Espressomaschine - Siebträgermaschine

hannibal-007

Neues Mitglied
Hi

Ich suche eine Espressomaschine und war kurz war davor eine Krups Pixie zu kaufen.
Aber die doch mittlerweile recht teuren Kapseln und das Abraten von einem Besitzer dieser, hat mich jetzt dazu gebracht die bezahlbaren Siebträger (< 300 Euro) mal anzuschauen.
Ich kenne die Meinung, dass nur Geräte weit über 1000 Euro es bringen. Aber vil ist das auch zu einseitig.

Ich hab mir mal diese hier angeschaut:
http://www.testberichte.de/p/de-longhi-tests/ec-820-b-testbericht.html

Hört sich eig. ganz gut an. Die Negativpunkte sind denk ich bei dieser Preisklasse in Kauf zu nehmen.
Der Nachfolger ist für 215 Euro zu haben
http://geizhals.de/641789

oder auch
http://geizhals.de/648755

Was sagt ihr dazu?
 

oscomp

aktives Mitglied
Lies' Dir unbedingt die Rezensionen bei amazon durch...
 

hannibal-007

Neues Mitglied
Danke für den Tipp.

Ich war zwischenzeitlioch auch bei Graef angelangt.
Es 80 oder 86, aber das soll wohl auch nicht das gelbe vom Ei sein.

Durch die Kommentare bin ich nun bei einer Bezzera.
http://www.diecrema.de/espressomaschinen/bezzera-bz07.html
Das wird wohl nur mit gezielt Ansparen funktionieren.
 

oscomp

aktives Mitglied
..oder noch mal Kontakt zum Kaffeeraum aufnehmen und eine gebrauchte Maschine in Betracht ziehen.
 

Homer78

Neues Mitglied
http://www.kaffee-netz.de/board.php die haben ziemlich viel Ahnung von der Materie. Aber Vorsicht die sind genauso nerdig zum Thema Kaffee wie C&amp;D beim Thema Cocktails.
 

BloodBrother

Neues Mitglied
Nespresso ist einfach und echt guter Espresso. Hab mir grad die hier geholt:
http://www.amazon.de/Krups-XN-7106-fire-engine-DesignAward/dp/B001R5X6HG/ref=sr_1_1?s=kitchen&amp;ie=UTF8&amp;qid=1326056165&amp;sr=1-1
Die Maschine ist extrem günstig, hab 150€ bezahlt minus 50€ gutschein für kapseln. dafür sind die kapseln halt teuer, aber für deine sonstigen drinks gibts du ja auch mehr als 0,35€ aus ;)
Der milchschaum ist lecker, auf der richtugen temperatur nur nicht sooooo cremig, trotzdem sehr gut.
Und dafür ne La Pavoni verkauft. Die war zwar guten espresso gemacht, aber war viel zu kompliziert.
Also: wenn du es schnell und einfach haben willst ist Nespresso top, wenn du dich damit beschäftigen willst, hol dir nen siebträger.

Die Gaggia Classic soll auch sehr gut sein:
http://geizhals.de/87100
War allerdings schonmal günstiger
 

Homer78

Neues Mitglied
Allerdings wäre zu bedenken, dass eventuell noch eine Kaffeemühle dazu anfällt.
 

Raymond

Mitglied
Allerdings wäre zu bedenken, dass eventuell noch eine Kaffeemühle dazu anfällt.
Ja, und zwar (leider) ganz dringend. Rechne das unbedingt in deine Kalkulation mit ein.
Ich hab mir eine Gaggia Baby gekauft (mit der ich auch sehr zufrieden bin) und anfangs auch geglaubt man käme ohne Mühle aus. Weit gefehlt. Du kannst bei einer Rösterei deines Vertrauens vielleicht guten Kaffee mit dem richtigen Mahlgrad kaufen und daraus den einen oder anderen guten Espresso machen, aber der Kaffee verändert sich nach dem mahlen so schnell das du schon nach wenigen Tagen den Espresso nicht mehr so hinbekommst wie er eben sein soll. Dann wird das frustig.

Die Graef CM80 (hab ich auch) ist aber als Einsteigermühle ein sehr guter Kompromiss. Ich glaube Partyboy hat auch eine.

Ansonsten unterschriebe ich den Kaffee-Netz-Link - die wissen wovon sie reden - allerdings unterschreib ich die Nerdwarnung für dieses Board auch gleich mit. Wenn du alles für voll nimmst was da gesagt wird, dann spare lieber 2000€ zusammen ;)
 

Semyon

aktives Mitglied
Allerdings wäre zu bedenken, dass eventuell noch eine Kaffeemühle dazu anfällt.

Unbedingt! Dabei sollte man unbedingt darauf achten, dass die Maschine einen niedertourigen Lauf hat, denn sonst wird der Kaffee zu schnell heiß und "verbrennt".


Ich selbst habe die Demoka M203 und bin mit ihr sehr zufrieden. Mir war beim Kauf wichtig, dass die Mühle das Kaffeemehl direkt in den Siebträger gibt, denn nur so ist gewährleistet, dass es wirklich immer frisch gemahlen ist. Bei einer Kafffeemühle mit Auffangbehälter mahlt man nämlich zwangsläufig immer etwas mehr, als man eigentlich braucht. Das überschüssige Kaffeemehl wird dann entweder weggeworfen (Verschwendung), oder beim nächsten Brühen verbraucht, wenn es schon alt ist.


Der Mahlgrad ist bei der Demoka stufenlos einstellbar. Der Kostenpunkt liegt bei rund EUR 180,00. Die Verarbeitung läßt leider ein wenig zu wünschen übrig. Häufig bemängelt wird das scharfkantige Blech der Bodenplatte. Aber die Funktionalität wiegt das in meinen Augen auf.

 

Raymond

Mitglied


Allerdings wäre zu bedenken, dass eventuell noch eine Kaffeemühle dazu anfällt.
[/quote]

Unbedingt! Dabei sollte man unbedingt darauf achten, dass die Maschine einen niedertourigen Lauf hat, denn sonst wird der Kaffee zu schnell heiß und "verbrennt".

Ich selbst habe die Demoka M203 und bin mit ihr sehr zufrieden. Mir war beim Kauf wichtig, dass die Mühle das Kaffeemehl direkt in den Siebträger gibt, denn nur so ist gewährleistet, dass es wirklich immer frisch gemahlen ist. Bei einer Kafffeemühle mit Auffangbehälter mahlt man nämlich zwangsläufig immer etwas mehr, als man eigentlich braucht.[/quote]

Ja, die M203 ist auch 'ne prima Einstiegsmühle - die hat ein Scheibenmahlwerk, oder? Die Graef hat Kegel, an dieser Stelle sollten wir weitere Fragen definitv ins Kaffee-Netz abgeben. 8)

ciao,
Robert
 

MrGooofie

Neues Mitglied
Hi

Ich suche eine Espressomaschine und war kurz war davor eine Krups Pixie zu kaufen.
Aber die doch mittlerweile recht teuren Kapseln und das Abraten von einem Besitzer dieser, hat mich jetzt dazu gebracht die bezahlbaren Siebträger (< 300 Euro) mal anzuschauen.
Ich kenne die Meinung, dass nur Geräte weit über 1000 Euro es bringen. Aber vil ist das auch zu einseitig.

Ich hab mir mal diese hier angeschaut:
http://www.testberichte.de/p/de-longhi-tests/ec-820-b-testbericht.html

Hört sich eig. ganz gut an. Die Negativpunkte sind denk ich bei dieser Preisklasse in Kauf zu nehmen.
Der Nachfolger ist für 215 Euro zu haben
http://geizhals.de/641789

oder auch
http://geizhals.de/648755

Was sagt ihr dazu?


Also für 100 Euro bekommst du nix gescheites. Ich bin seit Jahren bem Thema dabei und kann dir sagen.

Unter 400-500 Euro findest du nix brauchbares. Du kannst aber auch mal gebraucht schauen.
Bedenke aber die folgekosten. Du brauchst immer guten Kaffe. im Supermarkt wirst du nicht happy werden.


Ich persönlich hatte erst eine Gaggia, jetzt habe ich eine Bezzera Gulia.

Empfehlen kann ich dir eine Viebienne Domobar. Die liegst so bei 500-700 Euro. Trinkst du auch gern Cappuccino würde ich dir aber zu einem 2Kreiser raten. Ab Bezzera 07.


Oder du nimmst den anderen Weg: Günstige Kapselmaschine al la Nespresso (für den Normalbürger is der Espresso erstaunlich gut und vor allem -> IMMER GLEICH gut) und lebst mit den Kosten der Kapseln. Meiner Erfahrung nach sind die FolgeKosten bei gutem Kaffee etc. bei einer Siebträgermaschine ähnlich hoch. Und du hast wesentlich mehr Aufwand bei der Zubereitung/Wartung eines Siebträgers.


PS: Und ja eine Mühle brauchst du bei Siebträger DEFINITIV! Nochmal ca 200 euro. Drunter evtl. eine Graef CM 80. Die is zumindest brauchbar.



 

MrGooofie

Neues Mitglied
Also, ich hab mir auf Empfehlung im Media Markt als Einsteigermodell die Graef CM80 geholt. Und bin sehr zufrieden.

Die habe ich auch als Zweitmühle und benutze sie jetzt noch für Filterkaffee. Den trink ich auch nur frisch gemahlen. Für den Preis ist sie sehr okay.

Bei dem Graef Mühlen hat man manchmal das Problem, dass sie ncht fein genug mahlen für manche Espressi, dann kann man sich
Unterlegscheiben kostenlos bei Graef bestellen !
 

Visa

Neues Mitglied
Wenn nur sehr wenig Espresso getrunken wird, ist (zumindest aus preislicher Sicht) vielleicht eine Handmühle eine Alternative. Wir trinken zu Hause die Woche über nur einen Espresso pro Tag, am Wochenende werden auch mal zwei gemacht, mehr nur wenn mal Besuch kommt. Weil wir ohnehin keinen Platz mehr in der Küche für noch so ein riesiges Gerät haben, fiel es uns dementsprechend leicht, auf eine elektrische Mühle zu verzichten. Weil wir dennoch endlich richtig frischen Kaffee trinken wollten, haben wir uns für eine Handmühle entschieden. Es ist eine "Hario"-Mühle, ein japanisches Modell und hat ca. 50 Euro gekostet. Der Unterschied zu vorgemahlenem Kaffee ist wie Tag und Nacht! Trotz billigem Equipment (wir haben auch nur einen sehr einfachen Siebträger) konnten wir damit deutliche Fortschritte beim Kaffegeschmack machen, der unseren momentanen Ansprüchen genügt.
 

MrGooofie

Neues Mitglied
Der Schlüssel liegt auch beim Filterkaffee in guten Bonen. Im Supermarkt werde ich da nicht fündig.
Ich bestelle meistens bei Langen Kaffee.

Mit Einschränkungen kann man frischgemahlenen Dallmayer Prodomo grad so trinken.
 

hannibal-007

Neues Mitglied
Ich habe nun endlich eine Maschine gefunden.

http://hannibal-007.de/Daten/IMAG0019.jpg

Bezzera BZ99 + Graef CM90
Die Bezzi ist gebraucht. Baujahr 2002. Wurde gründlich generalüberholt.
Meine ersten Espressoversuchen waren durchaus erfolgreich ;D
Danke an Oscomp für den Tipp - kaffeeraum.com (Hamburg/Lattenkamp).
 

Junsas

Neues Mitglied
Hat jemand einen Tipp für eine gute Handmühle? Die von Visa angesprochen Hario Mühle schaut mir auf Fotos etwas zu sehr nach Plastik aus und die toll aussehenden, handgefertigten Zassenhaus Mühlen bekommen auf amazon.de teils sehr negative Kritiken. Wobei mich Zassenhaus noch am meisten überzeugt (nur vom Lesen).

EDIT: Gerade den Link zum Kaffeeforum gesehen, mal schauen was sich da findet... :)
 

hannibal-007

Neues Mitglied
Ja, das Problem ist, was du ausgeben willst.
Zassenhaus ist sicher nicht schlecht.
Aber ne Graef CM80 kriegste auch für gut 100 Euro.
 

Junsas

Neues Mitglied
Hab jetzt mal ne Stunde ein wenig gestöbert und irgendwie ist das wieder ein Fass ohne Boden... :D

Was ich brauche: Mühle primär für French Press, kein Siebträger, Espresso, sonst was. Allerdings nicht für mich, sondern als Geschenk, daher darfs nicht soooo teuer sein. Die Graef ist definitv zu teuer. Im Forum wurde noch die Solis 960.77 Scala Typ 166 empfohlen, die ist aber auch nicht so viel günstiger.

An Handpressen scheint die Hario Skerton nicht so optimal zu sein für French Press, da beim groben Mahlen der Mahlgrad nicht sonderlich konstant sein soll, da das Werk nur oben befestigt ist und etwas eiert. Zassenhaus hat wohl, durch ne Übernahme, in letzter Zeit eher schlechte Qualität in der Verarbeitung (wobei sich das zu bessern scheint). Daneben gibts noch Porlex, allerdings sind die gerade nicht verfügbar.

Ich tendiere gerade trotzdem zu Hario. Man liest auch genug positives in Verbindung mit einer French Press. Kann leider nicht so recht Einschätzen ob die Kritikpunkte "gravierend" sind ob das nur vernachlässigbare Nerd-Perfektions-Kritik ist. :)
 

hannibal-007

Neues Mitglied
Neija, bei Kaffeenetz wird man mit ner Graef schon fast schräg angeguckt.
Unter den Mühlen mit Motor ist das aber UNTERSTE Kante.

Ich sollte letztens auf fürn Freund nach ner Handmühle gucken: Ergebnis war: Entweder ne alte Zassenhaus restaurieren oder es ist zu teuer, daher testen wir gerade frisch gemahlenen Kaffee von Quijote Kaffee. Die sind ja hier in HH direkt zu erreichen, die mahlen den auch erst, wenn du kommst. Ist denk ich besser als ne schlechte Mühle.
 

MixMeMax

Neues Mitglied
Also ich hab die Hario Mini Mill Slim und die funktioniert wunderbar für meine Aeropress. Ob nun jedes hundertste Körnchen einen zehntel Millimeter größer ist als die andern ist genauso irrelevant wie unsere Diskussionen über 1,78 oder 1,8cl Limettensaft ;)

Mit der Hario Mini machst du für French/Aeropress definitiv alles richtig - selbst Espressofein ist kein Problem mit ihr!
Bei Green Cup Coffee gibts das Set sogar im Bundle...
 
Oben