendig war.
Als Analogie: Der Mensch hat 4-6 Liter Blut im K├Ârperkreislauf und braucht ja schon einiges f├╝r sein erstes Promill - der Elefant hat fast das 100-fache an Blut.
 
Oben