Don Papa

dadid123

Neues Mitglied
Nachdem dieser polarisierende Rum weiterhin eine ungemeine Faszination auf mich ausübt muss ich ihm einen eigenen Thread geben. Ich habe diesen Rum vor ca. 3 Monaten zum Geburtstag geschenkt bekommen und nach dem Öffnen der Flasche spontan einen Daiquiry gemixt. Dachte ich. Der Drink war großartig: 6 cl Don Papa, 3 cl Limettensaft und 2 cl Zuckersirup. Mittlerweile habe ich mich von geschätzten Cocktailfreunden daran erinnern lassen dass ein Daiquiry eigentlich mit einem ungelagerten Rum zubereitet wird, also handelt es sich bei diesem hammergeilen Drink nicht um einen Daiquiry. Nachdem ich diesen wahnsinnig guten Drink dann als Rum Sour laufen lasssen wollte, hörte ich gut gemeinte Stimmen die mir suggerierten dass labortechnische Analysen Bestandteile im Don Papa ausgefällt hätten die in einem Rum normalerweise nicht zu finden wären. Also gut, auch kein Rum Sour.

Ich habe heute die sechste Flasche Don Papa gekauft und es wird nicht die letzte gewesen sein. Mit diesem Rum macht man den Besten Sour Ever = BSE Cocktail. ;)

6 cl Don Papa Rum
3 cl frisch gepresster Limettensaft
2 cl Zuckersirup

Shake strain enjoy

 

Anhänge

  • Don Papa.jpg
    Don Papa.jpg
    153,3 KB · Aufrufe: 12

Backju

aktives Mitglied
...
Nachdem ich diesen wahnsinnig guten Drink dann als Rum Sour laufen lasssen wollte, hörte ich gut gemeinte Stimmen die mir suggerierten dass labortechnische Analysen Bestandteile im Don Papa ausgefällt hätten die in einem Rum normalerweise nicht zu finden wären. Also gut, auch kein Rum Sour.
...

... was sollen das denn für Bestandteile gewesen sein ?
 

Sgt. Fischoni

aktives Mitglied
Ich habe vor etwa 1,5 Jahren begonnen Daiquiris auch mit goldenen, dunklen oder gelagerten Rums zu machen. Sehr empfehlenswert. Ich nenne das dann, falls ich's "auf die Karte nehme", "Dark Daiquiri"...
Im Diffords Guide gibt es einige Rezepte mit goldenem Rum, gelagertem Rum, Rumlikör oder auch alkoholfrei, die er trotzdem "Daiquiri" nennt. Also würde ich mir da nichts dabei denken, dies ebenso zu machen.
 

Milchplus

Neues Mitglied
Mittlerweile habe ich mich von geschätzten Cocktailfreunden daran erinnern lassen dass ein Daiquiry eigentlich mit einem ungelagerten Rum zubereitet wird, also handelt es sich bei diesem hammergeilen Drink nicht um einen Daiquiry.

Der Vollständigkeit halber: Als zusätzliche Tendenz bei der Abgrenzung kann auch das Mischungsverhältnis gelten. Ein Daiquiri wird häufig eher spirituosenlastig balanciert (5:2:1, teilweise sogar 8:2:1 wie bei Embury etc.). Auch das Verhältnis zwischen Säure und Süße ist oft eher zur Säure hin verschoben (2:1 statt 3:2). Durch diese scheinbaren Kleinigkeiten bekommt der Daiquiri geschmacklich eine deutlich schlankere Form als ein typischer Sour, wird knackig und erfrischend.

Auch was die Mischung betrifft, bist Du mit 6:3:2 also wesentlich näher am Sour dran. Aber solange Du das Ding nicht Rum Gimlet nennst, mach doch, was Du willst. ;D
 
Oben