Cocktails&Dreams und der Rest der Welt

ralphb

Neues Mitglied
Mir ist nun bereits h├Ąufiger aufgefallen, dass die Qualit├Ątsma├čst├Ąbe, die in diesem Forum gesetzt werden, mir zumindest deutschlandweit fast einzigartig scheinen.
Wenn man nach Bewertungen von Produkten googlet, die hier im Forum absolut verp├Âhnt sind, findet man immer wieder positive Testberichte - oft fast ausschlie├člich solche. Ich habe z. B. nach Testberichten von Hitchcocks Zitronensaft gesucht und keine einzige (!) negative gefunden!
Irgendwann in den Tiefen von Google war ich dann froh, dass mir ein negativer Satz ins Auge fiel - und prompt, der Link f├╝hrte in dieses Forum.

Oder hier ein paar Beispielzitate, ich habe den noch schlechteren Barcardi: black genommen!:

Vor allem bei dem Mischen von Cocktails kann ich euch den Bacardi Black Rum nur empfehlen, allerdings auch nur, wenn die Zutaten dunklen Rum verlangen. Der Rum ist vielleicht etwas teurer als die anderen Rums, jedoch sollte man dies schon in Kauf nehmen, wenn man einen wirklich guten Rum haben will.

Insgesamt l├Ąsst sich das Ganze etwas schwer beschreiben, aber f├╝r mich ist das eben genau so, wie Karibik-Rum schmecken sollte. Vor allem l├Ąsst sich Bacardi Black dank seines intensiven Geschmacks auch mal gut pur schl├╝rfen.

Mit solchen Fauxpas im Internet k├Ânnte man ganze B├╝cher f├╝llen.
Doch wie kommen sie zustande?
Haben wir alleine die Wahrheit gepachtet?
Ist es tats├Ąchlich so, dass man guten Geschmack nicht schmeckt, sondern liest und sich einbildet?
In kleinen Gruppen wie bei uns werden nat├╝rlich oft Meinungen der Gruppe unhinterfragt ├╝bernommen, soll hei├čen: jemand kommt ins Forum und kriegt erstmal in 20 Beitr├Ągen von jeweils unterschiedlichen Mitgliedern (die alle genauso bekehrt wurden) zu h├Âren, dass er auf keinen Fall Hitchcock verwenden soll und wird zu derselben ├ťberzeugung gelangen, obwohl im vorher der Hitchcock noch geschmeckt hat (und vielleicht - wie den erw├Ąhnten Reszensenten - sogar genauso gut wie frischer) und auch noch schmecken w├╝rde, w├Ąre er nicht mit dieser Ansicht ├╝berfallen worden.
Nun ist Hitchcock nat├╝rlich wirklich Mist, aber ob das wirklich immer so ist?
Ob 50 Leute, die nie von diesem Forum geh├Ârt haben, zu mixen anfangen und Spirituose X (wahlweise einsetzbar: Barcardi, Sierra, Pitu, ...) benutzen auch zu dem Ergebnis kommen w├╝rden, dass Spirituose X Mist ist?
Nur so als Anregung zum Nachdenken...

Drauf gekommen bin ich u. a., als ich zuf├Ąllig in ein Veganerforum fand. Ebenfalls eine kleine, eingeschworene Gemeinde, und als dort Neulinge fragten, ob sie denn wirklich keine Milch trinken d├╝rften, antworten gleich zig Eingeschworene mit jeweils vollster ├ťberzeugung, dass Milch eines der unges├╝ndesten, unnat├╝rlichsten und widerlichsten Nahrungsmittel sei.

Das erinnerte mich an den Neuling, der zu uns kommt und von seinem LIIT-Konsum berichtet.

Ich bin nat├╝rlich der ├ťberzeugung, dass wir im Recht sind und nicht mit Veganern (deren Lebenseinstellung ich ├╝brigens bewundere) zu vergleichen sind und dass LIIT Mist ist und Milch super, aber vielleicht bin ich auch schon gruppengesch├Ądigt und merke es nicht? ;D
 
Mal abgesehen davon, dass ich von Veganern nichts halte (Vegetraier ist etwas Anderes), ist die Sache doch ganz einfach.

Geschmack bzw. Qualit├Ąt muss man sich ertrinken.
Wenn du bereit bist dich auf h├Âhere Qualit├Ąt einzulassen, wirst du auch relativ schnell die Unterschiede schmecken und sehen.
Das ist doch in fast allen Genussbereichen so.
Genauso auf Wein oder Bier anwendbar...
 
Wir sind halt Nerds. Dieses Ph├Ąnomen ist vermutlich in allen (Rand-)Gruppierungen zu beobachten.

Manchmal geht es auch um Geld. Ein Freund von mir tr├Ąumt vom Porsche Cayman und ich w├╝rde selbst nach einem Lottogewinn nicht so viel Geld f├╝r einen Haufen Blech ausgeben. Daf├╝r sch├╝ttelt er den Kopf, wenn ich mehr als 30 Euro f├╝r eine Flasche Whisky ausgebe ::)

Zum Thema "w├╝rden die Leute auch zu dem Ergebnis kommen, dass Spirituose X Mist ist?" kann ich (wieder einmal) von meinem Betriebsfest berichten. 2008 konnte ich mich leider nicht durchsetzen. Angeblich zu teuer und keine elektrische Presse um den Zitronensaft vorzupressen. So gab es leider Zitruss├Ąfte aus der Flasche. 2009 war ein Hamburger Barbesitzer, der auch ab und an hier im Forum herumstreunt ;) so freundlich und hat h├Âchstselbst (!!) zehn Liter Zitronensaft f├╝r das Fest gepresst. F├╝r die Limetten hatten wir Handpressen.

Wir hatten etwa 400 G├Ąste. Davon w├╝rde ich sch├Ątzen haben 350 bereits die "Show" ger├╝hmt (Limetten fisch pressen sieht einfach cooler aus als Flaschenverschl├╝sse aufzudrehen) und mehr als die H├Ąlfte hat auch einen Unterschied geschmeckt. Die Resonanz war gewaltig (auch noch in den n├Ąchsten Wochen).



 
Manchmal muss man durch ein Forum wie dieses einfach darauf hingewiesen werden, dass es etwas anderes, vielleicht besseres gibt.
Klingt komisch, aber fr├╝her hab ich im Supermarktregal auch immer nur Bacardi&Co wahrgenommen.
 
Das gr├Â├čte geschmackliche ├ťbel ist f├╝r mich immernoch nicht frisch gepresster Zitrussaft. Mein Gott, wenn's sein muss (Barbesuch zwecks Cocktailtrinkens mit "nicht-Cocktail-Enthusiasten") trink ich sogar eine Margarita mit Discount-Mixto-Tequila und No-Name-Triple-Sec, aber sicher nicht wenn mit der hier in Koblenz gern verwendeten 1:1 Mische aus Pulco und Rose's "Lemon Squash" gemixt.

Mit frischem Limettensaft und einem anst├Ąndigen Rezept kann es dann sehr wohl noch ein sehr erfrischender Drink sein nur eben kein geschmackliches Erlebnis. Aber mit Pulco und Rose's... bu├Ąh!
 
Nur mal so am Rande:

Die Gesellschaft l├Ąsst sich durch viele Faktoren beeinflussen.
Wichtige Faktoren sind Geld, Ansehen, Bildung und (kulturelle) Zugeh├Ârigkeit.
Wenn man das auf ein bestimmtes Thema anwendet, merkt man recht schnell wie sich die Gesellschaft aufteilt.

Drei Zitate:
Le Bon Lion, ein Gast: "Herr Meyer, was trinken sie? Veuve oder Moet?"

S-Bahn Station Altona
"Hey, alter ey, wo haste dein Bier?"

Kneipe um die Ecke
Jemand kommt rein, wird begr├╝├čt, da dort bekannt und bestellt sich ein Wasser und wird gefragt "Bist du krank?"

Disko um die Ecke
Leute treffen sich, einer hat Geburtstag
"Ich geb ne Runde!"

(Um Geschmack gings bei allen vermutlich nicht, bei uns aber fast nur...)
 
Nur mal so am Rande:

Die Gesellschaft l├Ąsst sich durch viele Faktoren beeinflussen.
Wichtige Faktoren sind Geld, Ansehen, Bildung und (kulturelle) Zugeh├Ârigkeit.
Wenn man das auf ein bestimmtes Thema anwendet, merkt man recht schnell wie sich die Gesellschaft aufteilt.

Drei Zitate:
Le Bon Lion, ein Gast: "Herr Meyer, was trinken sie? Veuve oder Moet?"

S-Bahn Station Altona
"Hey, alter ey, wo haste dein Bier?"

Kneipe um die Ecke
Jemand kommt rein, wird begr├╝├čt, da dort bekannt und bestellt sich ein Wasser und wird gefragt "Bist du krank?"

Disko um die Ecke
Leute treffen sich, einer hat Geburtstag
"Ich geb ne Runde!"

(Um Geschmack gings bei allen vermutlich nicht, bei uns aber fast nur...)


Mal ganz davon abgesehen, dass das VIER Zitate waren ;)

Nichts f├╝r ungut, Recht hast du nat├╝rlich trotzdem
 
Naja auch in diesem Forum gab es Zeiten, da waren Bacardi und HC3 noch absolute Referenzklasse und Drinks wie der LIIT durchaus ein wichtiges Thema, aber dieses Forum hat sich nunmal entwickelt und das einfach hin zu mehr Qualit├Ąt.
Haben wir nun immer recht und die Neulinge Unrecht?
Nein, das wohl eher nicht, schliesslich k├Ânnen wir und die anderen auch immer nur anhand der eigenen Erfahrungen bewerten, zumindest sollten wir das. ;-)
Jedoch haben wir doch auch meist viel mehr Erfahrungen als absolute Neulinge und haben auch schon besser vergleichen gelernt, daher sind die Meinungen zu den gefragten Dingen oftmals fundierter als reine Bashing- und Markenphilosophien.

Ich habe eine Barschule seit 5 Jahren und inzwischen d├╝rften rund 2500 Sch├╝ler durch die Kurse gegangen sein, aber auch diese bewerten sie recht unterschiedlich zum Teil. Ich versuche die Leute vom reinen Markendenken wegzubekommen, aber nicht immer habe ich damit Erfolg.
Hier mal drei Kritiken von 3 verschiedenen Barsch├╝lern:

Antje aus Berlin
F├╝r unerfahrene Cocktail-Liebhaber ist das ein guter Einstieg in die Grundlagen. Leider aber auch nicht mehr, man bleibt auf den Umgang mit den Grundzutaten (Vodka, Rum, Tequila, Gin) beschr├Ąnkt. Verwendung finden dabei aber leider Markenprodukte, die ein Anf├Ąnger nicht hat und auch kaum erwerben kann. Es w├Ąre m.A.n. sinnvoller, sich hier auf die "bekannten" Zutaten zu st├╝rzen, damit man nicht gleich entmutigt wird.

Fritz aus Berlin
Wir wurden in einer reinen Cocktailbar von einem sehr kompetenten Bartender zu einem mehr als 5st├╝ndigen Cocktailkurs empfangen. Die Information ├╝ber die Spirituosen und Cocktails war sehr umfangreich. Die Verkostung und Zubereitung einzelner Cocktails f├╝r andere Teilnehmer hat Spass gemacht und war durch die Einnahme von Wasser lebervertr├Ąglich. Es werden keine Rezepte vermittelt, sondern vielmehr wird gezeigt, wie man mit den Zutaten kreativ sein kann. Es ist keiner betrunken, aber mit viel Wissen um Cocktails sicher nach Hause gegangen. Der Kurs ist f├╝r Hobbybartender sehr zu empfehlen. MfG " Ein Opfer" eines Geburtstagsgutscheines Fritz Becker

Stefan aus Berlin 31.05.07
Mit Witz und Stil haben wir gelernt, verschiedene Cocktails zuzubereiten und dabei eine kleine Show zu machen. ├ťberrascht hat mich mit wie wenigen Zutaten man leckere Cocktails zubereiten kann. Wer auch zuhause Cocktails machen will ist in diesem Kurs gut aufgehoben.

alle hatten den selben Kursus und auch alle den selben Spako als Dozenten... ;-)
 
Ja, genau, es gibt kein richtig und kein falsch.
Wenns jemanden schmeckt und dieser Spa├č hat, dann ist doch alles erreicht.
Und je nach Perspektive ist es grottig oder wieder total toll.
Ich habe immer wieder Leute auf meinen Cocktailparties, die etwas ├╝berfordert sind, meist legt sich das nach dem 2. oder 3. mal, andere k├Ânnen sich damit nicht identifizieren, was aber mehr und mehr zur Ausnahme wird. Meist brauchen sie eher ne etwas intensivere Beratung und die Motivation etwas auszuprobieren.
Liegt sicher auch etwas an meine F├Ąhigkeiten, aber ich denke, es ist vorallem eine pers├Ânliche Angelegenheit und eben auch das Alter, denke ich.
Die Frage "Was will man?", diese stellen sich aber nur wenige bewusst, viele lassen sich unbwusst durch Geld, Ansehen, Bildung und (kulturelle) Zugeh├Ârigkeit leiten.
Das missf├Ąllt uns meist...

Und was ich eben zeigen wollte ist eben diese Perspektive, wir haben ne sehr spezielle.
 
Sch├Ânes Beispiel Triobar.

Ich denke jeder kann das Beispiele finden.
Positive und Negative.
Klar Erstere sind sch├Âner, aber letztere sind genauso wichtig und k├Ânnen auch ein guter Ansporn sein!

Als ich noch nicht Student war, habe ich regelm├Ą├čiger Cocktail"parties" gemacht, jetzt ist das leider nur noch kaum der Fall.
Auf diesen habe ich immer Drinks ala Daiquiri, Magarita, Cointreauversial, Mojito, Gin Basil Smash und co (also Drinks die "leichter" zug├Ąnglich sind) mit etwas spezifischeren Sachen gemischt (Guyana Manhatten, Japanese Cocktail, Beuser and Angus usw.).
Getrunken wurden prim├Ąr die Ersteren, weil man das auch von irgendwoher kannte (nat├╝rlich nicht auf diese Art).
Diese kamen auch immer super an und Viele sagten sogar:
So kannte ich die Cocktails ja gar nicht, die gefallen mir".
Diejenigen kommen auch immer wieder gerne und freuen sich ├╝ber die Drinks.
In der freien Wildbahn ordern sie dann aber wieder das Altbekannte Gepansche und "Ballernde".
Aber das ist ok. Ich habe Ihnen unsere Welt aufgezeigt, sie hat Ihnen gefallen.
Aber es gef├Ąllt Ihnen nunmal auch die Altbekannte.
DAs muss man Ihnen lassen und da will ich auch gar nicht zu arg dr├Ąngen oder "klugschei├čen".

Jedoch hat sich einer, relativ autonom von den ├╝blichen Verd├Ąchtigen zu den anspruchsvollen Drinks hinentwickelt.
Und wenn ich mit ihm in eine Bar gehe bestellt er sich einen Negroni (falls mit Soda auf der Karte: "Aber bitte ohne das Sodawasser!")
Oder er trinkt einen sch├Ânen Old Fashioned (mit gutem Whiskey wohlgemerkt).

SO unterschiedlich sind Menschen nunmal.
Und da freut man sich doch schon wahnsinnig ├╝ber eine Person, die ein paar Schritte mehr in unsere Welt jagt.

PS.: Dieses Jahr kommt er auf jeden Fall nicht um das Forentreffen!
 
Und was ich eben zeigen wollte ist eben diese Perspektive, wir haben ne sehr spezielle.

Eigentlich sollte diese (Genuss-)Perspektive selbstverst├Ąndlich sein, daf├╝r ist sie leider viel zu speziell.
Jeder wei├č, dass Fleisch abgepackt im Supermarkt weniger gut schmeckt als frisches beim Metzger.
Jeder wei├č, dass eine Pizza bei einem guten Italiener besser schmeckt als eine Tiefk├╝hlpizza.
Aber niemand wei├č, dass es g├╝nstigeren und gleichzeitig besseren wei├čen Rum gibt als den im Supermarkt (eben u.a. weil es den dort nicht gibt...).
Auf diesem Gebiet gibts es viel zu wenig Aufkl├Ąrung.
Die Gesellschaft tut nichts daf├╝r, weil man wohl meint, man w├╝rde dadurch den Alkoholkonsum noch steigern (bzw. Alkohol einen schlechten Ruf hat). Dabei ist es genau andersrum. Hier im Forum achten die meisten darauf, nicht der Wirkung wegen zu viel zu trinken (wof├╝r nat├╝rlich auch der h├Âhere Preis f├╝r gute Ware verantwortlich ist), w├Ąhrend sich die meisten jungen Leute, die Supermarktschnaps kaufen, regelm├Ą├čig abschie├čen.
 
Das ist deine Sicht, ralph.
Auf die Masse gesehen trifft das h├Âchstwahrscheinlich nicht zu.
Man sollte vorsichtig sein von sich auf andere zu schlie├čen.

Zum Alkoholkonsum:
Dieser findet in der Gesellschaft meist unbewusst statt und ist immer ein wichtiger Indikator f├╝r die "Gesundheit"/Harmonie/Stimmigkeit der Gesellschaft.

Ich denke es ist ├╝berzogen zu glauben, man kann Alkoholkonsum und Genuss zu einer BEwussten Umfangsform in einer Gesellschaft zu ├╝berf├╝hren.
 
Was genau meinst du jetzt?

Die Genussperspektive?
Das hat m.E. nur mit Aufkl├Ąrung zu tun.
Es ist immer sch├Âner, etwas zu trinken, das schmeckt, als etwas zu trinken, das nicht schmeckt.
Diejenigen, die Gorbatschow, Sierra & co. trinken, erz├Ąhlen mir oft, dass Schnaps eigentlich ├╝berhaupt nicht schmeckt.
W├╝rde man ihnen mal einen El Dorado 15 vorsetzen, w├╝rde der ihnen vermutlich schmecken (habs schon ein paar Mal probiert, hat geklappt).
Also meiner Ansicht nach nicht eine Sache des pers├Ânlichen Geschmacks, sondern der Aufkl├Ąrung...
 
Du redest von Bildung, diese wird in einer Gesellschaft nie auf einem Level sein.

Man kann immer nur sich selber ├Ąndern, man kann anderen die T├╝r auf machen, sicher, aber nicht einer ganzen Gesellschaft.
 
Als einzelner Mensch hast du da keine Chance, da hast du Recht.
Aber die Politik K├ľNNTE da einiges tun.
Bei Bio-Nahrung klappts doch auch ganz gut (nur als Beispiel).
 
Au ja. Eine bundesweite Aufkl├Ąrungsinitiative f├╝r 100% Agaventequila und small batch Destillate! :D
 
Wenn es Geld, Ansehen, Bildung und (kulturelle) Zugeh├Ârigkeit nicht g├Ąbe, h├Ątte ich dir Recht gegeben.
Seit dem ich in einer Gro├čstadt wohne merke ich das auch noch viel extremer.
Bestimmte Menschen sind einfach nur zu bestimmten Dingen in der Lage, sie wollen es meist gar nicht anders.
 
Bin nicht sicher, ob das tats├Ąchlich mit Bildung zu tun hat bzw. mit Wohlstand.
Jemand, der es sich nicht leisten kann Bio-Produkte oder teure (gute) Spirituosen zu kaufen, wird das auch nicht tun.
Aber, wenn ich im Kaufhaus jeweils beobachte wer was kauft, komme ich zum Schluss, dass Bildung und Wohlstand das Verhalten der Konsumenten nicht erkl├Ąren k├Ânnen.
Denn es sind sicherlich nicht nur die Armen und Wohlgebildeten, welche jeweils auf Bioprodukte verzichten (so zumindest meine Beobachtung, welche nat├╝rlich auch v├Âllig falsch sein kann).
Ich glaube vielmehr, mangelt es an Interesse oder vielleicht ist Bio einfach zu wenig Hip (obwohl es in mind. 9/10 F├Ąllen besser schmeckt und auch sonst besser ist).

Diese Verhaltensweise zieht sich aber durch das gesamte Konsumspektrum. "Was mein Auto s├Ąuft 12l/100km, egal es ist einfach geil".
Womit wir wiederum beim Ansehen sind, welches Hannibal bereits angesprochen hat. Lieber was mit grossen Namen kaufen, als was Unbekanntes, das evtl. 1000 mal besser ist.

So ist das halt...
 
Man kann aus wenig Geld viel machen, wenn man die richtigen Priorit├Ąten setzt.
In sofern kaufen Leute mit weniger Geld nicht zwangsweise schlechtere Qualit├Ąt.

"Was mein Auto s├Ąuft 12l/100km, egal es ist einfach geil" ist die Aussage einer bestimmten Zielgruppe.
Das sagt nicht jeder, allerdings sind recht viele, das is (leider) wahr.

"Aber, wenn ich im Kaufhaus jeweils beobachte wer was kauft, komme ich zum Schluss, dass Bildung und Wohlstand das Verhalten der Konsumenten nicht erkl├Ąren k├Ânnen."

Genau das Gegenteil sehe ich jeden Tag....in Othmarschen hier in Hamburg fahren die meisten Kunden mit nem Luxusauto vor nen "Edelbecker" Lindner, kaufen ├╝berteuerten Kram, nur um gesehen werden.

Ich sitz hier grad in ner Vorlesung, Prof kommt zu sp├Ąt und zwei Studis kommen aufs Thema Fleisch:
"Vegetarier sind zu doof zum jagen", geistreiche Aussage...man kann sich vorstellebn, wie peinlich es f├╝r sie wahrscheinlich ist in der Mensa nen vegetarisches Gericht zu essen.
Wobei hier der Aspekt Erziehung wiederum greift. Okay, auch wieder ein Teilgebiet der Bildung.
 
Genau das Gegenteil sehe ich jeden Tag....in Othmarschen hier in Hamburg fahren die meisten Kunden mit nem Luxusauto vor nen "Edelbecker" Lindner, kaufen ├╝berteuerten Kram, nur um gesehen werden.
Meine Aussage bezog sich auf schlechte Qualit├Ąt. Ich sehe jeweils viele Leute, die relativ wohlhabend aussehen (nat├╝rlich kann das nur Schein sein) und einige Produkte auch so einkaufen, aber andererseits das absolut Billigste kaufen (so ungef├Ąhr wie bei euch diese "Ja"-Produkte)

In sofern kaufen Leute mit weniger Geld nicht zwangsweise schlechtere Qualit├Ąt.
Nicht Zwangweise, aber tendenziell wohl schon. Gute Qualit├Ąt kostet nunmal mehr als das Billigste und es gibt Leute, welche sich gute Qualit├Ąt einfach nicht leisten k├Ânnen (z.b. Familien)
 
Ja Produkte m├╝ssen nicht schlecht sein, sind halt aufs n├Âtigste reduziert, in manchen F├Ąllen sch├Ân, in anderen weniger. Aber das nur am Rande.
Es ist halt immer eine Frage der Wertsch├Ątzung, nicht jeder Reiche kauft die teuersten Sachen, vil rein weils ihn nicht interessiert.
Aber oft ist die Maskerade auch nicht unbedingt die volle Wahrheit.
Ich kenne Leute aus meiner Heimatstadt die ihr Haus im Au├čenbereich sehr Edel gestaltet haben und innen ne "Holzbaracke" eingerichtet haben. Sehr einseitige Priori├Ątensetzung um etwas vorzut├Ąuschen was nicht ist (meine Meinung).
Man muss da sehr aufpassen.
Ich bin aber davon ├╝berzeugt das Ern├Ąhrung und Genuss etwas mit Bildung zu tun hat. Genuss ist oft ein Fremdwort, Ern├Ąhrung ist unwichtig, langweilig, nervig.
Aber das wird bei bestimmten Typen von Leuten immer so sein.

Und wenn Geringverdiener das Geld haben an nem alten Auto rumzuschrauben und das da zig Tausende reinzustecken, nur um bei deren Freunden gut anzukommen, dann k├Ânnen sie sich auch teuren Champagner leisten, man muss eben Priori├Ąten setzen. Sie w├╝rden es aber nicht wollen, kein Interesse, kein Sinn daf├╝r. Das ist neutral betrachtet ja auch nicht falsch, wir haben ja auch genug Desinteressen.
 
Grunds├Ątzlich gebe ich dir Recht und gerade bei Luxusprodukten, was Autos und Spirituosen ja eigentlich sind ist das sicherlich so, weil sich nun halt nicht alle daf├╝r interessieren (Autos sind f├╝r mich ein Fortbewegungsmittel nicht mehr, bin deshalb sehr zufrieden mit meiner "Keksdose" ;) )

Allerdings sehe ich bei Produkten des Allt├Ąglichen Gebrauchs etwas anders, wer das Geld hat, sollte IMHO auch auf Bioqualitat/Fairtrade achten. Nicht weil es besser schmeckt (was bei Fairtrade sowies nicht zutreffen muss), sondern weil man, wie ich finde, eine gewisse gesellschaftliche Verantwortung tr├Ągt.

Ich pers├Ânlich kaufe eigentlich immer Bioprodukte, wenn es geht (inbesondere Fleisch, aber auch das meiste andere).

Aber ich schweife etwas ab...
 
Das mit dem ganzen BIO-Kram finde ich etwas ├╝bertrieben.
Bei Fleisch mag es noch sinnvoll sein, aber bei Limetten z:B. nehme ich lieber normale.
Hatte einige Male BIO Limetten gehabt, aber 1. hatten die weniger Saft und 2. waren die schneller "eingegangen" als die normalen.
Da bleibe ich lieber beim bekannten weil sich der Mehrpreis einfach nicht lohnt.
Bei Gem├╝se kann es wieder anders aussehen, wobei ich da auch skeptisch bin.
Aber das kann ja jeder machen wie er kann/will.

Zum Gl├╝ck...
 
Tust du, aber ich gebe dir nat├╝rlich trotzdem Rest. ;)

Aber nochmal zum Thema. Es kam der Vergleich mit den Autos auf.

Autos haben ihren Hauptzweck in der Fortbewegung.
Viele Leute kaufen sich nur deswegen ein Auto und investieren daher nicht viel.
Diejenigen, die viel investieren, setzen Priorit├Ąten auf Design, Komfort und Prestige.

Beides ist ok.
Bei Spirituosen m├╝sste es dann ├╝bertragen so lauten:
Alkohol hat seinen Hauptzweck in der Hervorbringung des Rausches.
Viele Leute kaufen sich nur deswegen Alkohol und investieren daher nicht viel.
Diejenigen, die viel investieren, setzen Priorit├Ąten auf Gesundheit und Geschmack.

Hier ist es doch so, dass ersteres jedes Jahr viele Menschenleben zerst├Ârt und in der Politik ├╝berhaupt nicht gern gesehen ist.
Aber es gibt niemanden, der die Menschen aufkl├Ąrt, dass es auch anders geht.
Wie es z. B. bei Bioprodukten der Fall ist, wo bereits viele zu teureren Bioprodukten greifen, um Lebewesen und sich selbst zu schonen.

Noch eine Sache: der Unaufgekl├Ąrte gibt nicht unbedingt viel weniger Geld aus. Da Alkohol ein Luxusgut ist, k├Ânnte er weniger trinken und daf├╝r genussvoll, bei selbem finanziellen Stand. Die meisten, die billig kaufen, trinken das Zeug ja an einem Abend weg...
W├Ąhrend sich kaum jemand, der g├╝nstige Autos kauft, davon drei kauft, weil er meint, drei g├╝nstige seien besser als ein hochwertiges.
Und auch Bio-Nahrung kann sich einfach nicht jeder leisten, wer jeden Tag davon satt werden m├Âchte, muss einfach ein hohes Einkommen haben (Bio-Gem├╝se kostet manchmal 6x so viel wie anderes... ich schlucke immer wieder, wenn ich mir welches g├Ânne).
 
Bei Spirituosen m├╝sste es dann ├╝bertragen so lauten:
Alkohol hat seinen Hauptzweck in der Hervorbringung des Rausches.
├ähm, nein! Dein Beispiel hinkt ein wenig, auch wenn ich erahne, worauf Du hinaus m├Âchtest. W├Ąhrend jedes Fahrzeug den Zweck der Fortbewegung hat, geht es mir beim Alkohol einzig um die Hervorbringung von Geschmack! Alkohol ist nun 'mal so ein verdammt guter Geschmackstr├Ąger. Die berauschende Wirkung steht bei mir (und auch bei den C&D'lern, die ich kennengelernt habe) absolut im Hintergrund.
 
Genau das wollte ich damit sagen.

Ich w├╝rde den Satz so nat├╝rlich nicht unterschreiben, sondern lese ihn aus der Gesellschaft heraus.
Denjenigen, die wenig Geld f├╝r Alkohol investieren, geht es darum.
Ok, bei denjenigen, die mehr ausgeben, geht es nicht mehr darum, w├Ąhrend es bei denen, die sich ein teures Auto kaufen, immer noch auch um die Fortbewegung geht, das stimmt. Da hinkts ein wenig...
 
Ohne jetzt Werbung zu machen hier etwas was ich vor kurzer Zeit zum Thema geschrieben habe: http://cocktailwelt.blogspot.com/2009/12/eine-frage-des-geschmacks.html
 
@ Partyboy:
F├╝r deinen blog kann man nicht genug Werbung machen. Einer der wenigen, die ich gerne lese.
____________________________________________
Gutes Thema ralphb.

Ein paar Gedanken zu deinem Startbeitrag.
Du fragst:
"Haben wir alleine die Wahrheit gepachtet?
Ist es tats├Ąchlich so, dass man guten Geschmack nicht schmeckt, sondern liest und sich einbildet?"

Ich meine, wir haben Erfahrung. Geschmack bildet sich.
Das Wort Bildung gef├Ąllt mir aber nicht.
Von Ein-bildung w├╝rde ich auch nicht sprechen.
Denn Geschmackseindr├╝cke sind beschreibbar und in Grenzen auch nachvollziehbar, sogar detektierbar.
Das letzte Urteil, die Verarbeitung der Eindr├╝cke, ist absolut subjektiv.
___________________________________________

Du fragst:
"Mit solchen Fauxpas im Internet k├Ânnte man ganze B├╝cher f├╝llen. Doch wie kommen sie zustande?"

Mangelnde Erfahrung.
Wer von den Schreiberlingen hat schon 15 verschiedene Anejo Tequilas gegeneinander getestet?...
Usw. Usf.

Dieses Forum ist in der Tat eine Insel auf der sich High-Level Spezialisten tummeln.
___________________________________________

"Drauf gekommen bin ich u. a., als ich zuf├Ąllig in ein Veganerforum fand. Ebenfalls eine kleine, eingeschworene Gemeinde..."

Ja, aber das sind eher erkenntnis-resistente Ideologen.
Die gab es hier im Forum auch, aber momentan sehe ich hier keine Gurus, die apodiktische, also unumst├Â├člich geltende Wahrheiten verk├╝nden.
 
@all
sehr empfehlenswert momentan dazu auch ein Beitrag von Dominik MJ, in seinem Bar-Log ging es ein wenig emotionaler mal zur Sache.
Lesenswert:
http://www.opinionated-alchemist.com/the_opinionated_alchemist/the_opinionated_bar-log/Entries/2010/1/7_One_more_comment_about_Junior_Merino.html

@alchymist
manchmal steht auch was gutes bei Trinklaune
und meinen Blog hast du vergessen!
Dabei ist das doch dein Lieblingsblog, oder????? ;-) :mad:
Diese Formulierung ist great:
"Ja, aber das sind eher erkenntnis-resistente Ideologen.
Die gab es hier im Forum auch, aber momentan sehe ich hier keine Gurus, die apodiktische, also unumst├Â├člich geltende Wahrheiten verk├╝nden."
dann muss ich wohl meinen Titel garnicht erst in die Waagschale werfen:
Volksgew├Ąhlter Diktator auf Lebenszeit
 
Ich finde auch, dass der Begriff Bildung bzw. "mehr" Bildung schnell zu einem elit├Ąren Denken f├╝hrt, aber seit dem ich in Hamburg lebe sehe ich die Gegens├Ątzlichkeiten Tag f├╝r Tag. Fr├╝her hab ich das weniger extrem gesehen.
Ob man das jetzt mit mehr Erfahrungsereichtum beschreibt oder Bildung ist denk ich mehr Wortspielerei als inhaltlicher Unterschied.
Dazu muss man nat├╝rlich Bildung als neutralen Begriff sehen und nicht mit Schulbildung (maximal Unterkategorie) verwechseln.
 
Je h├Âher die Bildung, desto erfolgreicher ist man idR. im Beruf, desto h├Âher sind die Eink├╝nfte, desto eher kann man sich, da einen das Sattwerden nicht mehr besch├Ąftigt dem Geniessen zuwenden.

"Nat├╝rlicher Verstand kann fast jeden Grad von Bildung ersetzen, aber keine Bildung den nat├╝rlichen Verstand." Arthur Schopenhauer in Die Welt als Wille und Vorstellung.
Der Satz gef├Ąllt mir, denn insgesamt wird Bildung masslos ├╝bersch├Ątzt ausser vielleicht die Bildung von Humor, die auch eine Bildung ist.. ;)
 
wenn du das lesen kannst - dann danke deinem Lehrer!
 
"Nat├╝rlicher Verstand kann fast jeden Grad von Bildung ersetzen, aber keine Bildung den nat├╝rlichen Verstand." Arthur Schopenhauer in Die Welt als Wille und Vorstellung.
Ein funktionierender Verstand sorgt f├╝r mich f├╝r Ergr├╝ndung von dem, was man selbst in seinem Mikrokosmos erlebt, weil man sonst keine Entscheidungen treffen oder Meinungen bilden kann, daher bedingt der Verstand auch die eigene Bildung.
Oder wie siehst du das?
 
Ich bin echt f├╝r Wortklaubereien zu haben, aber ich f├╝rchte, wir meinen das gleiche... ;)
 
Absolut geil Alchemyst.
Ich kann wirklich nur den Hut ziehen.
Eine Freude deine Beitr├Ąge zu lesen!
 
Back to topic? :D

Ich m├Âchte mich an dieser Stelle einmal von ganzem Herzen bei allen aktiven Usern dieses Forums bedanken, speziell bei den Leuten die hier ├╝ber mir Posts erstellt haben(und mal wieder so herrlich mit spannenden Links und geballter Fachkenntnis vom Thema weggleiten :) )
Ich kann jetzt leider nur von meiner kleinen Warte aus sprechen, aber "Leutturmforen" wie dieses haben den Standart an unserer kleinen Provinzbar in ganz neue Dimensionen gehoben. Wenn mir vor einem Jahr jmd. erz├Ąhlt h├Ątte, er stellt sich jede Woche einen Nachmittag lang in die K├╝che um die Sirupvorr├Ąte f├╝rs Wochenende zu kochen , naja...ich h├Ątt wohl nur geschmunzelt und die n├Ąchsten 8 LIIT zusammengesch├╝ttet. Heute liebe ich diese Nachmittage in der "Hexenk├╝che", und sogar mein Chef platzt fast vor Stolz wenn er den G├Ąsten von unseren tollen Produkten erz├Ąhlen kann. 1 1/2 Jahre hab ich tausende von Touch Downs gemixt, aber nicht eine klassische Margarita, ich hab Tequila Sunrise gehasst, und dann entdeckt dass dieser Drink mit selbstgekochtem Grenadine, anst├Ąndigem(nicht allzu teurem)Tequila und frischem Zitronensaft einfach zum Niederknien is'.
Klar hab' ich auch heute noch am WE das klassische "Br├Âtchengesch├Ąft" , aber ich verkauf' auch massig Tommy's Margaritas, Hot Buttered Rum und Drinks die wohl dem "Cuisine Style" zuzuordnen sind(meist aus eigener Feder).
Am Anfang dachte ich NIEMALS dass sich dieser Standart in unserer Bar etablieren w├╝rde, aber ich lag gottseidank komplett falsch. Es gibt einen verdammt grossen (und durstigen) Markt f├╝r GUTE Drinks.
Wohlgemerkt, ich bin hier in der allertiefsten bayrischen Provinz!!
In diesem Sinne: Weiter so ihr Connaisseure, Cocktailnerd/-nazis ;), Mixologen,etc....!!
Eure Strahlkraft in den "Rest der Welt", die kleinen und grossen Bars der Nation, die von Touch Down und Coconut Kiss leben, ist weit gr├Âsser als ihr vielleicht meinen m├Âchtet.
 
@Topic: Begeisterungsw├╝rdiger Missionierungserfolg! Freut mich wirklich...

OT: Vllt sollte ich mal vorbeikommen - gibt ja wenigstens einen Bahnhof ;)
Nicht nur wegen der Drinks - ich meine, die Tapete an der Wand beim Becksk├╝hlschrank h├Ątten meine Eltern mal im Wohnzimmer gehabt :)
 
Gibt es eine Webadresse zu deiner Bar, Shola? :D Oder Bilder?
H├Ârt sich einfach gut an!w
 
Wunderbar!

Becks K├╝hlschr├Ąnke sind mal absolut geil!
 


Wunderbar!

Becks K├╝hlschr├Ąnke sind mal absolut geil!
[/quote]

Solange nicht drin ist, was draufsteht ;)
[/quote]

Das ist nat├╝rlich Voraussetzung.
Aber der rettet mich hier im Studentenwohnheim.
In den K├╝hlschrank der hier in der K├╝che steht m├Âchte ich n├Ąmlich keine Lebensmittel reintun...der ist eher suboptimal.
 
naja, klar verkaufen wir auch Becks, aber auch immer mehr Biere regionaler Brauereien. Und den Standart dieses Forums kann ich an meiner Bar auch lange nicht erreichen, v.a. wegen den hochpreisigen Spirituosen.
Fakt ist: ich kann in der Provinz nicht 8-15 EU f├╝r einen Cocktail in die Karte schreiben. :-\
Sch├Ân ist aber: wenn der Gast die Wahl hat und etwas mehr Geld f├╝r eine bessere Spirituose ausgeben m├Âchte. :)

PS.: vielen Dank f├╝r das Feedback, aber was professionelles Cocktailmixen angeht, steh ich noch gaaanz am Anfang meiner K├╝nste. Je mehr ich les' und experimentier, umso mehr erfahr' ich dar├╝ber was ich noch nicht weis ::)
 

naja, klar verkaufen wir auch Becks, aber auch immer mehr Biere regionaler Brauereien. Und den Standart dieses Forums kann ich an meiner Bar auch lange nicht erreichen, v.a. wegen den hochpreisigen Spirituosen.
Fakt ist: ich kann in der Provinz nicht 8-15 EU f├╝r einen Cocktail in die Karte schreiben. :-\
Sch├Ân ist aber: wenn der Gast die Wahl hat und etwas mehr Geld f├╝r eine bessere Spirituose ausgeben m├Âchte. :)

PS.: vielen Dank f├╝r das Feedback, aber was professionelles Cocktailmixen angeht, steh ich noch gaaanz am Anfang meiner K├╝nste. Je mehr ich les' und experimentier, umso mehr erfahr' ich dar├╝ber was ich noch nicht weis ::)

Hey, hey nicht angegriffen f├╝hlen.
Ich finde es wahnsinnig cool was du machst!
Du glaubst nicht wie gern ich das ebenfalls tun w├╝rde.

Und in einer Bar muss man sich sicherlich nicht ├╝ber das Bier streiten. (bei au├čergew├Âhnlichen Bars ist das nat├╝rlich was Anderes).

Zudem habe ich gar nichts gegen Becks (also das richtige Bier).
Trinke ich viel lieber, als so manches anderes "Markenbier".
 
hab' mich nich angegriffen gef├╝hlt ;), aber ich pers├Ânlich hab schon was gegen Becks. Das is ein unglaublich ekelhaftes, w├Ąssriges Ges├Âff verglichen mit dem Sortiment jeder beliebigen Brauerei 15km im Umkreis. AAaaber... die Leute trinken es, wohl wegen dem coolen Segelschiff mit den gr├╝nen Segeln und dem Sixpackmatrosen...
Naja, hilft ned, wenigstens sind die K├╝hlschr├Ąnke umsonst xD
 
hab' mich nich angegriffen gef├╝hlt ;), aber ich pers├Ânlich hab schon was gegen Becks. Das is ein unglaublich ekelhaftes, w├Ąssriges Ges├Âff verglichen mit dem Sortiment jeder beliebigen Brauerei 15km im Umkreis. AAaaber... die Leute trinken es, wohl wegen dem coolen Segelschiff mit den gr├╝nen Segeln und dem Sixpackmatrosen...
Naja, hilft ned, wenigstens sind die K├╝hlschr├Ąnke umsonst xD

Marketing eben.
Da ist Becks einfach genial.

Klar. Mit lokaen Brauerein als Vergleich brauchen wir gar nicht erst anfangen ;)
 
Zur├╝ck
Oben